Frage von Juliasim, 123

Wenn ich einem Freund mein kaputtes Handy zur Reperatur gebe und er es dadurch komplett schrottet, übernimmt diesen Schaden dann seine Haftpflichtversicherung?

Antwort
von hyfi01, 28

Hier gibt es zwei Varianten. 

Entweder hat der Freund die Reparatur gewerblich mit entsprechender Fachkenntnis versucht - dann muss er haften und zahlen, falls er nicht in seinen AGBs eine Haftung ausgeschlossen hat. 

Es gibt für solche Betriebe spezielle Haftpflichtversicherungen, die diese Schäden decken (IT-Spezialpolicen). StandardhaftpflichtV zahlen hier nicht, obwohl der Verursacher ggf. haftet (Ausschlüsse). In so einen Fall kann der Anspruchsteller die Zahlung nur beim Schädiger direkt geltend machen.

Der zweite Fall wäre das private "Ich glaube ich weiß wie es geht". 

Ein solcher Reparaturversuch ist immer von einem stillschweigenden Haftungsausschluss begleitet - d. h. hier hat der Geschädigte schon ganz grundsätzlich keinen Schadenersatzanspruch, weil ihm bewusst sein müsste, dass jemand ohne nachprüfbare Fachkenntnis durchaus mehr Fehler machen könnte als ein Fachbetrieb und man daher das Beschädigungsrisko freiwillig eingeht und selbst trägt. Das ist dann mit dem Begriff "Gefälligkeit" gemeint - für eine kostenlose freiwillige Hilfe wird im Gegenzug auf eine Haftung bei Fehlern verzichtet. Man hätte ja auch einen beauftragen (und bezahlen!) können, der Ahnung hat.

Etwas anderes wäre es nur, wenn der Freund auch noch Geld für die Arbeit hätte haben wollen, aber kein Gewerbe hat - dann gilt der erste von mir geschilderte Sachverhalt sinngemäß.

Kommentar von Menuett ,

Richtig.

Nur die leichte Fahrlässigkeit ist bei Gefälligkeitsschäden ausgeschlossen.

Bei groben Schnitzer haftet der Herr Reparateur. Damit zahlt auch die PHV.

Und es gibt sogar PHVs die auch leichte Gefälligkeitsschäden mitversichern.

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

was für einen Unsinn du doch schreibst.

Gefälligkeitsschäden werden nur übernommen wenn dies in der PHV mit versichert ist und dann allerdings auch bei einfacher Fahrlässigkeit.

Aber hier handelt es sich nicht um einen Gefälligkeitsschaden.

Ein typisches Beispiel für einen Gefälligkeitsschaden ist z.B.

man hilft einem Nachbarn beim Umzug und lässt aus Versehen ein Fernsehgerät fallen.

Kommentar von Menuett ,

Für leichte Fahrlässigkeit kann der Helfer nicht belangt werden.

Helfer und Fernseheigner tragen den Fernseher gemeinsam aus dem Haus, Fernseher fällt dem Helfer runter. Hier ist der Helfer nicht haftbar zu machen. Versicherung muß nicht zahlen

Für grobe Fahrlässigkeit muß auch der Helfer haften.

Helfer will 50 Zoll Fernseher alleine aus dem Haus tragen. Fernseher fällt runter. Das ist grob fahrlässig, hier haftet der Helfer. Und damit zahlt die PHV.

Bei Einschluss von Gefälligkeitsschäden haftet die PHV auch im ersten Fall.

Das hier ist ganz eindeutig ein Gefälligkeitsschaden. Der Freund wollt aus einem Gefallen heraus, das Gerät reparieren.

Hier besteht keinerlei Geschäftsverbindung, da ist ein reine private Gefälligkeit.

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

auch hier noch einmal wir unterhalten uns hier über Versicherungsrecht. Und da ist entscheidend was im VVG, bzw. in den Versicherungsbedingungen steht.

Bitte halte dich dann auch daran, wenn du hier antwortest.

Kommentar von hyfi01 ,

Wie der genaue juristischer Sachverhalt ist, würde ich einen Anwalt bewerten lassen. Gibt ja auch noch Differenzierungen zwischen Auftrag, Vertrag und Gefälligkeit.

Allen denkbaren Konstellationen ist aber gemein, dass in einer nicht speziell für IT-Dienstleistungen i. d. R. keine Deckung durch die Privat- oder ggf Betriebshaftpflicht besteht.

Haftung besteht aber u. U. trotzdem - Deckung und Haftung können hier unterschiedlich sein.

Der Vollständigkeit halber und zur allgemeinen Verwirrung: Bei Gefälligkeitsschäden ist die Haftpflicht immer zur Leistung verpflichtet. Nur wird hier ausschließlich die Abwehrfunktion gegen unberechtigte Ansprüche zur Anwendung kommen - und eine Zahlung mangels Rechtsanspruch Anspruchstellers über alle Instanzen abwehren.  

Antwort
von peterobm, 60

das wäre zu einfach, nö, warum sollte dein Freund dafür aufkommen? Das Handy was doch schon geschrottet

Antwort
von Apolon, 21

Wieso sollte dein Freund in der Lage sein ein Handy zu reparieren.

Hat er dafür eine Ausbildung, oder hat er dafür eine Reparaturwerkstatt ?

Zumindest die Privathaftpflichtversicherung deines Freundes würde dafür nichts zahlen.

Kommentar von Menuett ,

Für einen "Versicherungsfachman" eine mehr als nur blamable wirklich grottenfalsche Aussage.

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

welches Pferd hat dich denn geritten, dass Du solch einen Blödsinn schreibst ?

Wenn Du anderer Meinung bist, dann nenne mir dazu bitte mal die Rechtsquelle, bzw. ein Urteil.

Ansonsten, bitte einfach nur noch dann schreiben, wenn Du auch Ahnung hast.

Kommentar von Menuett ,

Lies doch einfach mal die Versicherungsbedingungen und ein paar Zeilen BGB.

§ 823 Schadensersatzpflicht

(1) Wer vorsätzlich

oder

fahrlässig

das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit,

das

Eigentum

oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich

verletzt

, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens

verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung

trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen

bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein

Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die

Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Welches Gesetz schließt in diesem Fall eine Haftung aus?

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

welche Versicherungsbedingungen meinst du denn ?

Es dürfte dir doch nicht schwerfallen, den Text hier zu übertragen (kopieren)!

Außerdem geht es doch hier ums Versicherungsrecht und nicht um  §§ des BGB´s

Nicht alles was per Gesetz einem Geschädigten zusteht, ist über eine private Haftpflichtversicherung abgedeckt.

Da gibt es immer noch einen riesengroßen Unterschied.

Außerdem, was hat denn der § 823 BGB mit der Geschichte überhaupt zu tun ?

Du bist auf dem falschen Weg.

Antwort
von Kirschkerze, 41

Nein, er macht es ja sozusagen absichtlich kaputt bzw, funmelt dran rum obwohl er eventuell keine Ahnung hat

Antwort
von Menuett, 42

Dein Freund wollte Dir eine Gefälligkeit tun.

Bei leichter Fahrlässigkeit haftet er in diesem Fall nicht.

Bei grober Fahrlässigkeit haftet er, dann muß auch die Versicherung zahlen.

Er soll es beim Haftpflichtversicherer einreichen, die sagen ihm dann schon, was sie von diesem Schaden halten.

Vielleicht hat er ja auch einen guten Haftpflichtversicherer, der Gefälligkeitsschäden mit abdeckt.

Aber - wenn das Handy eh kaputt war, wie viel Zeitwert wird das wohl noch haben?

Wirklich so viel, um sich diesen Streß noch zu geben?

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

Du liegst mit deiner Einschätzung daneben.

Auch bei grober Fahrlässigkeit, wird die PHV nichts zahlen, da der Freund vermutlich keine Fachkenntnisse hat um ein Handy überhaupt reparieren zu können.

Bedeutet für mich Vorsatz!

Dies hat auch mit Gefälligkeitsschäden nichts zu tun.

Kommentar von Menuett ,

Nein, das ist kein Vorsatz.

Vorsatz beinhaltet zwingend den Willen das Handy mit voller Absicht zu zerstören.

Und der ist hier einfach nicht gegeben.

Es gibt viele Menschen, die Handys erfolgreich mit Youtube-Videos reparieren. Die meisten Schäden sind ohne große Fachkenntnisse zu reparieren.

Und nein, auch wenn er überhaupt keine Kenntnisse hat, darf er Handies reparieren. Das ist kein Haftungsauschlußkriterium.

Kommentar von Apolon ,

 Und nein, auch wenn er überhaupt keine Kenntnisse hat, darf er Handies reparieren

Sicher darf er das, nur seine PHV wird bei seinem Versagen nichts zahlen.

Kommentar von Menuett ,

Mit welcher Begründung sollte sie denn nicht zahlen?

Antwort
von Otilie1, 59

nein, das macht sie nicht - solche arbeiten sollten nur fachleute ausführen - dein freund scheint keiner zu sein, also zahlt das auch keine versicherung

Antwort
von Coripiander, 51

Da wirst du sicherlich kein Glück haben!

Antwort
von Colovier, 50

Ich denke nicht,

da er es in diesem Falle "extra" kaputt gemacht hat.

Aber das weis ich auch nicht ganz genau, ist aber eine gute Frage!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community