Frage von Ask4Answer, 1.077

Wenn es den Urknall gegeben haben soll, von wo kam er dann?

Ich meine, es muss ETWAS soviel Energie gehabt haben, den Urknall zu erschaffen, und die einzig plausible Begründung wiederum dafür wäre Gott, etwas so starkes das wir es uns nicht vorstellen können. Denn, wie es viele Gesetze schon drüber gibt ,,Es kann keine Energie aus dem nichts kommen, schon garnicht bei solch einer starken...,,. Habt ihr mal drüber nachgedacht und was würdet ihr sagen ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DrPanzerfaust, 169

Ich möchte einmal die Position des advocatus diaboli übernehmen und die Argumentation der hiesigen Gläubigen unterstützen. 

Etwas ist unmöglich, wenn es gegen Naturgesetze verstößt. Ein physikalischer Beginn des Universums ist unmöglich, wenn er gegen physikalische Gesetze verstößt. 

Wenn die Energie zu Beginn des Universums erschaffen wurde, verstößt das gegen den Energieerhaltungssatz, ist also unmöglich. Gehen wir davon aus, dass die Energie schon immer da war, verstößt dies gegen den Entropievermehrungssatz, denn dann hätte die Entropie irgendwann in der Vergangenheit kleiner als null sein müssen. Ist also ebenfalls unmöglich.

Das Argument der Physiker, dass diese beiden Hauptsätze der Thermodynamik nur innerhalb des Universums gelten und möglicherweise nicht am Rand, bzw. zu Beginn des Universums, kontert der Gläubige mit dem Hinweis auf die Mathematik. Jede Menge ist Teilmenge von sich selbst, also muss die Gültigkeit der beiden Hauptsätze, wenn sie  innerhalb des Universums gilt, auch an dessen Rändern gelten. 

Wenn also ein physikalischer Beginn des Universums gegen den ersten Hauptsatz verstößt, und ein ewiges oder zyklisches Universum gegen den zweiten Hauptsatz verstößt, bleibt nur ein paraphysischer Beginn. Und diesen nennen die Gläubigen Gott ;-)

So, viel Spaß bei der Widerlegung :-D

Kommentar von Ask4Answer ,

Die logischste Antwort von allen. Danke dir :)

Kommentar von DrPanzerfaust ,

Oha, vielen Dank für den Stern, aber verdient ist der nicht. Die moderne Kosmologie hat nachgewiesen, dass das Nichts lediglich als Phantasiegebilde existieren kann, so wie ein überallmächtiges Wesen nur in unserer Phantasie existieren kann, aber nicht in unserer Wirklichkeit (das was bleibt, wenn keiner dran glaubt). Stephen Hawking meint sogar, die Existenz eines Gottes wäre wissenschaftlich widerlegt.

http://www.gottinberlin.de/2015/03/19/seit-wann-braucht-gott-zeit/

Er macht unter anderem die Feststellung, dass es vor dem Urknall keine Zeit gab, diese mit dem Urknall sozusagen mit entstand. Somit, sagt Hawking, kann es keinen Gott geben, da dieser vor dem Urknall ja keine Zeit hatte zu existieren.

Meine Antwort oben ist ein Ausschnitt aus der wotanistischen Theologie, d.h. der Glaube an Wotan als obersten Gott. 

Es gefällt mir natürlich, dass du dich mit der Problematik beschäftigst. Viel Erfolg noch.

Kommentar von sarahj ,

es gibt ja noch diese Bounce-Theorie (Hawkins).
"Gesetze gelten am Rand" Argument: was ist unterhalb der Plancklänge?
Aber Wotan seit der * gegönnt ;-D

Kommentar von UrielKatzer ,

Der Energieerhaltungssatz ist über das Noether-Theorem mathematisch bewiesen, der Entropievermehrungssatz ist nur ein Erfahrungssatz. In einem zyklischen Universum könnte die Entropieänderung an jedem Umkehrpunkt ihr Vorzeichen ändern. 

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 371

Du vertrittst hier die Theorie vom Lückenbüßergott.

Zu Mose Zeiten hatte man noch keine Erklärung dafür, warum Rauchsäulen unterschiedlich aufsteigen, wie ein Regenbogen entstshet, woher Blitz und Donner kommen...also wurde Gott als Erklärung herangezogen mit deinem Argument: was anderes als Gott können wir uns als Ursache nicht vorstellen.

Dann lernte man im Laufe der Zeit, dass es für Regenbögen etc. ganz natürliche Ursachen gibt. Man konnte sich aber die Entstehung der Erde nicht erklären..also musste Gott diese geschaffen haben.

Dann hat die Astronomie ganz natürliche Erklärungen für die Entstehung der Erde gefunden, seither darf man die Genesis nicht mehr wörtlich nehmen.

Aber man konnte sich noch nicht erklären, wie Leben ensteht, also musste Gott die Ursache dafür sein.

Nun wissen wir seit 1977, dass auch die Entstehung von Leben ganz natürtlich und ohysikalisch innerhalb der Naturgesetze erklärt werden kann.

Aber man konnte sich vor 40 Jahren noch nicht ganz die Entstehung von Bewusstsein und Geist erklären, also kam der Geist von Gott.

Seit etwa 10 Jahren ist nun auch nachgewisen, dass das Bewusstsein/der Geist innerhalb der Naturgesetze aus der Hirntätigkeit emergiert.  Da braucht man auch keinen Gott dafür und der wird jetzt noch weiter nach hinten geschoben und ist nun für den Urknall zuständig, den man noch nicht vollständig physikalisch erklären kann...das ist die Wissenslücke, in die Gott nujn geschoben wird...bis auch diese Frage naturwissenschaftlich erklärt werden kann.

Dein Lückenbüßergott wird also immer kleiner, je länger wir forschen. Irgendwann ist er dann ganz weggeforscht...ein toller Gott ist das, den du uns hier unterjubeln möchtest.

Kommentar von sarahj ,

witzig in diesem Zusammenhang: erst durch die Wissenschaft kam man auf den Urknall. Laut Bibel kamen Himmel und Erde vor dem Licht!
Sogar das Wasser.

Kommentar von Hamburger02 ,

stimmt...und seit die Wissenschaft den Urknall entdeckt hat, steht er plötzlich auch in der Bibel, die man halt nicht so wörtlich nehmen darf.

Kommentar von DrPanzerfaust ,

Laut Bibel kamen Himmel und Erde vor dem Licht!
Sogar das Wasser.

Man sollte noch erwähnen, dass das Wasser laut Bibel (1.Mose 1) unerschaffen ist, so wie Gott unerschaffen ist. Aber ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht, weil die Übersetzung ins Deutsche sehr schwierig ist. Man weiß nie so recht was wirklich gemeint ist. ...





Kommentar von DrPanzerfaust ,

Ich muss jetzt mal leider aus Gründen der Wahrheitsfindung etwas schreiben, was mich bei den Atheisten wie Monotheisten gleichermaßen unbeliebt machen wird. 

Die Schöpfungsmythologie wie wir sie aus 1. Mose 1 kennen, ist von den Sumerern (eigentlich Schumern) adaptiert und im Original wesentlich hochstehender. Wer das Original kennt, der würde eigentlich übersetzen:

>1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. 

Richtig: Im Anfang schuf die Gemeinschaft der Götter und Göttinnen (im hebräischen "schuf Göttinner") die Himmelsräume (gemeint sind vermutlich die Raumdimensionen) und die Materie. 

>2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. 

Richtig: Und die Materie war weder formbar noch zeitbeständig, und konnte kein Bewusstsein tragen,  und der Geist der Götter und Göttinnen war mit dem Fluid verknüpft (gemeint sind vermutlich die Austauschteilchen der Kräfte).

>3 Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. 

Die Gemeinschaft der Götter und Göttinnen dachte "Licht", und es ward Licht. Anmerkung aus Wikipedia-Urknall "Es dauerte etwa 400.000 Jahre, bis die Temperatur ausreichend abgesunken war, dass sich stabile Atome bildeten (Rekombinationsepoche) und Licht große Distanzen zurücklegen konnte, ohne absorbiert zu werden. Die mittlere freie Weglänge von Photonen vergrößerte sich extrem, das Universum wurde also durchsichtig, genauer gesagt nahm seine optische Dichte sehr rapide ab. Diese Entkopplung des Lichts dauerte etwa 100.000 Jahre."

>Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag. 

Richtig: Da schied die Gemeinschaft der Götter und Göttinnen das Licht von der Finsternis (Materieansammlungen erhalten einen Drehimpuls) ...

>6 Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also. Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der andere Tag. 

Hinweis: ERST JETZT macht die Gemeinschaft der Götter und Göttinnen das, was wir heute und die Hebräer damals unter dem eigentlichen Himmel verstehen.

>9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, daß man das Trockene sehe. Und es geschah also. 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.

Hinweis: ERST JETZT macht die Gemeinschaft der Götter und Göttinnen die Landmasse.

Kommentar von sarahj ,

jetzt bin ich bekehrt!
Die Bibel (bzw. die Sumerer) hat doch Recht, und all die Physik des 20. Jahrhunderts bereits inne. Wozu beschäftigen wir Menschen uns überhaupt noch mit Physik? Und warum erhalten so wenige Theologen den Nobelpreis dafür?

Kommentar von Hamburger02 ,

Man könnte es auch so sehen: Zur Interpretation der Bibel braucht man wohl Naturwissenschaftler und keine Theologen oder Gläubige. Die angeblich "wahre" Bedeutung der Genesis haben Theologen in über 3000 Jahren nicht erkannt, da mussten erst Naturwissenschaftler kommen.

Kommentar von DrPanzerfaust ,

@sarahj & Hamburger02

Hat sich einer von euch mal mit den Hinweisen beschäftigt, die man in den alten Religionen auf zeitreisende Menschen aus der Zukunft findet? Z.B. Gilgamesch war gemäß der Überlieferung zu 2/3 götttlich. 2/3 grübel, stutz?! Seine Mutter war gemäß der Überlieferung eine Göttin. Ich erinnere an Kern-DNA und Mitochondrien-DNA. 

Es gab damals Zeitreisende und diese haben den Menschen vor 5000 Jahren den Stand der Wissenschaft zu erklären versucht, als diese Wissenschaft Zeitreisen ermöglichte. Viel hängen geblieben ist bei den damaligen Menschen natürlich nicht. Und was hängen geblieben ist, wurde nach Art der Stillen Post von Generation zu Generation und von Religion zu Religion verfälscht.  

Und so strohdoof wie hier einige denken, sind die Theologen nun auch nicht.  Als Begründer der Urknall-Theorie gilt Georges Lemaitre, und der war nicht nicht nur Physiker sondern auch Theologe in Diensten des Papstes.

Kommentar von pilot350 ,

"und Gott sprach" wer hat das gehört? Damals gab es noch kein menschliches Leben. Wer erlaubt sich solche Aussagen zu treffen? Und genau solche Aussagen "und Gott sprach" sind ein Beweis dafür kein Gott ist existent denn zu wem hätte Gott auch sprechen sollen wenn keiner da ist, das hat dieser Gott doch gewusst.

Kommentar von DrPanzerfaust ,

Elohim sollte man stets übersetzen mit "Gemeinschaft der Götter und Göttinnen". 

Kommentar von sarahj ,

Wo ist Thorben (Wotan sei mit ihm)?
War es Freyja oder Frigg?
(vermutlich wollte er letzterer nur imponieren)

Kommentar von DrPanzerfaust ,

ThorbenHailer und ThorbenHeiler sind tot. Ebenso Strandparty, FreundGottes und WotansAuge - alle tot ;-) Es lebe DrPanzerfaust - kawumm!

Kommentar von UrielKatzer ,

Und da war der gute DrPanzerfaust auch schon wieder tot.

Antwort
von musenkumpel, 374

"Die Fragen nach der Weltentstehung, nach Anfang oder Ende des Universums - man kommt ihnen nicht näher, indem man die äußeren Gegebenheiten des Lebens, die Erscheinungsformen, erforscht, denn diese sind immer innerer geistig-seelischer Aktivität. Ihr [die Menschen] nehmt das Universum nur insoweit wahr, als es auf eure Wahrnehmung auftrifft. Was außerhalb dieser Wahrnehmung liegt, bleibt euch unbekannt. So scheint es euch dann, daß die Welt an irgendeinem Punkt in der Vergangenheit begann - oder begonnen haben muß. Aber das ist so, als hielte man ein Stück Kuchen für den ganzen Kuchen, und diesen für den einzigen, in nur einem Ofen gebacken und an einem Nachmittag verzehrt."
Jane Roberts, Träume Evolution und Werterfüllung Band II, Sitzung 938

Antwort
von Gordon313, 22

Und wer hat diese lächerliche Behauptung gemacht, das es einen Urknall gegeben haben soll? Hat da jemand etwa Video mit nem Handy aufgezeichnet? Wo ist der Beweis? 

Meiner Meinung nach ist Wissenschaft eher ein Club der Vermutungen. Irgendein Mensch stellt seine Vermutung in die Welt und viele glauben daran, bis jemand anderes 100 Jahre später eine andere Vermutung aufstellt die dann auch auch von vielen gelaubt wird.

Also ist Wissen nichts anderes als zu wissen was der andere Vermutet.

Kommentar von rumar ,

Hallo Gordon

der Begriff "Urknall" bzw. zuerst englisch "Big Bang" wurde gar nicht von denjenigen Wissenschaftern geprägt, die den dahinter steckenden physikalischen Phänomenen auf die Spur gekommen waren, sondern von einem der damaligen Gegnern dieser neuen Theorie (Fred Hoyle), der die Vorstellung eines aus einem unglaublich energetischen Vorgang entstandenen Universums lächerlich machen wollte.  Der Begriff "Big Bang" bzw. "Urknall" ist zwar geblieben, aber die Wissenschaft über die frühe Entwicklung des Universums, worin zum Beispiel recht detailliert beschrieben werden kann, wie die sämtlichen chemischen Elemente, die es heute gibt, in ihren tatsächlich heute vorhandenen Mengen, ursprünglich entstanden sind, ist keineswegs das, was du hier einfach als "Vermutungen" abqualifizierst (ohne selber zu einem derartigen Urteil qualifiziert zu sein), sondern eben gründliche Wissenschaft nach heutigen Maßstäben.

Wir unterhalten uns allenfalls weiter, nachdem du ein Physikstudium absolviert hast ! 

Kommentar von Gordon313 ,

Wissenschaft ist un bleibt eine Reihe von Vermutungen. Daran gibt es zwar was zu rütteln, aber es bleiben Vermutungen. Niemand kann mit Sicherheit sagen was oder wie geschehen ist, weil es offenbar damals keinen einzigen Menschen gegeben hat.

Man kann zwar glauben es zu wissen, aber glauben ist nicht gleichzeitig wissen. Ich kann dir versichern das es in einhundert Jahren jemand anderes eine neue These aufstellt über die Entstehung des Universums. Und dann ist DAS die neue unumstößliche Wahrheit der Wissenschaftler. So wird es laufen, weil es in der Vergangenheit genauso war.

Aber du hast das Recht auf eine eigene Meinung und ich habe das Recht auf meine. Ich bleibe bei meiner Meinung. Und man braucht kein Physikstudium um zu vermuten, das man belogen und beschissen wird.

Antwort
von Agronom, 266

Die Idee von Gottheiten ganz allgemein beruht doch schlicht auf der Unfähigkeit Dinge erklären zu können. Es ist ein menschliches Gedankenkonstrukt um einfach für alles eine Erklärung zu haben, damit man nie mit völliger Ahnungslosigkeit konfrontiert wird. Gott ist im Prinzip der Joker, mit dem man einfach jede Frage beantworten kann.

Deshalb kann es auch nicht die "einzig plausible Begründung" darstellen. Wenn es einen Gott schon immer gegeben haben soll, warum sollte dann nicht alternativ die Energie schon immer vorhanden gewesen sein.

Kommentar von Trashtom ,

Wenn es einen Gott schon immer gegeben haben soll, warum sollte dann nicht alternativ die Energie schon immer vorhanden gewesen sein.

Das ist ist der Punkt.

Kommentar von sarahj ,

das ist sogar weit wahrscheinlicher (also tatsächlich: viel viel hoch viel mal wahrscheinlicher).
Es ist wahrscheinlicher, daß es irgendeine ungeordnete "dumme" Energie schon immer gab, als daß es ein denkendes Wesen, mit Willen und Plan, und der Macht, Naturgesetze zu schaffen und so etwas auszulösen, schon immer gab.

Antwort
von DeepNquieT, 131

Mich interessiert das Thema auch sehr. Leider kann ich aber auch nicht mehr darüber sagen als hier schon erwähnt wurde. Aber für mich ist eine Energie aus dem 'Nichts' um einiges plausibler als das ein Gott unsere Erde mit einem Fingerschnips erschaffen hat..

Kommentar von Ask4Answer ,

Nicht nur unsere Erde, sondern alle Urknälle, die es eben gibt. Sind bestimmt Millionen mal mehr als wir denken.

Expertenantwort
von Suboptimierer, Community-Experte für Mathematik, 126

Gott der Arme muss immer für alles her halten, was wir nicht erklären können.

Vielleicht war es aber nicht Gott, sondern der Teufel oder Uranos oder ein mächtiges Einhorn mit Superkräften.

Du kannst nichts mit Gott allgemeingültig beweisen, d. h. du musst verstehen, dass jemand, der nicht an Gott glaubt, deine Lösung nicht akzeptieren wird, genauso wie du nicht akzeptierst, dass es ein mächtiges Einhorn war.

Vielleicht gibt es auch eine physikalische Erklärung, die wir noch nicht kennen oder es hat ein mächtiges Geschöpf bewerkstelligt, das sich dann selber ausgelöscht hat.

Antwort
von TimeosciIlator, 209

Der Urknall kam u.a. aus der Richtung, wo Du Deinen Allerwertesten hast^^.

Der Urknall strebte ja in alle Richtungen auseinander und ist heute an jedem Punkt gleich laut durch das Hintergrundrauschen in der Amplitude abnehmbar zu hören. Also hat er auch überall stattgefunden - selbst an Deinem A... :D

Nach diesem spaßigen Einstieg nun aber auch etwas Ernsthaftes:

Mit einer Vermutung von Dir stimme ich überein. Ich denke ebenfalls, dass er sich nicht aus dem Nichts entwickelt hat. Das bedeutet doch, dass bereits vorher etwas da war, was möglicherweise durch einen Vor-Urknall entstand. Und dieser ebenfalls durch einen Vor-Vor-Urknall usw.

Ich finde auch, dass ein Nichts im Sinne dessen, wie wir Menschen mit diesem Wort umgehen, völlig unterbewertet ist. Gibt es überhaupt Nichts ? Ich denke nicht ! Der Tag, an dem unser Mikrokosmos uns das "allerkleinste" Teil offenbaren könnte, dürfte wohl sicherlich niemals stattfinden. Das Ursächlichste finden zu können schließt sich von selber aus. Wir werden allein aufgrund der Begrenztheit unserer Messgeräte wohl niemals derartiges nachweisen können. Und was in diesem sogenannten Nichts stecken muss, müsste eigentlich unsere allergrößten Vorstellungen in den Schatten stellen. Genauso wie der Makrokosmos, von dem wir ja ebenfalls so gut wie Nichts wissen

Der amerikanische Wissenschaftler und Schüler Einsteins David Bohm entwickelte eine Hypothese nach der in jedem Punkt das komplette Weltall enthalten ist. Nichts ist dann plötzlich sogar gleichrangig mit allem.

Kommentar von TimeosciIlator ,

Der Negativbepfeiler tue sich keinen Zwang an und kommentiere bitte frei von der Leber weg, was ihm denn an meiner Antwort so bitter aufstoßen lässt.

Ich beiße Dir nicht den Kopf dafür ab - Versprochen :)

Antwort
von Hardware02, 204

Also erstens würde ich sagen: Vergiss die Idee, alleine ohne jegliches Vorwissen eine allgemein anerkannte Theorie wie die vom Urknall widerlegen zu wollen!

Zweitens: Google mal nach Vakuumfluktuation.

Antwort
von grtgrt, 111

Bitte lies 

Wie es zur Situation kam, in der der Urknall passiert ist, wissen auch Physiker und Kosmologen heute noch keineswegs.

Es gibt nur Vermutungen, die noch am ehesten begründete ist Bojowalds Theorie (2002)http://greiterweb.de/spw/Quanten-Kosmologie--Urknall-war-Durchknall.htm .

Kommentar von grtgrt ,

Der Urknall selbst allerdings ist heute schon recht gut belegt - lies dazu https://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-schon-antworten-darauf-was-vor-dem-urkna... .

Kommentar von grtgrt ,

Nebenbei noch: Wenn es einen Schöpfergott geben sollte, dann hat der sich sicher nicht direkt mit dem Urknall beschäftigt, sondern hat einfach nur die Naturgesetze geschaffen, die dann irgendwann zu dem Ereignis geführt haben, das wir als Urknall kennen (genauer: glauben nachweisen zu können).

Tatsache jedenfalls ist, dass heute niemand weiß, woher das Vakuum und seine Lebendigkeit (Quantenfluktuation) kommen sowie sämtliche mathematische Wahrheiten (die wir ja auch nur entdecken, aber nicht selbst schaffen können).

Spätestens hier also endet alles menschliche Wissen.

Kommentar von grtgrt ,

Der erste Link in der Antwort oben ist vertippt. Gemeint war https://www.gutefrage.net/frage/weg-der-galaxien#answer-180468525 .

Kommentar von grtgrt ,

Eine besonders plausible Vermutung dafür, wie es zum Urknall gekommen sein könnte (und die heute wohl am weitesten akzeptierte), ist die Theorie ewiger Inflation. Lies dazu bitte https://www.gutefrage.net/frage/kann-es-schon-immer-etwas-gegeben-haben#answer-2... .

Siehe auch http://greiterweb.de/zfo/Kosmos.htm#msgnr0-251 .

Antwort
von OlliBjoern, 194

Klar habe ich darüber nachgedacht, aber: wenn wir uns das nicht vorstellen können, das mit Gott, können wir auch nicht gut darüber reden. Nun stellen sich die Leute schon was unter Gott vor, und daher reden sie auch darüber.

Mit Gott ist es so wie mit der Heisenbergschen Unschärferelation: je genauer man ihn beschreibt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man ihn (genau so) findet. Je ungenauer man ihn beschreibt, desto wahrscheinlicher ist es.

Kommentar von CitroenSaxoVts ,

Dieser Heisenberg ist ein weiser mann :o

Antwort
von suziesext05, 174

wenn n Kerl n Urknall hat, woher kam der dann, derselbe? Siehste, von innen. Und wenn de was über theoretische Phasik erfahren willst, denn lieste einfach ma n Büchlein von nen Fachmann, von nen Physiker, von nen Insider.

Lesetipp:

Krauss Lawrence, Ein Universum aus Nichts und warum trotzdem was da ist.

Antwort
von SirPanamera, 278

Es kann nicht aus nichts etwas kommen, es MUSS ein unendlicher Kreislauf sein, vielleicht ist unser Universum nur irgendein Objekt oder ohne eine vokabelarische Verbindung aufzustellen, ein Molekül, Krümmel etc. in einer anderen Realität die man erreicht wenn man unendlich fach rauszoomt aus unserer Welt. Wer weiß vielleicht verbirgt sich am ende des ausdehnenden Universums eine komplett andere Realität wo unsere Naturgesetze wiederum nicht mehr funktionieren, die Atome anders reagiere etc. ich denke das wenn man dieser Theorie glaubt aus der anderen Realität irgendein funke gekommen ist der all das ausgelöst hat, den Zeit ist ja relativ was in der anderen Realität eine "Sekunde" ist könnte bei uns die Zeitspanne des ganzen Universums widerspiegeln aber das werden wir Menschen denke ich niemals erfahren, vielleicht höher entwickelte Lebewesen die was weiß ich für moves drauf haben und sich durch die 4 Dimension der Zeit bewegen können, aber das ist schon Science Fiction

Kommentar von CitroenSaxoVts ,

Vielleicht ist unsere Galaxie ja nur ein Atom von einem Gegenstand in einer viel größeren Galaxie. Brainfc k des grauens...

Kommentar von sarahj ,

oder das ganze Universum passt in eine Murmel, wie am Ende von "Men in Black" ;-D

Antwort
von Etter, 203

"wäre Gott"

Und wo käme der her? Wenn der Urknall erschaffen werden musste, müsste die selbe Gesetzmäßigkeit auch für die nächst höhere Instanz gelten.

"Habt ihr mal drüber nachgedacht und was würdet ihr sagen ?"

Etwas das aktuell außerhalb meiner Vorstellungskraft liegt (vorallem weil ich kein Wissenschaftler bin, der sich damit beschäftigt).

Was sind die Möglichkeiten um es herauszufinden: Naja man kann sich mit "Gott wars" zufrieden geben oder eben forschen, so wie es bereits viele Wissenschaftler tun.

Antwort
von Mamuschkaa, 250

Also die Moderne Physik,
(es geht wieder um diesen ollen Einstein mit seiner Relativitätstheorie)
geht davon aus, das die Frage an sich schon, von einem falschen Ansatz ausgeht.
nicht nur Masse und Energie sind Relativ zueinander, sondern auch die Zeit.
die Frage impliziert  das es ein "vor" gab vor dem Urknall,
aber "vor" ist eine Zeit-spezifische Angabe und es gibt keine Zeit "vor" dem Urknall
(dieser Satz widerspricht sich grammatikalisch so etwas von selbst XD, aber ich kann das nicht vernünftig in unserer Sprache ausdrücken)

Also war der Urknall der Anbeginn der Zeit.
Man könnte sich das vielleicht so vorstellen:
(Achtung Halbwissen)
Der Urknall war vor unendlich Jahren, aber durch die energie und Masse des Urknalls wurde die Zeit unendlich gestaucht, so dass es uns vorkommt als wäre dies vor 13,8 Milliarden Jahren war.

Auch ohne Relativität und Quantenmechanik gäbe es viele Erklärungsmöglichkeiten.
Zb. Die Energie der Urknalls kommt nicht aus dem Nichts, sondern aus einem Parallel Universum oder aus anderen Dimensionen (ja das ist was vollkommen anderes)
Und dort gab es die Energie schon immer, bzw wird in einer unendlichen Reihe weitergereicht

(was eigentlich nur eine Verallgemeinerung der Gott-Theorie ist,
da man Gott als eine Energiequelle mit Willen aus einer anderen Ebene sehen kann) Nur kann es auch sein, dass diese Energie kein Willen und Charakter hat, sondern stink normale langweilige Energie ist.

Ich bin an sich auch ein Fan von unseren Gott, nur kann man ihn nicht beweisen. (und allmächtig,allwissend und lieb ist er aber nicht, das wäre widersprüchlich und Logik ist cooler als Gott)

Kommentar von diamantenhandel ,

wenn Zeit relativ wäre, würde sich neben uns andauernd etwas verändern

Kommentar von Mamuschkaa ,

das Zeit relativ ist, wurde schon bewiesen,
Sie ist zb relativ zur Lichtgeschwindigkeit, solange du dich mit unter 1% der Lichtgeschwindigkeit bewegst (10792528.488 km/h)
wirst du davon wenig mitbekommen.
Aber man hat es geschafft das 2 Atomuhren unterschiedlich gingen nachdem die eine um die Erde geflogen war.
Das ist ja auch das Problem wenn man nach Alpha Centauri fliegt.
selbst wenn man mit 99% der Lichtgeschwindigkeit fliegt, ist man zwar in 4 Jahren dort, durch die Zerrung der Zeit sind aber auf der Erde schon 100 Jahre vergangen, und niemand den man kannte kann man davon berichten.

Das ist sehr sehr traurig

Kommentar von diamantenhandel ,

Man hat es auch geschafft zei in neunzig Graud zueinander laufende Laserstrahlen in einer abgeschlossenen Röhre, (meine sogar Luftlehre Röhren?), unterschiedliche Zeiten zueinander brauchten. Diese geschah zur selben Zeit in Amerika und einmal in der nähe von Hannover. Nun denk man Gravitationswellen (Zeitwellen haben dieses ausgelößt.

Kommentar von 141592653589793 ,

tut es ja auch ... also nahe einer Gravitationsquelle vergeht die zeit langsamer. es gab mal einen versuch mit zwei gleich gehenden Atomuhren: die eine am Ausgangspunkt, während die andere einmal um die erde geflogen wurde und siehe da: die geflogene Uhr ging vor 

Kommentar von sarahj ,

siehe unten - Stichwort GPS

Kommentar von sarahj ,

daß die Zeit relativ ist, wurde schon zig mal nachgewiesen.

Übrigens (als eine kleine Info zum Nachdenken, und als Hinweis, daß das alles keineswegs nur trockene "Theorie" ist):
damit GPS so genau ist, wie es ist, muß man relativistisch rechnen.
GPS basiert ja auf der Übermittlung der äußerst genauen Zeit von den Satelliten zu Deinem GPS Empfänger. Diese wäre ziemlich falsch ohne RT.

http://www.quantenwelt.de/technik/GPS/relativitaet.html

Kommentar von Mamuschkaa ,

GPS basiert auf der RT, man lernt nie aus

Kommentar von sarahj ,

sie basiert nicht drauf (siehe link), muss sie aber berücksichtigen, um die Genauigkeit zu erhalten. Brachte das Beispiel nur als Beweis, der für unseren Alltag Relevanz hat (oft wird ja gedacht/gesagt, das sei eh' nur theoretisches Zeug, was im "wahren Leben" keine Rolle spielt.)

Kommentar von Mamuschkaa ,

das hatte ich schon verstanden,
Aber ich fand das "basiert" sich besser an hörte als
"es ist wichtig RT zu beachtet für GPS" oder so. 

Antwort
von Luna1881, 256

Ich denke das es eine " höhre macht " war ( ob gott oder was andres keine ahung) nicht nur wegen der sache mit dem urknall sondern auch wegen der andren "sachen" die dafür sorgen das wir auf der erde leben können und der ganzen erd enstehung

wäre nur ein deteil andres zb kein mond ,sonne näher an der erde oder wäre bei der enstehung unseres sonnensystems irgendwas andres verlaufen würde es uns nicht gegeben. das sind mir einfach zuviele zufälle da muss was größers dahinter stecken

lg

Kommentar von Ask4Answer ,

Diese Zufälle die du da nennst sind aber ganz einfach erklärbar ^^. Nach dem Urknall sind ja Trilliarden von Planeten erschaffen worden und in 1 Milliarden Planeten (zB.) muss es ja dann einen geben, der dann genau die optimalen Bedongugen für Leben hat. Es gibt also sicherlich mehrere Planeten mit Leben, also das kann man sicherlich vom Urknall herleiten ^^. Aber eben das davor

Kommentar von Luna1881 ,

die planeten gab es nicht gleich nach dem urknall die sind entstanden durch viel zusammen stöße von astreroiden ( wenn ich das richtig in erinnerung habe)

und auch leben gab es nicht gleich auf der erde zu anfang  glich die erde wohl eher der hölle schau dir doch mal die enstehung der erde vom urknall bis zur unsrer zeit an

Kommentar von diamantenhandel ,

Nicht alles muss Gott machen, er muss nur einen Werg aufzeigen. an das Gute musst schon selber glauben :)

Kommentar von SirPanamera ,

ich würde mir das davor so herleiten wie das erste Lebewesen auf unserem Planeten entstanden ist, wie entstand bitte aus kleinsten Atomen die ersten Moleküle, und aus diesen dann die ersten Lebewesen ( pflanzen, Bakterien etc. ) und dann irgendwann das erste Tier usw. und dann halt wir, die Fähig sind über sowas Nachzudenken, dieser Funke den diese Atome hatten aus dem nichts Leben zu erstellen, das ist der gleiche Funke der auch das Universum entstehen ließ, unerklärlich, weil wir noch nicht wissen welchen Sinn dies alles hat und wie das funktioniert aber vielleicht irgendwann einmal

Kommentar von Meatwad ,

wäre nur ein deteil andres zb kein mond ,sonne näher an der erde oder wäre bei der enstehung unseres sonnensystems irgendwas andres verlaufen würde es uns nicht gegeben.

Na und? Dann würde es uns halt nicht geben. Und nun? In deiner Aussage ist weit und breit kein Indiz für irgendeine göttliche Macht erkennbar.

Antwort
von RicVirchow, 217

Genau das ist der Grund, weshalb es Gott gibt. 

Der Hauptsatz der Physik : Energie kann nicht von irgendwo von alleine herkommen. 

Auf den Urknall bezogen gäbe es unser Universum dann nicht, denn all die Energie, die wir haben kommt vom Urknall. Energie kann nicht zerstört, aber auch nicht gewonnen werden, sondern nur umgewandelt werden. 

Daher muss es Gott geben. Denn er ist allmächtig und seine Allmacht und seine Unvorstellbarkeit und Kraft erlaubt es ihm Energie zu erschaffen und er ist der ewig existierende, der Allwissende  Gott hat die Energie, die unser Universum braucht, um zu sein, erschaffen und er kann sie auch zerstören.

Kommentar von bauerjonas ,

Das was du da oben schreibst ist völliger blödsinn! Es ist nicht bewiesen, das etwas vor dem Urknall hätte geben können, ein anderes Universum z.B., oder die sog. Singularität! Aber auch die Existenz Gottes ist nicht bewiesen!

Kommentar von sarahj ,

wozu erwähnst Du den Energieerhaltungssatz, wenn Du ihn gleich danach mit Füssen trittst.
Gilt er nun oder nicht?

Die Energie hätte ja auch aus einem anderen Multiversum oder einer anderen Dimension kommen können.
Wo sie - genau wie Dein Gott - schon immer da war.

Kommentar von diamantenhandel ,

wenn man bedekt das die Elektronen um einen Atom dazu dienen Energie zu Trasportieren oder die Atome vielleicht selbst Energie sind?

Kommentar von diamantenhandel ,

sorry, meinte das die Elektronen Energie darstellen. nicht das ganze Atom oder der Atomkern.

Kommentar von sarahj ,

das macht es aber auch nicht besser...

Antwort
von Geistchrist16, 192

Ist dir klar, dass die Materie nichts anderes ist als verdichteter, lebloser Geist.

Das Universum, welches wir wahrnehmen, ist nichts im vergleich zur der geistlichen Ewigkeit.

Das MEST Universum ist nur sterblicher Irrtum.

Gott und die Geister können über "den Urknall" nur lachen!

Denke mal darüber nach, woher wir wirklich kommen!

Kommentar von diamantenhandel ,

aber jeder Leblose Geist hat um sich eine gewisse Energie. Gespeichert in Elektronen.

Jeders Atom hat Elektronen um seinen Kern ich sell mit ein Schwarzes Loch vor wie eine Ansammlung von Masse, außen herum eine Ansammlung von Elektronen. Wenn Licht nicht einfach ein Energie ist sonden selbst eine gewisse Masse dastellt wird irgendwann der Punkt erreicht sein das die Kraft von einem schwarzen Loches die Masse des Lichtes anziehen kann.

Kommentar von sarahj ,

diamant:
Deine Vorstellungen von Elektronen, Atomen und Schwarzen Löchern solltest Du mal ein bisschen "aufpolieren", und Dich mehr mit Physik denn mit Esoterik beschäftigen. Ich lese von Dir immer wieder von "Elektronen" als "Energiespeicher" und Elektronen, die um schwarze Löcher herum schwirren, bzw. sich von der "Materie in schwarzen Löchern" befreit haben.

Das ist alles sehr wirr, und hat nichts mit den Vorstellungen der Physik zu tun. Weder der mittelalterlichen, noch der aktuellen.

Als Einstieg empfehle ich, daß Du zuerst mal nachliest, was für merkwürdige Gesellen Photonen sind, wie sie mit Elektronen interagieren. Vielleicht QED von Richard Feynman, daß ist - auch wenn man es nicht versteht - in jedem Fall erhellend. Und als nächstes die Krümmung des Raumes durch Massen. Dann braucht Licht auch keine (Ruhe-)Masse mehr, um in einem schwarzen Loch zu verschwinden...

Kommentar von Geistchrist16 ,

Es ist alles Geist.

Die Materie und ihre Phänomene sind absolut endlich, also nichts.

Kommentar von SirPanamera ,

Dein "lebloser" geist kann aber auch zu leben erwachen durch Bindungen zu Molekülen, Biochemie und elektronischen Impulsen, was sich dann ergibt nennt sich Gehirn und was sich da für ein Wunder abspielt ist kaum zu glauben, noch faszinierender finde ich wieso sich all diese Moleküle so zusammengesetzt haben und wieso die Atome vom beginn an des ersten Lebewesens diesen drang danach hatten etwas zu sein und nicht nur leblose Atome. Aber da kann man Gott zu sagen, man kann dazu auch Natur sagen, oder einfach als Wunder bezeichnen, alles das gleiche. 

Kommentar von Geistchrist16 ,

Etwas unbelebtes kann niemals von selbst zu etwas belebtem werden. Das ist unmöglich! Von nichts kommt nichts!

Es gibt nur eine logische Erklärung:

Das Leben war schon immer da.

Dieses ewige Leben ist Gott selbst.

Alles Leben ist ein Ausdruck, eine Idee Gottes.

Kommentar von sarahj ,

"Etwas unbelebtes kann niemals von selbst zu etwas belebtem werden. Das ist unmöglich! Von nichts kommt nichts!"

Beweis für diese Behauptung?
(abgesehen davon: es scheint das "Nichts" gar nicht zu geben. Zumindest nicht in unserem Universum und nicht in der Art, wie wir Menschen uns das immer so gedacht haben)

Kommentar von Geistchrist16 ,

Der Beweis steht unter anderem in der Bibel (Beweisstück A).

Ein weiterer Beweis ist das Lehrbuch von Pastor Johannes Greber "Der Verkehr mit der Geisterwelt Gottes - seine Gesetze und sein Zweck" (Beweisstück B).

Wenn du mehr Beweise willst, empfehle ich dir das Lehrbuch "Geborgenheit" von Professor Doktor Walter Hinz, als E-Book bei Amazon-Kindle erhältlich (Beweisstück C).

Dann kann ich dir noch Pro Beatrice empfehlen (Beweisstück D).

Wenn dir das immer noch nicht reicht, ich bin Beweisstück E.

So, jetzt will ich deine "Beweise" sehen.

Viel Spaß! 

Kommentar von 123Florian321 ,

Beweisstück A - ungültig, zu lange mündlich übertragen

Beweisstück B und C müsste ich mir erst ansehen, ich vermute jedoch beinahe, dass es bei ihnen ähnlich sein wird oder unzureichende Quellen gibt (wie z.B. die Bibel)

Kommentar von Geistchrist16 ,

Die Bibel genügt wirklich nicht mehr als Beweis, weil sie sich viel zu weit von Jehovas Gedankengut entfernt hat.

B und C wurden aber von Jehova geprüft und bestätigt und sind somit für mich absolut unfehlbare Beweise.

Jehova muss es ja wissen, schließlich ist er Gott, der Schöpfer!

Antwort
von Wissensdurst84, 141

Ich denke nicht, dass es den Urknall gab.

Kommentar von psvitabesitzer ,

DAS, meine lieben Freunde, war die BESTE argumentierte Antwort, die ich je lesen durfte. Ich meine, jeder kann mit dieser ausführlichen Antwort etwas anfangen, oder? 

Antwort
von zombiealien, 45

einstein hat uns vor augen geführt,das sowohl zeit als auch raum veränderliche variabeln sind,je nach geschwindigkeit und massekonzentration.also lässt sich daraus ableiten,das unser universum mindestens 4 dimensionen haben muss.drei raum und eine zeitdimension. masse ist bekanntlich verdichtete enrgie. deswegen nehme ich an,das es ausdrucksarten einer noch profunderen kraft oder geist oder sonst was ist,was wir nicht verstehen. wenn also die zeit eine dimension ist,muss sie einen anfang und ein ende haben.das kannst du mit einen video vergleichen. da hast du einen anfang und ein ende. wenn du willst,kannst du zu jeden einzelen punkt hin und her spulen.alle sind gleichzeitig auf der dvd da.durch das abspielen reisst du durch die zeit.demzufolge ist die idee eines "schöpers" richtig.unser problem ist das lineare denken. alles,was ist,hat zeit. zeitlosigkeit können wir gar nicht erfassen.das einzige,was wir können,ist demütig die wunder bewundern.und die verschiedenen aspekte des schöpers erforschen.letztendlich haben wir hier auf erden keine chance,alles zu verstehen. daher ist jede aussage über den anfang des universums mit gebotener vorsicht zu behandeln.ich halte es mit der bibel:gott hat die menschen nach seinen ebenbild geschaffen. deswegen hat  jeder von uns einen göttlichen funken intus.so wie ein wasserstrahl,der ein glass füllt. jeder tropfen ist einmalig,alle zusammen sind das wasser im glas.

Kommentar von pilot350 ,

"nach seinem Abbild" wir sind schon eine Fehlkonstruktion und eine Kopie eines Gottes wie Du sagst. Was muss das für ein Gott sein? Wir sind ein Tropfen im Glas eines Wassers behauptest Du. Oder alle Tropfen bilden das Wasser. Na da bin ich ja mal gespannt wie Gott jeden einzelnen Tropfen im Wasser unterscheiden soll.

Antwort
von Meatwad, 171

Was den Urknall ausgelöst hat, ist der Menschheit noch nicht bekannt. Gott ist jedoch weder die einzig plausible Begründung, noch überhaupt eine plausible. Denn sich einfach etwas auszudenken ist nicht plausibel und alles andere als rational.

Und daß der Urknall aus dem Nichts entstanden ist, behauptet eigentlich niemand. Von Gläubigen einmal abgesehen. Der Urknall war der Beginn des Universums. Nicht mehr und nicht weniger.

Kommentar von diamantenhandel ,

wenn der Urknall der Beginn war, was war denn dann davor? Woraus ist denn dann die Masse her gekommen? außem Ei?

Kommentar von Meatwad ,

Was davor war, ist uns aufgrund fehlender Informationen/Daten bisher nicht bekannt. Es gibt diesbezüglich unterschiedliche Vermutungen.

Kommentar von sarahj ,

Wissenschaftler geben im Allgemeinen zu, wenn sie etwas nicht wissen, und nennen es, wenn sie überhaupt dazu Stellung nehmen, "Spekulation", "Möglichkeit" oder "Hypothese".
Andere erfinden sich etwas, was i.A. dem Wunschdenken entspringt, und nennen es "Wahrheit".

Antwort
von stolpe1, 49

Um die Frage, woher die Energie stammt, aus der unser Universum besteht, braucht man sich gar keine Gedanken zu machen.

Die Gesamtenergie des Universums ist schlicht und einfach Null.

Das hat schon Hawking in "Eine kurze Geschichte der Zeit" geschrieben.

Und auch neueste Messungen der Hintergrundstrahlung haben bestätigt, dass das Universum flach ist und damit die Energie Null ist.

Antwort
von 141592653589793, 261

nachgedacht schon.. aber das herauszufinden ist ja irgendwie das primäre ziel der Astrophysiker und allen anderen die sich mit sowas beschäftigen...

diese Diskussion verspricht jedenfalls interessant zu werden 

Kommentar von diamantenhandel ,

wenn der Mensch die Energie verstehen würde die es im Universum gibt hätte er sich schon länst ausgelöscht.

Kommentar von 141592653589793 ,

joa mehr oder weniger. aber aus dem philosophischen Ansatz halte ich mich mal raus...

und so ganz verständnislos was Energie angeht sind wir ja auch nicht - siehe Atombombe usw.

Kommentar von diamantenhandel ,

Aber wir haben gerade mal die ersten Erfahrungen damit gemacht. Gehe davon aus das es der Mensch nicht schaffen wird unsere eigene Galaxy zu verlassen.

Kommentar von 141592653589793 ,

wahrscheinlich, aber nicht unmöglich 

Antwort
von Mewchen, 131

Das ist die berühmte Schlange, die sich in den Schwanz beißt. Wenn der Urknall von irgendwoher kommen musste, ergo Gott, muss der ja auch irgendwo herkommen. Und derjenige, der Gott erschaffen hat, muss ja auch wieder irgendwo herkommen und so weiter und so fort. Ich habe da schon einige interessante Theorien gehört, die allesamt genauso wahrscheinlich, wenn nicht gar wahrscheinlicher sind, wie Gott.

Antwort
von Panazee, 128

und die einzig plausible Begründung wiederum dafür wäre Gott

Nein

Habt ihr mal drüber nachgedacht

Ja

und was würdet ihr sagen ?

Ich empfehle dir dich mit den Begriffen Planck-Länge und Planck-Zeit zu beschäftigen. Diese erklären warum es vollkommen egal ist was die Naturgesetze aussagen. Zusätzlich würde ich dir empfehlen dich in die Themenbereiche Quantenfluktuation und Schleifenquantengravitation einzulesen.


Kommentar von Panazee ,

Wieso ein Pfeil nach unten?

Was von dem was ich geschrieben habe ist verkehrt?

Es gibt ganz sicher andere plausible Erklärungen. Tausende von Wissenschaftlern weltweit würden sich sicher nicht damit beschäftigen, wenn andere Möglichkeiten nicht zumindest plausibel wären. Plausibel bedeutet nicht "zwingend wahr", sondern nur "logisch gesehen möglich".

Das ich mal  darüber nachgedacht habe wird mir ja wohl auch keiner absprechen können. Hätte ich nicht darüber nachgedacht, dann könnte ich kaum empfehlen sich mit den Begriffen auseinanderzusetzen, die ich genannt habe.

Der Fragesteller hat gefragt was man dazu sagen würde und ich sage dazu, dass er mal die von mir genannten Begriffe nachschlagen soll, wenn er etwas über andere plausible Möglichkeiten wissen will.

Was davon hat einen Pfeil nach unten verdient? Ich habe ja nicht einmal ausgeschlossen, dass es einen Gott gibt. Ich habe nur andere Optionen aufgezeigt.

Kommentar von Tuehpi ,

Ich habe absolut nichts gegen das was du geschrieben hast einzuwenden. Aber allein weil du dich so darüber echauffierst einen Pfeil nach unten bekommen zu haben, bin ich geneigt dir einen weiteren Pfeil nach unten zu verpassen :) Nimms doch nicht so persönlich... da war doch nur ein verkappter Christ, ganz geschockt von deiner Blasphemie. Oder Häresie. Kann man jetzt sehen wie man will. 

Kommentar von Panazee ,

Na OK. Hab ich halt noch zwei Pfeile nach unten bekommen, weil ich mich über den Pfeil nach unten aufgeregt habe. Es wäre in meinen Augen sinnvoll, wenn man nur dann einen Pfeil nach unten geben könnte, wenn man ihn begründet.

Wenn man der Gleichen Meinung ist, dann muss man ja nichts begründen, aber wenn man etwas für Unfug hält, dann sollte man schon sagen warum.

Ist mir jetzt auch egal. Immer her mit den Pfeilen nach unten.

Antwort
von chemikant2, 171

Ja denke ich mir auch öfter mal aber das birgt in einige noch mehr Fragen auf wue z.b wer hat dann gott erschaffen

Kommentar von Ask4Answer ,

Gott ist allmächtig und der Standpunkt aller Dimensionen.

Kommentar von kepfIe ,

Was soll "Standpunkt aller Dimensionen" bedeuten?

Kommentar von 123Florian321 ,

Das ist lediglich eine allgemeine Aussage, dein Kommentar hat nichts mit chemikant2s Frage zu tun...

Kommentar von bauerjonas ,

Ich bin Atheist...Gott sei dank

Kommentar von 141592653589793 ,

lol :D

Kommentar von 123Florian321 ,

haha :D bin Nihilist, etwa dasselbe

Kommentar von chemikant2 ,

ich bin gläubig aber es gibt fragen die man nicht beantworten kann/sollte

Kommentar von sarahj ,

können oder sollen?
Letzteres im Sinne von Denkverbot?

Kommentar von chemikant2 ,

ich meine damit das die Antwort viele zu sehr schockieren könnte oder in den Wahnsinn treiben

Kommentar von sarahj ,

Du meinst die Vorstellung, daß es kein Gott war?
Keine Angst, da wird sich schon wieder ein Plätzchen für ihn finden ;-)

Antwort
von nichtsebi, 196

Woher kennen wir gott? - Religionsunterricht.
Woher kennen die Religionslehrer, gott?
Von der bibel.
D.h. Man glaubt das, was in ein x beliebiges buch geschrieben wird.
Aber beweise, das es gott gibt, gibt es doch wirklich keine..
Oder?

;)

Kommentar von 123Florian321 ,

Nein, die gibt es nicht... Deshalb halte ich sämtliche religionen für ziemlich absurd...

Kommentar von RicVirchow ,

Jeder Mensch mit logischen Menschenverstand glaubt an Gott. Oder willst du mir sagen, dass die hochkomplexen, trotz dem geordneten und systematischen Vorgänge z.B. in biologischen Zellen zufällig entstanden sind? Dass ausgerechnet wir von Milliarden Planeten einer von vielen sind, die den perfekten Abstand zur Sonne haben?

Wenn es Gott nicht gibt, dann sterben unschuldige Menschen durch Kriege umsonst, da sie nach dem Tod nicht für ihr Leid entschuldet werden und ihre Mörder nicht bestraft werden.

Gott ist der einzige, der in unserer grausamen Welt noch Gerechtigkeit geben kann.

Abgerechnet wird zum Schluss.

Kommentar von sarahj ,

danke, daß Du mir meinen Menschenverstand in Abrede stellst.

Über die Evolution des Lebens (und damit die Vorgänge in den Zellen) haben wir inzwischen durchaus plausible Erklärungen, die ohne Gott auskommen.
Und - zur Erinnerung - in dieser Frage ging es um den Urknall.

"Wenn es Gott nicht gibt..."
Na da ist der Wunsch wohl größer als der Realitätssinn.
Wie wär's mit *Zufall* bei Naturkatastrophen und *Selbstgemacht* bei Kriegen?

Und, Gott bzw. das menschliche Gottesbild ist vielleicht hauptverantwortlich am Übel in der Welt.

Abgerechnet?

siehe https://www.gutefrage.net/frage/wieso-soll-man-angst-vor-der-hoelle-haben

Kommentar von Agronom ,

Jeder mit logischem Menschenverstand glaubt nicht zwangsläufig an Gott, aber schließt eine derartige Existenz auch nicht endgültig aus.

Diese Fragen kann man doch nur stellen, eben weil auf unserem Planeten die Bedingungen gepasst haben und sich Leben entwickelt hat.

Das Leben hatte schätzungsweise fast 4 Mrd. Jahre Zeit, das ist eine unfassbar lange Zeit und meines Erachtens nach genug Zeit um so komplexe Systeme hervorzubringen.

Kommentar von Mamuschkaa ,

also zum Thema Abstand zur Sonne:
Wenn unsere schöne Erde nicht den Perfekten abstand gehabt hätte,
wäre hier nie Leben entstanden.
Aber dank unseren milliardenen von Planeten, gäbe es irgend ein anderer Planet mit perfekten Abstand, wo Leben entsteht und die Lebewesen sich wundern warum ausgerechnet ihr Planet den perfekten Abstand zu Sonne hat.

das ist kein Wunder, man geht davon aus, dass es unzählige Planeten in unseren Universum gibt, auf dem leben entstehen könnte.
Nur sind die im allgemeinen so weit weg, dass wir sie wohl nie begegnen werden.

und zu "Abgerechnet wird zum Schluss"
Außerdem ist unser Gott doch lieb.
Glaubst du der bestraft jemanden, nur weil er nicht an ihm glaubt?
Ich glaube Gott hat etwas mehr Selbstachtung, als dass er traurig ist weil jmd nicht an ihm glaubt.
Er ist eher wütend wenn man an ihm glaubt und dann noch behauptet er wäre ein selbstsüchtiger arroganter Kerl.

Kommentar von sarahj ,

zum Thema Abstand zur Sonne:
Mamuschka hat es bereits beantwortet

Dein Argument ist vergleichbar mit dem Lottogewinnler der nachher sagt:
"ich bin auserwählt, weil ich die Zahlen vorrausgesehen habe.
Oder auch: Gott hat alles so eingerichtet daß die Kugeln richtig fallen"

Aber auch hier gilt:
wenn es anders gekommen wäre, hätte es halt keinen Gewinn gegeben. Zumindest nicht für ihn.

Kommentar von Etter ,

"trotz dem geordneten und systematischen Vorgänge z.B. in biologischen Zellen zufällig entstanden sind?"

Ja. Es ist ein Trial and Error Vorgang, der halt irgendwann mal was lebendiges vorgebracht hat.

"Dass ausgerechnet wir von Milliarden Planeten einer von vielen sind, die den perfekten Abstand zur Sonne haben?"

Unter anderem. Kennst du das gesamte Universum? Ich nicht. Dementsprechend halte ich es für vermessen zu behaupten, dass wir die einzigen Lebewesen sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%A4hnlicher\_Planet

Im Endeffekt ist alles Trial and Error. Wenn du lange genug würfelst, bekommste auch mit 6 Würfeln eine Straße von 1-6 hin.

"Jeder Mensch mit logischen Menschenverstand glaubt an Gott."

Finde ich interessant, dass du direkt ausfällig wirst.

Kommentar von Panazee ,

@RicVirchow

Einen 6er im Lotto zu haben ist auch unwahrscheinlich und trotzdem haben jedes Jahr ein paar dutzend Menschen einen 6er. Nicht du und nicht ich, aber irgendwer von diesen Milliarden Menschen auf diesem Planeten.

Dass ausgerechnet wir von Milliarden Planeten einer von vielen sind, die den perfekten Abstand zur Sonne haben?

Wenn wir es nicht wären, dann gäbe es vielleicht keinen, der sich diese Frage stellen könnte. Vielleicht wäre es aber ein anderer Planet dessen Bewohner sich diese Frage stellen.

Gott ist der einzige, der in unserer grausamen Welt noch Gerechtigkeit geben kann.

Und nur weil du dir Gerechtigkeit wünscht bedeutet das noch lange nicht, dass sie (durch Gott) existiert.

Kommentar von diamantenhandel ,

Für mich schon, nur meine Vorstellungen von Gotte gehen dem was in Büchern steht weit drüber hinaus. Meiner Meinung nach ist auch die Idee mit der Dinemsion Zeit von den Physiker falsch gedacht. Albert Einstein hat zwar eine Weg aufgezeigt wie mas es ausrechnen könnte, aber irgendwas ist falsch daran.

Kommentar von sarahj ,

dann würde ich an Deiner Stelle erst mal viel Physik und Mathe lernen, studieren, forschen, und uns dann in 15 Jahren damit überraschen.

Das Argument "ich verstehe das nicht" oder "ich kann mir das nicht vorstellen" spricht nicht gegen die Theorie.

Kommentar von nichtsebi ,

was ist dann mit den anderen religionen, die z.b. mehrere götter haben? lügen die? nein. Bei denen steht auch alles in einem Buch, geschrieben von xy. also woher wisst ihr dann das es gott gibt? Wissen tut ihr es nicht, aber ihr glaubt daran. Weswegen es auch viele religionen gibt. Jeder glaubt das was ihm erzählt wird, aber wir wissen nicht ob es wirklich stimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community