Frage von Kiffer12345, 32

Wenn ich kiffe und auch wenn ich nüchtern bin zucke ich an manchen stellen immer leicht. Es tut nicht weh aber ich frage mich von was kommt das ?

Also ich hatte in letzter Zeit ein bisschen mehr stress, wegen Arbeiten in der Schule und weil ich noch etwas wegen einer Gerichtsauflage machen musste (Drogenberatung). ich hatte schon öffters gelesen das so etwas zu zucken führen (auch iregendwas von mangesium Mangel) kann aller dings mache ich mir ein bisschen Sorgen das so etwas auch etwas schlimmeres seien könnte bzw werden kann. Könnte mir das jemand bitte beantworten. ich möchte allerdings nicht gehört bekommen wie ungesund oder sonstiges es ist viel oder relativ viel zu konsumieren, ich will lediglich wissen wie ernst ich so etwas zu nehmen brauche und was ich dagegen tun kann :/ . Eine gute Antwort wäre hilfreich, danke :)

Antwort
von 2j2a0n6, 29

Geh zu einem Arzt und frag bei dem nach. Da wirst du zwar auch erstmal hören, wie ungesund das ganze ist und so, aber das heißt ja jetzt nicht unbedingt, dass du drauf hören musst und sofort aufhören musst. Bleibt ja letztenendes auch deine Sache.

Ich finde man sollte allgemein bei gesundheitlichen Fragen sich lieber untersuchen lassen und nicht einfach auf eine Fernanalyse von Leuten, die evtl. auch Sachen falsch sagen, vertrauen.

Kommentar von Vienna1000 ,

Ja, es ist "spannend".. Warum man das bei einer Drogenberatung nicht erwaehnt, weils ne mögliche "Folgeerkrankung" sein könnte und genau DORT der RICHTIGE Platz wäre, dass zu erörtern.. Naja, dass wird nur er selbst wissen.. Die Wege des THC sind eben unergründlich.

Antwort
von Vienna1000, 32

*prust* Ja, nein.. Das ist nun nicht dein Ernst? Troll oder schon total kaputt? Es gibt keine 100%ig analogen Krankheitsverläufe rsp. Menschen oder Gehirne. Also wird man dir die Frage so nicht beantworten können, da die tatsächliche Auswirkung der psychotrophen Substanz in DEINEM Gehirn nicht zu beurteilen IST. Der Umkehrschluss ist naheliegend: Lass das kiffen über ein halbes Jahr.. Wenns dann immer noch da ist rsp. sich verschlimmert SOLLTEST du zum Neurologen gehen. Nur OHNE Substanzgebrauch lässt sich eine "relativ" sichere Diagnose stellen, die dann auch evtl. zielführend zu behandeln ist. Jaja.. Magnesium geht auch.. Kost keinen Euro beim Lidl.. Wenn die Kohle nicht reicht.. Tip: Ein Joint weniger. Weiterer Hinweis < oder besser gesagt: Andere Formulierung.. > : Du könntest auch an einer wirklich ernsthaften Erkrankung leiden, auf die die Substanz tmp. noch positiv wirkt. Das heisst: Die eigentliche Erkrankung "verschleiert".. - Ist halt nur die Frage - die du dir selbst beantworten musst - WAS dir wichtiger ist. Aha. Und die Drogenberatung ist STRESS? Warum spricht man das dort nicht an??


Kommentar von Kiffer12345 ,

Ich habe auch gelesen das so etwas passieren kann wenn man kifft wenn man davor viel über Sachen nach gedacht hat bzw ich war ja dort jeweils 2 mal 3 stunden das bedeutet ich habe da viel negatives unter anderem über das kiffen erzählt bekommen. Und somit könnte es auch was mit dem Setting zu tun haben weil ich direkt dannach einen geraucht habe oder liege ich da falsch ?

Kommentar von Vienna1000 ,

Du verstehst das wirklich nicht. NOCHMAL: Kein Mensch dieser Welt kann dir auf "Basis gebrauch von psychotroph wirkender Substanzen" irgendwas zu deinen auffälligen "phsyischen" <Ich nenne das jetzt mal so > Körperleiden sagen. DAS wären alles Anliegen für den Psychologen rsp. in weiter Folge Psychiater/Neurologen im Rahmen der Drogenberatung gewesen, aber doch nicht "für hier" - da biste sowas von fehl am Platz. Der "Beikonsum" von weiteren Substanzen - egal in welchem "setting" wie du das beschreibst und auch unabhängig von den jeweiligen Substanzen - bedeutet lediglich, dass es um so unmöglicher wird, "irgendwas" sagen zu können. Liegt auch daran, dass es über solche Dinge keine oder kaum relevante Studien gibt, was daher rührt, dass kein Mensch dieser Welt irgendein ernsthaftes Interesse daran hat, solche Zusammenhänge intensiv zu erforschen. Was erforscht wird, sind in der Tat "settings" im gesundheitlichen Bereich, nicht im Bereich des Missbrauchs von Substanzen.

Antwort
von aXXLJ, 8

Jeder Mensch zuckt. Nicht bloß Du. Man nennt es Muskelkontraktionen. Siehe dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/Einschlafzuckungen

Einschlafen ist aber nicht alleinige Vorbedingung dieses Zuckens; vielmehr löst die totale Entspannung (unter Cannabis) das Zucken ebenfalls aus.

Antwort
von SechsterAccount, 16

Versuchs mit Magnesium aus der Apotheke oder dem Supermarkt. Wenns nicht aufhört , weißt du zumindest ,dass es kein magnesiummangel ist

Antwort
von nordseekrabbe46, 21

da gewöhnst Du Dich mit der Zeit dran, sind Nebenwirkungen durch das Kiffen, irgendwann merkst Du es nicht mehr und denkst es ist normal, lass das kiffen, dann gehts auch wieder weg

Antwort
von Harvix, 24

Das kommt von der psychotropischen Substanz.

Antwort
von Kiffer12345, 12

Also das zucken ist nur da wenn ich daruaf achte und gerade nichts mache und imprinzip einfach nur chille.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten