Frage von HaukePauke, 96

Wenn die Ehefrau aus dem gemeinsamen Eigenheim auszieht, wie sieht das dann aus?

Meine Freundin kann und will unter gar keinen Umständen mehr bei ihrem Mann bleiben. Sind verheiratet eine Ewigkeit und haben einen 16 jährigen behinderten Sohn. Meine Freundin wird bei ihrer Tante wohnen können. Aber wie sie das dann mit dem Haus aus? Sie hat schließlich auch Geld hineingesteckt. Muss das dann verkauft werden? Oder wird sie ausbezahlt? Kann man den Kindesunterhalt auch unter den Eheläuten klären, wegen dem Haus? Oder gibt es eine andere Möglichkeit?

Antwort
von ShinyShadow, 43

Naja, grundsätzlich KANN man das so machen, wie man will.

Wenn die beiden sich einigen, dass er im Haus bleibt und ihr Miete zahlt, dann können die das so machen.

Wenn sie sich einigen, dass er ihr ihre Hälfte ausbezahlt, geht das auch.

Wenn sie das Haus verkaufen wollen (oder müssen) geht auch das.

So siehts auch mit dem Unterhalt aus: Sie hat ja Anspruch drauf, aber wenn sie zu ihm sagt, sie klären das unter sich, dann wird (unter normalen Umständen) da kein Mensch kontrollieren, ob er ihr Geld bezahlt

Wenn man sich nicht einig wird (was meistens der Fall ist) wird das gerichtlich geregelt.

Kommentar von ragglan ,

der Vater hätte Anspruch, weil der Sohn bei ihm bleibt. Info aus anderer Frage der FS. Ändert aber nichts im Grundsatz deiner Aussage :)

Kommentar von TrudiMeier ,

Wenn die beiden sich einigen, dass er im Haus bleibt und ihr Miete zahlt, dann können die das so machen.

Das setzt aber voraus, dass beide im Grundbuch als Eigentümer eingetragen sind.

Kommentar von ShinyShadow ,

Danke für die Ergänzung :) Davon bin ich jetzt einfach mal ausgegangen. Aber muss natürlich erwähnt werden.

Kommentar von TrudiMeier ,

Leider ist es so, dass viele im Falle einer Trennung meinen, sie hätten Anspruch auf eine Immobilie, nur weil sie dort mehrere Jahre mit dem Partner gelebt haben.

Kommentar von HaukePauke ,

Danke, hier ist es so, dass sie geht, Der Sohn würde beim Vater im Haus bleiben.

Kommentar von TrudiMeier ,

Wobei in dem Fall deine Freundin für den Sohn unterhaltspflichtig ist.

Antwort
von beangato, 46

Sie kann sich doch mal bi einem Anwalt beraten lassen.

Antwort
von ragglan, 35

Deine Freundin sollte sich einen Fachanwalt für Familienrecht suchen und dort hin gehen. Solche Fragen kann man zwar aus der Ferne versuchen zu beantworten aber nur aus dritter Hand Informationen vorliegen zu haben macht dies nicht wirklich zutreffender.

Antwort
von TrudiMeier, 32

1. Wer steht im Grundbuch?

2. Wurde das Haus während der Ehe angeschafft oder gehörte das Haus dem Ehemann schon vor der Ehe?

Kommentar von HaukePauke ,

müssten beide im Grundbuch stehen, sie haben es zusammen gebaut!

Kommentar von TrudiMeier ,

Demnach würde ihr die Hälfte des Hauses gehören.  Er kann sie auszahlen, das Haus kann verkauft werden oder er zahlt an sie Miete. Die Umstände, die ragglan  genannt hatte, müssen auch noch einkalkuliert werden. Demnach ist das alles ohne Anwalt gar nicht machbar. Die Antworten hier mögen sicherlich in gewisser Weise richtig sein, aber helfen dir nicht wirklich weiter, weil einfach zuviel Hintergrundwissen der Situation erforderlich ist.

Kommentar von ragglan ,

... laufen da noch Kredite drauf, gibt es noch weitere Kredite, die während der Ehe von beiden unterschrieben wurden? Anschaffungen ... Ehevertrag? ... Versorgungsausgleich ... private Altersvorsorge ... betriebliche Rentenansprüche?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten