Frage von Triangel74, 38

Wenn ihr an eure Schulzeit zurückdenkt- welche Gedanken oder Bilder erobern euren Kopf?

Meine eigene Schulzeit liegt schon ein langes Weilchen zurück und ich sinne gerade darüber nach, was mir in meinem derzeitigen "postschulischen Leben" von den schulischen Erfahrungen (nutzbar) geblieben ist....wie ist das bei euch?

Antwort
von sunny666, 9

Die deutlichsten Erinnerungen sind:

Meine beste Freundin, die auf mich zugeht, ohne mich zu kennen und mich fröhlich begrüßt, während alle anderen mich nur kritisch mustern und ignorieren. 

Meine Sport Lehrerin, die mich vor der ganzen Klasse niedermacht, während ich weine.

Meine beste Freundin und ich auf dem Flur vor dem Kunst Raum malend, weil die Klasse drinnen so laut ist und der Lehrer überfordert. 

Der Moment, in dem ich zum ersten mal eine quadratischen Block angetrocknete Nudeln als Kantinen-Essen auf dem Teller hatte und dachte "Was zum Geier? Meinen die das ernst?!".

Ich, wie ich meine Deutsch-Aufsätze vorlese.

Ein sehr guter Freund von mir, den ich nach dem Schulwechsel kennenlernte, und ich, wie wir bei LIDL Fischstäbchen kaufen.

Ich, wie ich einem coolen Klassenkameraden den Schädel rasiere, auf einer Mauer vor dem Eingangstor.

Ich, wie ich in der Deutsch-Abi Prüfung bereits nach einer Stunde abgebe und mir sicher bin, etwas vergessen zu haben.

Ich, wie ich erfahre, dass ich in eben dieser Prüfung alle Punkte gekriegt und oberdrein noch das Abi bestanden habe. :)

War eine aufregende Zeit. Nicht immer schön, aber hat mich geprägt. Jedoch nehme ich das wenigste vermittelte Wissen mit in die Welt hinaus... Ich habe mir das, was ich wissen wollte und auch gebrauchen konnte, immer schon selbst angeeignet. ;)

Antwort
von Kingfrosch, 3

Es ist der Humor der Lehrer und die Anstrengung die Aufgaben zu verstehen immernoch in meinem Bewußtsein. Ich habe durch die Schule sehr viele Selbstzweifel mitgenommen (Zuwenig zugetraut bekommen), aber am Ende auch einen sehr analystischen Verstand und Strukturiertes Arbeiten entwickelt mit dem ich heute noch vielen Überlegen bin. Das Studium dagegen war leider eher wertlos für meine spätere Karriere, außer halt der Titel den man halt braucht. Der Stress sitzt mir bis heute noch nach, so das mir Arbeiten wie ein Spaziergang vorkommt. Ich gehe gerne arbeiten, wenn ich an Schule und Studium zurück denke. Allerdings war es früher einfacher Freunde zu finden und Kontakte aufzubauen. Die Menschen waren jünger einfach nicht so kaputt.

Antwort
von Gabel1953, 16

Mein Grundschullehrer antwortete 1960 auf die Frage, warum Männer keine Kinder kriegen, dass die Männer sonst nicht hinter den abgefahrenen Straßenbahnen hinterherlaufen könnten.Das werde ich nie vergessen.Wir wurden halt damals in der Schule nicht aufgeklärt.

Ansonsten haben Deutsch-,  Latein-, Französisch- und Englischkenntnisse mein Leben durchaus bereichert. Mathe natürlich auch und Erdkunde.

Erdkunde fand ich nach einiger Zeit sehr interessant, da ich die Welt bereisen
wollte; was ich dann auch tat.


Antwort
von Rotrunner2, 19

Wenn ich an meine Schulzeit zurück denke fallen mir immer meine Streiche ein. Naja, gelernt habe ich natürlich auch. Ein Spruch meiner Lehrer habe ich immer noch im Kopf, er lautete: "Ihr werdet euch noch hierher zurücksehnen." Ja, mit dem heutigen Wissen sehr gerne.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Danke für die Bewertung.

Antwort
von derhandkuss, 15

Meine Schulzeit liegt auch schon etliche Jahre zurück. Die war ein Lebens-abschnitt mit Vor- und Nachteilen, welcher nun vorbei ist. Daher weine ich dieser Zeit auch keine Träne nach, verkläre diese Zeit also auch nicht irgendwo.

Antwort
von Kuhlmann26, 2

Nutzbar geblieben ist nicht viel. Nur die Erkenntnis, dass Lernen auf andere Weise viel wirksamer ist.

Gruß Matti

Antwort
von yatoliefergott, 18

Ich gehe noch in die Schule, aber egal. Ich weiß noch, wie mich die Lehrerin allein ins zimmer gesperrt, wie ich von 14 Leuten verprügelt wurde und die Lehrer belustigt zugeschaut haben, wie ich von Lehrern beleidigt wurde und das ich nicht gut war in mathe.

Antwort
von OhNobody, 22

Ich war nie Pionier oder FDJ-ler — also Aussenseiter.

Trotzdem hat man mich zum Fahnenappell gezwungen. Da bin ich dann regelmäßig ohnmächtig geworden (psychische Überlastung) und im Lehrerzimmer wieder aufgewacht.

Keine schöne Zeit gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community