Frage von sunrise222, 44

Wenn die Wirkung nachlässt, wird der Arzt meine Dosis erhöhen?

Hallo, ich nehme seit Ca 2 Monaten fluoxetin wegen Depressionen und svv. Leider lässt die Wirksamkeit des Medikaments langsam nach. Hat mein Körper sich schon so daran gewöhnt, dass ich die Dosis minimal erhöhen sollte? Mein Arzt ist im Urlaub, deswegen frage ich hier wegen den möglichen Gründen

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von hupsipu, 37

Nach zwei Monaten setzt die Wirkung allmählich stabil ein, es ist ganz normal dass Du das wahrnimmst. Das bedeutet nicht dass die Dosis zu gering ist, sondern nur, dass Dein Körper sich nun darauf eingestellt hat und sozusagen mit dem Medikament umgehen kann. Nimm die normale Dosis weiter, bleib auch sonst dran und hab Geduld! Alles Gute!

Antwort
von Seanna, 31

Eine Toleranzentwicklung in dem Sinne wie bei zb Benzodiazepinen gibt es bei Antidepressiva nicht.

Also auch keinen Wirkungsverlust in dem Sinne wie du es meinst. Die subjektive Wahrnehmung kann davon abweichen, sollte aber nicht zur eigenmächtigen Dosisänderung führen.

Das entscheidet der Arzt und auf 2 Wochen Urlaub kommt es dabei nicht an.

Antwort
von lohne, 44

Es ist unwahrscheinlich, das nach 2 Monaten eine Gewöhnung eintritt und die Wirksamkeit nachlässt. Einfach so die Dosis zu erhöhen ist riskant. Warte bis dein Arzt wieder da ist oder gehe zu einem anderen, er hat bestimmt eine Vertretung.

Antwort
von Herb3472, 36

Welche Entscheidungen Dein Arzt treffen wird, entzieht sich hier leider unserer Kenntnis. Daher ist diese Frage eigentlich überflüssig. Das ist doch klar, oder?

Antwort
von UNGEWISSEKOFFER, 36

Erhöhe sie nicht bevor du mit deinem Arzt geredet hast ,das ist echt gefährlich!

Antwort
von Myhuky3, 21

Nicht erhöhen!
Wenn es stimmt dass dein Körper sich daran gewöhnt und du jetzt immer wieder erhöhst, wirst du nachher für den Rest deines Lebens daran hängen. Warte vorher bis du wieder mit deinem Arzt sprechen kannst

Kommentar von Myhuky3 ,

oder wie du schon erwähnt hast, zur Vertretung gehen!

Kommentar von Seanna ,

Bei Antidepressiva besteht keine Abhängigkeitsgefahr und eine Toleranzentwicklung in dem Sinne wie bei zb Benzodiazepinen gibt es auch nicht. Nix mit ein Leben lang dranhängen.

Antwort
von Coza0310, 18

Nimmst Du 10 oder 20 (oder 40) mg?

Kommentar von sunrise222 ,

20

Kommentar von Coza0310 ,

Es wäre denkbar (dann auf 30 mg), aber wie andere schon geschrieben haben, ein Wirkverlust einer anfangs passenden Dosis ist eigentlich selten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community