Frage von Konzulweyer, 146

Wenn ich 1,-Eu für Einkaufswagen als Pfand bezahle, darf ich ihn dann mit nach hause nehmen?

Wohne ca 50m von Aldi entfernt. Habe schon ein paar mal den Einkaufswagen bis zum nächsten Einkauf bei mir im Hof geparkt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sr710815, 31

das sollte den Parkplatz nicht verlassen, sonst ist es Unterschlagung.

Ich habe auch eine Karte für den Großhandel. Auch im Real gibt es diese tiefen Wagen für Sprudelkisten. Nach einem Gespräch mit dem Filialleiter hat mir dieser gesagt, warum denn die Wagen denn alle weg wären...

Ja, das haben wohl Schrebergärtner mitgehen lassen, weil das recht praktisch ist...

Die Wagen sind sehr teuer. Wirst Du von einem Mitarbeiter erwischt, wenn Du den Wagen weiter als bis zum Parkplatz außerhalb mitnimmst, gibt es eine Anzeige sowie Hausverbot

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 28

Nein: Das Entfernen des Einkaufswagens vom Firmengelände wäre ohne ausdrückliche Zustimmung als Diebstahl anzuzeigen.

Auch liegt kein übereinstimmender Leihvertrag vor, die Münze, meist nur ein Platikchip, dient lediglich als Anreiz dazu, den Wagen nicht irgendwo auf dem Parkplatz stehenzulassen, sondern ihn ordentlich wieder einzuparken.


Antwort
von Karl37, 26

Der Jurist sagt dazu furtum usus, die straflose Gebrauchsaneignung. Es ist aber manchmal schwierig die Absicht der vorübergehenden Zueignung vom Diebstahl zu trennen.

Ein furtum usus legt aber nicht vor, wenn man ein Kfz zu einer vorübergehenden Nutzung entwendet. das ist in § 248 b und 290 StGB geregelt

Antwort
von TorDerSchatten, 70

Nein, die Einkaufswagen dürfen das Gelände des Einkaufsmarktes nicht verlassen. Du kannst ihn für 1 Euro nicht mitnehmen, das könnte als Diebstahl gewertet werden.

Bitte frag doch den Marktleiter ob du dies tun kannst, dann hast du die Erlaubnis und alles ist in Ordnung.

Antwort
von whabifan, 53

Die Frage ist interessant. Rein rechtlich handelt es sich ja um eine Leihe. Ich denke aber laut § 604 II BGB musst du das Teil nach dem Einkauf umgehend zurückgeben. Ich bin aber kein Jurist und könnte deshalb selbstverständlich irren.

Kommentar von JuraErstie ,

die Leihe erfordert aber auch die Kenntnis und damit einhergehend auch eine Willenserklärung des Gegenübers. Wenn er den Wagen einfach mitnimmt, dann ist da nix mehr mit Leihe. Zumindest nicht, wie es der Eigentümer vorgesehen hatte.

Kommentar von whabifan ,

Davon spreche ich ja nicht. Ich habe geschrieben dass er den Einkaufswagen umgehend zurückgeben muss nach dem Einkauf. Sprich er darf nicht nach Hause fahren mit EKW. 

Antwort
von cannelloni, 69

Zuerst einmal: Wo hast du den 1 Euro für den Einkaufswagen bezahlt? Die Euro-Münze steckt ja noch im Einkaufswagen, den du bei dir vor der Tür hast. Also ist das Geld auch noch in deinem Besitz. Das ist Diebstahl!

Kommentar von Konzulweyer ,

Warum Diebstahl, den Eu bekomme ich doch zurück wenn ich Wagen zurück bringe. Ich sehe ein, wenn das jeder so machen würde, wären für andere Kunden keine Wagen mehr da. Und außerdem wohnt nicht jeder so nah am Aldi.

Kommentar von cannelloni ,

du hast Wagen und Geld und der Besitzer nichts. Also Diebstahl.

Kommentar von whabifan ,

Blödsinn, wenn er den Wagen bei sich zu Hause hat, dann ist er doch der Besitzer. Das ist noch lange kein Diebstahl. 

Kommentar von cannelloni ,

er hat den Wagen doch nicht gekauft! Dann kann ich also auf der Strasse ein Fahrrad mitnehmen und zu Hause abstellen und dann bin ich der Besitzer. Ist ja toll. Mach ich morgen.

Kommentar von whabifan ,

Klar bist du dann Besitzer. Wenn ich mir was nehme ist es in meinem Besitz. Ich bin dann aber noch längst nicht Eigentümer. 

Kommentar von johnnymcmuff ,

du hast Wagen und Geld und der Besitzer nichts. Also Diebstahl.

Einmal klugscheißen    :-)

Google mal Besitz und Eigentum.

Aldi ist der Eigentümer und der Kunde ist gerade im Besitz des Einkaufwagens.

Kommentar von JuraErstie ,

Ist die Sache fremd und beweglich? Ja. Rechtswidrige Zueignungsabsicht? Ja. Diebstahl nach §242 StGB, Diskussion beendet.

Kommentar von cannelloni ,

in der juristischen Fachsprache bezeichnet der Begriff Besitz (lat. possessio) die tatsächliche Herrschaft über eine Sache. „Besitz“ bedeutet also, dass jemand tatsächlich über eine Sache verfügt, sie in seiner Gewalt hat. Dies gilt unabhängig davon, ob die Sache sein Eigentum ist oder nicht, also beispielsweise auch dann, wenn die Sache gemietet oder unrechtmäßig angeeignet ist.

In der juristischen Fachsprache bedeutet der Begriff

Besitz

oft zusätzlich den Willen, „diese Sache für sich zu behalten“ (Eigenbesitzwillen, lat.

animus rem sibi habendi

), also die „gewollte Sachherrschaft“.

Allgemeinsprachlich werden Besitz und Eigentum synonym verwendet. WIKI

Kommentar von Cokedose ,

So, dann werfe ich mal noch etwas in die Diskussion mit ein um die Verwirrung komplett zu machen. Diebstahl ist es auch nur, wenn er schon zum Supermarkt geht mit der Absicht einen EKW mitzunehmen. Denn würde der Eigentümer das wissen, würde er ihm den EKW gar nicht erst überlassen. Wenn "der Täter" diese Entscheidung erst beim Einkaufen trifft (z.B. spontan mehr gekauft als geplant und es ist zu viel zum Tragen), also zu einem Zeitpunkt wo er mit Erlaubnis des Eigentümers bereits Besitzer des EKW ist, dann ist es "nur" Unterschlagung.

Ich denke, dass man die Diskussion aber damit abschließen kann, dass egal welche Gesetze und Paragraphen hier greifen würden, jeder anständige Mensch von seinen Eltern den Grundsatz begebracht bekommen haben sollte, dass man Dinge die einem nicht gehören nicht einfach ungefragt mitnimmt. Das allein schon sollte jedem Menschen mit etwas Verstand die Frage beantworten.

Kommentar von Karl37 ,

Wo erkennst du die Zueignungsabsicht? Der FS will doch den Wagen zurückgeben, daher liegt doch nur eine furtum usus vor.

Antwort
von azervo, 62

So ein Einkaufswagen kostet ein paar hundert Euros. Den darfst Du nur im Markt und auf dem dazugehörigen Parkplatz benützen.

Ich wohne auch ca 50m, von einem Hypermarkt entfernt und nehme manchmal einen Einkaufswagen um die Waren nach Hause zu schaffen, aber den bringe ich dann sofort wieder zurück.

Antwort
von ichbinpascal34, 20

Nein darfst du nicht. Der Einkaufswagen wurde GELIEHEN. Der Zweck, den er eigentlich erfüllen sollte, ist die Einkaufswagen bis zum Auto zu transportieren.
Rein rechtlich darfst du es also nicht.. Frag aber mal den Filialleiter... Die werden dir das sicher nicht verbieten, wenn du wirklich nur 50 Meter entfernt wohnst.

Antwort
von johnnymcmuff, 33

Darf man nicht:

http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/recht/supermarkt-einkaufen-rec...

http://deutschewoche.de/supermarkt-darf-man-den-einkaufswagen-ausleihen/

Deine Frage zu formulieren hat bestimmt länger gedauert als bei google einzugeben:

einkaufswagen mitnehmen   :-)

MfG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community