Wenn ich mein Auto verkaufe und ihn mein Auto mit gebe und er 2 Tage Zeit hat umzumelden und es passiert ein Unfall hafte ich oder er?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du bist Halter, ein Geschädigter kann sich an dich (bzw. deine Haftpflichtversicherung) wenden um Schadenersatz geltend zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melde es auf jedenfall deiner Versicherung
Dort kannst du dich auch genau erkundigen wie deine Versicherung damit umgeht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er soll sich ein Kurzzeitkennzeichen besorgen. Das montiert er bevor du ihm die Schlüssel gibst. So läuft das normalerweise. Wenn er dazu nicht bereit ist, von wegen zu aufwändig, lass die Finger davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Genesis82
25.08.2016, 17:42

Das ist aber nur zulässig, wenn das Auto vorher abgemeldet wurde. Ein noch zugelassenes Fahrzeug darf nicht mit Überführungskennzeichen gefahren werden.

1
Kommentar von Hallgrimur
25.08.2016, 17:48

Danke für den Hinweis.

0

... der Verkäufer natürlich, wer denn auch sonst?

Es sei denn, der Zulassungstelle und der Versicherung wird die Aushändigung mitgeteilt, dann geht ein Schaden zu Lasten des Käufers.

Dies macht aber keiner, wie ich hier immer wieder lesen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du, weil das Fahrzeug auf deinen Namen angemeldet und versichert ist.

Melde das Auto ab. Der Käufer kann sich Kurzzeitkennzeichen mitbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Soldier79
26.08.2016, 09:17

Unsinn

0

Solange es nicht abgemeldet bzw umgemeldet ist  du.. aber du kannst dich rechtlich absichern wenn du gleich festhältst , dass betreffender Käufer mit Beginn der Mitnahme des FZ für Schäden und Differenzbeträge aufkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RostockFinanceD
25.08.2016, 19:45

Das wäre nur im Innenverhältnis zwischen Käufer und Verkäufer. Wenn ein Dritter geschädigt wird kann dieser sich an die Versicherung des Verkäufers wenden, da er einen Direktanspruch auf die Regulierung hat. Wenn reguliert wird steigt der Verkäufer in seinen Prozenten. Verursacht der Käufer zum Beispiel einen Unfall unter Alkohol wäre das eine Obliegenheitsverletzung und die Versicherung würde beim Verkäufer in Regress gehen.

0

Grundsätzlich wirst Du erst einmal angeschrieben. Du kannst dann aber mit den vorhandenen Mitteln (Kaufvertrag inkl. Uhrzeit !!) beweisen, dass du das Fahrzeug nicht geführt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sind verpflichtet, beim Besitzwechsel eines Kfz die zuständige Zulassungsstelle zu informieren. Das tun Sie am besten mit einer Kopie des Verkaufsvertrages. Hierin sollte der Übergabetermin mit Datum und Uhrzeit fixiert werden. Dann kann Ihnen niemand mehr was.

Man muß auch bedenken, das eventuell der neuer Besitzer schon in der nächsten Stunde eine Verkehrsübertretung begeht und haftbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?