Frage von Andigeiler, 40

Wenn ich eine Vollmacht habe darf man dann einen Handyvertrag abschließen Und eine Einverständniserklärung von den Eltern?

Antwort
von asdundab, 11

Vollmacht oder Einverständniserklärung? Was jetzt?

Mit Vollmacht auf den Namen der Eltern sollte grundsätzlich möglich sein. Der Anbieter kann aber auch dies verweigern.

Mit Einverständniserklärung:
Viele Anbieter machen grundsätzlich keine Verträge mit Minderjährigen. Vom Grundsatz her ist es aber möglich. Eine Einverständniserklärung wird in diesem Fall aber de facto immer benötigt.

Vorgenanntes gilt insbesondere bei Laufzeitverträgen mit Handy.

Am Bestem beim Anbieter direkt erkundigen.

Antwort
von Kirschkerze, 17

Nein darfst du nicht, so etwas müssen die Eltern direkt unterzeichnen

Antwort
von Andigeiler, 15

Ich habe gelesen bei manchen Anbietern in Österreich und in Deutschland braucht man eine Vollmacht sonst geht gar nichts,

Antwort
von Repwf, 29

Nein, den müssen deine Eltern unterschreiben 

Antwort
von AntwortMarkus, 15

Nein. Minderjährige können keine Handy Verträge abschließen. 

Kommentar von asdundab ,

Das ist schlicht falsch. Lediglich akteptieren nur einige Anbieter keine Minderjährigen.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Rechtlich vorteilhafte Verträge
die für Minderjährige weder einen Rechtsverlust noch eine
Verpflichtung zur Folge haben, werden auch ohne Zustim-
mung der Eltern wirksam (z.B. Schenkung ohne Auflagen).

Da es sich bei einem Handyvertrag aber um einen Vertrag  mit Verpflichtung handelt,  werden Handy Verträge mit Jugendlichen nicht  wirksam.

Schwebend unwirksam sind alle Verträge  mit Jugendlichen,  wenn der Kaufpreis die Höhe des Taschengeldes  übersteigt. Angespartes Taschengeld zählt auch nicht.  Stichwort Taschengeld Paragraph. 

Kommentar von asdundab ,

Schwebend unwirksamme Verträge werden durch Zustimmung der Eltern (hier Einverstänfniserklärung) voll wirksam.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Richtig.  Wenn es keine verpflichtenden  Verträge sind. Wenn also keine regelmäßigen Kosten wie monatliche  Gebühren  ect entstehen. Oder wenn es Laufzeiten  gibt. Bei einem Handy Vertrag ist aber beides der Fall.

Kommentar von asdundab ,

Da die Einverständniserklärung bereits vor Vertragsschluss vorlag, ist der Vertrag direkt wirksam.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Nein,  minderjährige dürfen keine verträge  abschließen,  die eine dauerhafte Verpflichtung zur Folge haben.

Kommentar von asdundab ,

Das ist falsch, das was du schreibst gilt nur bei Verträgen gemäß § 110, es kommt hier allerdings lediglich § 107 zu tragen ( https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://m.faz.net... )

Kommentar von AntwortMarkus ,

Dein links ergibt keinen Sinn. 

Kommentar von asdundab ,
Kommentar von asdundab ,

Ja, hatte den falschem im Zwischenspeicher, habe den richtigen nachgeschickt.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Handyverträge:
Minderjährige können ohne Zustimmung der Eltern kein vertragsgebundenes Handy erwerben, der Vertrag muss  immer von den Eltern abgeschlossen werden.  

Prepaid-Handys werden von den großen Netzanbietern an Jugendliche ab 16 Jahren verkauft, weil der Vertrag über den Taschengeldparagraphen wirksam wird und keine großen „Telefonschulden“ gemacht werden können. Wenn allerdings Minderjährige ein teures Handy kaufen und die Eltern
mit dem Kauf nicht einverstanden sind, dann wird der geschlossene Vertrag nicht wirksam und das Handy kann zurück gegeben werden.

Kommentar von asdundab ,

Les mal den ersten Satz, den du gerade geschrieben hast, da steht "ohne Zustimmung der Eltern"

Kommentar von AntwortMarkus ,
Kommentar von asdundab ,

Der Artikel bezieht sich darauf, wenn keine Zustimmung der Eltern besteht, diese besteht hier allerdings, somit kommt § 108 bis 110 erst garnicht zu tragen.

Kommentar von asdundab ,

Die ganzen Bedinungen die du anführst gehen aus § 110 hervor, der kommt in diesem Fall allerdings garnicht zur Anwendung, der Vertrag ist nach § 107 sofort voll wirksam, ohne Einschränkung.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Deiner Logik folgend,  dürfen Jugendliche sich prostituieren,  wenn die Eltern einwilligen. Gibt ja den 107. 

Kommentar von asdundab ,

Das verbietet das Prostitutionsgesetz. Btw. In der Schweiz war die Prostitution 16 und 17 jähriger bis vor wenige Jahre (ich denke 2007) legal.

Kommentar von asdundab ,

Ein Jugendlicher kann mit Zustimmung der Eltern z.B. auch ein Haus kaufen.

Kommentar von asdundab ,

Ups, nein das verbietet §182 Abs. 2 STGB und nicht das Prostitutionsgesetz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten