Frage von brido, 24

Wenn eine Baufirma pleite geht und ihre Verplichtung nicht erfüllen kann was passiert?

...bei mir den Bau einer neuen Einfriedung und Hecke die sie während der Bauarbeiten beschädigt hat ( sagt der Geschäftsführer schon im Vorfeld) ). Wäre ein Treuhandkonto eine Hilfe oder sinnlos?

Antwort
von SaVer79, 19

Wenn von der Firma tatsächlich nichts mehr zu holen ist, dann wird auch dein Schaden nicht bezahlt! Sollte die Firma ins Insolvenzverfahren gehen, dann muss du deine Forderung da anmelden und bekommst u.U. einen Teil erstattet

Möglicherweise ist dein Schaden ja über eine Versicherung abgedeckt? Hast du mal nachgefragt?

Kommentar von brido ,

Danke kann ich tun aber mit Versicherungen hab ich meine liebe Not. 

Kommentar von SaVer79 ,

Es geht ja darum, ob die Firma eine Versicherung hat, die den Schaden möglicherweise übernimmt

Kommentar von Lemo1991 ,

Es lohnt sich in jedem Fall die Forderung zu stellen, so habe ich von einem insolventen Kunden immerhin noch 70% des Auftragswerts erhalten.

Antwort
von Herb3472, 20

Wenn die Baufirma pleite geht und ihre Verpflichtungen nicht erfüllen kann, passiert - nichts. Denn wo nichts zu holen ist, hat auch der Kaiser sein Recht verloren. Wie Du das mit dem Treuhandkonto meinst, ist mir unklar. Sollte die Baufirma ein Treuhandkonto einrichten, von dem dann im Falle einer Pleite eventuelle Haftungsansprüche befriedigt werden? Dazu wird sie wohl kaum bereit sein, und das könnte sie auch nicht leisten, wenn sie sich ohnehin schon in Schieflage befindet.

Kommentar von brido ,

Ja so hatte ich das gemeint... aber rechtlich wenn sie zustimmt, würde ich mein Geld bekommen? 

Kommentar von Herb3472 ,

Wenn's Dir durchgeht, dann mach es. Ob die Rechtskonstruktion im Falle eines Konkurses hält, wage ich allerdings zu bezweifeln. Wahrscheinlich würde das Treuhandkonto der Konkursmasse einverleibt werden - oder das Geld würde für die Gutachter draufgehen.

Antwort
von SpezialAntwort, 24

Sollte die Firma (vermutlich eine GmbH) "pleite" sein, wird da schwerlich etwas zu holen sein. Ggf. ist per Durchgriffshaftung der Geschäftsführer noch haftbar zu machen (nicht ganz einfach).

Ist das ein Personenunternehmen, haftet der Unternehmer mit seinem Privatvermögen (vermutlich wird der schon dafür gesorgt haben, dass er als armer Mann dasteht).

Sollte er von dir einen Auftrag bekommen haben, wäre eine Kürzung der Rechnung um die Höhe der Schäden anzuraten (bei entsprechender schriftlicher Darlegung der Gründe). Allerdings wird der Insolvenzverwalter alle Außenstände mit Nachdruck einfordern. Ein Rechtsstreit wird da unumgänglich, damit der Insolvenzverwalter sich nicht auch noch straf- und haftbar macht.

Als Gläubiger könntest du deine Forderungen auch anmelden. Bleibt zumindest Hoffnung, dass da eventuell noch etwas verteilt wird.

Was ein Treuhandkonto in dieser Konstellation helfen soll, ist mir ein Rätsel.

Kommentar von brido ,

Das er das Geld für eine neue Einfriedung im voraus zahlen muss und wir es erstreiten müssen? 

Kommentar von SpezialAntwort ,

Wenn er zahlen kann und will, dann zahlt er. Wenn die Liquidität nicht vorhanden ist, wie soll er dann zahlen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten