Wenn in der Erwachsenenbildung ein Dozent mit einem Kursteilnehmer ein Verhältis beginnt, gibt es dann Ärger?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da zwischen Dozent und Student immer ein Abhängigskeitsverhältnis besteht, sollte entweder der Dozent oder der Schüler unbedingt wechseln. Das kann nur Ärger geben. Man wird immer mutmaßen, dass der/die Betreffende diese Note sich nicht verdient, sondern erschlafen hat. Du weißt schon, was ich meine.

Ausnahme: Der Dozent unterrichtet den Schüler nicht mehr und hat keinerlei Einfluß auf die Notengebung.

lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
12.09.2016, 13:23

Also, dieser Dozent hat das Problem sehr suverän gelöst: Er hat eine "Probeprüfung" mit uns gemacht und ist dann die Lösung mit uns durchgegangen. Anschließend hat sich herausgestellt, dass diese "Probeprüfung" die richtige Prüfung war. Somit hat die Frau uns allen eine gute Note erschlafen, für das ich ihr heute noch dankbar bin.

Bei der 2. Weiterbildung gab es keine Noten und ich denke eher nicht, dass die Dozentin sich mit diesem Kursteilnehmer eingelassen hätte.

0

also du bist mit 21 nicht mehr Schutzbefohlener und auch nicht Minderjährig. Problematisch wird es allerdings, wenn du von dem Lehrer auch benotet wirst. Professionell finde ich es jedenfalls nicht, daß sich der Lehrer darauf eingelassen hat. Direkt verboten ist es aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
12.09.2016, 13:24

Ich frag auch nicht speziell wegen mir. Mich will nämlich keiner haben.

0