Frage von mychrissie, 45

Wenn das Gehirn Schmerzen "lernen" kann, warum kann es nicht Schmerzfreiheit lernen?

Gewisse Dauerschmerzen können sich bekanntlich manifestieren, weil sich das Gehirn den Dauerschmerz merkt, ihn also gewissermaßen "lernt". Warum kann man das Gehirn eigentlich nicht dazu bringen, sich die schmerzfreien Phasen zu merken und dauerhaft beizubehalten?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von bikerin99, 45

Schmerz ist ein überlebensnotwendiges Signal, d.h. die Abläufe im Gehirn, inkl. Schmerzgedächtnis. Schmerzfreiheit ist für das Überleben nicht notwendig, gehört zur Normalität und daher untergeordnet. Aber du kannst lernen mit deinem Schmerz umzugehen, zu akzeptieren, dadurch verändert er sich.

Antwort
von themachina, 45

Weil es ungesund bis tödlich wäre, keine Schmerzen zu empfinden.

Angenommen, du hast einen Autounfall und erleidest innere Blutungen, empfindest aber keinen Schmerz. Du sagst dem Notarzt, es sei alles in Ordnung, stehst auf und gehst quietschfidel nach Hause, wo du dann stirbst. An inneren Blutungen, die du mit Schmerzen bemerkt und behandeln lassen hättest.

Schmerzen sind ein Warnsignal und kein Übel des Körpers, das abgeschafft gehört. Sie erfüllen eine biologische und lebenswichtige Funktion. 


Außerdem: "Schmerzfreie" Phasen lernen ist paradox. Man, das Hirn, du, kannst nicht etwas lernen, das "nicht" da ist. Stell dir vor, deine Ohren sollten Stille lernen und sie auch dann hören, wenn eigentlich Geräusche in der Umgebung sind. Geht nicht. :)

Kommentar von mychrissie ,

Pardox ist es nicht. Das Gehirn lernt ja nicht etwas, was nicht da ist. Plötzliche Stille ist ja ebenso "etwas" wie ein Ton, nämlich eine Unterbrechung der Alltagsgeräusche.

Könnte das Gehirn nicht eine nichtvorhandene Stilleempfindung auf die gleiche Weise erzeugen, wie es beim Tinnitus ein nicht vorhandenes Pfeifen vortäuscht.

Kommentar von themachina ,

Ich würde sagen, nein. 

Nimm eine Lampe. Die hat einen Schalter, ein/aus. Entweder brennt das Licht (ein) oder es brennt nicht (aus). 

Wenn das Licht brennt, ist die Lampe eingeschaltet. Das Licht ist da. 

Wenn du die Lampe ausschaltest, dann offenbart die Lampe keine "weitere Eigenschaft", dass sie z.B. dunkel leuchtet oder so. Sie ist nur "nicht eingeschaltet" und nicht etwa "ausgeschaltet".

Sie ist also nicht an oder aus, sondern an oder nicht an. 

Und so denke ich, ist es auch mit Schmerzen. Entweder empfindest du Schmerzen oder nicht.

Das "nicht fühlen" ist aber kein greifbarer Zustand, den du lernen könntest. Es ist nur die Abwesenheit von Schmerz und nicht die Anwesenheit von Schmerzfreiheit. Und deshalb glaube ich, dass das Hirn das nicht lernen kann.

Genau wie Stille (darum das Beispiel) kein Geräusch ist, sondern die Abwesenheit von Geräuschen.

Antwort
von JacBer, 41

weil Schmerzen uns vor Gefahren warnen und uns damit signalisieren, dass wir etwas nicht tun sollen, weil es schlecht für den Körper ist. Du müsstest deinem Gehirn "beibringen", dass dieser Schmerz zwar deinen Körper schadet (sonst würdest du ja keinen Schmerz spüren), aber er diesen ignorieren soll, weil du der Meinung bist, dass es ok ist. Wenn du verstehst was ich grad meine XD

Ich denke, dass man durch Meditation z.B. schon lernen kann bestimmten Schmerz nicht mehr zu spüren. Oder halt durch Abhärtung.

Antwort
von mychrissie, 36

Ich habe diese Frage nicht gestellt, weil ich nicht wüsste, dass Schmerzen normalerweise eine sinnvolle Funktion haben, indem sie uns auf Disfunktionen des Körpers aufmerksam machen.

Es gibt aber Dauerschmerzen bei Patienten, die sich ohne Ursache manifestiert haben. Oder beispielsweise Phantomschmerzen in Gliedern, die gar nicht mehr vorhanden sind. Das Gehirn kann also – wie auch immer – Schmerzgefühle erzeugen und uns vorspiegeln.

Könnte man nicht medikamentös oder auf andere Weise das Gehirn dazu bringen, sich den Zustand der Schmerzfreiheit zu merken bzw. uns diesen vorzuspiegeln? Also gewissermaßen "Phantomschmerzlosigkeit".

Kommentar von Zemraime ,

Das Gehirn kann zumindest lernen, den Schmerzt zu ignorieren:

http://www.welt.de/gesundheit/article2653810/Schmerzen-zu-beherrschen-kann-man-l...

Kommentar von mychrissie ,

Danke, Lektüre war sehr interessant. Leider kann man Kommentare nicht als hilfreichste auszeichnen. Fühl dich durch meinen Daumen hoch als besonders hilfreich ausgezeichnet!

Kommentar von Zemraime ,

Dies freut mich!
Ich fühle mich ausgezeichnet! :)

Danke!

Antwort
von trivantrum, 11

Einen Schmerz wieder zu "rekonditionieren" das funktioniert. Aber wie schon erwähnt ist Schmerz überlebenswichtig. Er ist wie Angst ein Freund und warnt uns vor Gefahren und Verletzungen. Erst wenn der Schmerz selbst zum Problem wird, gilt es einzugreifen.

Kannst ja hier mal lesen: https://physiotherapie-limburg.de/myoreflextherapie/

Kommentar von mychrissie ,

Vertrauen keinem, der Dir etwas verkaufen will!

Antwort
von HenrikHD, 30

Das kann man lernen, ist aber äußerst schwierig. Wenn du schmerzen ignorierst, wirst du sie irgendwann nicht mehr so stark spüren

Antwort
von Attacktic, 35

Das Gehirn unterdrück teilweise dauerhafte Schmerzen, es ist meistens ein Gegenteiliger Efekt... Bist du lange schmerzfrei, bist du auch Schmerzempfindlicher. Hast du oft zum Beispiel Rückenschmerzen gewohnst du dich dran ;-)

Kommentar von mychrissie ,

Wenn Du meine hättest, würdest Du dich mit Sicherheit nicht dran gewöhnen. :-)

Antwort
von IHelpdesk818I, 28

Im Grunde genommen nicht möglich... :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community