Frage von Andre944, 116

Wenn eine Frau zur Polizei gegangen ist,um zu informieren über einige Probleme mit seinem Ehemann und ohne Ihre Erlaubnis, eine Anzeige gemacht wird,?

Wenn eine Frau zur Polizei gegangen ist,um zu informieren über einige Probleme , die sie mit seinem Ehemann  hat und ohne   der Ehefrau in Kenntnis zu setzen , die Polizei eine Anzeige macht, gibt es dann ein Strafverfahren für den Ehemann ?auch ohne Erlaubnis der Frau? , was kann man hier tun ?

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei & Recht, 13

Hallo Andre944,

um Deine Frage zu beantworten, muss man die die folgenden Begrifflichkeiten und deren Bedeutung kennen:

  1. Strafanzeige: die Strafanzeige ist nichts weiter als das jemand die Polizei darüber informiert, dass eine strafbare Handlung stattgefunden hat oder dass man zumindest den Verdacht hat das eine strafbare Handlung stattgefunden hat.
  2. Strafantrag: es gibt einige Straftaten, die nur verfolgt werden wenn der Geschädigte einen Strafantrag stellt
  3. Reines Antragsdelikt: Von einem reinen Antragsdelikte, spricht man wenn die Tat nur verfolgt wird wenn der Geschädigte einen Strafantrag stellt.
  4. Relatives Antragsdelikt: Von einem relativen Antragsdelikt, spricht man wenn die Tat sowohl verfolgt wird wenn ein Strafantrag gestellt wird, oder wenn öffentliche das Interesse an der Strafverfolgung vorliegt.
  5. Offizialdelikt: bei den meisten Straftaten, handelt es sich um Offizialdelikte, die von der Polizei verfolgt werden müssen, sobald die Polizeikenntnis von dieser Straftat hat.

Wenn die Frau zur Polizei geht und diese darüber informiert das Ihr Mann eine strafbare Handlung begangen hat ist dieses gleichzusetzen mit einer Strafanzeige. Diese Strafanzeige, kam von der Frau auch nicht wieder zurückgenommen werden. Hat die Polizei erst einmal Kenntnis von einer Straftat, ist sie verpflichtet von Amtswegen ein Ermittlungsverfahren einzuleiten. Die Frau die die Tat angezeigt hat, hat keinen Einfluss mehr auf das Ermittlungsverfahren. Die Polizei muss die Tat auch dann verfolgen, wenn die Geschädigte gar keine Strafverfolgung erwünscht.

Hier gibt es aber eine Ausnahme. Es gibt bestimmte Straftaten, die wie bereits oben angeführt nur dann verfolgt werden, wenn die Geschädigte einen Strafantrag gestellt hat.

Im Einzelnen sind das folgende Straftaten:

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Antragsdelikt

Im deutschen Strafgesetzbuch ausgewiesene reine Antragsdelikte:

  • § 123 – Hausfriedensbruch
  • § 145a – Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht
  • § 185 – Beleidigung (i. V. m. § 194)
  • § 186 – Üble Nachrede (i. V. m. § 194)
  • § 187 – Verleumdung (i. V. m. § 194)
  • § 201 Abs. 1 und 2, §§ 202, 203 und 204 – Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs (i. V. m. § 205)
  • § 247 – Haus- und Familiendiebstahl
  • § 248b – Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs
  • § 248c Abs. 4 – Entziehung elektrischer Energie
  • § 257 – Begünstigung
  • § 288 – Vereiteln der Zwangsvollstreckung
  • § 289 – Pfandkehr
  • § 293 – Fischwilderei (i. V. m. § 294)
  • § 323a – Vollrausch
  • § 355 – Verletzung des Steuergeheimnisses

Die Polizei verfolgt die eben angeführten Straftaten nur dann, wenn die Geschädigte einen Strafantrag stellt.

Im Gegensatz zur Strafanzeige, kann der Strafantrag jederzeit wieder zurückgenommen werden. Den Strafantrag ein solches, muss innerhalb von drei Monaten gestellt werden. Ein Strafantrag der einmal zurückgenommen worden ist, kann kein zweites Mal gestellt werden.

Aber im Bezug auf Deine Frage bedeutet das, dass es darauf ankommt, über welche Straftaten die Frau die Polizei informiert hat.

Hat die Frau die Polizei darüber informiert, dass eine Tat stattgefunden hat die nur auf Antrag verfolgt wird, leitet die Polizei kein Strafverfahren ein, wenn die Frau dieses nicht wünscht bzw. keinen Strafantrag stellt.

In allen anderen Fällen, muss die Polizei ein Ermittlungsverfahren einleiten.

Die Polizei hat auch keine Möglichkeit, dieses Verfahren einzustellen. Ein einmal eingeleitetes Verfahren, kann nur noch durch die Staatsanwaltschaft wieder eingestellt werden.

Wer also zur Polizei geht, um diese über eine strafbare Handlung zu unterrichten, sollte sich bewusst sein, dass diese Information an die Polizei  dazu führen kann, dass gegen die Beschuldigte Person ein Verfahren eingeleitet wird, auch wenn man gar keine Strafverfolgung wünscht.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von Matahleo, 59

Hallo Andre944,

wenn jemand bei der Polizei vorspricht, um Hilfe nachsucht, weil es zum Beispiel um häusliche Gewalt geht, dann kann es im Interesse der Öffentlichkeit sein, dass diese eine Ermittlung einleiten. 

Da kannst du dann gar nichts dagegen machen. Nur, wenn du selbst eine Anzeige gemacht hast, kannst du sie auch wieder zurück ziehen. 

Auch, wenn diese Frau der Meinung ist, dass es besser ist bei diesem Mann zu bleiben, weil sie zum Beispiel Angst hat alleine zu sein, oder es alleine nicht zu schaffen, dann sei ihr gesagt:

Alles ist besser als sich schlagen zu lassen, sich "nehmen" zu lassen wann es ihm passt, sich zu unterwerfen. 

Wir leben in einem Land, in dem einem Schutz gewährt und geholfen wird. Nutze die Chance FREI zu sein. 

LG  und alles Gute, 

Mata

Kommentar von Andre944 ,

Danke dir für deine Antwort)) Ich hätte noch eine Frage: Wird er auch dann verurteilt wenn die Anzeige durch die Polizei gemacht worden ist ? Oder wird erst entschieden ob ein Strafverfahren beginnt oder nicht ? 


Kommentar von Matahleo ,

Nun, in der Regel dauert ein Ermittlungsverfahren einige Zeit. Erst nach Abschluss der Ermittlungen wird entschieden, ob ein Strafverfahren eingeleitet wird oder nicht. Und erst bei einem Strafverfahren wird er verurteilt oder nicht. 

Wenn dein Mann "schlecht" zu dir ist, dann zeig ihn an, geh in ein Frauenhaus, geh weg von ihm.

Du musst das nicht erdulden und ertragen, alles ist besser als so ein Mann!

Viel Kraft dir, LG Mata

Kommentar von Szwab ,

Anzeigen kann man nicht zurück ziehen.

Kommentar von Matahleo ,

Doch, Anzeigen können zurück gezogen werden. Das heißt nicht, dass deshalb das Ermittlungsverfahren eingestellt wird. Aber ich erlebe es immer wieder, vor allem im Bereich häuslicher Gewalt, dass die Opfer ihre Anzeige zurück ziehen. Leider.

Kommentar von TheGrow ,

Doch, Anzeigen können zurück gezogen werden

Wie Szwab richtig angeführt hat, können Anzeigen nicht zurückgezogen werden.

Eine Anzeige ist nichts weiter, als dass Jemand die Polizei über eine bestimmte Handlung in Kenntnis setzt. Es ist nicht möglich zu Polizei zu gehen und zu sagen, dass sie vergessen sollen, was man ihnen zuvor erzählt hat.

Du verwechselst wahrscheinlich den Strafantrag den man jederzeit wieder zurücknehmen kann, mit der Strafanzeige die man eben  nicht zurücknehmen kann.

Antwort
von huldave, 50

Ja, es gibt auch ohne Erlaubnis der Frau ein Strafverfahren gegen den Mann, wenn die Polizei von einer Straftat erfährt, ist sie verpflichtet dem nachzugehen

Kommentar von Andre944 ,

Hallo , Danke für deine Antwort. Und das läuft trotzdem obwohl sie immer noch zusammenleben ?

Kommentar von huldave ,
Kommentar von Andre944 ,

Und wenn die Frau dennoch mit ihm  leben möchte ? 

Kommentar von huldave ,

Das kann sie, es sei denn es stehen Gründe dagegen zB er wird der Wohnung verwiesen

Antwort
von Ahzmandius, 25

Es gibt Strafbestände bei denen ein Antrag zur Strafvervolgung nicht nötig ist, da muss die Polizei eine Strafanzeige stellen.

Extremes Beispiel:

Mord

Kommentar von Szwab ,

Strafantrag und Strafanzeige sind zwei verschiedene Sachen.

Antwort
von user8787, 42

Eine Frau kann / darf ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes zu Polizei gehen und Anzeige erstatten . 

( Ich hoffe ich habe deine Frage richtig verstanden. ) :o)

Antwort
von BenniXYZ, 5

Ja und? Warum ist die Frau zur Polizei gegangen?

Wenn sie hinterher "den Schwanz einzieht" und heult, weil der Kerl zur Rechenschaft gezogen wird?

Versteh ich nicht. Hab auch keine Hintergedanken wegen der entstandenen Kosten.

Antwort
von Roquetas, 46

Kannst Du den Text noch einmal sortieren, damit man versteht was Du wissen willst?

Antwort
von AnnnaNymous, 60

Die Polizei ist verpflichtet, bei Kenntnis einer Straftat Anzeige zu erstatten. Dazu braucht sie keine Erlaubnis.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Das stimmt so nicht, zumindest nicht pauschal - die meisten Anzeigen werden nur auf Wunsch gestellt.

Einige Straftaten müssen allerdings von Amtes wegen angezeigt werden, bespielsweise sexueller Missbrauch oder schwere Körperverletzung.

Kommentar von PatrickLassan ,

die meisten Anzeigen werden nur auf Wunsch gestellt.

Das gilt für Antragsdelikte.Ansonsten ist die Polizei verpflichtet, vermuteten Straftaten nachzugehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Legalit%C3%A4tsprinzip

Kommentar von Andre944 ,

Hallo Danke für deine Hilfe

Aber wenn das Ehepaar immer noch zusammenlebt und die Frau mit ihm bleiben will, gibt es immer noch ein Strafverfahren ?

Schönen Gruss

Antwort
von spirta, 14

Ja die polizei kann eine ermittlung einleiten bzw eine strafanzeige stellen auch ohne das einmischen der frau.. heisst auch wenn die frau ihre meinung spaeter aendern sollte.. kann die polizei eigenstaendig weitermachen

Antwort
von Szwab, 8

Deutschkurs belegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community