Frage von RogerMiwa, 41

Wenn ein Vorstandmitglied zurück tritt, muss dann nicht der gesamte Vorstand neu gewählt werden, auch wenn dies nicht in der Satzung verankert ist?

Antwort
von PeterSchu, 19

Nein. Jede Wahl gilt für die in der Satzung festgelegte Amtsdauer. Wenn ein Vorstandsmitglied zurück tritt, ändert dies nichts an der Amtsdauer der anderen.

Deine Ergänzung "der 2. Vorsitzende wurde nur gewählt, weil der 1. Vorsitzende sich zur Wahl gestellt hat," klingt ziemlich wirr und ist eben persönliches Pech derjenigen, die für sich diese Bedingung bei der Wahl unterstellt haben. Eine Wahl läuft aber rechtlich gesehen nicht unter irgend einer Bedingung wie diese.

Antwort
von DerSchopenhauer, 20

Es kommt darauf an, was in der Satzung steht - grundsätzlich muß nicht der gesamte Vorstand neu gewählt werden - die zweite Sache (1. und 2. Vorsitzender) ist infantil und völlig belanglos - jeder einzelne ist gewählt und das hat mit der jeweils anderen Vorstandsposition nichts zu tun...

Es ist allerdings sicherzustellen, daß der Verein weiterhin nach außen vertreten werden kann.

Antwort
von RogerMiwa, 28

Es haben sich doch völlig neue Voraussetzungen ergeben!
Hat man z.B. den 2. Vorsitzenden nur gewählt, weil der 1. Vorsitzende sich zur Wahl gestellt hat, dieser aber zurück tritt, dann will man auch den 2. Vorsitzenden nicht mehr! (ich hoffe, das war verständlich ausgedrückt?)

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Total unverständliches Wirrwar.

Günter

Antwort
von missott, 30

wenn es so nicht in der Satzung steht - nein

Antwort
von fernandoHuart, 29

Warum sollte es so sein wenn es nicht vereinbart ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community