Frage von Joy89, 54

Wenn ich mich über meine Arbeit (Verein) über rechtswidrige Dinge beschweren will, an wen wende ich mich da, Gewerbeaufsichtsamt oder woanders hin?

Antwort
von wilees, 43

Da selbst der ADAC ein eingetragener Verein ist, solltest Du hier schon           "Deinen " Verein näher erklären.


Kommentar von Joy89 ,

Ein Betrieb vom zweiten Arbeitsmarkt. Will nicht zu laut "plärren" sonst finden die das noch raus und ich hab eine Verläumdungsklage oder so am Hals.

Kommentar von wilees ,

Dann kannst Du nur Versuchen Einblick ins Vereinsregister zu erlangen und so einen Ansprechpartner zu finden.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 23

Das kann das Ordnungsamt oder Gewerbeaufsichtsamt sein, je nach dem, was dort falsch läuft.

Kommentar von Joy89 ,

Was ist der Unterschied? Woher weis ich an welches Amt ich mich wenden muss?

Kommentar von lenzing42 ,

Das Ordnungsamt sorgt innerhalb der Kommunalverwaltung für die Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, wie zum Beispiel Gaststättenüberwachung, Waffenrecht und anderes.

Das Gewerbeaufsichtsamt beaufsichtigt die Einhaltung der Vorschriften des technischen,medizinischen und sozialen Arbeitsschutzes.

Antwort
von Januar07, 5

Bezüglich der versperrten Notausgänge und dauerhaft offenen Brandschutztüren würde  die örtliche Feuerwehr auch einem anonymen Hinweis nachgehen.

Antwort
von Joy89, 22

Wie komme ich zu dem Vereinsregister?

Kommentar von lenzing42 ,

Das Vereinsregister wird beim örtlichen Amtsgericht geführt.

Antwort
von Joy89, 2

Sorry die späte Antwort. War lane nicht mehr hier. Träger ist der Bezirk Oberbayern. Die stecken da alle unter einer Decke. Uns Zuverdienstlern wurde ins Gesicht gesagt, es ist mit dem Bezirk Oberbayern abgesprochen worden, dass wir in Ausnahen (die bei jeden Aussenkundendienst 2-3/Woche waren) Überstunden machen aber und jetzt kommts-die Rentenversicherung soll nichts erfahren davon. Ja HAHA warum wohl? Weil im Gesetzestext steht ja nicht mehr als drei Stunden. Aber das sieht der Bezirk wie der Verein sehr locker!

Hab inzwischen gekündigt, will kein Sklave mehr sein!

Lg Joy 

Antwort
von Throner, 15

Du mußt mehr Infos angeben,wie:

- welche Vergehen liegen vor (z.B. Schwarzarbeit)

- bist Du dort angestellt oder ist es ein Ehrenamt?

- wer ist denn der Arbeitgeber?

etc. etc.

Kommentar von Joy89 ,

Der Notausgang ist ständig versperrt, Behinderte werden diskriminiert in der Lohnzahlung (weil sie auf Grund ihrer Behinderung nicht so viel leisten können, wie andere). Brandschutztüren stehen offen, es gibt weder Ruheraum noch Aufzug, Menschen die keine Überstunden machen dürfen, verrichten sie dennoch, damit der Auftrag fertig wird...

Früher war es ein Arbeitsvertrag jetzt ist es ein Teilnahmevertrag.

Kommentar von Throner ,

Erster Ansprechpartner scheint mir das Gewerbeaufsichtsamt und ggf. die zuständige Berufsgenossenschaft zu sein. Es gibt ja vermutlich einen Träger für den Verein. Ist dem Träger bekannt, welche Versäumnisse es dort gibt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten