Frage von WasserEddi, 35

Wenn der Inkontinente keine Krankenversicherung hat und somit für Kosten der Kontinenz selbst sorgen muss: Könnten normale Kondome durch Veränderung als Urina?

Wenn der Inkontinente keine Krankenversicherung hat und somit für die Kontinenzmittel selbst aufkommen muss: Ist es machbar, aus einem N O R MA L E N Kondom ein Urinalkondom anzufertigen. Desgleichen wäre bei Urinbeutel, die auch ganz schön ins Geld gehen, zu überlegen. Ein normales Kondom für -,25 €, eine "faltbare Wasserflasche" für 1,-- € wären sicher eher zu bezahlen, als 2,50 für Kondom und 2,50 für Urinbeutel. Bei Vorlagen/Einlagen wäre mittels eines kleinen Tricks per -,10 €- Teil eine Ersparnis von 40 % möglich! Grüße von WasserEddi

Antwort
von dennis4711, 26

Manche kommen vielleicht auf Ideen. Wenn man eine Krankenversicherung hat, kann man sogar 100% sparen. Auch Arbeitslose haben eine Krankenversicherung, Infos bei der Agentur für Arbeit.

Kommentar von WasserEddi ,

In Deutschland sind mindestens 100 000 Menschen ohne eine Krankenversicherung! Fragt doch mal Obdachlose, wie sie bei Bedarf Ihre Kontinenz-Mittel bezahlen. Ob da eine Krankenkasse eingreift? Ist meine Idee wirklich so abwegig?

Antwort
von turnmami, 27

In Deutschland besteht Krankenversicherungspflicht.

Warum hat der Gute denn keine Krankenversicherung??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten