Frage von FrozenYoooghurt, 124

Wenn ihr eine Maus über die Fahrbahn huschen seht, bremst ihr dann für sie (wenn keiner hinter euch ist) oder fahrt ihr ungebremst weiter?

Also ich hatte es bestimmt schon 9-10 Mal, dass ich eine Maus über die Straße rennen sehen habe und hab auch jedes mal gebremst. Es ist nie einer hinter mir gefahren, weshalb das kein Problem war... Ich rede auch nicht von Vollbremsungen, sondern nur ein bisschen abbremsen, damit man sie nicht killt.

Wie macht ihr das? Bremst ihr auch "sogar" für Mäuse oder seid ihr da schlicht zu faul und fahrt normal weiter?

Antwort
von streetler, 30

Also ne maus hab ich auch noch nicht gesehen. Aber bei Vögel und anderen tieren Brems ich auch. Würden mir voll leid tun wenn ich die erwischen würde xD

Antwort
von Rockuser, 55

Ja, aber sicher, bremse ich auch für Tiere. Warum sollte ich das Tier mit Absicht überfahren, wenn ich durch das Bremsen niemand gefährde.

Kommentar von FrozenYoooghurt ,

Weil es dir Umstände bereitet.... Fuß vom Gas nehmen und evtl. sogar zusätzlich noch bremsen.

Kommentar von Rockuser ,

Wo ist denn da der Umstand? Ich habe ja kein Gicht. Es ist doch kein Umstand auf die Bremse zu treten. Auch die 10 Sekunden Zeitverlust sind mir Egal.

Antwort
von JTKirk2000, 19

Das müsste schon eine sehr große Maus sein, wenn man sie, abhängig von der Geschwindigkeit und den Licht- bzw. Wetterverhältnissen, rechtzeitig sehen würde, um rechtzeitig bremsen zu können.

Zudem verhalten sich Tiere instinktgesteuert entsprechend ihrer Natur. Das macht sie vor allem in Hinsicht auf Verhalten im Straßenverkehr nicht gerade berechenbar. Manchmal sind Tiere sogar richtiggehend bescheuert, wie ich es selbst ein paar Mal erlebt habe. Da denkt man dann manchmal, wie das nur geschehen konnte, obwohl man bereits alles unternommen hat, damit dem Tier eigentlich nichts geschehen kann.  

Kommentar von FrozenYoooghurt ,

Das müsste schon eine sehr große Maus sein

Wenn man seinen Blick auf die Fahrbahn richtet, kann man auch kleine Mäuse sehr gut erkennen. Ich rede von Geschwindigkeiten nicht über 50 km/h.... bei höherem Tempo würde ich die wahrscheinlich auch nicht mehr sehen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ausgehend von diesen 50 km/h (und der Seite http://www.fahrschule-123.de/formeln/anhalteweg/) liegt bei dieser Geschwindigkeit ein normaler Anhalteweg von 40 Metern vor, bei Gefahrenbremsung wenigstens von 27,5 Metern.

Ausgehend von 30 km/h geht es immer noch um einen Anhalteweg von 18 oder zumindest 13,5 Metern bei Gefahrenbremsung. 

Mäuse werden, je nach Art zwischen 4,5 und 12,5 Zentimeter lang - den Schwanz nicht mitgerechnet. Wenn man mit 30 km/h unterwegs ist, hat man vielleicht noch eine gewisse Chance (abhängig von Wetter, Lichtverhältnissen und anderen Bedingungen) aus einer Entfernung von 18 Metern eine Maus zu erkennen, aber bei 40 Metern sieht das schon bei 50 km/h ganz anders aus. Und selbst bei 30 km/h ist es von sehr vielen Faktoren abhängig, ob man eine Maus überhaupt rechtzeitig sehen kann, einschließlich ihrer begrenzten Größe. Bei 4,5 Zentimetern Länge, was für eine Hausmaus, die bei uns heimisch ist, ein Mittelwert ist, ist es schon eine Leistung, diese auf 18 Metern zu erkennen. Dabei ist es (optisch gesehen) zudem relativ egal, ob sie auf Kopfsteinpflaster unterwegs ist, oder auf einer Asphaltstraße. Besonders begünstigend wäre dafür natürlich eine Straße mit einfarbigem Straßenbelag, welcher sich möglichst stark von ihrer Fellfarbe unterscheidet. 

