Frage von justin2810, 47

wenn einer zuspät zum Unterricht kommt soll die ganze Klasse länger bleiben, rechtens?

Hallo zusammen,

wir haben im Berufskollege mit unserm Lehrer ausgemacht das wir 25 Minuten eher gehen dürfen um unsere Busse zubekommen, damit wir das dürfen müssen wir zwischen den Unterrichtsstunden keine fünf Minuten Pause machen und in der großen Pause dürfen wir nur 5 Minuten gehen. heute war der erste tag es hat eigentlich ganz gut geklappt außer das einer zuspät kam. drauf meinte der Lehrer das wenn das beim nächsten mal noch mal passiere müsse die ganze klasse bis zum offiziellen ende dableiben. ist das rechtens ? (Kollektivstrafen) ich freue mich auf eure antworten Justin

Antwort
von MAB82, 27

Die Abmachung mit dem Lehrer ist auf rein freiwilliger Basis seiner seits und nichts was als bindend angesehen werden kann. Es mag unfair sein wenn das zu Spät kommen eines Einzelnen diese Abmachung torpediert, aber  "rechtens" ist es allemal.

Die Pausen sollte dann natürlich wieder wie ursprünglich vorgesehen stattfinden.

Antwort
von Kuhlmann26, 9

Das ist natürlich nicht erlaubt. ABER: Da es hier eine individuelle Bereinbarung zwischen Euch und dem Lehrer gibt, wird der Lehrer diese Vereinbahrung aufkündigen, sollte es ihm verboten werden, die ganze Klasse zum Längerbleiben zu verdonnern. An sich sagt er, entweder alle kommen pünktlich oder die Vereinbahrung ist hinfällig

Das ist Erpressung. Er handelt aus einer Position der Macht heraus. Ich bin davon überzeugt, stünde eine solche Klausel in einem Vertrag, wäre der in diesem Punkt nichtig (ungültig). Entweder trifft er eine Abmachung mit Euch, die dann uneingeschränkt gilt oder er lässt es. Natürlich könnte er den Zuspätkommer bestrafen. Aber auch nur dann, wenn das Zuspätkommen selbst verschuldet ist. Nehmen wir an, es kommt jemand zu spät, weil er Zeuge eines Unfalls geworden ist und erste Hilfe leisten musste. Oder stellen wir uns vor, jemand leistet diese erste Hilfe nicht, weil er sonst zu spät kommt und den Zorn der Mitschüler fürchtet.

Würde man die Logik des Lehrer auf den Einkauf in einem Supermarkt übertragen, würde das folgendes bedeuten: Den Kunden wird beim Einkauf ein Rabatt von 10 Prozent gewährt und im Kleingedruckten steht. Der Rabatt wird hinfällig, sollte auch nur ein Kunde an diesem Tag Ware stehlen. Keiner der anderen Kunden könnte es beeinflussen, ob jemand klaut. Folglich kann man die Masse auch nicht bestrafen, wenn sich einer daneben benimmt. Und so ist es bei Euch auch. Niemand hat einen Einfluss darauf, ob ein anderer Schüler zu spät kommt. Es wäre unlauter, alle dafür büßen zu lassen.

Dem Lehrer bliebe nur die Möglichkeit, die Vereinbarung aufzuheben, was er dann vermutlich auch tun würde.

Es glaubt zwar keiner, aber Erziehung hat noch nie wirklich funktioniert. Sie ist nur ein Kampf zwischen Stark und Schwach, zwischen Macht und Ohnmacht. Für mich ist das Verhalten des Lehrers nichts anderes als Hilflosigkeit. Ihm fällt nichts anderes als Kollektivstrafe ein. Das die verboten ist, interessiert ihn nicht.

Gruß Matti

Antwort
von nowka20, 12

das kann der lehrer anordnen

Antwort
von gnarr, 17

das wird der typ nicht oft machen. bissel klassenkeile und der typ weiß wann er zu erscheinen hat der da zu spät kam.

dein lehrer ist nicht verpflichtet euch 25 min. ehr gehen zu lassen

Kommentar von justin2810 ,

Das Problem ist er ist der der sich alles erlaubt und der älteste

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community