Frage von Dfrika, 93

Wenn alle Kulturen sich "vermischen" würden, dann gäbe es doch kein Multikulti mehr?!

Die Befürworter des Multikulturismus meinen doch, dass sich alle "vermischen" sollten, aber wenn das wirklich geschieht, dann gibt es doch erst recht kein Multikulti mehr, warum wird das ignoriert?

PS: Ich hoffe die Frage wird nicht gelöscht, da ich ja nichts schlimmes frage!

Antwort
von Ottavio, 19

Keine Kultur bleibt sich gleich, alle Kulturen schreiten voran Dabei vermischen sie sich, das beschleunigt den kulturellen Fortschritt.

Der aber bringt neue Unterschiedlichkeiten hervor. 

Zum einen ist das Tempo der Entwicklung höchst unterschiedlich, zum anderen ist auch die Richtung nicht immer dieselbe. Während im Westen das Patriarchat am Absterben ist, gibt es in den letzten Jahrzehnten in den Islamischen Ländern ein Wiederaufleben des Islam. Das eine hängt durchaus mit dem anderen zusammen. 

Wenn Kulturen aufeinanderstoßen, können sie sich annähern, können aber auch in Opposition zueinander geraten. Das nennt man Einheit und Kampf der Gegensätze oder auch Dialektik.

Was wir zur Zeit haben, ist nicht wirklich MultiKulti, sondern der Kulturimperialismus der Industrieländer. Da erzeugt Druck Gegendruck.

Kommentar von interference ,

Was bedeutet kultureller Fortschritt? Und welche Kultur definiert diesen Begriff?

Kommentar von Ottavio ,

Du hast Recht, es war wohl unvorsichtig, eine derart schlecht definierte Vokabel zu benutzen. Tatsache ist, dass im Laufe der Zeit eine ständige Veränderung stattfindet. Dass dies aber eine Veränderung zum Positiven sei, ist eher ein Glaube oder eine Hoffnung. Wenn man in Zeiträumen von Jahrtausenden denkt, dann habe ich diese Hoffnung. Aber der Fortschritt schreitet dialektisch voran, es schwappt hin und her wie das Wasser im Zuber, den man trägt. Mira la batteia !

Antwort
von Lennister, 36

Doch, gibt es. Die Vermischung läuft nämlich nicht immer zu gleichen Anteilen ab, auch nicht immer zwischen den gleichen Kulturen oder unter Übernahme der selben Merkmale aus einer Kultur.

Deshalb entsteht durch Vermischung eben keine einheitliche Kultur(wie sie die Gegner von Multi-Kulti ja wollen), es ensteht sogar eine viel größere Vielfalt als vorher. 

Kommentar von Abahatchi ,

Deshalb entsteht durch Vermischung eben keine einheitliche Kultur

Kommt darauf an, von welchen Zeiträumen wir hier sprechen. Ob in 20 000 Jahren die Menschen auf der Erde noch unterschiedliche Kulturen haben? Vielleicht sind dann die Unterschiede eher zwischen den Aussiedlern zum Mars und auf der Erde verbliebenen gegeben.

Antwort
von Digarl, 5

Jain. Früher oder später gäbe es tatsächlich nur noch eine große Kultur (was aber nur aufgrund der Vernetzung heutzutage funktionieren würde). Doch die ersten paar Generationen (bis zu vlt. 400 Jahren) wäre es durchaus noch Multikulti. Sowas bräuchte seine Zeit.

Außerdem würden sich früher oder später wieder einige Gruppen abspalten und es würden über weitere Jahrhunderte neue Kulturen entstehen. 

Antwort
von priesterlein, 53

Eine Vermischung wird nicht stattfinden, die osmanischen und persischen Gesellschaften achten da sehr drauf, dass keine kulturellen Barbaren in ihre Familien kommen. Andere Kulturen sollen einfach verschwinden und sich nicht mischen.

Kommentar von oxygenium ,

noch !

Kommentar von Fragemale ,

Wer sind denn kulturelle Barbaren ?


Kommentar von Dfrika ,

ja, was die in islamischen ländern machen ist natürlich vom europäischen "multikulti" weit entfernt. leider wird auch das ignoriert.

Antwort
von AJuergen, 20

Hallo, wie schwer das ganze ist , sehen wir ja. Ich habe sogar noch die Zeit mit erlebt wo es Katholische und Evangelische nicht gestattet war zu Heiraten oder besser gesagt nicht gern gesehen wurde . 

Mir haben Katholische  in den 70 er  erzählt die durften in den 50 er und 60 er Jahren nicht mit  Evangelische die ja auch meist Flüchtlinge waren ,  meine Eltern gehören auch dazu die aus Pommern und Ostpreußen geflohen oder besser gesagt Vertrieben wurden , hier bei uns war das  jedenfalls so , erst in den 80 er wurde  das alles anders. 

Kinder und Religion  , Kinder wird doch schon ständig im Religion Unterricht  eingeredet das die anderen anders sind , und auch im Elternhaus  das habe ich selber miterlebt . Die Evangelischen sahen die Katholischen nur  Negativ und umgekehrt war es auch so . 

Also fängt das ganze schon im, Elten Haus und Schule an es wird getrennt was zusammen gehört .

Wie soll es den Überhaupt ein mit einander geben , solange von Migrations Hinter Grund geredet wird egal in der wie vielten Generation Menschen hier geboren werden , sie werden jeden tag und auch alle anderen, daran erinnert das sie aus einem anderen Kulturkreis kommen . 

Erst wenn die Menschen verstehen , eigentlich gibt es keine Unterschiedlichen Kulturen , die sind von Menschen gemacht , wir sind doch alle von den einen Gott erschaffen . Nur wenn es der Menschheit gelingt das zu erkennen und zu leben, wird es eine Kultur geben . Dazu müssten aber viele Macht und Einfluss abgeben . Ich glaube das wird so schnell nicht geschehen.  

In so fern würde ich dir zustimmen .

Antwort
von oxygenium, 48

gibt es ja auch bald nicht mehr

Kommentar von Dfrika ,

wäre aber schade. ich finde alle sollten ihre kulturen bzw identitäten bewahren. aber das ist nur meine meinung :/

Kommentar von oxygenium ,

hier geht es aber auch um Erbgut und was dann da wiederum an Rasse heraus kommt möchte ich lieber nicht herausfinden.

Kommentar von Abahatchi ,

Früher oder später werden sich die Menschen und deren Ethnien bzw. Rassen immer mehr vermischen. Es ist ja nicht so wie früher, dasz man Jahre brauchte, um von Europa nach China oder Japan zu kommen. Heute ist das eher eine Angelegenheit von Stunden. Früher konnten sich also die einzelnen Gruppen von Menschen eben noch recht unterschiedlich entwickeln, weil sie zur Durchmischung einfach zu weit (also auch zeittechnisch) auseinander lagen. Heute wird gerade in Forschung, Wissenschaft, Politik, Tourismus und Industrie derart überregional gearbeitet, dasz davon ausgehend, die Vermischung immer mehr beschleunigt. Die "Mischlinge"selbst, werden ja nicht nur untereinander bleiben. Sie werden wiederum mit anderen Gruppen zusammen kommen und sich paaren. 

Entweder fallen die Menschen wieder technisch zurück in die Steinzeit, so dasz sich wieder mehr isolierte Gruppen eigenständige entwickeln oder beim anhaltendem Fortschritt, wird alles eine recht bunter Eintopf. Ein nettes Beispiel sind die Kapverden im Kleinen.

Antwort
von AntwortMarkus, 28

 ALLE Menschen sind gentechnisch im entferntesten miteinander verwandt.

ALso haben wir ALLE die selben Vorfahren. Nur haben sich die Menschen der Umgebung angepaßt, je nach dem, wo hin sie gegangen sind, um sich anzusiedeln.

Die Wiege der Menschheit liegt in Afrika.

Kommentar von Dfrika ,

die zeiten haben sich natürlcih etwas geändert. heute ist es meiner meinung nach berechtigt wenn ein volk wie zb das japanische oder deutsche sagt, wir möchten unsere identität bewahren. - schließlich sucht sich das jeder selber aus wie er sein will ;) aber das ist nur meine bescheidene meinung^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community