Frage von skivenena, 123

Wenn ich beim Angaloppieren das äußere Bein zurück nehme, dann verliere ich manchmal den Steigbügel und verspanne dann. Wie kann ich das verhindern?

Antwort
von trabifan28, 50

Vielleicht nimmst du dein Bein einfach zu weit zurück?

Bei den meisten Pferden reicht es wenn man das Bein nur ganz leicht zurück nimmt.
Probier das mal aus!

Ansonsten vielleicht die Steigbügel 1 Loch kürzer machen.

Oder einen Reitlehrer fragen, der kann dir sicher noch bessere Tipps geben, da er dich auch mal live reiten sieht und das besser beurteilen kann als wir.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 38

indem du darauf achtest, dass IMMER beide fussspitzen nach vorn zeigen und indem du das zurücknehmen des schenkels mit dem ganzen bein ausführst. das knie behält IMMER denselben winkel bei.

den steigbügel verlierst du, weil du das knie drehst und damit die fussspitze nach aussen zeigt. dabei knickst du automatisch in der hüfte ein. abhilfe s. oben. und vergiss den absatz. es gibt reichlich möglichkeiten, den absatz tief zu haben (schätzungsweise etwa 30-40). alle bis auf eine davon sind falsch. es gibt nur eine einzige möglichkeit, die fussspitzen exakt nach vorn zeigen zu lassen.

das einzige: es wird nicht sofort klappen. du musst es üben, üben, üben. je nachdem, wie oft du reitest - nach 15 reitstunden solltest du es einigermassen "drin" haben. einfach immer dran denken und dich selber korrigieren. es erfordert nichts weiter, als ein wenig selbstdisziplin.

Kommentar von ponyfliege ,

http://pferdiathek.clipmyhorse.de/de/videos/show/68/die-schule- der-lgret-teil-5-vom-richtigen-angaloppieren-ueber-fliegende-wechsel-zur-pirouette-philippe-karl.html

wenn du das video anklickst - achte genau darauf, was er mit dem äusseren schenkel macht. das ganze bein kommt mit, aber es bleibt "lang", der unterschenkel wird ans pferd gelegt, die fussspitzen zeigen die ganze zeit nach vorn.

ich hab dies beispiel gewählt, weil man dort wirklich sieht, was der reiter macht - und weil das pferd unmittelbar reagiert. beim angaloppieren aus dem schritt kannst du dich ausserdem viel besser "sortieren", als aus dem trab heraus.

du kannst wie zum abwenden ansetzen - dann kannst du die hilfen "nacheinander" geben und dich voll auf deine einwirkung konzentrieren und das pferd läuft dir nicht auf die vorhand. so vermeidest du "ungemütliches" und unsauberes angaloppieren.

also: pferd aufmerksam machen (WINZIGE halbe parade oder leichtes nach vorn gehen des oberkörpers (2cm, nicht mehr), inneren schenkel an den gurt, einen halben schritt später die äussere hand anstehen lassen, - das pferd biegt sich. innen leicht nachgeben, um dem pferd raum zu geben, dann sofort den äusseren schenkel deutlich umsetzen (die hilfe muss deutlich kommen, also das flache bein vom pferd wegnehmen, nach hinten führen und den schenkel präzise anlegen). 

anfangs lieber die hilfe mit dem äusseren schenkel etwas zu fest als zu locker geben. also gleichzeitig anlegen und anspannen (dran denken, dass die fussspitze dabei immer nach VORN zeigt). das pferd wird sauber anspringen. wenn du mit dem schenkel ein bisschen zu hart arbeitest, wird der erste galoppsprung sehr rund und nach oben weg ausfallen. falls du noch nie mit einem pferd von hinten nach vorn angaloppiert bist, wird dir das vorkommen, wie ein kleiner bocksprung. ist aber keiner.

jeder folgende galoppsprung wird vom schenkel zur hand gearbeitet. die hand gibt in die bewegung nach.

schau dir das video unbedingt mehrmals an. so lange, bis du auch wirklich siehst, was ich im text beschreibe. es macht überhaupt nichts, wenn du es dazu 20, 30, 40 mal oder noch öfter anschauen musst. sobald du es wirklich siehst, machst du einfach im geiste auf deinem pferd oder dem schulpferd mit. du stellst dir die bewegung immer wieder vor. am besten auch noch mal jeden abend vor dem einschlafen dir den bewegungsablauf ein paarmal vorstellen.

und - es hat noch mehr gute beispiele in dem link. am besten, du arbeitest sie alle auf diese weise durch. auf diese weise wirst du sitz und einwirkung in sehr kurzer zeit deutlich verbessern.

viel erfolg! 

ps - notfalls musst du den link kopieren und einfügen oder gar per hand eingeben. aber es lohnt sich!

Antwort
von SunshineHorse, 57

Versuchs mal damit : Stelle deine Bügel 1 Loch kürzer ein als nötig und versuche es dann . Dein Bein minimal nach hinten schieben , hacken tief lassen und das Atmen nicht vergessen ! Hilft bei mir immer ! Oder Versuch es mal ganz ohne Bügel , Überschläge sie und Versuch es dann . 1. Hast du ein besseres Gefühl was unter dir passiert und 2. so verkrampfst du nicht weil es ja extra ist ;)

Ich hoffe ich konnte dir helfen !
Lg Paula
Ansonsten frag mal dein/e Reitlehrer/in

Antwort
von Lele28Helli24, 46

Du musst dein Bein ja keinen Meter zurück legen. Bei manchen Pferden genügt schon, wenn du nur daran denkst;)

Antwort
von kitcati23, 52

Man sollte das Bein auch nicht zu weit zurücknehmen sondern nur ein bisschen dann verliert man auch nicht so schnell den Steigbügel :)

Antwort
von LaraMariia, 15

Steigbügel kürzen. :) und üben üben üben.

Antwort
von xxSOSSExx, 24

Steigbügel kürzer und wenn das nicht klappt,den Steigbügel einfach lassen und in Ruhe galoppieren...Kannst ihn danach ja nochmal aufnehmen ^^

Antwort
von pipepipepip, 49

Vielleicht sind die Steigbügel bisschen zu lang. Ansonsten versuche auch beim Zurück legen den Absatz runterzudrücken

Antwort
von Lila1128, 34

Lass deine Ferse tief! Dann sollte es funktionieren!

Antwort
von cassandra1999, 31

Ich würde das gleiche sagen wie meine Vorgängerin, einfach schauen ob die Bügel nicht zu lang sind oder den Absatz bei der Galopphilfe auch unten lassen :)
Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community