Frage von Blubbbi222, 138

Wenn ich in einem Jahr nur Aktien gekauft habe, aber keine verkauft habe, muss ich das in der Steuererklärung angeben?

Ich habe nur Aktien (ETF und Fonds) gekauft, aber nicht verkauft. Mein Depot weißt einen Gewinn aus. Was muss ich in der Steuererklärung angeben, bzw. reicht die Steuerbescheinigung der Bank aus?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RudiRatlos67, 99

Nur die realisierten Gewinne und Dividenden müssen versteuert werden. Solange die Aktien gehalten werden sind nur Dividenden als Gewinne angefallen. Zu beachten ist bei Fonds zusätzlich, dass für Thesaurirende Ausschüttungen auch steuern abzuführen sind obwohl diese direkt wieder investiert werden.

Antwort
von Kirschkerze, 80

nicht realisierte Gewinne müssen nirgendwo angegeben werden ;)

Kommentar von Blubbbi222 ,

Danke, eigentlich ist es logisch, aber die vielen Informationen im Internet hatten mich dann doch etwas verwirrt ;)

Antwort
von webya, 72

nein, erst wenn du die Aktien mit Gewinn verkaufst, musst du die in der Steuererklärung angeben. 

Ebenso hält es sich mit Verlusten. Die kannst du erst geltend machen, wenn sie realisiert sind.

Antwort
von AleAnd, 85

Also die Bank führt automatisch die sog. Abgeltungsteuer von deinen Kapitalanlagen ab, wenn Erträge erwirtschaftet wurden. In deinem Fall hast du bestimmt Erträge durch Dividenden und ggfs. Zinsen erwirtschaftet - Kursgewinne ja anscheinend nicht.

Ob du nun deswegen eine Steuererklärung machst, kommt darauf an, ob du Geld von der abgeführten Abgeltungstuer zurück haben willst. Wenn du nämlich keinen Freistellungsauftrag bei der Bank hinterlegt hast, dann kannst du die Steuer zurückfordern, weil dein Freibetrag (derzeit 801 € pro Person pro Jahr) nicht überschritten wurde.

Am besten du trägst einfach aus der Steuerbescheinigung die Zahlen in die Anlage KAP ein. Dann passt es. Aber man muss bei ausländisch thesaurierenden Fonds aufpassen! Ansonsten zahlt man hier beim Verkauf zweimal.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ich gebe zu, Deine Antwort nicht bis zum Ende gelesen zu haben, schon nach den ersten Sätzen viel mir auf, dass Du unterstellst, das der Fragesteller sein Depot im eigenen Land führt. Wird das Depot im Ausland geführt muss er sich selbst um die zu zahlenden steuern kümmern.

Kommentar von AleAnd ,

Da hast du natürlich recht. Aber erstens haben die meisten Leute das Depot im Inland und zweitens redet der Fragesteller nicht vo ausländischen Depot, was dafür spricht, dass er sich auf ein Inländisches bezieht.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Oh... sorry aber ich kenne mehr Anlager die im Ausland anlegen als im Inland. Lt. Europäischem Recht ist es so, das Depot´s im Ausland einem weit aus besserem Schutz unterliegen als im eigenen Land. Das gilt für alle Europäer und ist seit der Zypriotischen Finanzkriese besonders bei tradern die in ETF´s CFD´s und anderen Derivaten investieren sehr beliebt.

Kommentar von AleAnd ,

Warum sollte ein Depot im Ausland sicherer sein? ETFs z.B. sind Sondervermögen und liegen nicht auf der Bankbilanz.

In Zypern wurden nur Konten belangt, also Geldvermögen. Was soll das mit ETFs und CFDs zu tun haben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community