Frage von DudelFlanders, 182

Wenn ich eine sehr große Bargeldsumme einzahlen will, reichen dann selbstausgedruckte Kontoauszüge vom online-Banking als Herkunftsnachweis?

Ich meine, theoretisch kann man die ja einfach fälschen mit Photoshop... allerdings würde ich das Geld auf derselben Bank einzahlen, auf der ich es auch abgehoben habe. Würde das dann irgendwelche Probleme machen? Allerdings würden zwischen Abhebung und Einzahlung viele Jahre liegen.

Ich habe sonst keinen Auszahlungsnachweis bekommen!.... ich wurde nur darauf hingewiesen, dass ich die Transaktion auch online nachverfolgen kann... können mir daraus jetzt Probleme entstehen, wenn ich es wieder einzahlen will?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von petrapetra64, 123

Also meine Bank hat noch nie irgendeinen Herkunftsnachweis verlangt, ich habe auch schon 17 000 Euro bar eingezahlt, von einem Sparbuch einer anderen Bank abgehoben. Da hat keiner irgendwelche Fragen gestellt, wo das Geld herkam.

Nur meine Eltern wurden mal vom Finanzamt gefragt, wo ihr gespartes Geld geblieben ist, für das sie Zinsen bekamen. Aber mit der Antwort, neues Auto, neue Haustür, Wohnungsrenovierung haben sie sich dann auch zufrieden gegeben ohne Nachweise.

Was anderes ist es, wenn man Geld über 10 000 ins Ausland schafft oder ständig hohe Geldtransfers hat. Aber einmalig weniger.

Antwort
von tanzegern, 134

Du hattest doch damals Kontoauszüge. Sollen das die selbstausgedruckten sein?

Die Bank wird doch dieselben Daten gespeichert haben.

Kommentar von DudelFlanders ,

Es geht mir um den Herkunftsnachweis bei einer erneuten Einzahlung... nicht um die Quittung der Einzahlung.

Kommentar von tanzegern ,

Ja, zu spät verstanden. Ich habe meinen Text dann noch geändert, bevor ich deine Antwort gesehen hatte.

Also: Die Bank wird doch im Zweifel bestätigen, dass das Geld abgehoben wurde.

Kommentar von DudelFlanders ,

Ich hoffe es. Weißt du wie lange solche Daten üblicherweise gespeichert werden? Nicht dass ich es irgendwann einzahle und dann heißt es die Daten werden nur 2 oder 3 Jahre gespeichert.

Kommentar von tanzegern ,

Ich tippe mal auf 10 Jahre, weil in diesem Zeitraum auch Steuerstraftaten verjähren. Ich finde das aber einen schlechten Service deiner Bank, schließlich gibt es einen echten Bedarf für so eine Bescheinigung.

Antwort
von DrStrosmajer, 137

Ab meines Wissens 10.000 € (oder 20.000, ich weiß es nicht genau) muß man sich bei Bareinzahlungen ausweisen, und zwar mit dem BPA oder Reisepaß. Kontoauszüge, Jahresfischereischeine und Tankquittungen werden als Ausweispapier nicht anerkannt.

Kommentar von DudelFlanders ,

Mit dem Ausweisen an sich habe ich kein Problem und das Geld ist auch absolut sauber... mir geht es darum:

Ich habe einen sehr großen Bargeldbetrag abgehoben, aber ich habe von der Bank keinen Beleg dafür bekommen. Mir wurde gesagt, dass ich diese Transaktion auch in meinem online-Banking nachverfolgen kann.

Angenommen ich will dieses Geld jetzt wieder einzahlen, muss ich doch Herkunftsnachweis erbringen (oder?) ... und das wäre mir eben nicht möglich, außer durch meine Kontoauszüge, die mir per .pdf zugeschickt werden.

Meine Kernfrage ist, ob diese Kontoauszüge (die ja in der Theorie sehr leicht zu fälschen sind) als Herkunftsnachweis des Geldes schon ausreichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community