Frage von DANIKv2, 75

Wenn ich beim Poker eine große summe gewinne kann mir die Arge es wieder weg nehmen?

Ich habe vor kurzem angefangen Poker zu spielen und kam von 0 sehr schnell auf eine 3 stellige Zahl. Ich lebe zusammen mit meiner Mutter. Ich gehe noch zur Schule und wir bekommen Hilfe in vorm von Geld von der Arge. Ich selber denke das ich sehr gute Chancen habe in den nächsten Monaten auf eine 4-5 stellige Zahl zu kommen. Mein bester Kumpel meinte zu mir das wenn ich eine zu Große summe gewinne kann mir die Arge es wieder weg nehmen. Wie viel wahrheit steckt dahinter und was könnte ich tun um es in der Zukunft zu verhindern?

Antwort
von beangato, 43

Das Jobcenter nimmt das nicht weg, aber Deine Leistungen werden ab einem bestimmten Betrag eingestellt.

Und es muss angegeben werden, weil es Einkommen ist.

Grundsätzlich wird jedes Einkommen, welches ein Hartz IV Bezieher neben
dem Arbeitslosengeld II erhält, auch als Einkommen angerechnet, wobei
die Freibeträge vom Einkommen ebenfalls zu berücksichtigen sind, die bei Erwerbseinkommen gewährt werden.

http://www.hartziv.org/was-zaehlt-als-einkommen.html

Gibst Du es nicht an, begehst Du Sozialbetrug.

Wenn das zur Anzeige kommt, drohen Konsequenzen:

http://www.anwalt.de/rechtstipps/sozialbetrug-mehr-als-nur-schummeln_000042.html

Antwort
von OnkelSchorsch, 31

Dir sind bereits sehr gute Tipps gegeben worden. Sei klug und halte dich daran!

Pokergewinne und ARGE sind so eine Sache. Du darfst ja durchaus was dazuverdienen. Musst es aber angeben! Ich kenne jetzt nicht die aktuellen Sätze, aber ich meine (bitte korrigiert mich), dass man 150€ dazuverdienen kann. Dass man was dazuverdient, muss man aber angeben, sonst gibt es Ärger.

Mit Poker ist das noch komplizierter, denn wie auch bereits gesagt wurde, kann dir das als "Verzocken der Sozialgelder für Glücksspiel" ausgelegt werden. Deshalb kommt  es ganz darauf an, was du an Geld investierst. Wenn du monatlich nur fünf Euro für Online-Poker ausgibst und du monatlich 50 Euro abziehen kannst bei Beachtung deiner Bankroll, dann könnte es sein, dass du das dem Mitarbeiter beim Amt erklären kannst. Aber ich will ehrlich sein: so ein Wunderspieler ist mir noch nicht begegnet.

Gestatte mir bitte einen Rat zum Pokern:
Es ist keine Seltenheit, dass Anfänger manchmal erstaunliche Gewinne machen. Das liegt nicht zuletzt oft daran, dass sie eben Anfänger sind und gar nicht so genau wissen, was sie tun. Wenn dann der Zufall und ihre schlechte Berechenbarkeit  bei Anfängern zuschlägt und sie oft gewinnen, kann sie das schnell auf falsche Ideen bringen. Ich würde die Idee, mit Poker Geld verdienen zu wollen, vorerst lieber auf Eis legen. Spiele lieber mit Spielgeld oder spiele nur absolut minimale Echtgeldbeträge im Cent-Bereich. Auch so kann man ernsthaft spielen, dabei viel lernen und vielleicht später auch mal, dann aber gut vorbereitet, in nennenswerte Echtgeldspiele gehen.

Ich persönlich spiele zum Beispiel ausschließlich Spielgeld, niemals Echtgeld. Der Grund dafür ist, dass ich mich genau kenne und ich weiß, dass Echtgeldspiele für mich überaus reizvoll wären und Suchtgefahr besteht. Deshalb lasse ich es lieber und sammele virtuelle Tausender über Tausender beim Spielgeldpoker. Wenn es da mal dazu kommt, dass am Ende eines Spielgeld-Turniers für mich Echtgeld rausspringt, dann liegt das auf meinem Pokerkonto und wird ab und zu mal benutzt für Buy-Ins im Bereich von 2 Cent oder so. Aber niemals würde ich real einzahlen.
Dies nur mal so als Info.

Antwort
von Lupulus, 29

Ich denke, die Frage wurde von ShitzOvran beantwortet. Trotzdem noch ein paar Anmerkungen aus Sicht eines Pokerspielers. Wenn du (sehr) schnell von 0€ auf 100€ gekommen bist, hast du eine ÜBERLEBENSWICHTIGE Regel für ein halbwegs profitables Pokerspiel ausser Acht gelassen. Dein Glauben (mehr ist es nicht, vertrau mir), in nächster Zeit eine 4- oder 5-stellige Bankroll zu erreichen, zeigt deutlich, dass dir diese Regel völlig unbekannt ist. Sie lautet: 

Ohne Bankrollmanagement gehst du über kurz oder lang pleite. 

Informier dich darüber. Und halte dich daran. Ansonsten wird dich die Varianz früher erwischen als du "Hey, ich bin ein Überflieger" rufen kannst.

Antwort
von ShitzOvran, 38

Das kommt darauf an...Gewinnt ein Hobbyspieler eher zufällig, bleibt der Gewinn steuerfrei. Solltest du oft an namhaften, mit hohen Preisgeldern dotierten, Tunieren teilnehmen, gilst du als Profispieler. Dann muss der Gewinn versteuert werden. Und sollte es so sein, dass es versteuert wird, muss es vermutlich auch als Einkommen angegeben werden.


Siehe hierzu: https://www.vlh.de/kaufen-investieren/geldanlage/poker-gewinne-sind-steuerpflich...


Kommentar von ShitzOvran ,

Es ist sogar noch verzwickter:



Gemäß § 11 Abs.1 SGB II sind Einnahmen in Geld als Einkommen zu berücksichtigen. Hierunter fallen auch Glücksspielgewinne (vgl. z.B. SG Dortmund, AZ S 27 AS 59/07 ER). Da gegenüber der ARGE sämtliche Kontoauszüge der vergangenen drei Monate vorzulegen sind, wird man auf jeden Fall hierauf aufmerksam werden. Darüber hinaus verweise ich auf die Vorschrift des § 23 Abs.2 SGB II. Soweit sich ein Hilfebedürftiger als ungeeignet erweise mit der Regelleistung seinen Bedarf zu decken, so kann die Regelleistung in voller Höhe oder anteilig in Sachleistungen erbracht werden. Es ist davon auszugehen, dass die ARGE die Gefahr sieht, dass die Leistungen verspielt würden. Aus diesem Grunde würde sie vermutlich nur Sachleistungen gewähren. 


http://www.frag-einen-anwalt.de/Online-Casino-Poker-ARGE---f42087.html


Antwort
von DilberIsmail, 36

Mein bruder spielt auch Poker seit 7,8 jahren,er hat bis jetzt denk ich mal 100.000 e gewonnen. Bis jetzt hat er keine Probleme bekommen aber die könnte er jederzeit haben, z.b. durch das Finanzamt. Wollen wir hoffen, dass es nicht dazu kommt.

Antwort
von Pakstdudes, 37

Einfach für dich behalten ,)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten