Frage von AVOCADO2001, 42

Wenn Licht sich kugelförmig ausbreitet, warum erscheinen uns die Dinge nicht umso größer, je weiter wir von ihnen entfernt sind?

Antwort
von AVOCADO2001, 6

Vielen Dank für die Antworten. Aber als Jemand, der vor dieser Wand steht, wird der größte Teil des Strahles, mein Auge nicht erreichen. Ich werde also nur ein Bruchteil vom Strahl wahrnehmen können. Wäre die Taschenlampe ein Dia-Projektor, sähe ich vom Taj Mahal also nur einen winzigen Ausschnitt.

Ich glaube, dass es sich hier um ein quantenphysikalisches Phänomen handelt. Das Licht bewegt sich so lange als Welle fort, bis es auf meine Retina trifft. Dort kollabieren die Welle(n), und wechselwirken holografisch mit dieser.

Antwort
von ThomasAral, 19

gute Frage ... ich versuche mal eine antwort:

weil unser Auge-Gehirn Apparat das Licht zurückprojezierend wahrnimmt von der Quelle von der es gekommen ist.  Also selbst wenn von allen Richtungen Licht von einem Stern in unser Auge kommt, kann wohl unser Gehirn zurück projezieren von wo genau aus das Licht ausgesand wurde und so nehmen wir es wahr als käme alles vom selben Punkt auch wenn es an verschiedenen Stellen der Netzhaut aufkommt.  Aber genau wegen diesem Prinzip ist das Auge-Gehirn Prinzip auch zu täuschen und wir können Dinge wahrnehmen die so gar nicht in der Realität stimmen.

Antwort
von AntiBan, 24

Weil  weil es unterwegs abgeschwächt wird bzw die strahlen nicht gebündelt sind und so mehr strahlen dein auge treffen je näher es ist eben weil es sich kugelförmig ausbreitet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten