Frage von Susii01, 312

Wenn hitler zum islam konvertiert wäre....?

Wenn hitler kurz vor seinem tod die shahada gesprochen hätte wäre er ja moslem und eigentlich frei von alten sünden. Da er aber ein solch schrecklicher mensch war frage ich mich ob so jemand auch ins Paradies kommen würde? Kennt jemand dazu schriften?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FatihBa, 73

Laut dem koran werden alle seine Sünden gelöst:
(8:37) Sprich zu denen, die ungläubig sind, dass ihnen das Vergangene verziehen wird, wenn sie (von ihrem Unglauben) absehen[...]
Er müsste es aus Überzeugung sagen und es im Herzen wollen.

Aber trotzdem wird jeder Mensch über sein Leben befragt. Alles was du gemacht hast.

Kommentar von HumanistHeart ,

Ein Grund mehr den Islam abzulehnen.

Antwort
von furkansel, 58

Die Frage ist doch, warum er dann erst kurz vor dem Tod konvertiert wäre. Das wäre doch nach dem Motto "Falls es Allah gibt...." und nicht aus Überzeugung. Würde er aus Übereugung konvertieren, hätte er es nicht kurz vor seinem Tod, sondern schon vorher getan.

Antwort
von saidJ, 62

Esselamu alejkum
Theoretisch ja .
Praktisch wahrscheinlich nein ( nur Allah s.w.t weiß es gewisst) .
Man darf nicht vergessen das Allah s.w.t rechtleitet das heißt das ganze Leben machen was man will und kurz vor dem Tod kommt die Erleuchtung das der Islam die Wahrheit ist das bezweifel ich .
Wie kann man den auch davon überzeugt sein wenn man sich nicht damit befasst , und wer davon überzeugt ist kann sowieso nicht solche Taten machen .

Antwort
von Washburn, 46

Nur weil man Moslem ist oder wird, heißt das noch lange nicht, dass du Sündenfrei bist. Jeder Mensch macht gewollt oder ungewollt Sünden. das wichtige ist, dass du diese auch bereust. 

Ich meine, nur weil ich jetzt die Schahada ausspreche, heißt das nicht, dass ich Töten, Alkohol trinken, Schweinefleisch essen kann. Ich bin erst von meinen Sünden befreit, wenn ich sie aus tiefstem Herzen bereue und verspreche diese nicht mehr zu begehen. 

Antwort
von ComteCagliostro, 66

Frag einen Imam.

Aus meiner Sicht ist nicht bewiesen, dass einem Muslim ( oder auch Christen) die Sünden vergeben werden.

Hitler war ausserdem Katholik, die Glauben ja, dass, wenn er seine Sünden aufrichtig bereut und die Beichte abgelegt hätte, dass er dann auch Vergebung erlangt hätte und in den Himmel gekommen wäre.

Im Islam glaubt man ähnliches, da kenne ich mich aber zu wenig aus. Aber ohne Reue und Einsicht in sein falsches tun gehts da glaub ich auch nicht.

Aus meiner persönlichen Sicht würde ich sagen, dass die schwere der Schuld in jedem Fall eine die Seele reinigende Strafe nach sich zieht. Gottes Gnade jedoch ist so gross, dass niemand von der Erlösung dauerhaft ausgeschlossen ist, wenn er bereut und die Erlösung ernsthaft will. Nur ist hier die Frage, wollte Hitler das? Laut Traudl Junge war er verbort bis zum Schluss. Damit schliesst er sich willentlich von der Barmherzigkeit Gottes aus. Und bei seinen Kollegen, den Dämonen der Hölle, ist er besser aufgehoben...

Antwort
von nowka20, 20

jeder mensch, und sei er noch so böse, kommt nach dem tode ins paradies.

aber die aufenthatsdauer im paradies hängt von seiner gutheit ab

Antwort
von muhamedba, 105

Die Frage habe ich damals in der Schule gestellt, als wir in der Kirche waren. Laut Christentum ist Jesus für unsere Sünden gestorben und somit wird jedem vergeben, der an Jesus glaubt, egal was er getan hat. Die Gesichter werde ich nie vergessen :D

Sahada rettet dich vor der ewigen Hölle. Ob Allah diese akzeptiert ist wieder etwas anderes. Du kannst Allah nichts vor machen, er sieht und weiß alles.Deine Denkweise ist zu einfach und alleine der Gedanke "i can do whatever I like" und dann schnell Sahada sprechen wird sicherlich nicht aufgehen.

Kommentar von Raubkatze45 ,

Die Erlösung durch Jesus Christus  besteht darin, dass die Welt mit Gott versöhnt wurde. Dass es ausreicht, nur an Jesus zu glauben und ansonsten drauflos sündigen zu können, ist ein großer Irrtum und keine christliche Lehre. Jesus fordert mit dem Glauben auch Umkehr  und den Willen, sich vergeben zu lassen. Dazu gehört als Grundbedingung die Reue und der gute Vorsatz, Buße zu tun. Die Vergebung tilgt  zwar  die größten Sünden, erfolgt aber keinesfalls als Zugabe zum Glauben automatisch.

Kommentar von KaeteK ,

Glaube alleine reicht nicht. Du mußt errettet sein. http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.876

Antwort
von aliumei13, 114

alle seine Sünden wären vergeben worden

Kommentar von earnest ,

Das kann doch wohl nicht wahr sein ...

Kommentar von Ichthys1009 ,

...klappt bei der christlichen Taufe auf dem Sterbebett genauso gut.

Antwort
von KaeteK, 29

Ich wundere mich immer wieder, dass Hitler heute noch so viel Macht über die Köpfe vieler Menschen hat. Er ist TOT und Gottes Gericht wird auch an ihm nicht vorübergehen.

Immer wieder wühlt man im Müll der Vergangenheit, anstatt man dafür sorgt, dass diese Dinge in der Gegenwart nicht mehr geschehen  können. Wir haben ein weltweites Problem - Kriege in allen islamisch geprägten Ländern. Reicht das nicht? Auch hier werden Menschen getötet, die mit dem Krieg gar nichts zu tun haben und das ebenfalls massenweise.  Viele nur, weil sie einen anderen Glauben haben. Da müßte man doch mal ansetzen. Machthaber, die ähnlich wie Hitler ticken, die sind gefährlich für unsere (damit meine ich alle Nationen) Zukunft.

Solche machtbesessene  Menschen leben unter uns...Man muß nicht unbedingt eine Waffe in der Hand halten und selber den Abzug betätigen um ein Mörder zu sein. Da reicht es schon, wenn man den Auftrag gibt oder einfach nur daneben steht und es zulässt.

lg

Antwort
von Elias0604, 123

Ja alle sünden werden vergeben es ist egal wie groß sie waren

Kommentar von HumanistHeart ,

Somit wären Hitler im Paradies, seine 6 Millionen in den Tod gefolterten jüdischen Opfer in der Hölle.

Wie weise und barmherzig Dein Gott doch ist. Das spricht doch Bände. 

Kommentar von Elias0604 ,

Humanist Allah hah ihn absichtlich nicht rechtgeleitet also kommt er in die Hölle und wird schwere Strafe für seine mordw kriegen und die juden kommen womöglich auch in die Hölle ja Allah ist Barmherzig deswegen lässt er solcje Menschen nicht ins Paradies

Antwort
von earnest, 10

Das weiß - laut muslimischer Lehre - nur Allah.

Gruß, earnest

Antwort
von oelbart, 139

Hitler war kein Monster, sondern ein Mensch. Ein Mensch mit einer Familie, einer Kindheit, einer bestimmten Geschichte. Vielleicht war er geisteskrank, sicherlich hatte er ein gestörtes Weltbild, und das leider kombiniert mit einer großen Redegabe und Charisma. All das hätte allerdings nie zu dem werden können, was es schließlich wurde, wenn nicht Millionen von Menschen mitgemacht hätten.

Deshalb finde ich dieses "und was ist mit Hitler"-Argument ehrlich gesagt ziemlich flach, denn keiner weiß, wie viel Schuld der Mann tatsächlich aufgeladen hat. Das gleiche gilt für Sexualmörder, Kinderschänder etc: Ich kann in die Köpfe nicht reingucken, ich kann nicht wissen, warum sie so handeln, wie sie handeln, und ich kann auf gar keinen Fall sagen, dass ich - wenn ich die gleiche Geschichte und die gleichen Triebe hätte - anders handeln würde.

Deshalb: Kümmere Dich um Dein Leben und verurteile nicht andere, vor allem, wenn Du sie persönlich nicht einmal kennst.

Kommentar von HumanistHeart ,

Hitler ist nicht zu verurteilen, wenn man ihn nicht persönlich kannte?

Steile These.

Kommentar von oelbart ,

Jein. Das "persönlich kennen" führt sogar schon wieder vom Kern weg, denn selbst bei meinen engsten Freunden, bei meiner Familie und sogar bei mir selbst kenne ich nicht alle Hintergründe, die zu bestimmten Verhaltensweisen führen. Es soll Leute gegeben haben, die durch Hirntumore pädophil geworden sind,  und ich würde nicht ausschließen, dass es ähnliche Zusammenhänge auch bei Sadisten etc gibt. Und ohne dieses Wissen kann ich einen Menschen nicht verurteilen, da ich nicht weiß, wie ich - hätte ich zB so einen Tumor - handeln würde.

Zurück zu Hitler: Ich kann die Taten verurteilen, die er ausgelöst hat (das sei nochmal betont: Ohne die Mithilfe von Tausenden und die Duldung von Millionen wäre das alles nicht möglich gewesen). Dass jemand, der einen Völkermord auslöst, auch juristisch verurteilt werden sollte (so er denn noch lebt), steht für mich auch außer Frage.

Aber die Frage hier war religiös motiviert, und als Mensch mit meinem beschränkten Horizont kann ich aus religiöser Sicht keinen anderen Menschen verurteilen.

Kommentar von HumanistHeart ,

und als Mensch mit meinem beschränkten Horizont kann ich aus religiöser Sicht keinen anderen Menschen verurteilen.

Nein, natürlich nicht.
Industriell angelegte Vernichtungslager, in welchen 12 Millionen Menschen akribisch ausgerottet werden, sprechen keine wirklich klare Sprache. Da ist der Horizont des einzelnen doch zu eingeschränkt um solches richtig einordnen zu können und ein Urteil zu fällen. 
Verstehe.

Kommentar von oelbart ,

Liest Du eigentlich, was ich schreibe? Die Taten sprechen für sich natürlich eine klare Sprache - aber eben nur für sich.

Und selbst dabei ist - meines Wissens - nicht bekannt, wer eigentlich genau auf die Idee mit den Arbeitslagern gekommen ist, wer die Pläne entwickelt hat und wer das alles organisiert hat. Und wer letztlich dafür gesorgt hat, dass aus den Arbeitslagern Vernichtungslager wurden.
Ohne diese Leute wäre auch Hitler nur ein kranker Typ mit irren Ideen geblieben, und davon gibt es weltweit sicher Tausende. Ich habe manchmal das Gefühl, dass diese "Dämonisierung" Hitlers direkt nach dem Krieg auch ein bisschen darüber hinweghelfen sollte, dass sechzig Millionen Menschen auf den Verrückten hereingefallen sind und fleißig mitgemacht haben. Da ist es doch irgendwie bequemer, das so darzustellen, als wäre man irgendwie unter dem Einfluss des Leibhaftigen gestanden, der dann natürlich allein für all die Verbrechen verantwortlich ist.

Kommentar von HumanistHeart ,

Liest Du eigentlich, was ich schreibe? 

Ja. Weswegen ich Dir schreibe was ich schreibe.

Weiterhin: Es ist egal wer oder wie viele noch mitgemacht haben. Er ist verantwortlich, schuldig auf allen Ebenen.
Und Du versuchst das hier fortgesetzt zu relativieren. 

Kommentar von oelbart ,

Ich relativiere es nicht, ich zweifle es an.

Mal angenommen, heute würde ein Mensch durch Berlin laufen und verkünden, alle Menschen mit blonden Haaren wären vom Teufel besessen und müssten so schnell wie möglich verbrannt werden.
Diese Person würde wohl als geistesgestört eingeschätzt werden und - vielleicht im geschlossenen Vollzug - behandelt werden.

Jetzt ein etwas anderes Szenario: Jemand läuft durch die Straßen von Hamburg und behauptet, die Blonden seien vom Teufel besessen müssen verbrannt werden - nur aus irgendeinem Grund glauben die Leute das und fangen tatsächlich an, Blonde zu massakrieren: Ist dann der Geistesgestörte im zweiten Szenario schuldiger als der im ersten Szenario? Er hat genau das selbe getan wie der im ersten, nur sind die Hamburger darauf angesprungen und die Berliner nicht.

Was ich damit sagen will: Es gibt Tausende Menschen, die menschenverachtende Ideologien pflegen, nur leben die eben nicht in einer Umgebung wie dem Deutschland der 20er und 30er Jahre, haben nicht die Redebegabung, etc. Wenn ich aber die Irren von heute nicht verurteilen kann, kann ich auch nicht den einen Irren verurteilen, nur weil sein Gerede umgesetzt wurde.

Um das nochmal klarzustellen: Das ist kein Plädoyer für einen Freispruch. Ich weiß nicht, ob Hitler tatsächlich irre war. Aber da ich es auch nicht ausschließen kann, halte ich lieber die Füße still.

Kommentar von HumanistHeart ,

Aber da ich es auch nicht ausschließen kann, halte ich lieber die Füße still.

Nein, natürlich nicht. 
Industriell angelegte Vernichtungslager, in welchen 12 Millionen Menschen akribisch ausgerottet werden, sprechen keine wirklich klare Sprache. Da ist der Horizont des einzelnen doch zu eingeschränkt um solches richtig einordnen zu können und ein Urteil zu fällen. 
Verstehe.

Am besten Du bist einfach still. Du reitest Dich nur immer weiter rein.

Kommentar von oelbart ,

Wir können die Diskussion meinetwegen abbrechen, offensichtlich gehen wir von unterschiedlichen Standpunkten aus. Du bewertest die Folgen einer Handlung, ich die Gründe dafür.

Für mich ist beispielsweise jemand, der unaufmerksam/betrunken/zu schnell Auto fährt und einen Fußgänger übersieht und deshalb überfährt, nicht schuldiger oder unschuldiger als jemand, der genauso fährt, dem jedoch niemand vors Auto läuft. Denn die Tatsache, dass ihm jemand vors Auto läuft, kann niemand beeinflussen - also kann ich jemanden dafür nicht schuldiger sprechen als jemand anderen, der es ebenso in Kauf nimmt.

Ich habe deutlich gemacht, warum ich höchste Vorsicht walten lasse, bevor ich einen Menschen als Ganzes verurteile. Wenn Du es Dir leichter machen willst und nur das ansiehst, was am Ende einer langen Handlungskette herauskommt, um dann den, der am Anfang steht zu verurteilen, ist das Deine legitime Meinung.
In dem Falle würde ich mir allerdings keinen Kaffee, keine Schokolade, keine Handys und keine billigen Klamotten mehr kaufen...

Kommentar von HumanistHeart ,

Für mich ist beispielsweise jemand, der unaufmerksam/betrunken/zu schnell Auto fährt und einen Fußgänger übersieht und deshalb überfährt, nicht schuldiger oder unschuldiger als jemand, der genauso fährt, dem jedoch niemand vors Auto läuft. 
 

Du meinst die Juden sind ihm nur unglücklich in den Wurf gekommen? Er kann da eigentlich nichts dafür? 

Verstehe.

Kommentar von HumanistHeart ,

Du bewertest die Folgen einer Handlung, ich die Gründe dafür.

Ich bewerte beides. 
Du keins von beiden.

Und brech Du mal gern die Diskussion einseitig ab. Ich red so lang weiter, wie Du Dich hier äußerst.
Mit Leuten zu quatschen die Hitler und seine Taten relativieren und verteidigen, dabei aber noch gut aussehen wollen, das ist ein kleines Hobby von mir.

Kommentar von oelbart ,

Ich brech die Diskussion nicht einseitig ab. Du hast gesagt, ich soll still sein, darauf habe ich reagiert.

Und ich verteidige Hitler nicht, wenn das den Eindruck gemacht hat, tuts mir leid. Ich finde nur, dass dieses "Hitler war das größte Monster aller Zeiten" auch nur eine abgewandelte Form von "Hitler ist der größte Führer aller Zeiten" ist, nur eben mit anderem Vorzeichen.

Er war ein Mensch. Ein großer Verbrecher, der großes Unheil über die Welt gebracht hat, aber er hatte keine übermenschlichen Fähigkeiten. Diesen Eindruck bekommt man manchmal in der Diskussion, und dagegen möcht ich mich wehren, weil es die Verantwortung derer, die mitgeholfen haben, einschränkt.

Kommentar von oelbart ,

Also soll ich wohl doch nicht ruhig sein. Okay.

Aber mal eine Gegenfrage: Warum immer Hitler? Es haben doch Tausende Menschen mitgemacht, und das nicht nur als Mitläufer, sondern als Organisatoren. Hunderte und Tausende Leute, die bis ins Detail geplant haben, wie sie möglichst alle Juden zusammenkriegen, wie sie sie von der Nachbarschaft entfremden können, um sie dann "verschwinden" zu lassen, ohne dass es Proteste gibt. Hunderte Wachleute, die mit eigenen Augen gesehen haben, was die Befehle bewirken. Menschen, die die Züge mit Menschen in die Vernichtungslager gefahren haben, Menschen, die das Zyklon B brachten, Menschen, die das Zyklon B in die Kammern geworfen haben.

Wieso wird immer mit Hitler selbst argumentiert? Offenbar gab es damals (und gibt es heute immer noch) genug Leute, die offenbar der Meinung sind, dass die Juden (oder andere Bevölkerungsgruppen) ausgerottet gehören.
Wieso versucht man immer, die Verantwortung allein auf den Irren an der Sptze zu schieben und nicht auf diejenigen, die ihn an die Spitze gebracht und hinterher auf ihn gehört haben?

Kommentar von HumanistHeart ,

Aber mal eine Gegenfrage

Ich habe Dir keine Frage gestellt.

Ist auch nicht nötig. Du bist ja ziemlich klar positioniert. Der arme Hitler konnte ja nichts dafür und er ist letztlich nicht anzuklagen.

Kommentar von oelbart ,

Das hab ich nicht gesagt. Ich hab nur gesagt, dass ich nicht der bin, der darüber urteilen kann.

Kommentar von HumanistHeart ,

Kommt auf´s gleiche raus. 
Ob Du oder grundsätzlich... Hitler ist laut Dir nicht wirklich für seine Taten anzuklagen.

Kommentar von oelbart ,

Das kommt nicht aufs gleiche raus. Bitte nochmal die Anfangsfrage lesen: "Könnte Hitler ins Paradies kommen?"

Das ist eine Entscheidung Gottes, und da ist es relativ egal, was ich denke.

Kommentar von HumanistHeart ,

Welchen Glauben hast Du?

Kommentar von Agentpony ,

Hallo Oelbart, ein sehr interessanter Ansatz, dem jemand mit "humanist" und "Herz" im Nickname vielleicht etwas abstrakter hätte betrachten sollen. 

Komplexe Schuldfragen lassen sich eben nicht auf einfache Urteile runterbrechen. Danke.

Kommentar von HumanistHeart ,

Und noch so einer...

Hier ist nichts komplex daran. Eher simpel.

Kommentar von earnest ,

Aber sicher weiß "man", welche Schuld Hitler auf sich geladen hat. 

Reichen 6 Millionen Gründe?

Dass ich den Schnurrbartträger nicht persönlich kenne, hat unter anderem biologische Gründe. Aber ansonsten "kenne" ich ihn.

Mal ehrlich: Was ist DAS denn für ein Argument?

Kommentar von HumanistHeart ,

Mal ehrlich: Was ist DAS denn für ein Argument?

Eins eines verkappten Nazis.

Kommentar von oelbart ,

In der Zeit der NS-Diktatur gab es die Prämisse, dass das Schicksal des deutschen Volkes in der Hand des "Führers" liegt. Wenn Du dieser Prämisse folgst, ist es klar, dass die 6 Millionen Toten einzig und allein auf sein Konto gehen und die 60 Millionen, die es unterstützt oder zumindest nicht verhinderten, alle nichts dafür konnten. Nach dieser Prämisse war es dann auch "die Vorsehung", die ihn überhaupt erst in diese Position gebracht hat, und man muss sich nicht fragen, warum die Hälfte der Deutschen jemanden wählt, der schon 10 Jahre zuvor seinen Verfolgungswahn in aller Ausführlichkeit zu Papier gebracht hat und damit eigentlich auch klargestellt hat, was er vorhat, wenn die Macht erstmal in seinen Händen liegt.

Ich für meinen Teil lehne diese Sicht ab, aus den Gründen, die ich inzwischen einige Male beschrieben habe. Wenn mich der Zweifel an der uneingeschränkten Autorität des "Führers" für Dich zum verkappten Nazi macht, kann ich das nicht ganz nachvollziehen.

Kommentar von HumanistHeart ,

Selbstverständlich kannst Du das nicht nachvollziehen. 
Könntest Du es, wärst Du überhaupt erst keiner der Hitler verteidigt.

Antwort
von arevo, 36

So eine Frage kann eigentlich nur ein Moslem stellen.Es reicht ja, dass A.Hitler und andere NSDAP-Führer gute Kontakte zum Großmufti v.Jerusalem, Amin al-Husseini hatten.Über Ägypten wurde versucht, die NS-Propaganda in die ganze islamische Welt zu verbereiten.

In den islamischen Ländern steht auf der Verkaufsliste der beliebtesten Büchern " Mein Kampf " noch vor dem Koran.

Was ist das für eine Logik ?.Was ist das für eine angebliche Religion ?. Eine " Religion ", die jeden Kriminellen, jeden Schwerverbrecher und Verantwortlichen für die Massenmorde an Juden und Sinti dadurch von den Sünden freispricht, wenn er zum Islam konvertiert.Was für eine abstruse Idee.Das ist nicht einmal im Islam vorgesehen, denn nur die innere Überzeugung zur Konversion ist ausschlaggebend.

Ob jemand ins Paradis kommt, entscheidet nicht das Moslem-Sein, sondern einzig und allein Allah.Der kürzeste Weg ins Paradis ist allerdings das Sterben und Aufopfern für Allahs Sache.

Kommentar von Susii01 ,

dazu hast du sicher quellen mit den verkaufslisten?

Kommentar von Agentpony ,

Selbst wenn es so ist, dürfte man annehmen, daß der Koran ebenso wie Biben überall kostenlos zu haben sind. Gelauft werden dann eher Sondereditionen, zum Beispiel besonders aufwändig Gebundene.

Der Informationsgehalt einer solchen Statistik wäre daher gering.

Kommentar von arevo ,

#Agentpony

Ich bin entäuscht.Was für eine armeselige Argumentation.Hast Du nicht verstanden, dass es nicht um Statistik geht ?.

Kommentar von arevo ,

#Susii01

Ist das wirklich Deine Argumentation dazu ?.Ich beziehe mich auf Hamed Abdel-Samad.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community