Frage von feminam, 40

Wenn es verletzt, ist es keine Liebe. Wie ehrlich darf man sein in Beziehungen?

Ist es besser nicht alles anzusprechen? Gütig zu sein? Über die Verfehlungen hinweg zuschauen, auch wenn sie einem selbst mitunter schaden oder geschadet haben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 2012infrage, 21

In den östlichen Traditionen sagt man, dass es 21 Jahre braucht, um sich wirklich kennenzulernen. 7 für den Körper, 7 für das Geistige, 7 für das Seelische. Wie immer sind sie da sehr gründlich.

Ich bin der Meinung, dass man absolut ehrlich sein sollte und zwar zu dem Partner, mit dem man sein Leben teilt. Und nur zu ihm. Was nicht heißt, dass man anderswo jetzt wild drauflos lügen sollte. Aber Ehrlichkeit heißt hinter die Maske schauen zu lassen und zu schauen, das ist ein sehr anstrengender und auch schmerzhafter Prozess, den kann man nicht mit jedem durchziehen. Denn es braucht Zeit. 

Bei jeder Beziehung beginnt ein Versuch aus zweien EINS zu machen. Man verliebt sich in jemanden, der passt. Das ist wie Magnetismus, man kann das ja nicht steuern, es passiert. Und dann kann man den Versuch starten. Oberflächlich gesehen passt man sehr gut zusammen, doch irgendwann geht es eine Schicht tiefer und man ist ratlos, plötzlich streitet man, es kommt sogar zu Krisen. Frauen möchten dann gerne den Mann ändern und Männer sitzen es oft aus. Aber hier beginnt der Prozess der Ehrlichkeit. Der Öffnung, des sich Kennenlernens. 

Ehrlich sein ist Öffnen und Öffnen heißt, seine verletzlichen Seiten preis geben. Das ist unheimlich schwer. Denn es lässt uns vielfach gar nicht gut aussehen und die meisten Menschen sind durch Trennungen gebranntmarkt, je mehr gescheiterte Beziehungen, desto schwerer fällt es. Wir klappen zu wie eine Auster.

Auf der anderen Seite entwickelt man sich auch persönlich weiter und ich habe deshalb die Erfahrung gemacht, dass Ehrlichkeit manchmal nicht gleich angebracht ist. Manchmal muss auch etwas reifen. Speziell bei uns hätte eine frühzeitigere Offenbarung einer Verfehlung eine grosse Krise bis hin zur Scheidung ausgelöst, aber später hat diese Offenbarung sogar zur Vertiefung unserer Beziehung beigetragen, einfach weil wir beide reifer waren. Und wirklich bereit zu verstehen. 

Unehrlichkeit ist ein schmaler Grat. Was ist das? Wenn die Tante dem Kind etwas schenkt, was das Kind bescheuert findet, dann muss es trotzdem Danke sagen und Küßchen geben und so tun, als ob es sich freut. Wir nennen das Höflichkeit und es erleichtert natürlich das Miteinander, bleibt aber bei genauerer Betrachtung trotzdem Unehrlichkeit. Wir erziehen also schon dazu. 

Ehrlich sein bedarf zweier Seiten, um sich kennenzulernen, doch unser Stolz spielt uns dazwischen, wir vertragen oft gar keine Ehrlichkeit. Wenn also eine Seite ehrlich sein möchte, dann muss die andere Seite auch in der Lage sein, mit dieser Ehrlichkeit umgehen zu können. Und hier ist unser Ego im Weg. Denn wir haben gerne eher Recht und möchten ein Bild von uns aufrechterhalten, dass wir stolz der Masse präsentieren können.

Ehrlich sein ist gar nicht so einfach, aber unbedingt notwendig, um zu verstehen. Und Verstehen bringt Vertrauen und aus zwei kann EINS werden, denn mit einem tieferen Blick, hinter dem, was wir zeigen, hinter all dem Peinlichen, auch Bösem und ego-istischem, sind wir alle gleich, wir sind schon EINS. Doch muss das leider so gespielt werden, um es auch zu erfahren. 

Jeder ist wie er ist. Jeder denkt, was er denkt. Änderungen sind nur durch Bewusstwerdung möglich. Niemand will den anderen absichtlich unglücklich machen. Und doch handeln wir, wie wir handeln. Es ist wie ein Zwang. Da beobachte man sich selbst. Wenn man zum Beispiel schnell ausflippt, dann ist es unheimlich schwer, dieses Muster zu durchbrechen, sprich schlicht unmöglich. Der Knopf wird gedrückt und man explodiert. Diese Knöpfe hat jeder, man muss sie mit Nachsicht behandeln, nicht persönlich nehmen, bei sich und dem anderen.

Den anderen verstehen zu wollen: warum handelt er so, welche Glaubenssätze lassen ihn so denken und handeln, das ist eine gute Basis für eine stabile Beziehung. Aber es ist anstrengend, schmerzlich und auch peinlich in mancher Hinsicht. Helfen kann da nur die Einsicht, dass es jedem so geht, dass jeder das Gleiche ist wie der andere, wir zeigen nur etwas anderes. Man braucht wirklich Jahrzehnte dafür, denn einerseits sind wir Mann oder Frau und denken und handeln VON diesem Standpunkt aus und andererseits sind wir noch dieses (scheinbar) spezielle ICH, noch ein Standpunkt, der ehrlich rübergebracht und beleuchtet werden kann. Eine Lebensaufgabe also.

Ist ein grosses Thema, könnte man jetzt noch viel mehr schreiben.

LG

Kommentar von 2012infrage ,

Danke für Dein Feedback, bin leider keine Frau der kurzen Worte, seufz.... Liebe Grüße 

Antwort
von Undsonstso, 33

Öhhm,

heißt das jetzt, du möchtest lieber ein Leben lang in der Beziehung belogen werden zu einem Thema, nur damit dir nix weh tut.......? Könnte ja sein, dass dem Partner das ewige Heucheln auch weh tut auf Dauer.

Wenn ich einem Partner nur Honig um die Backe schmieren soll, damit es ihm auch immer schön gut geht, dann verzichte ich vorab lieber auf die Partnerschaft.

Man darf so ehrlich sein, wie man will - allerdings dann auch mit entsprechendem Taktgefühl.

Antwort
von Bagira1989, 40

Warum sollte man in einer Beziehung nicht alles ansprechen können? Wenn man sowas nicht kann, dann ist es auch keine richtige Beziehung mit Liebe... Ich sage meinem Freund z.B. immer wenn mir etwas nicht passt, und er respektiert das dann. Ob ers dann doch macht oder nicht, ist ja eine andere Geschichte, aber wenn es dir selbst weh tut, solltest du mit deinem Partner sprechen, meiner Meinung nach. Es bringt einer Beziehung ja nichts, wenn man alles tot schweigt was einen stört/nervt ..

Antwort
von Baltion, 36

Ehrlichkeit, Vertrauen und Treue sind das A und O in einer Beziehung. Keine Geheimnisse ansonsten schadet das dem Vertrauen. Außer dem Niemand ist perfekt jeder macht Fehler bzw. hat welche gemacht.

Antwort
von Finda, 16

Naja. Es ist ein Unterschied, ob man seinem Mann sagt, dass er mit dem Alter an Spannkraft verloren hat oder es besser nicht ausspricht.
Oder ob man ehrlich sagt, dass man seit 3 Wochen fremdgeht oder besser nicht.

Kommentar von Bagira1989 ,

Würdest du nicht wissen wollen wenn dein Mann fremdgeht oder dich dann lieber belügen lassen?

Vertrauen und Ehrlichkeit ist das A und O in einer Beziehung wie Baltion schon gesagt hat.

Egal, um was es geht, man sollte es immer ansprechen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten