Frage von hegelken, 68

Weniger Geld wegen neuer GesamtBetriebsratVereinbarung?

hallo ich arbeite bei einem großen windraft anlage Hersteller. bis lang war ich laut unsere GBV entgelt in" GIV "eingruppiert brutto jahresbetrag 31850 euro. jetzt kam eine neue GBV aus mit neuen entgelt grupierrungen da bin ich jetzt nur noch in "G3" eingruppiert diese entgelt gruppe verdienst nur 28500 euro brutto in jahr.

ist es rechtens das ich jetzt wenige geld bekomme?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kabbes69, 43

Sprich mal mit deinem Betriebsrat. Ich würde es mal so sehen: Warst du tatsächlich falsch eingruppiert, müsste dein Betriebsrat einer Umstufung zugestimmt haben und dies müsste mit dir durch eine Änderung des Arbeitsvertrages geregelt werden. 

Mit einem Gesamtbetriebsrat findet doch vermutlich auch ein Tarifvertrag Anwendung? Hat sich hier evtl. etwas geändert? Trifft die Rückstufung nur dich oder auch noch Kollegen? 

Kommentar von hegelken ,

Nein ein Tarifvertrag findet bei Uns keine Anwendung. und falsch eingruppiert kann ja nicht sein weil vorher war es ein komplett anderes Entgelt system mit anderen entgelt gruppierungen.

Das heist also das ich einen Neuen Arbeitsvertrag bekommen muss ?

und in de GBV steht auch folgendes was ich nicht verstehe:

" Soweit das Jahresbruttozielentgelt eines Mitarbeiters nach der Neueingruppierung oberhalb des Entgeltbandes seiner Eingruppierung liegt, kann im Rahmen einer GesamtBetriebsvereinbarung geregelt werden, dass dieser keinen Anspruch auf eine kollektive Entgelterhöhung hat."

kann einer den satz mir erklären??

Kommentar von kabbes69 ,

Oh je jetzt wird es schwierig! Könnte es sein, dass es zwar ein neues System gibt, du oder ihr aber  einen Vertrauenschutz genießt ? . Im Moment deute ich dein Zitat mal so. Sinngemäß würde ich meinen, dass falls du mit deinem Istgehalt bei einer Hochstufung bereits über dem in der Tabelle ausgewiesenen Gehalt bist, finanziell solange Nullrunden fährst, bis du eine  G Gruppe erreichst, die ein höheres Gehalt ausweist  als dein IST, bzw. bei der nächsten Erhöhung des Gehaltes innerhalb deiner Gruppe bei einer zwischen AG und BR ausgehandelten Lohnerhöhung leer ausgehen könntest, da für dich die Allgemeinverbindlichkeit evtl. nicht zählt. Reine Spekulation. 

Ob du jetzt zwingend einen neuen Arbeitsvertrag erhalten musst, kommt drauf an wie dein Vertrag formuliert ist: Ist dort ein Gehalt ausgewiesen, dann wird dein AG auch anstreben dies zu ändern,   oder es wird nur auf die jeweils geltenden Betriebsvereinbarungen verwiesen. 

Kommentar von hegelken ,

Ja ein Gehalt ist ausgewisen und auch eine Gruppierung des Entgelt Systems von der alten GBV also mit den alten Entgelt System

Antwort
von gadus, 59

Wenn du jetzt richtig eingruppiert bist,ist das richtig so.Scheinbar warst du vorher falsch eingruppiert und hast eigentlich zu viel Geld erhalten.   LG  gadus

Kommentar von hegelken ,

auch wenn in vertrag das Jahresbrutto gehalt festgeschrieben ist bzw da steht drin 31850 euro ?

Kommentar von gadus ,

Das Problem liegt in der Eingruppierung.Wenn die neue Eingruppierung richtig ist,kannst du daran sicher nichts aendern.   LG  gadus

Antwort
von Leisewolke, 48

Nein, sehe ich nicht so. Sprich darüber mit dem Betriebsrat

Kommentar von Nightstick ,

Der erste Weg ist eigentlich zum Arbeitgeber, hier zunächst zum Lohn- und Gehaltsbüro. Sollte dies nichts bringen, zum Personalvorgesetzten, ggf. bis hin zur Geschäftsleitung. 

Der zweite Weg könnte zum Betriebsrat sein.

Der dritte Weg wäre zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht. Dessen Beratungsstunde kostet zwar etwas, aber das ist (im Verhältnis zu dem evtl. entgangenen Gehalt) nicht die Welt, und der Fragesteller hätte absolute Klarheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten