Frage von lionmix, 51

Wenn ich im club auflegen will und die musik bei itunes gekauft habe nicht kopiert muss ich dann trotzdem an die gema bezahlen?

Expertenantwort
von DjTilDawn, Community-Experte für DJ, 17

Nein. Mit dem Kauf der Songs ist der Anteil der GEMA für den Erwerb der Musik bereits abgegolten. Voraussetzung dafür aber ist, dass Du tatsächlich genau die Datei zum Auflegen nutzt, die Du gekauft hast, und keine Kopie.

Wenn die Musik in einem Club gespielt wird, muss der Club für die wirtschaftliche Nutzung der Musik dann noch einmal GEMA zahlen. Du hast damit aber nichts zu tun.

Ausführliche Infos findest Du auch hier: http://www.dj-lexikon.info/gema---co..html

Antwort
von NoHumanBeing, 19

Ja, aber wenn Du in einem Club auflegst, zahlt in der Regel der Inhaber die GEMA-Gebühren.

Woher die Musik kommt, interessiert dann übrigens niemanden. So darfst Du beispielsweise auch eine CD auflegen, die Dir ein Gast in die Hand drückt, unabhängig davon, ob es sich um ein Original oder was "selbstgebranntes" handelt. Du darfst auch einen USB-Stick, den Dir jemand in die Finger drückt, an Deinen Rechner anschließen und die darauf befindliche Musik abspielen. Solltest bloß aufpassen, dass Dir niemand Malware unterjubelt. ;-)

Kommentar von DjTilDawn ,

Das ist erstens Unsinn, und zweitens genau die Meinung, die im professionellen DJ-Sektor nichts zu suchen hat. Illegal erworbene Musik darf nie gespielt werden, legal gekaufte Musik immer. Dass ein Club seine GEMA zahlt, steht hier ja nicht zur Debatte.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Seit dem 1. April 2013 scheint es tatsächlich so zu sein, dass man für bislang "unlizensierte" Musik nochmals eine Pauschale abdrücken muss. Dass sie grundsätzlich "nie gespielt werden darf", wie Du schreibst, ist so allerdings offenbar auch nicht richtig.

Ich zitiere den Beitrag eines anderen Nutzers.

OK, du hast Recht, seit dem 1. April ist das so. Diese Neuregelung kannte ich noch nicht. Allerdings ist das Benutzen anderweitig beschaffter Musik weiterhin nicht verboten, sondern du musst dann 13 Cent für jedes kopierte Musikstück in deinem Repertoire bezahlen.

Dieser Beitrag befindet sich unter folgender Frage: https://www.gutefrage.net/frage/bezahlbare-musik-fuer-djs

Wie aber in der Antwort bereits steht, ist das erst seit dem 1. April 2013 so. Davor war mit der GEMA-Pauschale soweit ich weiß tatsächlich alles abgedeckt. Ich war vor laaanger Zeit einmal als "resident DJ" in einem Club tätig und kannte daher dieses Vorgehen noch. Dort war es beispielsweise absolut üblich, dass Gäste teilweise auch eigene Musik mitbrachten und den DJ darum baten, sie zu spielen. Natürlich haben die meisten keine Originaldatenträger mit in die Diskothek genommen, allein schon, weil sie verloren gehen könnten oder weil mit ihnen unvorsichtig umgegangen werden könnte. Ob sie überhaupt Originale besaßen oder nicht, darüber kann ich natürlich nur spekulieren. (Sein wir mal realistisch: Ich gehe davon aus, dass sie größtenteils das entsprechende Original nicht besaßen.) Ist aber vermutlich auch irrelevant, da ich ja das Original nicht besaß.

Ich musste jeden Abend eine Liste der Titel führen, die ich spiele, welche die GEMA soweit ich weiß zur internen Verteilung der Gebühren an die jeweiligen Künstler benötigt. Die Höhe der Gebühren richtete sich allerdings einzig nach der Kapazität des Clubs. Welche Musik dort gespielt wurde, war für die Abrechnung unerheblich. Ich bitte um Verzeihung für die Verwirrung, aber ich kannte das "neue Verfahren" nicht.

Dass es da eine "pauschale Behandlung" geben würde, war mir aber klar. Viele DJs haben tausende, wenn nicht gar zehntausende Werke in ihrer Sammlung. Wenn er anfangen müsste, für jedes einzelne Lizenzen zu erwerben, würde er ja seinen Lebtag nicht fertig. Mal ganz abgesehen davon, dass sich in einer umfangreichen Sammlung wahrscheinlich auch Musik befindet, die man überhaupt nicht (mehr) erwerben kann.

Antwort
von Rockuser, 29

Ja, Du hast die Musik für Privat gekauft, nicht für öffentliche Vorführungen. GEMA will bei jeder Veranstaltung Geld sehen.

Kommentar von lionmix ,

muss man für jeden song einzelnt zahlen

Kommentar von Rockuser ,

Du musst jedes Lied Aufschreiben. ( Interpret/ Lied)

Dann wird geschaut, was davon Kostenpflichtig ist.

Kommentar von lionmix ,

achso ok danke

Kommentar von DjTilDawn ,

Diese Antworten sind schlichtweg falsch und geben nur einen weit verbreiteten Irrglauben wieder.

Antwort
von ThommyHilfiger, 33

Klar, es ist ja eine öffentliche Aufführung. Bei iTunes kaufst du i.d.R. für den Privatgebrauch.

Kommentar von lionmix ,

weil ich habe gelesen das der besitzer der veranstaltung das bezahlt

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Ja, meist zahlt der Veranstalter eine Pauschale.

Kommentar von djrewerb ,

Der Veranstalter bzw. der Club bezahlt einen Teil. Als DJ musst du nur die Vervielfältung der Musikdatei lizenzieren, so wie es DJTilDawn schon oben beschrieben hat.

Wenn ich dir eine Tipp geben darf. Die Gema bietet für DJs eine 58,85 Euro Pauschale an, darüber darfst du 500 Songs pro Jahr kopieren, wie du möchtest.

Dagegen habe ich mich lange gewehrt und deshalb sogar mit Original CDs sowie Vinyls aufgelegt. Mache die Gema-Pauschale einfach als Geschäftskosten geltend und halte dich nicht weiter mit dieser Frage auf.

Zur Gema-Frage haben wir hier einen Podcast gemacht: http://www.hochzeitsdjakademie.de/vroe
Drei DJs mit drei Meinungen, du kannst kostenlos reinhören ...

Antwort
von bielefelder87, 34

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten