Frage von zeus08, 148

Wenn jemand an ein Auto fährt, es "nur" zerkratzt dadurch, kann man darauf bestehen dass die zerkratzen Teile komplett neu ausgetauscht werden?

Unser Nachbar ist an unser Auto gefahren, es sind Kratzer zu sehen, unter anderem auch ein Parksensor ist leicht zerkratzt. Wir haben das Auto erst seit einer Woche (Baujahr 29.02.2016). Können wir darauf bestehen dass die Teile komplett neu (von der gegnerischen Versicherung) ersetzt werden, statt alles neu zu lackieren?

Antwort
von Genesis82, 35

Wenn nur der Lack beschädigt ist, dann wird der Sachverständige zu dem Ergebnis kommen, dass auch nur der Lack wieder hergestellt werden muss. Bedeutet: Dir werden die Kosten für eine neue Lackierung erstattet, nicht für den Austausch. Warum sollte auch ein unbeschädigtes Teil ausgetauscht werden? Das sollte aber auch in deinem Sinne sein, denn eine neue Stoßstange passt oft nicht zu 100% wie die alte und der Austausch bleibt für ein geschultes Auge immer sichtbar. Eine gut gemachte Lackierung fällt dagegen kaum auf bzw. wäre ja auch ein Neuteil zu lackieren. Wenn die Werkstatt nicht vernünftig arbeitet, dann hast du das Recht auf Nachbesserung.

Eine Wertminderung muss vom Sachverständigen festgestellt werden und im Gutachten ausgewiesen werden. Bei einer Neulackierung oder gar einem Austausch einer Stoßstange sehe ich aber keine nennenswerte Wertminderung, im Gegensatz zu einem reparierten Blechschaden.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 10

Wenn die Teile nicht beschädigt sind, brauchen sie nicht ausgetauscht zu werden.

Auch bei einem Ausstauch müssten die Neuteile lackiert werden. Es gäbe keinen Unterschied zum Neulackieren der zerkratzten Teile.

Warum sollte man ein unbeschädigtes Teil, dass nur lackiert werden muss, gegen ein Neuteil austauschen, dass ebenso lackiert werden muss?

Antwort
von LiselotteHerz, 53

Ihr müsst zu einem Gutachter und dieses Gutachten hat der Verursacher seiner Versicherung einzureichen.

Wenn in dem Gutachten steht, "neue Lackierung" muss das gemacht werden. Steht da, Austausch der Tür oder sonstiger Teile, muss genau das erfolgen.

Du lässt vorher gar nichts machen, erstmal abwarten, was seine Versicherung dazu sagt. lg Lilo

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Auto, 93

Ihr habt ein Anrecht auf Wiederherstellung des Ursprungszustandes.

Wenn das durch Lackieren erfolgen kann, okay.
Wenn dafür Teile getauscht werden müssen dann ist auch das von der Versicherung zu tragen.

Wendet Euch an Eure Werkstatt und gegebenenfalls auch an einen Gutachter - da wird Euch geholfen.

Antwort
von schleudermaxe, 4

... ein ASt. hat Anspruch auf Ersatz seines Schadens. Bei einem zerbeultem Kotflügel gibt es jedoch keinen komplett neuen Vorderwagen.

Viel Glück.

Antwort
von darkhouse, 17

Hatte so was ähnliches schon, zwei Mini-Dellen ohne Lack-Riss in einem Benz Vito. Normaler Weg: Smart Repair mit etwa 200 €, und das wäre gut bei so einem Baustellentransporter. Aber er zur Werkstatt, die hören "Versicherung zahlt", dann drehen die regelrecht durch. Türe und Seitenteil getauscht, lackiert... knapp 3.000 € waren das am Ende. Meiner Versicherung gesagt (inkl. Fotos), dass das völlig übertrieben erscheint, und meine Versicherungsprämien durch die Hochstufung Schaden nehmen. Hat die nicht interessiert und ein Gutachten wäre im Verhältnis zu teuer. Klar kann man jetzt bei fester Beweislage die eigene Versicherung auf Schadenersatz verklagen, aber glaubt einer hier daran, dass man das gewinnt? Man hat kaum Möglichkeiten, die Autowerkstätten verdienen damit gutes Geld, bei allen anderen Reparaturen sind die immer in Kundenverhandlung, machen es so günstig wie's geht... Aber wie oben, wenn Versicherungsschaden, langen die so voll hin wie möglich.

In deinem Fall: Neues Auto nachlackiert kostet Wiederverkaufswert, da eben nachlackiert. Neue Teile mit Seriendicke vom Lack weniger. Aber es ist eben auch der Nachbar. Da kommt es auch auf die Verhältnismäßigkeit an, da Neuaufbau der Teile erheblich teurer ist (siehe mein Bsp), aber nur der Werkstatt was bringst.

Antwort
von qugart, 71

Der Geschädigte muss so gestellt werden, wie vor dem Schaden.

Über den Schaden und die notwendige Reparatur entscheidet ein Sachverständiger. Ihr könnt den natürlich beauftragen. Laut ständiger Rechtssprechung des BGH sind Gutachterkosten dem Unfallschaden zuzurechnen.

Ob dann repariert wird oder ausgetauscht entscheidet eben das Gutachten. Der Sinn dahinter ist, dass eben die Kosten niedrig gehalten werden, aber der Schaden auch vollumfänglich reguliert wird.

Kommentar von Blas4me ,
Ob dann repariert wird oder ausgetauscht entscheidet eben das Gutachten.

Das entscheidet der Eigentümer des Fahrzeugs!

Im Gutachten steht höchstens ob die Kosten vom Gegner bzw. seiner Versicherung übernommen werden.

Kommentar von zeus08 ,

Ist das sicher mit dem Austausch?danke für die Antwort 

Kommentar von Genesis82 ,

ja, aber bitte genau lesen: du entscheidest zwar, ob du reparieren oder austauschen lässt. Aber wenn der Sachverständige zu dem Ergebnis kommt, dass eine Reparatur ausreichend wäre, dann werden dir auch nur die Reparaturkosten erstattet, nicht der Austausch.

Antwort
von Versichfachwirt, 5

Ihr habt Anspruch auf eine fachgerechte Instandsetzung. Das wird hier wohl ne Lackierung sein. Warum sollten die Teile dafür ausgetauscht werden? Dann wäre es ja folgerichtig, gleich das Auto auszutauschen. Und das wäre ja nun etwas unverhältnismäßig, für ein paar Kratzer ein neues Auto zu verlangen.

Antwort
von Kandahar, 36

Warum sollten denn zerkratzte Teile komplett ausgetauscht werden. Dafür gibt es keinen Grund.

Genau so sehen das die Versicherungen, die bezahlen nur die Wiederherstellung des Ursprungszustandes. D.h. bei Kratzern eine Lackierung.

Kommentar von zeus08 ,

Danke für schnelle die Antwort. Wenn es lackiert wird von einer Vertragswerkstatt und es nicht richtig gemacht wird, wer kommt dann dafür auf?

Kommentar von Kandahar ,

Die Werkstatt.

Antwort
von Gerneso, 67

Nein. Darauf habt ihr kein Anrecht. Gegebenenfalls aber Entschädigung wegen Wertminderung.

Kommentar von Crack ,

Man darf mir also mein neues Auto beschädigen und ich muss mich dann mit einer behelfsmäßigen Reparatur zufrieden geben?

Nein!

Kommentar von Gerneso ,

Nicht behelfsmäßig - aber es ist dann ein Unfallfahrzeug und bei neuen Autos kann man die Wertminderung noch rausholen.

Ein Auto ist nun mal ein Gebrauchsgegenstand. Sei froh dass der Verursacher feststeht.

Kommentar von Crack ,

Sieh mal ins BGB:

§ 249 Art und Umfang des Schadensersatzes

(1) Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.
Kommentar von Gerneso ,

Der Zustand wird ja auch wieder hergestellt. 

Kommentar von Jack98765 ,

Naja von dürfen und von einer behelfsmäßigen Reparatur kann keine Rede sein. Eine Fachwerkstatt, im Idealfall jene des Herstellers, weiß schon was da zu machen ist und wie man das so macht, dass man es nicht sieht.

Kommentar von zeus08 ,

Danke für die schnelle Antwort. Wie läuft das dann mit der Wertminderung? Wie ist da der Vorgang? Was muss ich machen um Entschädigung zu bekommen? 

Kommentar von Gerneso ,

Es geht hier um den Wiederverkaufswert der möglicherweise beeinträchtigt ist, falls es nun als Unfallwagen zählt.

Ein neutraler Gutachter kann helfen.

Antwort
von kevin1905, 16

§§ 249, 254, 823 BGB.

Antwort
von Meli6991, 61

warscheinlich wird das gemacht was der Versicherung kostengünstiger kommt.

Antwort
von sodbrenna, 64

Also soviel ich weiß, muß sich das ein Gutachter anschauen und der entscheidet was gemacht werden muss.

Antwort
von jonasfree, 40

Denke nicht, auser der Stossfänger ist zerbochen. Nach der Neulackierung ist ja nichts mehr zu sehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community