Frage von Neutralis, 210

Wenn ich tausende Leben rette, diese Welt zu einem Paradies mache, aber nicht gläubig bin und ein Gott existiert,?

Komme ich dann in die Hölle oder nicht ?

Antwort
von daCypher, 93

Kommt drauf an, was der Gott gut oder schlecht findet und ob er überhaupt zwischen Himmel und Hölle unterscheidet oder einfach alle in die Hölle schickt oder vielleicht auch alle in den Himmel. Vielleicht ist er ja auch genervt davon, ständig angebetet zu werden und lässt nur die Leute in den Himmel, die ihn in Ruhe gelassen haben.

Antwort
von MarkusKapunkt, 70

Wenn es einen Gott gibt und der auch nur ansatzweise so gut und gerecht ist wie die Religionen ihn darstellen wollen, dann wirst du als guter Mensch niemals in die Hölle kommen, nur weil du kein Mitglied im "Club" bist. Manche Religionen - bzw. ihre Anführer - wollen ihre Mitglieder durch die Drohung mit der Hölle nur mit Gewalt festhalten, und ich kann dir eins versprechen: für diejenigen, die ihre Mitmenschen derart manipulieren, hält Gott, sofern es ihn überhaupt gibt, garantiert die tiefsten und unangenehmsten Stellen in der Hölle frei.

Antwort
von Whitekliffs, 9

Wäre es nicht ungerecht wenn man sich durch Taten den Himmel verdienen könnte?

Also wer am meisten Gutes tut, der hat die grössten Chancen? 

Wann genau hat man genug getan? 

Was ist mit denen, die weniger können?

Wäre das nicht ein Wahnsinnsstress? 'Hilfe, ich hab heute noch nicht genug Gutes getan, noch nicht genug Leben gerettet, schnell, schnell, ich muss laufen und Gutes tun".

Ich weiss, dass ich nicht 'gut' genug bin um soviel Gutes zu tun, dass es reichen würde, das 'Schlechte' zu neutralisieren. 

Da bin ich doch froh, dass Errettung nicht von mir abhängt, sondern mir durch Jesus geschenkt wird. Johannes 3, 14-17

Antwort
von nowka20, 11

in die hölle kommt jeder mensch nach dem tode erstmal.

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen" HÖLLE.

Antwort
von quopiam, 16

Schon mal überlegt, ob die Hölle nicht vielleicht leer ist? Das jedenfalls meinte eine katholische Kirchenlehrerin. Der Gott der Christen ist die Liebe selbst. Wer liebt, ist gut zu anderen. Gottes Liebe ist logischerweise größer als meine und Deine, wie sollte er Dich also verwerfen, wenn Du selbst so sehr liebst, daß Du Menschen rettest und die Erde schön machst? Gruß, q.

Antwort
von Wilfri, 22

Deine Frage ist in sich paradox, weil das Handeln von der Einstellung abhängig ist. Man kann nicht einfach mal aus eigenem Antrieb das leisten, was da an Gutem benannt ist. Die Bibel geht davon aus, dass kein Mensch ohne Sünde ist. Da ändert sich auch nichts dran, wenn er überwiegend nach eigener Meinung Gutes tut. Woher will er überhaupt wissen, dass er tausende Leben gerettet hat? Leben bedeutet ja nicht nur Existenzerhaltung. Und Paradies: Eine Welt voller Ungerechtigkeit ist kein Paradies. Wie sollte man erreichen, dass alle Menschen sich in einen paradiesischen Zustand versetzen lassen möchten. Laut Bibel ist die Sünde Ursache für die Vertreibung aus dem Paradies. Gott möchte gerne, dass sich Menschen bekehren und er ihnen vergeben kann. Bei Gott gibt es keine Ungerechtigkeit, aber auch nicht die Form der Gerechtigkeit, die Du implizierst. Und dann mit der Hölle. Das ist eine katholische Lehre, die mit dem biblischen Verständnis nichts zu tun hat.

Die Bibel sagt, dass die Ungerechten auf Grund ihres uneinsichtigen Handelns und ihrer Widerspenstigkeit gegen das Göttliche und das Gute in den feurigen Pfuhl geworfen werden. Dann kannst Du selbst beurteilen, wie es Dir ergehen wird.

Antwort
von PWolff, 44

"glauben" ist etwas anderes als "für theoretisch wahr halten".

Kommentar von Garfield0001 ,

so wie der urknall. nie bewiesen bisher ...

Kommentar von PWolff ,

Nicht ganz. Ob ich für wahr halte, dass es einen Urknall gegeben hat oder das Gegenteil, hat keinerlei Einfluss auf meine Entscheidungen im Leben.

Antwort
von Meatwad, 4

Das sieht der eine Gläubige so, der andere so. Das einzige, was man wahrheitsgemäß dazu sagen kann ist, daß es nicht die geringsten Anzeichen dafür gibt, daß so etwas wie ein Leben nach dem Tod oder gar die Hölle überhaupt existiert.

Antwort
von dompfeifer, 26

Wenn Du die Welt zum Paradies machst, dann endest Du in diesem Paradies.

Antwort
von erklaerbaer95, 9

Aus christlicher Sicht ist der einzige Weg zu Gott JESUS

Antwort
von Eselspur, 40

"Wenn du die Welt zu einem Paradies machst...", also zu einem rt an dem Gott leicht e´wahrhaftig erfahrbar ist.

Wenn du das machst, kommst du sicher nicht in die Hölle. Die Hölle machen wir uns selber - indem wir eben nicht bei Gott sein wollen.

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P2U.HTM

Antwort
von Andrastor, 50

laut dem Verständnis der meisten Religionen und ihrer Auslegungen ja. Deine Taten sind den meisten Religionen egal, was zählt ist ob du an den jeweiligen Gott glaubst.

Kommentar von Ichthys1009 ,

...vielleicht solltest du dich erstmal ein wenig mit den Religionen befassen, ehe du solche Behauptungen aufstellst.

Das Verhalten des Menschen, sein Gewissen und seine Motive machen den guten Menschen aus, nicht irgendein Lippenbekenntnis zu dem "richtigen" Gott.

Jesus Christus sagt zum Beispiel im Matthäus-Evangelium 7,21:  "Es werden nicht alle, die zu mir "Herr, Herr" sagen, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel."

Und der Apostel Paulus schreibt im 1. Brief an die Korinther 13, 1: "Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte keine Liebe, so wäre ich nichts."

Kommentar von Andrastor ,

jaja. Die Prediger verlangen immer das man sich mit der Religion auseinandersetzen soll, sobald jemand anderer Meinung ist als sie selber.

Tatsache ist, dass die meisten christlichen Kirchen nur das Lippenbekenntnis verlangen und wer bis du bitte dass du meinst die Religion besser zu verstehen als die Kirche?

Komm von deinem hohen Ross der Selbstinterpretation herunter und schau der Wahrheit ins Auge, ich weiß, das fällt dir sicher nicht leicht, vor allem da du dir so eine schöne Fantasiewelt aufgebaut hast, aber Tatsache bleibt Tatsache.

Kommentar von Whitekliffs ,

Ja, den meisten KIRCHEN  genügt ein Lippenbekenntnis. Aber genügt das bei Gott?

Kommentar von Andrastor ,

Da die Kirchen als Sprachrohr Gottes dienen, muss man davon ausgehen dass dies so ist. Wer ist denn der Klerus wenn nicht Gottes Vertreter auf der Erde?

Antwort
von SpicyMuffin, 48

Kommt auf die Religion an. Im Christentum auf keinen Fall, denn Jesus sagte "Niemand kommt zum Vater denn durch mich". Im Islam vermutlich auch nicht, aber da weiß ich es nicht genau.

Antwort
von Garfield0001, 42

das wird gott am Ende entscheiden. der Gott der Bibel kennt zwei Wege ins Paradies: durch Werke ODER durch glaube (an Jesus Seinen Sohn). wenn du nicht durch glaube dahin kommen möchtest geht das nur durch Werke (und das heißt nicht: spenden oder so). Das heißt: bedingungsloses einhalten der 10 Gebote! hast du in deinem leben einmal gelogen oder gestohlen war es das schon.
dann lieber der glaube an Jesus.
Aber : dann gibt es noch die Gnade. und in dieser Gnade kann gott noch menschen ins Paradies holen, wo er es allein entscheidet. wer das ist ... keine Ahnung.

Kommentar von Neutralis ,

Aber jeder Mensch lügt ~ 30 mal in einer 10 minuten Konversation.

Kommentar von Garfield0001 ,

Quark. ich zb nicht. ich hasse es zu lügen. kann mir auch passieren, aber nicht so oft. ist doch nur Statistik. ich frage mich auch wer meine 150 l bier/Jahr trinkt. ich trinke fast keins ... aber das ist es ja: sobald jemand Lügt kann er durch Werke nicht mehr gerecht werden. und somit nur durch den glauben an Jesus.

Kommentar von Ryuuk ,

das wird gott am Ende entscheiden. der Gott der Bibel kennt zwei Wege ins Paradies: durch Werke ODER durch glaube

Das sagst du jetzt, aber schon im nächsten Satz sagst du:

Das heißt: bedingungsloses einhalten der 10 Gebote!
Das ist nicht Beurteilung nach Werken. Das ist Beurteilung nach einem binären Zustand. "Gebot gebrochen Ja/Nein"

Ein Taschenrechner würde jemanden so beurteilen.

Von einem Gott sollte man etwas mehr Finesse erwarten.

hast du in deinem leben einmal gelogen oder gestohlen war es das schon.

Warum wollten alle Gläubigen aus ihrem Gott immer eine seelenlose Rechenmaschine machen?

Sie reden immer davon wie gut und barmherzig er ist, aber beschreiben tun sie ihn als eine herzlose Maschine ohne einen Funken Menschlichkeit.

Und anscheinend ohne die Fähigkeit Moral auf eine Ebene höher als Schwarz/Weiß zu bregreifen.

dann lieber der glaube an Jesus.

Weil Gott anscheinend nicht fähig ist gute Taten zu würdigen.

Kommentar von KaeteK ,

der Gott der Bibel kennt zwei Wege ins Paradies: durch Werke ODER durch glaube (an Jesus Seinen Sohn).

Nein, rein aus eigener Kraft, eigenen Werken ohne Glaube an Jesus Christus (Bekehrung/Umkehr) kommt keiner ins Paradies.

Gal 2 16 aber wissend, daß der Mensch nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt wird, sondern nur durch den Glauben an Jesum Christum, auch wir haben an Christum Jesum geglaubt, auf daß wir aus Glauben an Christum gerechtfertigt würden, und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch gerechtfertigt werden wird.

Epheser  2 8 Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; 9 nicht aus Werken, auf daß niemand sich rühme.

Siehe auch Römer 3

lg

Kommentar von Ryuuk ,

Und will Gott, das kein Mensch je die Gelegenheit hat, sich seinen Platz zu verdienen? Hat er Angst das wir ihn nicht mehr brauchen würden, wenn wir es selbst tun könnten?

Antwort
von Militaerarchiv, 44

Ja, Gott hat diesen Menschen ein Schicksal zugedacht, wenn du sie rettest ist er sauer und du kommst in die Hölle ;)

Antwort
von Ichthys1009, 24

"Gläubig" zu sein, ist keine Voraussetzung.

Jemand, der von Gott nichts weiß, wird von Gott nach seinem Gewissen und seinen guten Taten gerichtet.

Wenn deine Motive also gut sind, handelst du im Sinne Gottes.

Dass du dich dennoch "ungläubig" nennst, liegt vielleicht an einer verkehrten Vorstellung davon, was denn "gläubig" bedeuten soll.

Antwort
von hallillo, 32

Wenn du an Jesus Christus, Gott und den heiligen Geist glaubst, bzw. glaubst, dass es sie gibt, wird Gott alleine entscheiden, wohin du kommst.

Wenn du an ihn glaubst, keine Ahnung. In der Bibel steht wir sollen ihm nachfolgen. aber ich denke schon, wenn du um Vergebung für deine Sünden bittest.

Im Islam entscheiden die taten, ws mit dir passiert. Allerdings weiß ich nur, dass Männer dahin kommen, was mit den Frauen passiert - keine Ahnung.

Antwort
von KaeteK, 13

Ja.

Hebräer 11 6Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen;

Der einzige Weg ist Jesus Christus und keine menschlichen Werke, mögen sie noch so gut gemeint sein, werden einen Menschen erretten.

lg

Antwort
von chrisbyrd, 20

Die Bibel macht an vielen Stellen deutlich, dass Errettung nur durch den Glauben allein geschieht und nicht durch unsere Werke. Deshalb kann man den Himmel nicht durch (vermeintlich) gute Werke verdienen, sondern nur durch den Glauben aufgrund von der Gnade und Barmherzigkeit Gottes.

In Hebräer 11,6 steht: "Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott kommt, muss glauben, dass er ist, und dass er die belohnen wird, welche ihn suchen."

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23).

"Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns" (1. Johannes 1,9).

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

Gute Werke sollen eine automatische Folge des Glaubens sein. Deshalb schreibt Jakobus in seinem Brief, dass der Glaube ohne Werke tot ist. Trotzdem geschieht die Errettung nur durch den Glauben allein und durch die Annahme des stellvertretenden Opfers von Jesus Christus am Kreuz, der sein Leben zur Vergebung unserer Sünden gelassen hat, damit wir von unserer Schuld reingewaschen vor einem heiligen, gerechten und reinen Gott stehen können.

Antwort
von HelfendeHand90, 47

nein kommst du nicht.

um ins paradied zu kommen in der glaube an gott zwingend notwendig :) ausserdem kriegt man die welt nicht zu einem '' Paradies ''.

Das paradies ist im himmel,also im jenseits und nicht im dieseits ;)

Kommentar von Neutralis ,

Ist ja unfair

Kommentar von KaeteK ,

Warum, nur weil du keine Lust hast zu glauben? - Liegt doch an dir...

Es gibt doch eine Wahl...

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.876

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten