Frage von needhelp1212, 286

Wenn Gott uns nach seinem Ebenbild geschaffen hat.. Dann könnten wir uns doch theoretisch mit Gott messen/anlegen?

Ja, alles unwahrscheinlich. Bitte keine Antworten von Leuten die so religös sind mir was zu sagen was mir nicht hilft. Am besten Neutrale.

Ps: bin atheistin also ist es für mich unrelevant ob jemand sagt wie toll der Islam, das Judemtum oder das Christentum ist. Tut mir Leid aber ich mag's nicht wenn man mir sagen will wie toll was ist.

Antwort
von RevatiKKS, 19

Ich bin weder "religiös" noch "neutral", denn ich weiß, dass Gott existiert, aber Er ist nicht so, wie er meistens dargestellt wird. Und bei Religion, wie sie heute praktiziert wird, geht es in der Regel nur noch darum, es sich in dieser Welt irgendwie "gemütlich" einzurichten und falls das nicht "funktioniert", dann wendet man sich einem anderen Glauben zu, z.B. dem Irrglauben, durch Konsum, Sexualität u.ä. glücklich zu werden.

Deine Frage und deine Kommentare zu den Antworten hier sind manchmal etwas widersprüchlich. Aber sie deuten darauf hin, dass du ein typisches "Opfer" der allgemeinen Unwissenheit bist, die selbst innerhalb der großen Religionen so weit verbreitet ist, dass die getroffenen Aussagen über Gott mehr zur Verwirrung beitragen, als dass sie die Gläubigen veranlassen könnten, in ihrem Glauben gefestigt zu werden.

Auch die Veden erklären, dass wir Lebewesen fast alle Eigenschaften Gottes besitzen. Allerdings in viel kleinerem Ausmaß als Er. Man könnte das mit einem Ozean und einem Tropen seines Wasser vergleichen. Physikalisch und chemisch gleich, aber dennoch hat der Wassertropfen niemals die Macht des Ozeans. Er kann weder hohe Wellen verursachen, noch Schiffe tragen oder so viele Lebewesen beherbergen wie der Ozean.

Wenn du dich für solche RThemen interessierst, dann empfehle ich dir, die Bücher von A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada zu lesen. und wenn du englsich verstehen solltest, dann wäre die Webseite von Stephen Knapp vielleicht interessant für dich:  https://stephenknapp.wordpress.com/category/free-e-books-by-stephen-knapp/

Antwort
von Hamburger02, 111

Zu Beginn seiner Karriere war der biblische Gott weder allwissend noch allmächtig. Er wandelte noch in Männergestalt auf der Erde und ließ sich auf Auseinandersetzungen ein, die er in mindestens einem Fall auch verlor (die genau Stelle in den Büchern Mose müsste ich erst nochmal recherchieren). Er besuchte z.B. auch Abraham in dessen Zelt, um mit ihm zusammen gekochtes Kalbfleisch sowie Kuchen zu essen.

Erst während der babylonischen Gefangenschaft wurde er von fundamentalistischen Israeliten zu dem großen Gott befördert, als der er im Mittelalter noch galt. Inzwischen befindet er sich allerdings schon wieder auf dem absteigenden Ast.

Nicht Gott hat die Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen sondern die Menschen haben sich einen Gott nach ihrem Ebenbild geschaffen.


Kommentar von SchakKlusoh ,

Jahwe war noch nicht einmal der einzige Gott. Es war einfach nur der Kriegsgott Davids. Zu der Zeit hatten die Juden nämlich noch gar nicht den Monotheismus. (Das steht nicht in der Bibel, sondern das haben Archäologen festgestellt - Wissenschaft widerlegt Märchen!)

Den Monotheismus haben jüdisch-arabische (war damals dasselbe) Händler aus Agypten mitgebracht.

Kommentar von Abahatchi ,

ein kleines biszchen anders scheint es sich wohl doch ab zu zeichnen. In Ägypten hatte ein Pharao einen Gott, den Sonnengott Re zum einzigen Gott per "Dekret" erhoben. Dieser Pharao hatte wen zum Bruder? Was hatte der Bruder gemacht und wo ist er hin?

Die Ursachen sind manchmal banaler als man denkt.

Kommentar von Hamburger02 ,

Das ist ein Nebenthema meiner derzeitigen Forschungen und so ganz scheinst du nicht daneben zu liegen...

Kommentar von SchakKlusoh ,

Jetzt hast Du mich erwischt!

Ich wüßte jetzt keinen Pharao, der Re zum einzigen Gott erhoben hätte. Kannst Du mich aufklären? Ich wüßte es gerne. :-]

Kommentar von Hamburger02 ,

Ob Aton oder Re, eigentlich ist es das selbe, nur in unterschiedlicher Interpretation.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Hmm, das bezeichnet man wohl als "ausweichende Antwort".

Wieso hatte ich genau das erwartet von einem, der hier sagt "ein Nebenthema meiner derzeitigen Forschungen" - bei dem ich aber glaube, daß er kein Wissenschaftler ist.l

Kommentar von Hamburger02 ,

Glauben heißt nicht wissen.

Kommentar von Abahatchi ,

Hmm, das bezeichnet man wohl als "ausweichende Antwort".

Wieso?

Kommentar von Hamburger02 ,

Im Prinzip hast du Recht. Mit kleinen Ausnahmen...

Nicht nur die Archäologie, auch die Bibel selber bestätigt dies.

Beispiel: Psalm 81,1:
"Ein Psalm. Von Asaf. Gott steht auf in der Götterversammlung, / im Kreis der Götter hält er Gericht....."

Auch wird in den ganz alten Schriften ausführlich von der Gefährtin Gottes, der Aschera, ausführlich berichtet.

Der Monotheismus ist ursprünglich eine Idee der Hyksos, die von Amenophis III übernommen wurde und von seinem Sohn Echnaton ins Extrem getrieben wurde. Zu der Zeit fand der Auszug aus Ägypten statt und Moses brachte die grundlegende Idee mit. Der Monotheismus beschränkte sich da aber noch auf die eigene Götterwelt. Andere Götter der Nachbarvölker wurden als genauso real angesehen, wie der eigene.

Erst in Babylon (6. Jhdt v.u.Z) wurde JHWH dann zum einzigen Gott weltweit befördert. Das geschah bewusst von einer kleinen integrationsunwilligen Gruppe von jüdischen Fundamentalisten, die es mächtig störte, dass es dem größten Teil der Israeliten in Babylon so gut gefiel, dass sie dort in höchste Regierungsämter aufstiegen, die fortgeschrittene Zivilisation genossen und sich auch der babylonischen Götterwelt zuwendeten. Oder anders gesagt, sie integrierten sich in die babylonische Gesellschaft und wollten auch gar nicht mehr zurück nach Kanaan.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Nicht nur die Archäologie, auch die Bibel selber bestätigt dies.

Nein, die Archäologie bestätigt die Bibel hier nicht.
"Hauptgott" (Baal = Set) heißt nicht "einziger Gott".

Echnaton ins Extrem getrieben wurde. Zu der Zeit fand der Auszug aus Ägypten statt und Moses brachte die grundlegende Idee mit.

Welcher Archäologe soll denn das bestätigen? Eine Figur, die Moses zuordenbar wäre, gibt es in der Geschichte nicht. Einen "Auszug aus Ägypten" gibt es in der Geschichtsschreibung nicht.

Die Bibel spricht von Ramses, oder? Nicht von Echnaton. Dazwischen liegen so ca 150 Jahre.

Der Monotheismus beschränkte sich da aber noch auf die eigene Götterwelt.

Einzahl/Mehrzahl ... MONO/Götter - was denn nun?

Erst in Babylon (6. Jhdt v.u.Z) wurde JHWH dann zum einzigen Gott weltweit befördert.

Gibt es dafür einen greifbaren Beleg?

Mal ernsthaft jetzt: WELTWEIT????

Oder anders gesagt, sie integrierten sich in die babylonische Gesellschaft und wollten auch gar nicht mehr zurück nach Kanaan.

Gibt es dafür einen greifbaren Beleg?

Mann, Mann, Mann. Was für Märchen hier erzählt werden.

Kommentar von Hamburger02 ,

Nein, die Archäologie bestätigt die Bibel hier nicht.
"Hauptgott" (Baal = Set) heißt nicht "einziger Gott".

Wer lesen kann, ist im Vorteil. Die Bibel schildert, dass die Israeliten vor Babylon mehr Götter als nur JHWH als "real" kannten und das ist archäologisch nun mal bestätigt, siehe Israel Finkelstein.


Die Bibel spricht von Ramses, oder? Nicht von Echnaton. Dazwischen liegen so ca 150 Jahre.

Nein und das zeigt, dass das Unwissen auf deiner Seite liegt. Das einzige Argument, das einen Auszug aus Ägypten zur Zeit Ramses verortet ist extrem schwach. Weil im AT steht, die Hebräer hätten an der Stadt Piramesse gebaut, schließen nun einige ausschließlich aus dem Namen, dies müsse zur Zeit der Ramesiden gewesen sein, ohne diese Stadt jedoch bisher eindeutig diesen Schilderungen zuordnen zu können.



Gibt es dafür einen greifbaren Beleg?

Dafür gibt es jede Menge in der religionswissenschaftlichen Literatur.



Gibt es dafür einen greifbaren Beleg?

Dito.

Antwort
von ulrich1919, 58

Bevor man Schlussfolgerungen zieht, zuerst überlegen was ,,Ebenbild" heisst. Gemäss den meisten grossen Religionen ist Gott unsichtbar, also gibt es im wörtlichen Sinne kein Ebenbild. Der Mensch hat sich von Gott aber ein sogenanntes ,,mentales Modell" gebildet, mit allen möglichen menschlichen Tugenden ,,emporstilisiert" wie Allmacht, Allweisheit usw.
Und gemäss die Ebenbild-Theorie hat der Mensch etwas davon abbekommen.

Deine Schlussfolgerung ist aber sowieso falsch. wenn ich von Dir en Foto mache, ist das ein Ebenbild von Dir (Diesmal wörtlich) Du hast aber sehr viel mehr Eigenschaften und Fähigkeiten als dein Bild.
Ein Ebenbild ist und bleibt ein Bild, also die Übereinkünfte sind eingeschränkt.

Falls ich den Begriff Ebenbild falsch interpretiere, bitte melden.

Schlussendlich möchte ich darauf hinweisen, dass die Aussage ,,Gott hat den Menschen nach Seinem Ebenbild geschaffen" ein Zitat aus der biblischen Schöpfungsgeschichte ist. Diese Geschichte ist sonst voller Fehler. Wieso müssen wir diese Aussage ernst nehmen?

Antwort
von Andryx, 10

Gut, das ist meine Antwort:

Als Ebenbild ist Teil seine DNA gemeint. Denn dieser Wesen das sich als Gott ausgibt hat ein Körper.

Stell dich das Universum in 8 Teilen vor,
Schneiden es in der Mitte drei Mal,
mit den Achsen Raum, Zeit und Energie.
Wir befinden uns mit Raum und Zeit positiv, aber negative Energie (unten), weil hier alle neigen dazu, Energiegehalt zu senken.

Er befindet sich da, wo die Energie positiv ist (alles, was dazu neigt, die höheren Energiegehalt) praktisch in eine dreidimensionale Blase, wo es keine Körperlichkeit gibt, auch wenn ein Teil dieses Universums und unseres eigenen Energieplan ist.

Er hat eine direkte Verbindung zu die Seele (daher ist er Unsterblich)
wir tragen die Seele als wäre ein Gast in uns Obwohl wir eins sind, wir können ihre Energie nicht nutzen... also nicht so direkt.. Das ganze ist alles durchgeplant!

Religion? Fehleranzeige! sie entfernt uns von der Wahrheit.

Antwort
von PWolff, 39

Ebenbild? Mit Gott anlegen? Genauso gut, wie ein Gemälde sich mit dem Abgebildeten anlegen kann.

(Was nicht heißt, dass es nicht immer wieder Menschen gegeben hat, die das versucht haben. Manchmal sogar erfolgreich (für bestimmte Auffassungen von "erfolgreich").)

Antwort
von Fantho, 33

aber ich mag's nicht wenn man mir sagen will wie toll was ist.

Atheismus ist toll!

Ach ne, Du magst es ja nicht, dass man Dir sagt, was toll ist. Nun gut: Atheismus ist nicht toll!

Nun zu Deiner Frage: Hier liegen mehrere Fehler vor, welche sind:

  1. Die Seele wurde von Gott erschaffen
  2. Der Mensch ist ein Ebenbild Gottes

Richtigstellung:

  1. Die Seele ist ein Teil Gottes und keine Erschaffung Gottes
  2. Der Mensch ist eine Erschaffung und kein Ebenbild Gottes

Das Ebenbild bezieht sich auf die Seele: Die Seele ist das Ebenbild Gottes...

Da Du ja eh nicht an Gott glaubst, wirst Du auch nicht mit jemanden messen / anlegen können, den es Deiner Meinung nach auch nicht gibt...

Weshalb dann diese Frage?

Wie dem auch sei: Messen können wir uns eh nicht mit Gott, da es uns auf dieser grobstofflichen Ebene zB nicht möglich ist, per Gedankenkraft und Bewusstsein SOFORT etwas zu erschaffen und zu schöpfen; auch wenn wir diese Fähigkeit besitzen, per Gedankenkraft und Bewusstsein zu erschaffen...

Aber, wie geschrieben: Da Seelen von Gott entstammen, haben sie somit auch dessen Fähigkeiten wie zB Allliebe, Allgüte, dessen Energie, die Kraft und Fähigkeit der Erschaffung per Bewusstsein und Gedanken usw. usf...

Gruß Fantho

Antwort
von gamine, 36

Ich kann mir nur vorstellen, dass mit "Ebenbild" der schöpferische Aspekt gemeint sein könnte.

Der Mensch sticht unter den Tieren heraus, weil er die Fähigkeit hat, neues zu schaffen - nicht gänzlich neues, aber aus dem was da ist, macht er ständig wieder was neues, anderes.

Wenn also jemand, der davon überzeugt ist, dass Gott die Welt erschaffen hat, schreibt, der Mensch sei nach Gottes Ebenbild geschaffen, so könnte er sehr gut diese (geringere) Fähigkeit des erschaffen-könnens meinen.

Antwort
von DerBuddha, 68

wenn man sich mal mit der geschichte der religionen wirklich beschäftigt, erlangt man schnell gewissheit, dass religionen damals nur dazu da waren, um unerklärliche dinge irgendwelchen überwesen zuschieben zu können und heute, um menschen zu beeinflussen, zu kontrollieren und zu beherrschen........zudem ist gerade der monotheismus auf lügen aufgeabut und dass ist auch beweisbar an vielen dingen...........:)

bezüglich deiner frage mit der aussage, dass wir nach gottes ebenbild erschaffen wurden, ist die wahrheit folgende:

Jahwe, Gott oder JHWH/Allah: ist in Wahrheit ein "Heiden"-Gott, denn er war der Vulkangott der Schasu-Nomaden, der zusammen mit der Göttin Aschera von den Schasu angebetet wurde und in die Ägyptische Tausende-Götter-Welt der ägyptischen Mythologie hinausgetragen und verbreitet wurde.
800 v. Chr. wurde dieser Gott dann zum alleinigen monotheistischen Gott, denn zu dieser Zeit führte Israel viele große Kriege und in dieser Zeit war kein Platz mehr für eine Fruchtbarkeistgöttin, die allmählich aus diesem Glauben verschwand, im Schöpfungsmärchen jedoch noch indirekt erwähnt wird, mit der Aussage: "Gott schuf den Menschen zum eigenen Bilde, als Mann und Frau". Im übrigen entspringt der Name Jahwe der gleichnamigen Region, aus dem die Schasu ursprünglich kamen und dieser Ortsname wurde schon 1400 v. Chr. erwähnt, denn es gibt in Soleb im Sudan einen Tempel vom Pharao Amenophis dem 3., auf dem er alle Völker in Hieroglyphen verewigt hat, die er in Feldzügen jemals besiegt hat. Selbst in der Bibel wird seine echte Abstammung beschrieben, z.b. beim brennenden Dornbusch, oder bei der Beschreibung des wandernden Volkes Israels, denn was steht dort in der Bibel? Genau, am Tage weist eine Rauchfahne den Weg, in der Nacht eine Feuersäule. So sieht man auch einen Vulkanausbruch, aber keinen echten Gott, der jemanden einen Weg weist....*g*. Selbst bei der Beschreibung, als Moses die Gebote empfangen hat, wird ein möglicher Ausbruch eines Vulkanes beschrieben, denn die ganze Gegend war vor über 2000 Jahren tektonisch sehr aktiv.............:)

wir sind also KEIN geschöpf einer märchenfigur, wir haben uns selbst diese märchenfiguren erschaffen.............. und so gesehen wären wir tatsächlich schon selbst ein gott.......... für ein paar völker, die z.b. irgendwo noch in den weiten der wildnis leben, wäre ein magier wie david cooperfield tatsächlich ein echter magier, denn ihr "kleines" wissen würde diese tricks nicht verstehen..........

mit gott messen oder sich mit ihm anlegen, kann niemand, denn es gibt diese märchenfiguren nicht......ABER, JEDER mensch, der sich vorstellt wie sein gott wäre oder sein müsste, hat sich somit einen eigenen gott erschaffen und dieser wäre dann wirklich besiegbar, weil menschlich und mit menschlichen eigenschaften ausgestattet..........

denn einen echten erbauer des universums würde NIE ein mensch erfassen, begreifen oder verstehen können und schon gar nicht mit menschlichen eigenschaften auszustatten........... ABER genau DASS tut JEDER gläubige, denn er behauptet immer, sein gott sei friedlich, liebevoll usw...........ALLES NUR MENSCHLICHE WORTE/EINTEILUNGEN UND EIGENSCHAFTEN...........!!!!

Antwort
von 1988Ritter, 66

Nein....das ist zu kurz gedacht.

In der Bibel steht,

....und Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbild.

Ebenbild = Aussehen

Du könntest folglich das optische Gegenstück von Gott sein.

Da wir aber nun wissen, dass der Körper (Aussehen) nur die Hülle ist, besagt das Zitat nichts über den Inhalt.

.....und hinsichtlich meines Inhaltes möchte ich mich nicht mit Gott messen. Ich denke das würde für mich nicht gut ausgehen.

Kommentar von needhelp1212 ,

Ich interpretiere Gottes Handlungen aber anders. Da es keinen Gott gibt, kann es mir aber egal sein. Denn: egal wie sehr ich mich mit ihm anlegen würde, es gibt ihn ja nicht

Kommentar von MistrF ,

??
"Da es keinen Gott gibt" - wie Du schreibst, kann er auch keine "Handlungen" ausgeführt haben, die du "interpretieren" könntest.
Widerspruch erkannt? Gefahr der Hirnverknotung gebannt! ;-)

Kommentar von needhelp1212 ,

Ich betrachte beide Seiten. Nur weil ich nicht an ihn glaube, heißt es ja nicht das es für mich ausgeschlossen ist.

Kommentar von MistrF ,

Nun, für eine sinnvolle Kausalkette musst Du schon entweder annehmen, dass es ihn gibt - und dann seine möglichen Handlungen interpretieren oder eben nicht annehmen, dass es ihn gibt - dann gibt es auch nichts zu interpretieren.
Du kannst aber nicht beide Schlussfolgerungsstränge vermischen.

Kommentar von needhelp1212 ,

Habe ich nie getan.
Ich kann mich auch so ohne an ihn zu glauben darüber informieren an was fürn Vieh andere glauben..

Kommentar von MistrF ,

So? 
"Ich interpretiere Gottes Handlungen aber anders. Da es keinen Gott gibt, kann es mir aber egal sein."

Du interpretierst die Handlungen eines Gottes, den es nicht gibt - wie kann er dann handeln? Ein Paradoxon! ;-)

Kommentar von needhelp1212 ,

Die Handlungen laut der Bibel.

Kommentar von Raubkatze45 ,

Bevor du dich als Atheistin bezeichnest, solltest du dich über den Begriff informieren. Da gibt es kein "nur weil ich nicht an ihn glaube, heißt es ja nicht, dass es ausgeschlossen ist". Für Atheisten ist die Existenz Gottes ausgeschlossen - auch wenn sie seine Nichtexistenz nicht beweisen können. Man könnte allerdings auch darüber nachdenken, was wäre, wenn es Ihn doch gäbe und was das bedeuten würde. Da der Hochmut bei vielen Atheisten erkennbar größer ist als das Zulassen des Nachdenkens über diese Möglichkeit erübrigen sich auch Antworten auf derartige unreife Fragen. Schon allein der Begriff" an was fürn Vieh andere glauben" ist schon niveaulos.

Ebenbild heißt, dass der Mensch zur ewigen Gemeinschaft mit Gott berufen ist und durch die Liebe Gottes eine einzigartige Würde hat, die ihn über andere Geschöpfe erhebt.

Antwort
von MCFritty, 117

Die Frage ist in welchen Punkten wir Gottes Ebenbild sind. Und ob wir somit Gott genau entsprechen oder eben nur in gewissen Punkten.

Theoretisch könnten wir das vllt. Aber in der Praxis hört es wohl ganz schnell auf. 

Kommentar von needhelp1212 ,

Wer weiß.. Ob es überhaupt einen Gott gibt.. Aber wenn.. Kann man ihn sicher auch stürzen..

Kommentar von MCFritty ,

Wenn wir mal von dem Punkt ausgehen, dass es keinen Gott gibt, dann ist es so oder so egal. Wenn man nun von Punkt zwei ausgeht, dass es einen Gott gibt, dann kannst mal anfangen zu suchen und ihn zu finden. Weil ich glaube Gott wohl zu einem Teil in jedem Gläubigen ist. Viel Spaß beim stürzen ;)

Kommentar von SchakKlusoh ,

Odin, Quetzacoatl, Jupiter, Shiva, Allah, Jahwe, Zeus, Osiris ...

Würde der richtige Gott bitte jetzt ein Zeichen senden? (Vielleicht in einem Kommentar?!)

Kommentar von Abahatchi ,

(Vielleicht in einem Kommentar?!)

Ich weis nicht was Du willst, aber das mache ich doch ständig!

Kommentar von SchakKlusoh ,

In welcher Kultur wird Abahatchi als Gott verehrt?

Kommentar von Abahatchi ,

"Abahatchi" ist hier natürlich nur mein Nick Name. 

Kommentar von needhelp1212 ,

Ja da hast du mich auf eine Idee gebracht..

Ps: Auch wenn ich nur Hate bekommen werde.. Es geht nichtmal um den christlichen Gott sondern um den *** Allah...

Kommentar von MCFritty ,

Die ja wahrscheinlich dem selben entsprechen. 

Kommentar von SchakKlusoh ,

Allah ist ja noch merkwürdiger als der christliche Gott.

Antwort
von Serendipity87, 5

Den Bibelautoren wären solche Gedanken niemals gekommen. Die Übersetzung mit Ebenbild vermittelt den irrigen Eindruck von Gleichwertigkeit. Das hebräische tselem bezeichnet aber etwas Schattenhaftes. Von "Elohim" ist im Menschen nicht mehr zu erkennen als ein Schatten, eine Ahnung. Im Klartext ist mit der Gottebenbildlichkeit die menschliche Intelligenz und Personhaftigkeit gemeint, aber das genügt nicht, um es mit den Naturkräften aufzunehmen. Die Weisheit der Natur überragt unsere bei weitem. 

Antwort
von Rosenblad, 24

Was Gott hat, hat der Mensch auch, wenngleich im wesentlich geringerem Umfang.“ (Volker Gerhardt „Der Sinn des Sinns. Versuch über das Göttliche", S.50)

Ohne die göttliche Suprematie als "Übermacht" wäre für den Gläubigen sein Glauben an ein solches übernatürliches Wesen ohne Wert, Bedeutung und Sinn - denn derjenige der "Gott" gleichsam in sein Leben "installiert" braucht, hofft und sinnt auf einen "Gott" der ihn präventiv, inspirativ wie konklusiv in diesem beängstigenden und bedrückenden Leben beschützt, ihm Mut, Kraft und Sinn gibt und über dieses Leben hinaus so etwas wie "Erlösung" verschaffen kann. Könnte sich der Mensch mit "Gott" messen oder anlegen, wie Du es fragst wäre jedwede Religion (incl. "Gott") gegenstandslos geworden.

Antwort
von reziprok26, 62

Wir sind Kinder Gottes. Gottschuf den/die Menschen nach seinem Ebenbild und hauchte ihnen seinen unsterblichen Odem,  (Geist, Verstand,Gedächtnis) ein, damit haben alle Menschen einen Pixel Gottes Gen.

Nun kannst du dich invielen Leben von der asketischen bis zur Verschwendung >beweisen<  (ein Leben reicht da  nicht) um aus den einem Gottes Gen tausend zu machen, um GOTT gleich zu werden, gleich zu sein, es warten 100 Trilliarden Planeten im Universum auf einen Gott.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Gott hatte einen Sohn.

Woher kommen dann die ganzen Frauen?

Antwort
von Tamtamy, 74

Ich hab den Eindruck, in erster Linie macht es dir Spaß, dich mit den Menschen hier anzulegen. (:-)
Immerhin ... ein kleines Training ...

Kommentar von needhelp1212 ,

Wieso? Ich stelle Fragen. Problem? Was sollte denn andere aufregen wenn ich diese Frage stelle?

Kommentar von Tamtamy ,

Ja, ja, ein atheistisches Unschuldsengelchen ...

Kommentar von needhelp1212 ,

Wieso sollte ich jemanden provozieren wollen?
Ich will nur Antworten.
Und ich beschwere mich ja auch nicht wenn andere Fragen stellen die mir nicht passen. Also mach keine Aufstand. Ignorier meine Frage wenn sie dir nicht passt.

Kommentar von Tamtamy ,

Ich bin doch nur einer von Gottes Stellvertretern auf Erden.
Einen 'Aufstand' macht man gegen jemanden (oder ein System) der herrscht. Da seh ich aber jetzt niemanden bei diesem Dialog.

Kommentar von needhelp1212 ,

Ganz einfach:
Meine Frage stört sicher niemanden, der von seinem Glauben überzeugt ist.

Antwort
von NewKemroy, 29

Es heißt ja EbenBILD. Das bedeutet da is nix drin, was sich mit irgendwem anlegen kann.

Antwort
von MistrF, 57

schau mal hier:

https://gotquestions.org/Deutsch/ebenbild-Gottes.html

um einzelne Sätze aus der Bibel zu interpretieren muss man sich schon mit dem ganzen Werk - und seiner Übersetzungsgeschichte - beschäftigen.

Es gibt auch einige Neuübersetzungen - bestimmte Formulierungen gehören zu der Zeit, in der sie geschrieben wurden und könnten heute anders verstanden werden.

kurz - nach seinem Bilde könnte wohl die Fähigkeit zu Denken, Entscheidungen zu treffen bedeuten - allerdings sind wir auch da nicht 100% nach seinem Bilde - denn Gott soll ja unfehlbar sein - wir machen ständig Fehler.

Körperlich sind wir garantiert nicht göttlich.

Die Schrift sagt: "Gott ist Geist" (Johannes 4:24)

Somit wird es schwer sich mit einem / dem Gott zu messen.

Kommentar von needhelp1212 ,

Da niemand Gott kennt und es ihn zu 99% nicht gibt ist es nicht ausgeschlossen.

Kommentar von MistrF ,

also auch mit einem 1% Gott würde ich mich dann nicht anlegen ;-)

Kommentar von SchakKlusoh ,

Loki ist ein Gott und Hulk hat ihn schwer aufgemischt.

Soviel zum Thema 99% oder 1%.

Kommentar von needhelp1212 ,

Ich muss aus diesem Land weg..

Kommentar von MistrF ,

dann lern die Sprache und Kultur des Ziellandes ;-)

Kommentar von needhelp1212 ,

Die Kultur des Landes is westlich

Kommentar von needhelp1212 ,

Und die Sprache englisch

Antwort
von ProfFrink, 56

Die Antwort ist einfach: Mit Gott messen kannst Du Dich nicht. Lies dazu die Geschichte von Hiob, wo man Dialoge mit Gott findet, wo die Frage nach dem "Messen" angegangen wird. Du musst immer wissen mit welcher Instanz Du hier redest.

Aber sich mit Gott anzulegen ist in gewissen Grenzen erlaubt und sogar erwünscht. Im Alten Testament finden sich viele Stellen, wo Menschen mit Gott in Verhandlung treten und manchmal sogar richtig sauer werden.

Im neuen Testament hört man Jesus beten "Abba, lieber Vater..". In Gal. 4,6 liest man, dass auch uns dieses Vertrauensverhältnis zusteht. Und in diesem Vertrauensverhältnis ist es durchaus legitim sich mit Gott anzulegen in dem Sinne, dass ich auch sauer werden darf. Ob es was hilft ist eine andere Frage, genau wie man auch in einer menschlichen Beziehung sich vorher überlegt, ob es sich lohnt eine grosse Welle um sein Anliegen zu machen.

Kommentar von needhelp1212 ,

Da ich Atheistin bin, ist es für mich unrelevant was in der Bibel steht. Egal was da steht, es ist für mich Humbuck und wenn es einen Gott gibt dann nicht den, an den alle glauben.

Kommentar von ProfFrink ,

Nun ist aber die Gottesebenbildlichkeit des Menschen auch ein Begriff aus der Bibel, den Du hier aufgreifst um daraus eine Frage zu konstruieren.

Und wenn Du etwas über das Wesen Gottes erfahren willst dann ist die Bibel immer noch die beste Referenz.

Aber Du deutest an dass Du nicht den Gott meinst, an den alle glauben. Welcher dann? Es gibt doch nur den einen.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Wieso verschwendest Du hier Deine Zeit?

Kommentar von gromio ,

Wieso ist die Bibel für Dich nicht relevant? Woher die Gewissheit, der Inhalt der Bibel wäre HUMBUG?

Mann o mann.......

Kommentar von Mark1616 ,

Woher die Gewissheit, der Inhalt der Bibel wäre HUMBUG?

Entweder ist dein Gott ein ziemlich dummer Sadist, denn er weis noch nicht mal wie seine eigene Schöpfung funktioniert bzw. entstanden ist, schickt fehlerhafte Prophezeiungen aus seinem Palast herab und lässt Milliarden von Menschen unter jämmerlichen Bedingungen leben und schreckliche Tode sterben.

Oder das was in der Bibel steht ist von Menschen gestorbener Unsinn, mit all seinen Fehlern und Widersprüchen.

Ockhams Rasiermesser führt dich zur richtigen Lösung, die selbst du kennst, auch wenn du sie verdrängst.

Kommentar von needhelp1212 ,

Ich meine Allah. -.-
Der christliche Gott hat für mich auch ...
Aber Allah übertreibt es im Koran ganz gewaltig

Kommentar von Abahatchi ,

Das Wort "Allah" ist nicht der Name eines Gottes. Weil Mohammed nicht besonders in anderen Sprachen kundig war, viel ihm eben nicht auf, dasz die Bezeichnung Allah nicht ein Name ist, sondern in einer anderen Sprache die Kurzform für "ein Gott" bzw. "der eine Gott". Auch das Wort Gott ist kein Name sondern ein Oberbegriff. Judentum, Christentum und Islam sind alle abrahamitische Religionen und somit haben alle den selben Gott der JHWH heiszt. Leider war vielen der Name JHWH so heilig, dasz sie in nicht aussprechen wollten. Dies ist auch der Grund, warum heute nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, wie der Name JHWH tatsächlich ausgesprochen wird.

Grusz Abahatchi

Antwort
von Honeybee042000, 3

Also man kann sich mit Gott vergleichen. Aber man ist nicht gleich Gott. Also...er hat uns nach seinem Gedanken, Willen geschaffen, damit wir versuchen, so zu sein wie er. Aber das schafft niemand. Man kann ihm nur ähnlicher werden...

Antwort
von fricktorel, 30

Nur "theoretisch".

Solange du den Geist des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9; Eph.2,2) in dir hast, bist du auf dem "falschen Wege" (Röm.6,23;  Phil.2,3; 1.Petr.5,5).


Antwort
von gromio, 59

Na klar kannst Du Dich mit ihm anlegen/messen, jederzeit.

Allerdings: Dazu wäre es erforderlich, GOTT als Person zu akzeptieren, an seine Existenz zu glauben und DANN seine Fähigkeiten kennenzulernen.

Da Du Atheistin bist, dürfte Dir das unmöglich sein, oder nicht?

Also, was soll dann diese Frage?

Augen auf im kosmischen Verkehr, cheerio.

Kommentar von needhelp1212 ,

Ich war bis vor Kurzem Christin.

Aber nach seinem Ebenbild?

Ich seine Fähigkeiten.

Sagen wir mal (A)Theistin weil ich an was glaube aber keiner dummen Religion angehören will

Kommentar von gunnar90 ,

Du hast das Wort "Ebenbild" einfach nicht verstanden.

Kommentar von gromio ,

Nun, da gibt es zunächst ein Problem mit dem Wort "Ebenbild", aus welcher Übersetzung hast Du das? Luther? Egal

...ich zitiere mal den entscheidenden Text aus einer Lutherübersetzung aus dem Jahre 1933

1. Mose Kapitel 1: 27

"Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn: und schuf sie einen Mann und ein Weib."

Also, hier steht nichts vom Ebenbild.

Es wäre nun zu klären, wie es gemeint ist, wenn Moses schrieb "...zum Bilde Gottes schuf er ihn"?

Modernere Übersetzung geben den o. g. Text wie folgt wieder:

27 Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn;+ männlich und weiblich erschuf er sie.+

Zitiert aus der NWÜ, 2001.

Die zweite Übersetzung macht es etwas klarer: Im Bilde Gottes, man könnte das so verstehen, das der Mensch Gott ähnelt, aber ihm NICHT GLEICH ist.

Dazu folgende Ausführungen:

BILD
Darstellung oder Abbild von etwas oder jemandem (Mat 22:20).

Bilder werden in der Bibel zwar häufig in Verbindung mit Götzendienst erwähnt, doch ist dies nicht immer der Fall. Unmittelbar vor der Erschaffung des Menschen sagte Gott: „Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde [oder Schattenbild, Abbild], gemäß unserem Gleichnis [„uns ähnlich“, JB]“ (1Mo 1:26, 27, Fn.). Da Gottes Sohn sagte, sein Vater sei „ein GEIST“, kann es sich bei der Ähnlichkeit zwischen Gott und Mensch nicht um eine physische Ähnlichkeit handeln (Joh 4:24). Der Mensch hat indes Eigenschaften, die die Eigenschaften seines himmlischen Schöpfers widerspiegeln oder erkennen lassen und ihn deutlich von den Tieren unterscheiden. (Siehe ADAM Nr. 1.) Obwohl im Bilde seines Schöpfers geschaffen, sollte der Mensch nicht zu einem Gegenstand der Anbetung oder Verehrung werden

Logisch, nicht wahr?

Also im Bilde GOTTES im Hinblick auf Eigenschaften - Liebe z.B., GERECHTIGKEIT, Mut, Kraft, Kreativität und Intelligenz u.ä. .

Im Wesen kannst Du - gemäß Bibel - nicht gleich sein. 

Interessant ist , darüber nachzudenken, ob ein Mensch im Hinblick auf MACHT Gott gleich sein kann.

Wenn Du darüber länger nachdenkst und die Bibel als Informationsquelle sinnvoll nutzt, dann wirst Du bald selbst eine Antwort auf die Frage finden, ob ein Mensch/ z.B. DU sich mit Gott messen/anlegen KANN.

GOTT Himself lies zu dieser Fragestellung durch Hiob und Jesaja folgendes aufschreiben:

Hiob 38, Verse 1-8:

1 Und Jehova antwortete Hiob aus dem Windsturm+ und sprach dann:
2 „Wer ist dieser, der den Rat verdunkelt
Durch Worte ohne Erkenntnis?+
3 Gürte bitte deine Lenden wie ein kräftiger Mann,
Und laß mich dich befragen, und du unterrichte mich.+
4 Wo befandest du dich, als ich die Erde gründete?+
Teil [es mir] mit, wenn du Verständnisvermögen hast.
5 Wer hat ihre Maße festgesetzt, falls du [es] weißt,
Oder wer hat über sie die Meßschnur ausgespannt?
6 Worin sind ihre Einstecksockel+ eingesenkt worden,
Oder wer hat ihren Eckstein gelegt,

Jesaja 55, Verse 8 und 9

8 „Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken,+ noch sind meine Wege eure Wege“+ ist der Ausspruch Jehovas. 9 „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde,+ so sind meine Wege höher als eure Wege+ und meine Gedanken als eure Gedanken.+

Nebenbei erläutert: JEHOVA ist der Name Gottes, hebräisch JHWH, erstmals in der heiligen Schrift in 2.Mose 3 zu finden, sofern Du eine gute Übersetzung heranziehst.

Viel Erfolg bei der Suche nach antworten auf Deine Fragen - ein letzter Rat: Frag die richtigen Leute, hier gibt es sehr viele Scharlatane und Möchtegern-Allwissende.

cheerio.

Kommentar von SchakKlusoh ,

In meiner Lutherbibel "Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der deutschen Uebersetzung D. Martin Luthers" aus dem Jahre 1890 von der "Britische und Ausländische Bibelgesellschaft" steht:

Und * Gott schuf den Menschen ihm zum Ebenbilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und er schuf sie ein Männlein und Fräulein.

Und was sagt uns das jetzt?

  • Daß ich auch dieses Märchenbuch besitze.
  • Daß es verschiedene Versionen des Buches gibt.
  • Daß Deine Interpretation nichts bedeutet, weil sie keine stabile Grundlage hat.


Kommentar von gromio ,

Das beweist, dass es unterschiedliche Übersetzungen gibt und das es wichtig ist, die richtige zu verwenden.

Das beweist, wie schwierig es auch für Luther war, den wahren Sinn der Urschriften zu erfassen und in die Deutsche Sprache seiner Zeit zu übersetzen.

Das beweist nicht, dass die BIBEL an sich wertlos ist.

Das beweist, wie auch bei anderen Schriften das Altertums, das eine gründliche Übersetzung unerlässlich ist, und das die Bibelgesellschaften, die eine solche zustande bringen, großen Respekt verdienen.

Und das beweist, Das Du Dich mit diesen Themen nicht beschäftigen solltest, da Du Atheist bist.

cheerio

Kommentar von Mark1616 ,

Das beweist, dass es unterschiedliche Übersetzungen gibt und das es wichtig ist, die richtige zu verwenden.

Also sagst du damit, dass dieser Gott nicht der Gott aller Menschen ist? Ich meine, ansonsten müsste seine Worte doch universell verständlich und seine Boten überall auf der Welt verteilt sein, nicht wahr? *kopfkratz*

Kommentar von SchakKlusoh ,

Dei "richtige Übersetzung" ist natürlich DEINE Übersetzung.

Jetzt hast Du mich überzeugt. Echt jetzt!

Deine Argumentation ist so zwingend und offensichtlich logisch, daß ich mich einfach beugen muß.

Und das beweist, Das Du Dich mit diesen Themen nicht beschäftigen solltest, da Du Atheist bist.

Und daß Du mir verbietest mich "mit diesen Themen zu beschäftigen" ist ja auch Dein volles Recht, gell?

Kommentar von gromio ,

Luther aus dem Jahre 1590, 1. Mose 1:26,27:

UND Gott sprach / Lasst vns Menschen machen / ein Bild / das vns gleich sey / Die da herrschen vber die Fisch im Meer / vnd vber die Vogel vnter dem Himel / vnd vber das Vieh / vnd vber die gantzen Erde / vnd vber alles Gewürm das auff Erden kreucht. (Psalm 8.6-9) 27 VND Gott schuff den Menschen jm zum Bilde / zum Bilde Gottes schuff er jn / Vnd schuff sie ein Menlin vnd Frewlin

Kommentar von needhelp1212 ,

Doch, habe ich. Ich interpretiere nur das Märchenwesen anders^^
Problem?

Kommentar von gunnar90 ,

Du hast viele Probleme. Dein Deutsch ist mangelhaft und deine Religionskenntnisse offensichtlich gar nicht vorhanden. Es würde hier den Rahmen sprengen, dein ganzes Unwissen aufzufüllen.

Kommentar von gromio ,

Welches Märchenwesen meinst Du bitte?

Kommentar von needhelp1212 ,

Könnt ihr mal bitte aufhören so zu tun als wüsstet ihr nicht was ich meine?

Kommentar von gromio ,

Deine Antworten müssen schon klärend sein, sonst kommen wir nicht weiter........Also, nochmal: Welches Märchenwesen meinst Du?

Bist Du nun A-Theist oder Agnostischer Theist.....erbitte Aufklärung. 

Danke.

Antwort
von stoffband, 25

Ohje du hast keine Ahnung wer Gott ist! Gott ist allmächtig das kann der Mensch zu Lebzeiten nie erreichen.Gott kämpft mit Energien die du (sei froh) nicht kennst!

Antwort
von joergbauer, 23

Denke doch mal logisch, wieso willst du wissen, ob du dich mit Gott anlegen und messen kannst, wenn du als Atheistin gar nicht daran glaubst, daß es Gott gibt? Wie passt das zusammen? Wieso willst du dich mit etwas anlegen, was es für dich nicht gibt? Was bezweckst du damit?

Gott ist nicht toll, sondern heilig und entsprechend auch zu fürchten und mit Respekt zu behandeln. Aber da du nicht an seine Existenz glaubst, musst du dir auch keine Gedanken machen, wie du Gott begegnest, falls es ihn ja doch geben sollte...

Kommentar von SchakKlusoh ,

Laß Deinen Gott mal etwas machen. Irgendetwas, was nicht durch Wissenschaft erklärbar ist.

Ich möchte mich nämlich mal so richtig fürchten und vor etwas Respekt haben.

Kommentar von joergbauer ,

ER hat aus Nichts das Universum und alles Leben erschaffen! Und jetzt fange bitte nicht mit dem Urknall etc. an, denn diese Theorie geht auch davon aus, daß es da etwas zuvor gab. Wo nichts ist, kann aber nichts knallen. Die Wissenschaft ist gut und nützlich und erklärt uns vieles, kann aber weder Gott, noch die ursprüngliche Herkunft des Lebens erklären - nur unwissenschaftlich und gottlos mutmaßen. Respekt bekommt man durch Glauben - und dadurch versteht man auch wie alles wurde. Sich mit verschränkten Armen hinzusetzen und darauf zu warten, daß Gott einem gefälligst begegnet, so funktioniert es nicht.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Du behauptest, daß da Nichts war. Wenn Du beweisen kannst, daß das stimmt, gab es einen MAGISCHEN Anfang des Universums und das wäre der Gottesbeweis.

Die Urknall-Theorie fußt auf der Erkenntnis, daß nichts von Nichts kommen kann. Alles hat eine Ursache. Nur weil wir eine Ursache nicht kennen, ist das kein Gottesbeweis. Es beweist nur, daß wir etwas NOCH nicht wissen.

Die Wissenschaft will keinen Gott erklären. Ja, es stimmt, sie ist gottlos. In der Wissenschaft gibt es keinen Platz für Magie. Alles ist vernünftig und logisch und beweisbar.

Die Wissenschaft KANN die Entstehung des Lebens erklären. Die Biochemie macht das ziemlich gut. Die Herkunft des Lebens können wir NOCH nicht erklären, weil es sehr lange her ist und die Beweise schwer zu finden sind.

Wissenschaft kann nicht unwissenschaftlich sein. Das wäre ein Paradoxon. So wie ein ungläubiger Glaube.

Respekt muß man sich verdienen. Wissenschaftler müssen viel tun um respektiert zu werden. Zum Beispiel immer die Wahrheit sagen. Fehler immer zugeben.

Kommentar von joergbauer ,

Ja, und da alles eine Ursache hat und man die Herkunft des Lebens nicht beweisen kann, warum ist dann nicht zumindest bei den Ungläubigen die Annahme möglich, daß es einen Gott gibt? Gott hat nichts mit Magie zu tun. Diese Einschätzung und Wortwahl deinerseits, zeigt mir nur, daß du eben auch nur das für Wahrheit hälst, was in deinem Verstand vorliegt. Aber das ist zu wenig. Bei mir auch. Aber Gott offenbart sich - das ist das Geheimnis - wer es glaubt, der fängt an zu verstehen.

Antwort
von Terhexago, 59

Bei uns im Islam ist es so das gott einzigartig ist und nichts ihm gleich ist.

Kommentar von needhelp1212 ,

Haste jetzt nur geschrieben um mich zu ärgern wa?

Kommentar von gunnar90 ,

needhelp: Du brauchst in vielerlei Hinsicht ganz viel Hilfe. Du hast keine Ahnung von den einzelnen Religionen und deine Deutschkenntnisse sind ebenfalls rudimentär. 

Kommentar von Terhexago ,

Warum hast du speziell für das Christentum gefragt dachte du willst die Ansichten von verschiedenen Religionen haben

Kommentar von needhelp1212 ,

@gunnar90 Doch, habe ich. Ich sehe die Dinge nur anders.

Kommentar von Evoluzzer213 ,

Das sagen halt viele Menschen die entweder wirklich psychisch schwer krank sind oder die einfach nur dumm sind xD

Antwort
von Chriss23, 8

"Nach seinem Ebenbild geschaffen" bedeutet eigentlich nur, dass wir Gottes Eigenschaften wiederspiegeln können. Die Bibel empfiehlt deshalb an seiner eigenen Persönlichkeit zu arbeiten und gottgegebene Eigenschaften wie: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Glauben, Milde und Selbstbeherrschung zu entwickeln. 

Mit Gott messen bzw. anlegen können wir uns nicht. Gott ist ein Geist und damit körperlos und mächtiger als eine (fleischliche) Person. 

Antwort
von Evoluzzer213, 28

Es gibt keinen Gott das solltest du als Atheist wissen. Also wie sollen wir uns mit einem nichtexistenten Wesen anlegen?

Gott hat wahrscheinlich gerade alle Hände voll zu tun wegen dem fliegenden Spaghettimonster zu tun

Kommentar von needhelp1212 ,

Boah man halt dich da raus. Wenn du nichts versteht wie ich das meine, dann tschüss. Leb wohl.

Kommentar von Evoluzzer213 ,

Wie kann man nur so einen Charakter haben.

Dann formulier deine Frage anders

Antwort
von winstudent, 89

Das hab ich mich auch immer gefragt :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten