Frage von BMWM5F10, 64

wenn ich einen alkohol entzug gemacht habe steht das in der führerscheinakte mit drin?

ich habe im märz einen alkoholentzug gemacht und im april bei der führerscheinstelle meine neuerteilung der fahrerlaubnis beantragt steht jetzt in der führerschein akte mit drin das ich einen alkohol entzug gemacht habe ?

Expertenantwort
von nancycotten, Community-Experte für MPU, 32

Hallo BMWM5F10,

wie kam es denn zum Entzug, war das eine freiwillige Sache, oder bist du eingewiesen oder dazu aufgefordert worden (z.B. von einem Gericht?)

Im übrigen: so oder so begibst du dich auf sehr dünnes Eis, wenn du zur MPU gehst und deine Alk.erkrankung dabei verschweigen willst...

Hast du mal in deine FS-Akte hineingesehen, was genau darin enthalten ist?

Gruß Nancy

Kommentar von BMWM5F10 ,

Hallo Nancy,

das ist eine auflage vom Gericht aus dem Jahr 2013 ich habe einen widerruf bekommen und soll jetzt therapie machen dann entscheidet der richter über den weiteren verlauf über die bewährung ob er den widerruf zurück setzt. 

Kommentar von nancycotten ,

Dann ist die Gefahr enorm hoch das es in deiner FS-Akte stehen wird, da die FSSt. ja auch ein Führungszeugnis, Gerichtsakten etc. anfordert. Auch dürfen bei einer MPU keine Verfahren mehr laufen, wenn hier die Unwahrheit gesagt wird und es später herauskommt, ist selbst eine pos. MPU, hinterher nichtig.

Ich rate dir dringend erst die Therapie zu machen und erst dann die MPU anzugehen, damit du mit offenen Karten spielen kannst.

Was ich nicht ganz verstehe....du hast erst im März einen Entzug gemacht, aber bereits ein Jahr Abstinenznachweise?

Kommentar von BMWM5F10 ,

Ja das ist so: ich habe ein jahr abstinenz nachgewiesen und dann aufmal den widerruf meiner bewährung bekommen (aus dem jahr 2013) und soll jetzt eine therapie machen das ist die auflage d.h. ich mache die therapie nicht weil ich ein alkohol problem habe sondern weil ich es machen muss

Kommentar von nancycotten ,

Ah, verstehe...

Das deine Bewährung widerrufen wurde, geschah aufgrund eines weiteren Vorfalls evtl. unter Alk.einfluss (dazu musst du aber nicht antworten wenn du nicht magst)?

Wie dem auch sei, diese ganzen Dinge werden zu 100% in deiner FS-Akte stehen.

Ziehe am besten deinen Neuantrag zurück, erfülle die Auflage des Gerichts und führe deine Abstinenznachweise weiter bevor du die MPU angehst, dann hast du später gute Chancen sie zu bestehen.

Antwort
von kubamax, 38

woher soll die Führerscheinstelle das wissen?

Kommentar von BMWM5F10 ,

Ich musste ein Blatt ausfüllen mit fragen wie z.b. ob man behindert ist Körperteile fehlen oder man halt eine entzugstherapie gemacht hat habe Nein angekreuzt. Weil ich das Abstinenz Jahr schon rum hatte. Und habe gelesen hat man einen entzug gemacht darf man ein jahr danach erst die mpu machen.

Kommentar von kubamax ,

in der Akte steht das drin, was du für Infos ablieferst. MPU-Gutachten bleiben auch in der Akte liegen.

Kommentar von BMWM5F10 ,

Also fragen die nicht bei der AOK nach ?

Kommentar von kubamax ,

Nein, dürfen die nicht. AOK darf auch nichts rausrücken wegen dem Datenschutzgesetz.

Kommentar von BMWM5F10 ,

Danke für die Hilfe :-) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community