Frage von dennisr35, 50

Wenn man bei Sozialhilfe hinzuverdient, muss man EK-Steuererklärung machen?

Man erhält Sozialhilfe nach SGB XII und hat Nebenverdienst aus selbstständiger Arbeit. Muss man eine EKSt-Erklärung abgeben, wenn der Nebenverdienst unter 8000€ liegt (mit Sozialhilfe natürlich drüber).

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 15

Ja, Du musst als selbständiger eine Steuererklärung abgeben.

Woher soll das Finanzamt denn ohne Erklärung wissen, dass Deine Einkünfte so gering sind?

Antwort
von 123Paluna, 42

Bei Einkünften aus selbständiger Tätigkeit muss eine ESt-Erklärung eingereicht werden.

Kommentar von dennisr35 ,

Ich verstehe das nicht. Ist die Sozialleistung nach SGB12 nicht steuerfrei? In §3 EStG konnte ich nichts finden.

Kommentar von kevin1905 ,

Ja sie ist steuerfrei.

Aber es kann natürlich theoretisch sein, dass deine Selbständigkeit so gut läuft, dass du auf einmal doch Einkommensteuern zahlen musst.

Weiß man ja nicht.

Auch das Sozialamt hätte die Einkünfte gerne von dir erklärt, damit der Gewinn angerechnet werden kann.

Antwort
von kevin1905, 27

Einkünfte die keinem Quellensteuerabzug unterliegen lösen IMMER Abgabepflicht aus.

Ansonsten droht halt Schätzung. Kann teuer werden.

Kommentar von Steuerbaer ,

Ich hätte gedacht, dass auf Grund § 56 Nr. 2b EStDV keine Abgabepflicht besteht. Natürlich kann das Finanzamt die Höhe der Einküfte nicht "erriechen" und es ist daher sinnvoll eine Einkommensteuererklärung abzugeben, gerade um die von dir beschriebenen Folgen zu vermeiden. Aber eine Pflicht würde ich nicht sehen - lasse mich aber auch gern von einem Experten belehren :)

Kommentar von Helmuthk ,

Ich dachte bisher, dass Leistungen der Sozialhilfe - genauso wie Arbeitlosengeld II - nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

Daher besteht wohl keine Steuererklärungspflicht wegen dieser Bezüge.

Antwort
von Griesuh, 28

Ja, das musst du auf jeden Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten