Frage von Suedde, 50

Wenn ein Vollstreckungsbescheid vorliegt, ist wohl nichts zu machen?

Ich war in Behandlung wegen neuer Füllungen. Hier wurde ich zwar informiert über Mehrkosten, aber nicht über die hohe, geforderte Summe, die dann zustande kam. Noch dazu hat der Zahnarzt mit einem höhen Faktor gerechnet. Hier hatte ich direkt um Korrektur gebeten, doch nichts passierte. Nun liegt ein Vollstreckungsbescheid vor und da ist wohl auch nichts zu ändern. Die Sache liegt schon 2-3 Jahre zurück! Allerdings kam nie eine Antwort auf meine Mails (die letzte mit Einschreiben) und ich frage mich, ob ich wenigstens gegen die Behandlungskosten was machen kann? Betonen muss ich, dass ich auch nichts unterschrieben habe! Besten Dank euch und schönes Wochenende!

Antwort
von FeeGoToCof, 50

Das halte ich für ein Gerücht. Ein Arzt lässt sich unmittelbar VOR Behandlung vom Patienten SCHRIFTLICH bestätigen, dass der Patient ausdrücklich um diese Behandlung bittet und damit einverstanden ist. Die Kosten werden mitgeteilt. Zumindest gilt dies bei einer Füllung mit Komposit-Kleber. Bei Kronen läuft die Sache ja noch aufwändiger und transparenter.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Übringens sind Deine mails nicht nur völlig unangebracht in so einem Zusammenhang (das klärt man persönlich, oder per Post), sondern auch noch unwirksam. Es sei denn, es wären d-mails.

https://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail

Kommentar von Suedde ,

Hey, danke für die Antwort. Ja, das ist mir nun klar, allerdings ist ja genau der Grund, warum ich hier schreibe, da ich KEINE Unterschrift getätigt habe. Auch ich halte das nicht für den Standard, aber hier war es so.

Antwort
von OerbaDia, 24

Ein Zahnarzt muss dich richtig aufklären und du musst eine Vereinbarung unterschreiben ansonsten hat er rechtlich gar nichts gegen dich.

Antwort
von Geheim0815, 15

Es muss nicht schriftlich sein, Verträge kann man auch mündlich oder
 sogar durch konkludentes Handeln machen... natürlich kann man die höhe anzweifeln, das hätte vor Gericht geschehen können... hier hättest du fristgerecht beim Mahnbescheid wiedersprechen müssen und der Arzt hätte dich verklagt. Zu 100% recht hättest du allerdings sicher nicht bekommen, von daher wären Teile der Gerichtskosten noch on top gekommen.

Antwort
von ghasib, 39

Da steht sicher der Anwalt drin. Schreib den an und bitte um Ratenzahlung, Wenn du dich im Recht fühlst nimm einen Anwalt die Kosten kannst du beantragen

Antwort
von nordseekrabbe46, 39

Du kannst Dich wegen zu hoher Abrecvhnung an die Kassenvereinigung wenden, aber erstmal bezahlen, da hättest Du früher tätig werden müssen und nicht abwarten

Antwort
von 4669636b6572, 32

Zurückweisung.

"Vielen Dank für Ihr Geschäftsangebot vom xx.xx.2015

an meine juristische Person, eingetragen im Geburtenregister.

Dieses Geschäftsabgebot lehne ich ab und weise es zurück."

Eigenes Aktenzeichen verwenden, nie auf deren eingehen.

Kommentar von Suedde ,

Zurückweisung vom Vollsteckungsbescheid?

Kommentar von PatrickLassan ,

Gegen einen Vollstreckungsbescheid ist der Rechtsbehelf des Einspruch gegeben. Eine 'Zurückweisung' wie sie von manchen juristischen Analphabeten empfohlen wird, die nicht einmal zwischen juristischen und natürlichen Personen unterscheiden können, bringt nichts weiter als zusätzlichen Ärger ein.

Kommentar von Suedde ,

Danke Patrick für deine Antwort… Rechtsbehelf des Einspruchs – helfe mir da bitte weiter. Meinst du, Einspruch ist möglich? Nach Rücksprache hieß es hier zu mir, an den Kosten ist nichts mehr zu ändern!

Kommentar von PatrickLassan ,

Einspruch muss innerhalb von 2 Wochen eingelegt werden. Hast du die frist verpasst, hast du Probleme.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mahnverfahren#Vollstreckungsbescheid

Kommentar von Suedde ,

Merci!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten