Frage von Axor82, 59

Wenn ich mir ein Haus kaufe u d vor meinem Tode mein Sohn ins Grundbuch eintragen lasse und mich raus.kann ein weiteres Kindern PflichtAnteil einfordern?

Antwort
von Nemesis900, 43

Wenn zwischen umschreibung und Tod mehr als 10 Jahre liegen dann kann ein anderes Kind keine ansprüche darauf stellen. Wenn dazwichen weniger wie 10 Jahre liegen kann man ansprüche auf solch eine Schenkung stellen.

Antwort
von wfwbinder, 28

Wenn Du nach der Schenkung nicht noch 10 Jahre lebst, hat das pflichtteilsberechtigte Kind einen Anspruch auf den "Pflichtteilsergänzunganspruch."

Dieser Anspruch vermindert sich pro Jahr um 1/10.

§ 2325 BGB

Antwort
von webya, 22

Dann musst du noch 10 Jahre leben. 

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 15

Das kommt darauf an. Zunächstmal kann der Pflichtteil wenn natürlich erst mit den Erbfall, also Ihren Tod gefordert werden. Zu Lebzeiten des Erblassers gibt es da noch keine Ansprüche.

Potentiell kommt hier ein sogenannter Pflichtteilergänzungsanspruch in Frage. Bei der Höhe wird die Schenkung den Nachlass hinzugerechnet, daraus der Pflichtteil berechnet und das über das Erbe Erhaltene abgezogen. Der Wert des Geschenks wird dabei pro zwischen Schenkung um 10% abgeschmolzen.

Antwort
von Volkerfant, 11

Wenn du innerhalb 10 Jahren stirbst ja, wenn du länger lebst, nein.

Antwort
von noname68, 31

zwar ist deine frage verstümmelt aber man kann verstehen, was du meinst.

die schenkung des erblassers vor dem tod zugunsten eines erben 1. ordnung kann von den anderen erben 1. ordnung angefochten werden, da ganz offensichtlich der pflichtteil umgangen werden sollte.

Kommentar von ichweisnix ,

Der Pflichtteil wird hier nicht umgangen, sondern entsteht gerade erst durch die Schenkung.

Kommentar von Axor82 ,

Es Ist ja im dem sie keine Schenkung oder?

Er wird eingetragen im Grundbuch und ich stehe da nich mehr drin. Er ist allein Besitzer. 

Echt kompliziert. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community