Frage von FantaFanta76, 33

Wenn ein junger Senior im Krankenhaus tüddelig wird, geht das wieder weg?

Meine Nachbarin, 76 , ist im Krankenhaus und total verwirrt. Vorher war sie kein Stück Dement und für Demenz ist es vom Alter auch noch ziemlich früh. Die Krankenschwestern meinte, das geht wieder weg, wenn sie zu Hause ist. Jemand davon schon mal gehört?

Antwort
von Oma1009, 17

Ich bin 72 jahre alt und habe richtig Panik vor einer Operation, ich würde mich im Fall des Falles eher nicht operieren lassen, weil ich befürchte mit Demenz aufzuwachen.

Bei meiner Mutter, die Parkinson hatte, habe ich es miterlebt, wie die Krankheit sich nach jeder Hüftoperaton verschlechtert hat.

Wir haben einen Freund (75), der nach einer langwierigen Herzop im Delir aufgewacht ist. Seitdem leidet er an Demenz.

Bei meinem Mann, der erst leicht dement war, hat sich durch jede Operation und jeden Kranenhausaufenthalt die Demnz spürbar verschlechtert.

Aber: der Zustand von ummittelbar nach der Operation kann sich zu Hause etwas verbessern oder sogar noch weggehen - trotz meiner negativen Erfahrungen. Also nicht gleich die Hoffnung aufgeben!

Antwort
von lieblingsmam, 21

Nach einer OP kann es zu Verwirrtheitszuständen kommen.

Was das bedeutet wird hier erklärt:

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Demenz-durch-Narkose,operation230.html

Antwort
von Griesuh, 21

Hatte sie eine OP und eine Vollnarkose, so kann das vorkommen und das nennt sich psychomatische Durchgangssyndrom

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community