Trotzdem kommt bei Tieren immer hinzu, dass sie instinktgesteuert handeln und oft die Gefahr durch ein Fahrzeug, insbesondere im Dunkeln, nicht richtig einschätzen können.

Ich selbst vermeide es auch tunlichst, Tiere zu überfahren, aber dennoch landeten in so ziemlich jedem Jahr mindestens Insekten im zweistelligen Bereich im Kühlergrill oder Kühler meines Autos. Ebenso habe ich auch leider schon ein paar wildlebende Vierbeiner und eine Taube beim Autofahren erwischt, obwohl ich alles, was vertretbar war, ohne den übrigen Straßenverkehr zu gefährden, unternahm, um die Tiere vor Schaden zu bewahren. Dennoch weiß ich, dass ich im Laufe von etwas mehr als 20 Jahren des Autofahrens eine Taube, ein junges Reh und etwa eine Handvoll Frischlinge sehr wahrscheinlich getötet habe.

Die Taube saß am hellichten Tag auf einer Landstraße. Ich hatte Gegenverkehr und auch hinter mir waren weitere Fahrzeuge. Ich verlangsamte allmählich, gab Lichthupe und hupte, um die Taube aufzuscheuchen, aber die Taube saß einfach nur auf der Straße direkt auf meiner Fahrspur. Erst in dem Moment, wo der Kühlergrill kaum einen Meter von ihr entfernt war, versuchte sie loszufliegen und kam zumindest noch bis auf die Höhe des Kühlers. Was dann aber über das Auto flog, war wohl kaum noch am Leben und erinnerte eigentlich nur noch an einem zum Teil bereits gerupften Vogel. Als ich kurz darauf mein Auto auch im Motorraum reinigte, wusste ich, wo überall die Federn hin gelangt waren.

Mit dem Reh verhielt es sich folgendermaßen. Als ich mit meinem Auto unterwegs war, war es noch dunkel und ich fuhr auf einer Landstraße durch einen Wald. Ich bemerkte etwas am Straßenrand, was das Licht meiner Scheinwerfer reflektierte. Da ich selbst ziemlich gute Augen habe, konnte ich auch auf Standlicht noch recht gut sehen und außer mir war sowieso an dieser Stelle niemand unterwegs. Durch das Standlicht konnte ich verhindern, dass ich das Reh weiter blenden würde. Dieses blickte weiterhin immer noch zu meinem Auto und blieb einfach am Straßenrand stehen. Ich verlangsamte auf etwa 30 km/h und hatte meine Füße auf Kupplung und Bremse, um möglichst schnell reagieren zu können, falls das Reh eine Dummheit anstellt. Die Dummheit kam. Ich war bis auf etwa ein oder zwei Meter herangekommen, als es mit einem Satz los rannte und es hätte es auch fast geschafft, an meinem Auto noch vorbei zu rennen. Es rannte von rechts nach links und erwischte offenbar mit einem Hinterlauf mein Auto unterhalb meines Fahrerseitenscheinwerfers. Ich hielt an, um zu schauen, ob das Reh noch da war, konnte aber nur eine Blutspur im Schnee sehen, welcher auf der gegenüberliegenden Seite im Wald war. Daraufhin rief ich dann beim örtlichen Förster an.

Bei den Frischlingen war es so, dass ich am späten Abend auf einer Landstraße aus einer S-Kurve heraus kam, welche durch Bäume etwas unübersichtlich war und weshalb ich entsprechend vorsichtig gefahren bin, um nicht potentiell einen Radfahrer ohne Licht zu gefährden. Womit ich aber direkt hinter dieser S-Kurve nicht gerechnet hatte, waren ein paar Schatten, die da im Entenmarsch quer über die Straße liefen. Ich versuchte zwar noch zu bremsen, aber für eine weitere Reaktion blieb keine Zeit. Anstatt direkt nach Hause zu fahren, fuhr ich daher erst einmal zur örtlichen Polizeiwache, um entsprechend den Förster benachrichtigen zu lassen. 

Wenn man schon bei derart größeren Tieren manchmal nicht rechtzeitig reagieren kann, wie soll man da in einem ungünstigen Fall bei einer Maus so reagieren können, dass man weder den Straßenverkehr gefährdet, noch die Maus überfährt?

Es gab aber auch diverse Tiere in meiner Autofahrererfahrung, denen ich durchaus das Leben bewahren konnte.

Antwort
von Reanne, 57

Selbstverständlich wird nicht gebremst, die Maus ist so schnell, dass sie gar nicht erfasst wird. Aber Mäuse auf Autobahnen?

Kommentar von FrozenYoooghurt ,

Nicht Autobahn... innerorts. Auf einer Autobahn würde ich natürlich nicht bremsen.

Antwort
von 5612Maria3478, 30

Ja ich bremse auf für Mäuse, wenn der Verkehr nicht behindert oder gefährdet wird. Man bremst ja auch für eine Katze, also warum sollte man nicht für eine Maus bremsen? Lebewesen ist Lebewesen ;)

Kommentar von FrozenYoooghurt ,

naja... die meisten bremsen für katzen bestimmt eher aus angst vor dellen

Kommentar von 5612Maria3478 ,

Naja das ist bestimmt nicht der Grund.. ich glaube eine Katze würde jetzt keine riesigen Dellen machen, ein Reh oder so ja, aber eine Katze eher nicht... Außerdem bremst man reflexartig, wenn etwas über sie Straße huscht und du stellst die Leute sehr tierfeindlich hin, dass finde ich gar nicht in Ordnung!!! Ich glaube nicht, dass die meisten Deutschen kein Herz haben und nur wegen ihrem Auto bremsen, dass ist völliger Schwachsinn! Die meisten Leute sind tierlieb und genau deswegen wird gebremst!

Antwort
von UrielKatzer, 48

Ich habe einmal versehentlich eine große dicke fette Ratte überfahren. Es ging so schnell, dass ich nicht mehr reagieren konnte. Tat mir Leid für das Tier, lieber hätte ich gebremst, obwohl ich eigentlich Angst vor Ratten habe. 

Antwort
von HDXFTGHF, 74

Ich hab noch nie ne Maus gesehen. Aber bei z.B. Tauben verzögere ich schon um keine zu erwischen.

Kommentar von FrozenYoooghurt ,

das ist aber ein bisschen ein unterschied.

verzögerst du bei der taube nur deshalb, weil du angst um dein auto hast oder der taube zuliebe?

ob ich die kleine maus nun überfahre oder nicht, ist meinem auto wurscht. da besteht keine dellen/kratzer gefahr....bei nem vogel ist das ja etwas anderes.

Kommentar von HDXFTGHF ,

Tauben sind ja keine Wildschweine. also von der Höhe her nicht so das Schäden entstehen glaube ich. Ich Bremse nicht weil ich Tauben so niedlich finde sondern weil ich finde das es sich nicht gehört ein Lebewesen extra und komplett ohne Grund zu töten.

Kommentar von HDXFTGHF ,

Das ist mir natürlich klar. Ich meine jetzt eher wenn eine Taube innerorts über die Straße läuft. (Die Fliegen ja nicht immer)

Antwort
von Rambazamba4711, 28

Also das kommt darauf an, ob die Maus von rechts oder von links kommt. :P

Im Ernst, ich würde die Maus schonen und notfalls bremsen, solange es nicht den Strassenverkehr gefährdet.

Leben und leben lassen.

Antwort
von skyberlin, 51

ich bremse auch für frauen. nee, im ernst, wenn ich keinen anderen gefährde, bremse ich auch für eine maus. ich bin buddhist und da ist mir jedes leben heilig. ich habe in berlin einen verängstigten igel von der mitte der fahrbahn geholt, und nach rücksprache mit dem naturschutzbund, in einen kleinen park um die ecke ausgesetzt. ich finde es gut, wenn man lebewesen hilft.


Antwort
von BalTab, 14

Nein. Weg mit dem Ungeziefer!

Ich bremse nur für höhere Lebewesen, also für Katzen.

Beim Bremsen für Tiere ist die Gefahr groß, dass du dich  VERBREMST oder das Steuer verreißt und vor eine Baum klatschst

Ist mal einem Jugendfreund passiert, der hat für ein Reh gebremst, Eigentlich hätte ich auf der Fahrt auf dem Beifahrersitz gesessen, musste aber kurzfristig absagen.

HÄTTE ich da gesessen, wäre ich tot...

Antwort
von WosIsLos, 71

I break for mice.

Zufrieden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community