Frage von Neugieristok, 276

Wenn es einen Gott geben sollte, warum soll er dann "böse" Leute erschaffen haben (er hätte einfach nur gute Menschen erschaffen sollen)?

Antwort
von Orgrim, 74

Schon mal was vom freien Willen des Menschen gehört :-)

Jeder Mensch kommt als Baby neutral und schuldfrei auf die Welt. Und im Laufe des Lebens hat jeder Mensch die freie Wahl, ob er sich eher egoistisch oder eher hilfsbereit verhält. Je öfter man immer dieselbe Wahl trifft, desto automatischer läuft dann die Entscheidung in Zukunft ab. Jedoch ist immer eine Umkehr möglich, auch wenn sie natürlich in fortgeschrittenem Alter schwieriger ist, als in jungen Jahren.

Und ohne diesen freien Willen, also somit auch ohne die Möglichkeit sich für das Schlechte entscheiden zu können, gäbe es auch das Gute nicht. Denn woran könnte man denn das Gute erkennen, wenn es nicht auch das Schlechte gibt. Wenn also jeder gezwungen wäre auf eine ganz bestimmte "gute" Weise zu Handeln, was soll daran dann gut sein? Das Gute kennzeichnet sich doch gerade dadurch aus, obwohl du die Möglichkeit hast, egoistisch zu handeln, trotzdem dem anderen hilfst und auf deinen eigenen Vorteil verzichtest. Beides das Gute wie das Böse sind zwei Seiten einer Medaille. Das Gute kann ohne das Böse nicht existieren.

Antwort
von JTKirk2000, 40

Es gibt nicht von vornherein gute oder schlechte Menschen, sondern die Entscheidungen und Handlungen die man begeht, machen die betreffende Person zu einem guten oder schlechten Menschen. Wenn Du Gott dafür verantwortlich machen willst, dass er Menschen erschaffen hat, die böses tun, dann musst Du erstens überhaupt daran glauben, dass Gott existiert, aber andererseits die größte Verheißung nach dem Leben selbst ablehnen, nämlich den freien Willen, denn wenn es Gott gibt, gibt es auch den freien Willen und wenn es den freien Willen gibt, dann ist der Mensch selbst dafür verantwortlich, was er macht, aber es ist nicht Gott für das verantwortlich, was der Mensch macht. Und selbst wenn es den freien Willen nicht gibt, so gibt es vermutlich auch Gott nicht und dann kann man Gott auch deshalb nicht die Schuld zuweisen, weil es Gott dann gar nicht gibt.

Antwort
von Eselspur, 49

Hat er auch.

Alle Menschen sind gut. 

Wir alle haben halt auch die Möglichkeit, uns zum Bösen zu entscheiden - und ehrlicherweise können wir alle auch sagen, das wir das manchmal auch tun

Antwort
von ErsterSchnee, 95

Er hat nur "gute" geschaffen - und ihnen dann die Entscheidungsfreiheit gegeben, zwischen gut und böse zu wählen.

Kommentar von Neugieristok ,

Und warum hat er das gemacht? Warum will er, dass es Menschen geben könnte, die in die Hölle kommen können?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Er WILL es nicht - aber sie haben SELBER die Möglichkeit, zu entscheiden. 

Deine Eltern wollen auch nicht, dass dir was passiert - und trotzdem lassen sie dir die Freiheit zu entscheiden (und auch Risiken einzugehen). 

Kommentar von DerOnkelJ ,

Und woher kommt dann das Böse?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Aus den getroffenen Entscheidungen heraus. 

Antwort
von SchorschieBush, 21

Ich bevorzuge eine naturwissenschaftliche Antwort. Ihre Frage setzt voraus, dass es einen Gott gibt. So einen Typen gibt es aber nicht. Das Universum ist durch den Urknall entstanden, er Mensch durch Evolution, siehe wissenschaftliche Arbeiten ( MIT und so ). Die Einteilung in gut und böse, welche meiner Meinung nach sinnvoll ist, nimmt der Mensch durch seine ethischen Werte vor. Alles was Menschen schadet gilt als Böse, alles was Menschen hilft als gut. Leider werden die Tiere oft aussen vor gelassen. Diese haben genau dieselben Gefühle wie wir Menschen.

Kommentar von dsshb ,

Guck dir mal die erste Frage dises Videos von TopZehn an https://www.youtube.com/watch?v=LLGVj0R4etY

Antwort
von Andrastor, 51

Die Existenz von Dingen, Umständen, Personen und Ereignissen die man als "böse" oder "unheilvoll" bezeichnen kann, sind klare Beweise gegen Gottes Existenz.

Du hast vollkommen Recht, wenn Gott nicht gewollt hätte, dass es "böse" Menschen gibt, hätte er sie nicht so erschaffen dass sie es sein könnten.

Von daher bleibe nur 2 logische Schlussfolgerungen:

1.) Entweder gibt es Gott nicht

2.) Oder er ist in keinster Weise gütig und schon gar nicht allgütig, sondern grausam.

Antwort
von derhandkuss, 64

Wenn es einen Gott gibt, der es zulässt, dass Kraftfahrzeuge erfunden und weiter entwickelt werden - warum lässt er es dann auch zu, dass es Verkehrs-unfälle mit tausenden von Verkehrstoten gibt?

Antwort
von nowka20, 9

wie soll man denn das gute als gut erkennen, wenn das böse als vergleich fehlt?

Antwort
von Fantho, 33

Gott hatte weder einen guten noch einen schlechten Menschen erschaffen, sondern Menschen, in welche eine Seele dann inkarnieren kann. Jede Seele und somit jeder Mensch hat beide Polaritäten inne und kann über den von Gott mitgegebenen Freien Willen und Freie Entscheidungs-Wahl sein Denken, sein Sinnen, sein Leben gestalten, so gut es ihm dies möglich ist...

Kurzum: Der Mensch entscheidet sich....

für die eine oder andere Polarität...

Es ist ähnlich dem Bild mit dem Teufelchen auf der einen und dem Engelchen (aber bitte nicht die Anke!) auf der anderen Schulter...

oder dem Bild der zwei Wölfe in einem...

Gruß Fantho

Antwort
von AaronMose3, 37

Gut und Böse existieren nicht.

Antwort
von Alibaba24sperre, 94

Es gibt kein gut und böse, es gibt nur Menschen die gesellschaftsfähig und welche die es nicht sind.

Wer entscheidet denn was gut und was böse ist? Der Gesetzgeber 

Kommentar von Neugieristok ,

Gott hätte alle Menschen gesellschaftsfähig machen sollen

Antwort
von Belruh, 37

Die Götter der Religionen sind nicht der wahre Gott, deswegen stellen die Menschen, Fragen wie deine. Der wahre Gott ist alles, und wir sind ein Teil von ihm. Damit ist er die Wurzel von allem. Alles ist Gott, und Gott schafft nicht, es kommt wie es kommen muss. Man nennt dies auch die Konsequenz, also ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Man könnte auch sagen die Laune Gottes. 

Lass dir niemanden einreden du hättest einen freien Willen. Alle deine Entscheidungen werden von deinen gesamten Erfahrungen und Erlebnissen beinflusst. So hat z.b. dein Geburtsdatum einen sehr starken Einfluss auf eine Entscheidung die du mit 80 Jahren triffst, oder die Zeit zu welcher ein Bekannter von dir, heute ins Bett geht, mit deinem Mittagessen an diesem Tag in einem Jahr. Alles hängt miteinander zusammen, deswegen haben wir keinen freien Willen. Auch das Lesen diesesKommentars beinflusst all deine zukünftigen Entscheidungen in deinem oder in anderen Leben.

LG. Belruh

Antwort
von stoffband, 41

Es gibt Menschen die am Anfang ihrer Leben stehen. Gott hat sie nicht böse gemacht sondern sie wissen es noch nicht besser. Manche aber auch werden niemals gut werden, sie werden den Weg zu den Teufeln gehen. Hoffe du entscheidest dich für den richtigen Weg, und der liegt in deinem ermessen.

Antwort
von Philipp59, 20

Hallo Neugieristok,

Gott hat nur gute Menschen erschaffen! Wieso aber gibt es dann so viel Böses? Vielleicht wäre zuerst einmal zu klären, wie das Böse überhaupt in die Welt kam. Die Bibel zeigt, dass ein ursprünglich guter Engel dadurch zum Teufel wurde, dass er die erste Lüge äußerte. Angetrieben von dem Wunsch, etwas zu erlangen, was eigentlich nur Gott zusteht, nämlich angebetet zu werden, belog er Eva, die erste Frau und verleitete sie zum Ungehorsam gegen Gott. Ihr Mann, Adam, schloss sich der Rebellion an und auf diese Weise kam das Leid und der Tod in die Welt. (siehe 1. Mose 3:1-6)

Viele Menschen fragen sich, ob nicht letztendlich Gott selbst für das Böse verantwortlich ist, da er bei seiner Schöpfung einen Fehler gemacht habe. Dem ist jedoch nicht so, da alle Dinge, die Gott hervorgebracht hat, vollkommen sind. Die Bibel sagt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er." (5. Mose 32:4) Die Menschen, und auch die Engel, waren somit nicht fehlerhaft erschaffen worden und daher durchaus in der Lage gewesen, Gott treu zu bleiben.

Dass sich sowohl Menschen als auch Engel dennoch für die Sünde entschieden, hat mit ihrer Willensfreiheit zu tun. Jeder von uns kann entscheiden, ob er das Gute oder das Böse erwählt. Gott hat uns nicht als Roboter erschaffen, die automatisch und zwanghaft seinen Willen tun. Er wünscht sich jedoch, dass ihm seine vernunftbegabten Geschöpfe aus Liebe gehorchen, ähnlich wie sich das Eltern von ihren Kindern wünschen. Jeder, der das tut und dabei bleibt, wird sich niemals zu einem bösen Menschen entwickeln.

LG Philipp

Kommentar von Ente222 ,

wie Recht du hast, Phiipp!

Antwort
von anonyme14, 37

Ohne Gut kann es kein Böse geben. Wenn er gute Menschen erschaffen hat, muss es auch böse geben, sonst wäre ,,gut" ja überflüssig. Zumal, jeder sollte aus seiner Sicht gutes tun. Alles andere erachte ich als Schwachsinn.

Antwort
von Illuminaticus, 17

Wir leben auf der Erde in Dualitaet, das bedeutet das alles immer im Doppelpack kommt, damit du die Gegensaetze ueberhaupt erfassen kannst.

Waeren alle Menschen immer gut und es waere immer Frieden, dann koenntest du das nicht geniessen, weil du den Gegensatz ja nicht kennen wuerdest.

Erst durch die Erfahrung, dass es auch Krieg und boese Leute gibt, kannst du dich gut fuehlen oder wenn es keinen Krieg gibt, die Vorteile des Friedens geniessen.

Du erfaehrst dich an den Gegensaetzen, die Reibung zwischen den Polen, macht das Leben spannend und unerklaerbar.

Die boesen Leute haben wir selbst erschaffen, denn fuer ein gutes Spiel oder Drama brauchst du auch die boesen Jungs, das gibt doch die Wuerze. Das Spiel wird immer spannend, wenn es hoch her geht, mal hier, mal dort, mal gut, mal boese.

Du siehst, es ist alles nur ein Spiel, ein Drama, grosses Hollywood und wir nehmen es doch so ernst.

Wenn wir alle Spiel gespielt haben, hauen wir uns anschliessend auf die Schenkel und lachen, es hat Spass gemacht, dazu ist das Spielen doch da.

Viel Spass!

Antwort
von chrisbyrd, 8

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ober nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Zur Frage, warum Gott Leid zulässt, finde ich auch die Argumentation des folgenden Artikelns sehr interessant: http://www.jesus.ch/lebenshilfe/krankheitsbilder/103989-warum_laesst_gott_das_le...

Antwort
von fricktorel, 7

Unser Gott schuf den Menschen "neutral" (1.Mose 1,26), denn er wollte keine "Roboter" (5.Mose 30,15).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) drängte sich der Menschheit auf (1.Mose 3,1-7) und verführte sie (2.Kor.4,4; Eph.2,2).

Unser Heiland wird diesen in Bälde  einsperren (Offb.20,2).

Die Entscheidung, wem wir glauben, liegt also bei uns (Joh.14,6).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten