Frage von WaterMelly, 42

Wenn alle Mitglieder des BR in Gewerkschaft muss dann die Firma in Abreitgeberverband?

Hallo,

ich arbeite zwar in einem Arbeitgeberverband aber ich finde da kommt es doof diese Frage zu stellen. Daher stelle ich hier die Frage. Bei meinem Vater auf der Arbeitsstelle gibt es sehr viele Probleme und die Gewerkschaft (bzw. der Tarifvertrag) würde da Abhilfe schaffen. In der Abteilung in der ich bin habe ich mitbekommen, dass jemand gesagt hat, dass die Firma gezwungen sei in den Arbeitgeberverband einzutreten wenn alle Mitglieder des Betriebrates in der Gewerkschaft sind. Jetzt wollte ich mal nachfragen, ob dies so stimmt oder ob ich da etwas falsch verstanden habe? Ich danke schon mal im Voraus. LG Melly

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 19

Nein, das stimmt nicht.

Unser Betrieb ist auch nicht tarifgebunden und 90% der Betriebsratsmitglieder sind in der Gewerkschaft.

Wir lassen uns bei Bedarf von der Gewerkschaft beraten und tauschen uns regelmäßig mit dem Gewerkschaftssekretär aus, deshalb findet aber kein Tarifvertrag Anwendung.

In einem Betrieb sollten erst einmal genug AN in die Gewerkschaft eintreten, damit diese genug "Rückendeckung" hat um evtl. mit der Geschäftsleitung einen Haustarif schließen zu können wenn der AG nicht in den Arbeitgeberverband eintreten will.

Wir hätten auch gerne mehr Unterstützung von unseren Kolleginnen und Kollegen aber viele fordern nur dass der Betriebsrat gewisse Dinge regelt die nicht Angelegenheit des Betriebsrats sind da sie der Tarifautonomie unterliegen und der BR hier gar nichts regeln darf (z.B. Lohnverhandlungen).

Wenn aber für den Gewerkschaftsbeitritt geworben wird, bekommt man fast nur Absagen weil das ja etwas kostet. "Da sollen lieber alle anderen zahlen aber ich will dann davon profitieren" so sind leider die Gedankengänge vieler Mitarbeiter.

Kommentar von Hexle2 ,

Danke fürs Sternchen

Antwort
von quanTim, 18

sie wird eher in der art und weise gezwungen, in den verband zu wechseln, weils sie sonst machtlos gegen ihre arbeitgeber wäre.

die mitarbeiter bekommen rückendeckung von der gewerkschaft. sie könnten also locker streiken. der arbeitgeber hätte rückendeckung vom arbeitgeber verband. ohne ihn, ist er deutlich schlechter aufgestellt.

wenn 100% der mitarbeiter in der gewerkschaft wären, dann wäre es für den arbeitgeber deutlcih schlauer in einn verband einzutreten.

gesetztlich verpflichtet ist er dazu aber nciht

Antwort
von baindl, 18

Kein Arbeitgeber kann gezwungen werden dem Arbeitgeberverband/Tarifverbund beizutreten.

Kommentar von WaterMelly ,

es geht auch nicht darum dass er gezwungen wird. Da habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. ich meine eher dass er sich gezwungen fühlt beizutreten

Antwort
von Lumpazi77, 22

Das ist absolut falsch !

Kommentar von WaterMelly ,

Eine Begründung wäre aber auch schön gewesen

Kommentar von Lumpazi77 ,

Ich dachte das wäre logisch!

Kein Betrieb kann gezwungen werden in den AG - Verband einzutreten, genauso wie kein Mitarbeiter gezwungen werden kann der Gewerkschaft beizutreten !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community