Frage von Joshua9338, 41

Wenn Angst und Sorgen einen Menschen bestimmen?

Was tun, wenn das ganze leben nur noch mühsam ist und man keine Lust mehr hat sich den Wichtigen Dingen des Lebens zu widmen? Wenn man merkt, das Leben zieht einen herunter. Wie kann man sich das Leben so gestalten, das es einen glücklich macht und man zufriedener ist. Was genau macht glücklich im Leben? Warum sehen wir immer das Schlechte zuerst?

Antwort
von PicaPica, 9

Xpomul hat recht wenn er dir rät einfach mal rauszugehen, Abstand von Allem zu gewinnen und erstmal abzuschalten, wieder zu dir selbst zu finden.

Was dann, wenn du wieder ein wenig ruhiger geworden bist, helfen kann ist sich Ziele zu setzen in erreichbarem Rahmen in erreichbaren Schritten. Sage dir, `wo will ich in einem, zwei, drei... Jahren sein, was wäre gut in dieser Zeit erreicht zu haben.. und richte dein Leben danach ein. Und wenn es das Verrückteste ist was dir einfällt.

Musst halt nur im Auge behalten, dass du diesen schnöden Mammon nicht außer acht lassen darfst, also auch die große Frage beantworten, kann ich später dann davon mein Auskommen bestreiten, weil sonst nutzt es dir nichts und du musst doch etwas Anderes machen.

Auf jeden Fall, such dir einen (neuen) Inhalt für dein Leben. Setz dich gedanklich auf den Punkt zurück, an dem es noch halbwegs gepasst hat für dich und denk von da aus nach Vorne und dann, mit den Möglichkeiten die du hast, eben diese ein, zwei, drei... Jahre weiter.

Und dass wir das Schlechte meist zuerst sehen und es mehr in unserem Gedächtnis bleibt als das Positive ist evolutionär bedingt, da man sich an Gefahren besser erinnern soll damit man sie meidet.


Antwort
von DBKai, 1

Man müsste vielleicht herausfinden was einen persönlich alles glücklich macht - auf den eigenen Körper hören - in sich kehren... was einem gut tut... welche Speißen... welche Umgebung... welche Aktivitäten... da kann man sich auch umsehen und umhören und lesen... und mal etwas Neues ausprobieren...  Gefällt einem etwas gut, dann wird man es eh beibehalten wollen... gefällt es einem nicht so gut, ist man auch nicht traurig, wenn es wieder vorbei ist...

Z. B. kann es gut tun einen Berg zu besteigen... aber wenn man zu schnell nach oben hetzt und nicht auf den Körper hört, dann kann es auch eine Qual sein... man sollte sich ja auch nicht zu stark überfordern... Jemand der sich dabei überfordert, will schnell nicht mehr auf einen Berg.. jemand, der gut vorbereitet und ausgerüstet dafür ist und eingeplant hat, wann er rauf und wieder runter will, kann sich das sicher auch öfter vorstellen, wenn es schön war... etwas inneren Frieden sollte die Person möglichst auch noch haben.. - eine freundliche Begleitung, mit der man sich dabei etwas unterhalten kann, tut auch gut...

Salate sind gesund - aber es kommt auch viel auf die Zubereitung an, wie gut einem Salat schmeckt... dieser kann total fade schmecken oder - wenn er gut zubreitet ist - auch total köstlich sein... hierzu müsste man selber einige Salat-Rezepte ausprobieren oder in unterschiedlichsten Restaurants Salate essen und sich dann die Dinge abgucken, die einem zusagen..

