Frage von MantaManta2, 75

Wenn ich (19) mit dem Auto von meinem Vater einen Unfall baue, weil ich die Vorfahrt übersehe, zahlt dann die Versicherung von meinem Vater den Schaden?

Hallo, ich bin nicht bei der Versicherung von meinem Vater mit eingetragen, habe nur einen Führerschein.

Wenn ich mir jetzt sein Auto ausleihen würde und weil ich die Vorfahrt übersehe in einen Ferrari rein krachen würde und er total Schaden hätte.

Müsste ich dann als Schüler über Hundert Tausend Euro selbst bezahlen, weil die Haftpflichtversicherung von meinem Vater sagt, wir zahlen nichts.

Expertenantwort
von DEVK, Business Partner, 37

Hallo MantaManta2,

da suchst du dir aber gedanklich den richtigen Unfallgegner aus ;))

Spaß beiseite:

Den Schaden übernimmt die Haftpflichtversicherung des Autos von deinem Vater. Du brauchst auch keinen Regress befürchten, weil du nicht als Fahrer eingetragen bist.

Regress gibt's in erster Linie, wenn man die Rechnungen nicht bezahlt, wenn Alkohol im Spiel ist und/oder wenn du ohne Führerschein fährst.

Denkbar wäre aber eine "Vertragsstrafe". Genaueres legt jeder Anbieter selbst in den Versicherungsbedingungen fest.

Gehört habe ich schonmal von einer Nachforderung des erhöhten Beitrags rückwirkend ab Jahresbeginn oder rückwirkend ab Vertragsbeginn. Mitunter muss man auch einen Jahresbeitrag extra bezahlen, wenn rauskommt, dass man den Fahrer bewusst nicht angegeben hat um Geld zu sparen.

Wenn du das Auto z.B. aufgrund einer Urlaubsfahrt benutzt, bieten viele Anbieter inzwischen sogar an, dich für diesen festgelegten, recht kurzen Zeitraum kostenlos einzutragen. Dann bist du auf der sicheren Seite!

Ich wünsche dir einen schönen Freitag Abend!

Viele Grüße

Lydia vom DEVK-Team

Kommentar von Apolon ,

Ich habe den Eindruck, der Spaß fängt erst an:

Du brauchst auch keinen Regress befürchten, weil du nicht als Fahrer eingetragen bist.

Ist es nicht so, dass nur der Versicherungsnehmer in Regress genommen werden kann?

Aber was hat dies denn damit zu tun, dass der Fragende nicht als berechtigter Fahrer eingetragen ist.

Spaß beendet!

Kommentar von MantaManta2 ,

Ich habe es so verstanden, dass ich wenn ich nicht grob varlässig gehandelt habe, nicht die 200.000 Euro für den Ferrari bezahlen muss, das zahlt die Versicherung. Mein Vater wird als Strafe eher nur hochgestuft, oder er muss einen Jahresbeitrag nochmal bezahlen.

Das wäre aber immer noch 200 mal billiger in dem Fall ;)

Kommentar von Menuett ,

Du mußt überhaupt nichts bezahlen. Egal ob grob oder leicht fahrlässig.

Du hast keinen Vertrag mit der Versicherung, Dich kann sie eh nicht in Regress nehmen.

Und Regress bei KFZ-Haftpflichtversicherungen sind meines Wissen nach immer noch auf 5000€ begrenzt.

Kommentar von DEVK ,

Hallo Menuett,

Regress kann unter Umständen auch beim Fahrer des Fahrzeugs genommen werden. Hier ein Beispielfall: http://www.wikura.de/node/534

Es gibt unterschiedliche Obliegenheiten mit unterschiedlichen Regresshöhen. Wenn z.B. im Zusammenhang mit einer "Alkoholfahrt" auch noch gegen die "Aufklärungspflicht" verstoßen wird, könnte der Versicherer insgesamt 7.500-10.000 Euro Regress nehmen.

VG Lydia

Kommentar von DEVK ,

..


Kommentar von DEVK ,

..

Kommentar von DEVK ,

Hallo Apolon,

Regress kann nicht nur beim Versicherungsnehmer, sondern auch beim Fahrer genommen werden. Schau mal in deine Versicherungsbedingungen. Ich habe dir auch ein Gerichtsurteil dazu heraus gesucht:  Az.: 5 C 372/12 

Im zweiten Punkt hast du völlig Recht. Den Satz kann man wirklich falsch verstehen...Besser formuliert wäre es folgendermaßen:

Allein die Tatsache, dass man nicht als Fahrer eingetragen ist, ist kein Grund für Regress seitens des Versicherers.

Viele Grüße

Lydia



Antwort
von Schlauerfuchs, 53

Nein die Haftpflichtversicherung Deines Vater zahlt, aber das kommt auf dem Vertrag an ist er als Einzelnutzer eingetragen ,kann ihm die Versicherung bis max 5000 Euro in Regress nehmen ,od zumindest den doppelten Beitrag was es gekostet hätte Dich einzutragen. 

Steht im Vertrag beliebige Fahrer ist alles ok ,am besten bei der Versicherung vorher anrufen und nachfragen. 

Kommentar von Antitroll1234 ,

ist er als Einzelnutzer eingetragen ,kann ihm die Versicherung bis max 5000 Euro in Regress nehmen

Regressforderungen sind wegen Falschangaben im Tarifierungsmerkmal gar nicht möglich.

od zumindest den doppelten Beitrag was es gekostet hätte Dich einzutragen.

Eine rückwirkende Beitragsrichtigstellung ist richtig, sowie eine in den AKB beschriebene Vertragsstrafe kann verhangen werden.

Antwort
von Bitterkraut, 17

Der Schaden an anderen Autos oder Gegenständen wird immer bezahlt, für Eigenschäden zahlt nur die Vollkasko, auch, wenn das Auto verliehen war.

Antwort
von BarbaraAndree, 62

Dein Vater sollte dich bei seiner Versicherung als Fahrer des Autos mit eintragen, wenn du das Fahrzeug benutzt. Die Prämie erhöht sich zwar dadurch, aber es lohnt sich.

http://www.kfz-versicherungen.cc/ratgeber/kfz-versicherung-nicht-eingetragener-f...

Kommentar von Peppi26 ,

genau

Kommentar von MantaManta2 ,

Ja aber das Geld wollten wir uns sparen, weil ich dachte die Versicherung muss eh zahlen.

Kommentar von kim294 ,

Da spart ihr aber am falschen Ende.

Mögliche Konsequenzen:

-Nacherhebung der Beiträge

und

-Vertragsstrafe in Höhe eines Jahresbeitrages

und

-Kündigung des Vertrages aufgrund Schadens

Kommentar von Menuett ,

Wenn die das mit Absicht machten, ist das auch noch Betrug.

Antwort
von derhandkuss, 23

Grundsätzlich ist das Fahrzeug versichert, nicht der Fahrer. Die Versicherung muss also alle Schäden übernehmen, die anderen mit diesem Fahrzeug zugefügt werden. Es gibt nur ganz wenige Situationen, in der die Versicherung nicht zahlen muss (zum Beispiel bei Vorsatz).

Ist der Vater allerdings als alleiniger Fahrer eingetragen, wird die Versicherung Prämien (auch rückwirkend) nach fordern, da falsche Angaben im Vertrag gemacht wurden.

Antwort
von Peppi26, 41

Ohne Versicherung kannst du dir auch kein Auto kaufen oder anmelden! Leihst du dir eines beim Händler, dann bist du dort auch mit versichert! Warum lässt du dich nicht mit eintragen? Man bezahlt zwar mehr aber dann bist du versichert!

Kommentar von MantaManta2 ,

Kostet 300 Euro mehr.

Kommentar von Bitterkraut ,

Verichert ist immer das Auto, nicht der Fahrer. D.h., die Versicherung zahlt immer den Fremdschaden, egal, wer fährt.

Kommentar von Peppi26 ,

Das stimmt aber der Fahrer muss es dann zahlen und der eigentliche versicherte zahlt dann eine Strafe! ich habe mein Auto auf mich und meinen Lebensgefährten eintragen lassen! kostet mich auch nicht viel, aber er ist jetzt mit versichert!

Antwort
von Hardware02, 27

Die Versicherung von deinem Vater würde den Schaden bezahlen, und er würde mit den Beiträgen hochgestuft werden (was ihn nicht begeistern dürfte). 

Ausnahmen: Vorsatz (wenn du absichtlich in den Ferrari fährst) oder grobe Fahrlässigkeit (wenn du mit dem Handy beschäftigt warst). Auch wenn du z.B. alkoholisiert oder unter Drogen fährst, zahlt die Versicherung soviel ich weiß nicht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Auch dann reguliert die Versicherug den Schaden, kann aber den Halter in Regress nehmen.

Antwort
von conelke, 58

Das könnte passieren, weil Du auch Fahranfänger bist. Jedoch sollte man das direkt bei der Versicherung hinterfragen. Unter Umständen gibt es da keine pauschale Antwort.

Kommentar von MantaManta2 ,

Ok, auch wenn ich 30 wäre ?

Kommentar von conelke ,

Wie gesagt, kann ich Dir das nicht mit Sicherheit sagen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass das bei Fahranfängern noch anders gehandelt wird. Aber wenn Du das so genau wissen willst, was hindert Dich daran, es bei der Versicherung genau abzuklären? Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Kommentar von Aliha ,

Selbstverständlich reguliert die Versicherung den Schaden, versichert ist immer das Auto und nicht irgendein Fahrer. Zudem ist es egal, ob der Fahrer Anfänger ist, oder schon 50 Jahre lang fährt.

Antwort
von rena101955, 3

Grundsätzlich haftet die Kfz-Haftpflicht des Versicherungsnehmers! Es sei denn, Du hast grob fahrlässig einen Unfall verursacht und es ist Alkohol im Spiel! In so einem Fall haftet zwar auch die Haftpflicht, aber sie wird versuchen, sich den entstandenen Schaden vom Versicherungsnehmer zurückzuholen! Als 19-jähriger Fahrer des Fahrzeuges solltest Du aber dennoch baldmöglichst in die Vertragsbedingungen der Kfz-Haftpflicht mit aufgenommen werden, damit im Schadensfall keine Nachteile entstehen!

Antwort
von Menuett, 3

Die KFZ-Haftpflicht ist eine Pflichtversicherung, die muß zahlen, ob sie will oder nicht.

Dein Vater müßte Versicherungsbeiträge nachzahlen, wenn er Dich nicht mitaufgenommen hat.

Antwort
von schleudermaxe, 7

... aber warum sollte die so etwas fieses sagen?

Antwort
von Furino, 37

Ja. Nicht Ihr Vater ist versichert, sondern das Fahrzeug.

Sollte Ihr Vater aber einen Bonus als Alleinfahrer in Anspruch genommen haben, dann wird dieser Bonus zurückgefordert werden.

Antwort
von hardles, 34

wahrscheinlich würde die Versicherung schon zahlen, das Geld aber von dir/Vater zurück fordern 

der Ferrari Fahrer kann ja nix dafür 

Kommentar von Aliha ,

Von KFZ Haftpflichtversicherungen hast du offensichtlich nicht den geringsten Dunst.

Kommentar von hardles ,

ich hab ja auch nie behauptet das meine Aussage die einzig Richtige ist

da haben wir ja zum Glück solche Leuchten wie dich

uns komplett Falsch war ich ja auch nicht gelegen

Antwort
von Simon234, 26

Das Auto ist versichert, nicht der Fahrer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten