wenn es früher wegen der Kirche verboten war zu forshen, warum gab es dann plötzlich die renaissance?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es war nicht verboten zu forschen und gerade die Kirche förderte Wissenschaft.
Manche Forschungen, beispielsweise die an Leichen wurden von kirchlichen Autoritäten verboten.

Wie ziemlich immer gibt es keine eindeutiges Schwarz-weiß- Schema!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katmanza
30.03.2016, 19:57

wenn es verboten war, an leichen zu forschen, wie kam es dann zum Humanismus?

1

Die Kirche hat nur die Forschung verboten, welche ihre Lehren und ihre Weltsicht gefährdet hat. Daran haben sich nicht alle gehalten und eben heimlich weiter geforscht.

Gegen Ende des Mittelalters kam es zu vielen Neuerungen und Entdeckungen in Wissenschaft, Landwirtschaft, Kunst ... Das hat nach und nach dazu geführt, dass immer mehr Menschen die Macht der Kirche hinterfragt haben und Leute wie Galileo Galilei und Nikolaus Kopernikus haben dann auch das Geozentrische Weltbild der Kirche widerlegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Gegensatz zur islamischen Welt hat die katholische Kirche es in Europa nicht geschafft, die Forschung und die geistige Weiterentwicklung zu verhindern (obwohl sie es lange versucht hat, Beispiel Galileo Galilei, oder auch Martin Luther).

Viele Leute (auch Mönche!) haben sich schlicht und einfach nicht an die Verbote der Kirchenoberen gehalten, und das war sehr gut so und ist es noch heute.

Außerdem hat die katholische Kirche nie so viel Einfluss auf weltliche Herrscher wie Kaiser, Könige und Fürsten gehabt, dass sie diese dazu hätte bewegen können, ihrerseits die Forschung zu behindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kirche hat forschung nicht verboten, nur jene, welche das Christentum gefährden würde. Zum Beispiel wurden neue Weltbilder nicht gern gesehen. Und nur weil dinge verboten waren, wurden sie nicht automatisch nicht machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sich schon damals viele Leute nicht daran gehalten haben. In ihrem Größenwahn hatte die römisch-katholische Kirche versucht, Forschungsergebnissen, die ihr unangenehm waren, zu unterdrücken.

Heute hat sie halt nicht mehr die Macht dazu. Aber wenn du Möchtegern-Diktatorgruppen wie Opus Dei betrachtest, versuchen die das noch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kirche hat nicht pauschal jede Forschung verboten.

Und die Renaissance war auch nicht plötzlich da. Epochengrenzen werden nachträglich und vor allem künstlich gezogen, in der Realität sind die Übergänge fließend. Das gesamte Spätmittelalter ist eine Entwicklung auf die Renaissance hin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?