Ob man gerne zur Schule geht kann davon abhängen ob man sich dort wohl und fair behandelt fühlt... wenn man den Eindruck hat, dass man ruhig Fragen stellen kann und dass die Stoffmengen in der zur Verfügung stehenden Zeit - gut zu bewältigen sind... und man sich zutraut, alles so hinzukriegen, wie man es sich vorstellt, dann íst das doch ein gutes Gefühl... mit einem guten Schulabschluss kann man die Richtung in die das Leben weiter verlaufen soll gut selbst bestimmen... gut selbst beeinflussen... wenn man aber die Schule kaum packt und sich dort auch eher ausgeliefert fühlt... auch nicht wirklich fair behandelt wird, dann geht man ungerne hin und Zukunftsperspektiven werden einem auch etwas verbaut... Feedback-Möglickeiten wären da hilfreich und Gespräche, wie man es sonst machen könnte, damit es gut läuft... Wie ist es für die Lehrer als auch für die Schüler angenehm? Wie muss die Umgebung sein, damit ein Schüler viel von dem Stoff mitnehmen kann... und welcher Stoff ist für den Alltag und die Zukunft besonders wichtig?

Nicht alle Dinge, die unangenehm sind, kann man auch beeinflussen... man muss eben schauen, wie man mit ihnen irgendwie fertig wird... andere Dinge kann man aber beeinflussen... z. B. kann man sich die eigene Wohnung so einrichten, wie man es möchte... und man kann sich in der Freizeit über alles informieren, was einen so interessiert - heute gibt es ja an vielen Orten Internet... es gibt Bibliotheken und einige andere Quellen... man kann selber zu anderen Menschen so sein, wie man es sich selbst wünschen würde... man kann an sich arbeiten...sich selbst erforschen...

Sehen alle Menschen immer das Schlechte zuerst? Mir fallen sowohl gute als auch schlechte Dinge in meinem Alltag auf... es kann aber auch bestimmt sein, dass mal ganz klar das Gute oder ganz klar das Schlechte überwiegt...fühlt man sich wohl und alles läuft prima, sieht man das Gute deutlich und spührt das auch - man ist glücklich und fühlt sich wohl... fühlt man sich nicht wohl und alles verläuft chaotisch, dann fällt es einem schwer etwas Gutes zu entdecken... dann müsste man herausfinden, wie man Ordnung in das Chaos rein bringen kann... wo liegen die Probleme und was ist die Ursache für diese? Was könnte man da tun? Management... Gespräche...

Was macht glücklich im Leben? Mich macht es glücklich, wenn ich von netten Menschen umgeben bin... besonders, wenn ich mich von denen auch etwas verstanden fühle... wenn ich jemanden habe, mit dem ich mich unterhalten kann und mit dem ich etwas unternehmen kann... aber ich bin auch mal ganz gerne alleine... ich will nur nicht immer alleine sein - finde ich mit der Zeit nämlich öde... es macht mich glücklich, wenn ich ein Dach über dem Kopf hab und einen sicheren Job... gutes Essen... nette Umgebung... ein Wohlfühlkörper... Harmonie... Fairness... Ordnung... Entspannung...Zukunftsperspektive... Menschenrechte... ein Staat der ohne Kameraüberwachung an jedem Ort auskommt - wo sich die Menschen einigermaßen verstehen... und einander unterstützen - im guten Sinne... familiäre Umgebung eben...

Antwort
von Xpomul, 5

Wenn der Leidensdruck hoch ist, die Seele matt und zerschunden, dann gilt Dir die Einladung des lebendigen Sohnes Gottes Jesus von Nazaret:

Kommt zu mir alle, ihr Depressiven und Beschwerten, ich will euch Ruhe geben!

Geh zu ihm, bete zu ihm, er hört dich!

Das ist das Eine. Die andere Seite ist mein Rat: Mach gedanklich Pause, setzt dich aufs Fahrrad und fahr in die Natur. Stundenlang. Es ist seltsam, welche Kraft das auf die Seele nehmen kann. Oder wandere in die Berge, so du denn kannst. Einfach nur Stille. Deine Seele kann sich dort erholen, und dein Kopf wird frei, sich Gedanken über Wichtiges zu machen!

Alles Gute!

Antwort
von Favorite095, 24

So ist der Mensch, anstatt sich über das zu freuen was er hat sorgt man sich viel zu oft über Dinge die man meistens nicht mal ändern kann, aber wenn nichts mehr geht sollte man sich professionelle Hilfe suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten