Frage von LightBall, 210

Wenig sex. Ist das ein Grund schluss zu machen?

In meiner jetzigen Beziehung gibt es in den letzten 4-5 Monaten selten bis gar keinen sex,  muss aber auch gestehen das es von mir aus kommt. Mein Partner zweifelt schon an die Beziehung und an mich. Es kommt oft vor das er mir direkt, indirekt, bewusst aber auch unbewusst ein schlechtes Gewissen einredet, sodass ich selbst schlecht über mich denken muss und auch der Meinung bin das er ohne mich und mit einer anderen Person besser dran wäre.

Es ist nicht so das ich ihn nicht will. Ich habe im Moment persönliche schwierigkeiten mit mir selbst, und das nimmt mir das verlangen nach zweisamkeit weg. Ich befinde mich gerade in einer Phase, an der ich mich selbst kennenlerne, ich herausfinde was ich will und was nicht. Auch bin ich geplagt von unsicherheiten, bin mit meinem Körper unzufrieden, unsicher über mich selbst.

Ich bin ehrlich und sage das ich angst habe das meine Beziehung wieder in die Brüche geht, denn das ist sie schon ein paar Male zuviel gegangen in den letzten 11 Jahren. Mein Partner versteht mich auch nicht immer, wenn ich mich öffne und erzähle was in mir so alles vorgeht. Ihm ist nicht verständlich und er rät mir immer Fitness zu machen, weil er der Meinung ist das es die Lösug für alles sei, auch wenn ich nicht übergewichtig bin oder sonstiges. Ich rede praktisch oft gegen einer Wand.

Ich weiss nicht wie ich mich jetzt dabei verhalten sollte. Mein Partner ist immer enttäuscht wenn er mir besuchen kommt und wir keine zweisamkeit genießen, in Form von Geschlechtsverkehr. Er fragt mich schon was das für eine Beziehung ist, an der man nicht intim wird, das wir fast wie Kumpels sind, alles nur kein Liebespaar. Ich liebe ihn, aber ich habe angst das er eines Tages vielleicht körperliche Nähe woanders sucht, mit jemaden anderen. Ich habe angst das er sich von mir wieder abwendet.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von skipworkman, 209

Hi LightBall,

wenn du arg unzufrieden mit dir selbst bist und dir das schon einige zeit Kummer bereitet (unabhänig vom sex), dann kannst du dir auch mal Rat von einer Fachfrau oder einem Fachmann holen.

Wichtig ist das es dir wieder besser geht. Und irgendwann ist es dann auch zuviel für eine Person, mit den Baustellen. Deswegen ist etwas Unterstützung schon nicht verkehrt. 

Wenn du zu einem Psychologen oder Therapeuten gehst, dann raten die auch oft Sport zu machen, als unterstützende Maßnahme. 

Dein Freund will dir sicher auf seine (männliche) Art auch helfen, vielleicht hilft es dir zumindest ein wenig, wenn du mal etwas Sport machst. 

 Lg

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Geschlechtsverkehr, Partnerschaft, ..., 47
  • Sexualität ist für die überwältigende Mehrheit eine sehr wichtige Facette einer Partnerschaft und ein Verzicht auf Sexualität für die allermeisten Menschen eine erhebliche Einschränkung ihrer Lebensqualität.
  • Konkret zu deiner Titelfrage kann man daher nur klar und ehrlich antworten, ja, sexuelle Verweigerung über einen längeren Zeitraum und ohne absehbare Lösung ist für viele Menschen durchaus ein Grund, sich zu trennen. 
  • Manchmal haben Partnerschaften so viele tolle Facetten und das Miteinander ist dermaßen harmonisch und erfüllend, dass so ein Mangel an Sexualität kompensiert werden kann. Die Lebenserfahrung zeigt aber, dass sehr oft nicht nur die Sexualität hapert, sondern auch die Kommunikation, die Freizeitgestaltung, die Lebensziele, das Vertrauen zueinander nicht optimal ist. Gerade dann ist Trennung wegen Sexmangel nachvollziehbar und der Mangel an Sex dann auch nicht der einzige Grund, sondern vielleicht eher der am leichtesten identifizierbare, der augenfälligste Grund.
  • Ratschlag: Du musst jetzt ganz dringend sehen, dass du erkennst, warum du keinen Sex willst und du musst dir therapeutische Hilfe holen, um aus dieser Misere herauszukommen. Ihr solltet offen und ehrlich miteinander sprechen und alles auf den Tisch legen -- sagt euch die Wahrheit und erkundet zusammen, wo genau dein Problem liegt. 
  • Du kannst eigentlich nicht erwarten, dass dein Partner einfach so den Sexmangel hinnimmt. Es ist auch sein Leben und seine Lebensqualität, die hier leidet. 
Antwort
von Suboptimierer, 44

Bei manchen Punkten kann man sich irgendwo treffen, bei anderen wird es schwer.

Wenn du keine Lust auf Sex hast, ist das so. Wenn er Lust auf Sex hat, ist das so.

Da du in der passiven Rolle bist, kommt es darauf an, ob er mit wenig Sex leben kann.

Die Versuchung liegt nah, ihm einfach zu geben, was er will. Deine Angst, er könne sich woanders sexuell amüsieren ist verständlich. Moralisch gesehen solltest du nicht mit ihm schlafen, wenn du nicht willst. So würde jemand urteilen, der ein verstärktes Augenmerk auf Individualität und Zwanglosigkeit legen würde. Für so jemanden wäre es Selbstverrat. So jemand würde sagen, dass deine Angst irrational ist und du einfach nur zu wenig Selbstvertrauen hast.

Ich sage, dass du es selbst abwägen musst, wieviel du ihm geben willst.
Wenn du bis auf diesen Punkt mit der Beziehung glücklich bist, wäre es keine kategorisch auszuschließende Option, dieses Opfer zu bringen.

Das blöde beim Sex ist, ist dass wenn er aus Angst oder gefühltem Zwang geschieht, beiden nicht so viel Spaß machen wird, wie wenn beide mit Leidenschaft dabei sind.

Antwort
von 2012infrage, 88

Sex ist mit das Wichtigste in einer Beziehung. Generell gibt es aber zwei Arten von Sex. Das eine ist das Austoben von Leidenschaften, der Spassfaktor Sex. Und das andere ist der Verbindungssex. Dabei geht es nicht um Geilheit, dabei geht es darum, dass man sich eben verbindet, sich nahe ist, in die Augen schaut, zusammen ist, sich fühlt und so die Beziehung auf einer anderen Ebene aufrecht erhält. Dafür ist die Missionarsstellung sehr gut, da maximaler Körperkontakt und in die Augen schauen möglich ist. Ziel ist nicht der Orgasmus, sondern die Verbindung. 

Es gibt für mich noch eine dritte Art, den Kompromiss-Sex. Für mich logisch, da Männer nun mal mehr Bedürfnis nach Sex haben und manchmal in Situationen, wo ich vielleicht nicht will. Das Spiel heißt dann, gib mir das und ich geb Dir das. Damit kommen wir wunderbar klar, mein Mann hat den Kopf wieder frei, ich hab auch was davon, meist sind es schöne Krabbeleinheiten, es geht dabei nicht um materielle Dinge. Er muss nicht betteln, niemand ist benachteiligt, alle sind zufrieden. 

LG

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 84

Das muss jeder für sich beantworten aber ich persönlich bin der Meinung, dass es in einer Beziehung mehr gibt als Sex. Ich gehe auch nicht jeden Tag mit meiner Partnerin "zur Sache" & wir sind trotzdem sehr glücklich ---------> denn es geht auch um die Zweisamkeit, schöne Stunden, gemeinsame Erlebnisse, Gespräche, einfach das Gefühl jemanden zu haben mit dem man seine Sorgen, Nöte aber auch Freuden & Witze teilen kann.. das alles ist eine Beziehung & das alles macht m.E. 'ne ernsthafte Partnerschaft auch aus!

Ich finde nicht, dass wenig Sex ein Grund für eine Trennung wäre.. aber das müsst ihr wissen! Sprecht am besten offen über deine Ängste/Visionen ... denn der Mund ist zum Reden da & man sollte über ALLES redn können.. erst recht wenn man zusammen ist.. meine Meinung :)

Antwort
von Tragosso, 62

Natürlich kann das ein Grund sein und ich halte diese Angst für nicht ungerechtfertigt. War das anfangs mal anders oder war das in allen Beziehungen bisher so? Ich habe die anderen Antworten hier jetzt mal nicht vorher gelesen, aber ich gehe  davon aus, dass viele der Meinung sind, dass man das Thema nicht überwerten soll und der Partner der mehr Lust hat sich doch gefälligst zusammen nehmen soll, denn sonst würde er ihn nicht lieben. Das halte ich für Unfug. Sex ist ein Grundbedürfnis und ein wichtiger Teil einer Beziehung. Dass man mal keine Lust hat ist natürlich was anderes. Aber über längere Zeit kein Verlangen zu haben, halte ich für nicht normal. Hast du eine Vermutung woran das liegen könnte? Wenn nicht, hast du mal darüber nachgedacht mit einem Arzt oder Psychologen zu sprechen?

Antwort
von MERRY25, 91

hey also ich finde das dein partner völlig falsch vorgeht, er möchte sex klar, aber wenn es um dein wohlergehen gehen soll rät er dir fitness zu machen ? naja typisch mann denkt und handelt wie ein elefant im porzelan laden. ich würde mit ihm noch einmal das gespräch suchen und ihm sagen das er dich unterstützen muss, wenn ihr zu einer paar therapie oder nur du zu einer therapie geht /st dann werdet ihr eine lösung finden. ich denke dein partner kann die ganze sache nicht ganz einschätzen, er versteht dich nicht. du hast seelische probleme bist seelisch geschwächt, mach es ihm klar. gebe ihm zb einen beispiel. wie der wäre, seelischer schmerz ist wie körperlicher schmerz, du bist gefangen wie in einem rollstuhl. du versuchst dich eben frei zu machen von gedanken belastungen usw... er muss dich unterstützen. wenn du im rollstuhl sitzen würdest müsste er das auch, du hast angst ihn zu verlieren und er macht dir unglaublichen druck, das ist sowas von gemein. das sage ich dir ganz ehrlich. du musst aufjedenfall an dich denken ! das ist das allerwichtigste ! lg merry

Antwort
von colocolo, 88

Warum muss dein Freund dich damit abfinden, das du kein Sex willst, aber du nicht damit, das er Sex will? Was du "eklig" findest, oder "sich in einer Beziehung nicht gehört" ist so ziemlich egal. Du kannst nicht Richter in eigener Sache sein.

Ob Sex das Wichtigste in einer Beziehung ist, oder nur nebensächlich, ist ebenfalls egal. Sex in einer Beziehung gehört zu den Gemeinsamkeiten. Wenn du keinen haben willst, okay, das muss er akzeptieren, denn dazu gehören zwei. Dann aber ist sein Sexleben nicht mehr Bestandteil eurer Beziehung, und du hast dich rauszuhalten aus dem, womit du nichts zu tun hast.

Was in einer Beziehung richtig ist und was nicht, hängt nicht davon ab, was allgemein oder bei vielen anderen gilt. Im Wirtschaftsleben heisst das Vertragsfreiheit. Ihr vereinbart dies und jenes, und auf diesen Gemeinsamkeiten steht die Beziehung. Du bist diejenige, die den Sex von euren Gemeinsamkeiten herausgenommen hat. Was er damit macht, ist seine Sache; und die Entscheidung über seine Sache trifft er allein; genau so, wie du die Entscheidung über dein Sexleben allein getroffen hast. Für dich kannst du allein entscheiden; für sich kann er es genauso.



Kommentar von MERRY25 ,

also erstmal kann und sollte man eine beziehung nicht mit dem wirtschaftsleben vergleichen wie einer derart vertragsfreiheit ? du magst recht haben das ihm überlassen ist was er nun daraus schlussfolgert, jedoch hat sie die entscheidung nicht getroffen um ihn absichtlich damit weg zu stoßen. in einer beziehung gibt es schwere und auch gute zeiten, und genau diese zeiten sind eine art test. Muss ich mir wirklich sagen lassen, ich hab die entscheidung ja getroffen also bin ich teils mitschuld ? es geht hier um seelischen schmerz, selbst wenn man wollte, geht es nicht. und man sollte es nicht verlangen aber dennoch ERWARTEN dürfen das der partner zu ihr steht , ihre hand hält ihr sagt, schatz, wir schaffen das schon. sie unterstützt, dann würde sie einen kleinen schritt mehr auf ihn zugehen mit solchen kleinen gesten. sie sollte sich auf keinen fall selbst die schuld geben und an sich denken ! allein selbst wenn die beziehung in die brüche gehen würde aus diesem grund, soll sie sich frei fühlen und gut fühlen für die nächste große liebe! aber als erste höchste priorität muss sie anfangen sich selbst wieder anfangen zu lieben !

Kommentar von colocolo ,

Warum soll ich eine Beziehung nicht mit dem Wirtschaftsleben vergleichen?  Die Ehe hat hauptsächlich wirtschaftliche Folgen, alle andere wäre auch ohne Ehevertrag möglich. Und Beziehungen ohne Ehe lockern nur die Verbindlichkeit; aber ethisch - moralisch dauern die ehelichen Vorstellungen fort.

Man kann Ähnlichkeiten zwischen allen Dingen und Prozessen finden; so dass sie vergleichbar werden. Ver-gleichen kann man übrigens nur, was nicht bereits gleich ist. Gleichsetzen, das wäre etwas anderes; und falsch. Ich finde, vielleicht solltest du über Methoden nachdenken.

Um zur Fragestellung zurückzukommen: Partei ergreife, wer will. Wem es aber um Ausgewogenheit (um nicht zu sagen Gerechtigkeit) geht, der muss Augen und Ohren für beide Seiten haben. Und nicht nur für die Seite, die sich am lautesten meldet.

Ich habe bereits geschrieben, dass das, was in einer Beziehung richtig ist und was nicht, geht nur die Partner etwas an; und sie entscheiden darüber. Davon kann nur abgewichen werden, wenn eine Unfreiheit - welcher Art auch immer - vorliegt. Ich gehe davon aus, dass der Partner die Fragestellerin nicht zwingt, die Beziehung fortzusetzen. Im Gegenteil.

Antwort
von kipo123, 210

In einer Beziehung gehört nicht nur sex.Es gibt auch andere Dinge die schön sind.Villeicht solltest du es nochmal mit deinem Partner inruhe klären.Wenig sex in einer Beziehung heißt nicht  das das keine Beziehung ist.Aber wenn er damit nicht umgehen kann und er dich nicht versteht dann würde ich mir das an deiner Stelle auch nicht gefallen lassen.Zerbrech dir nicht den Kopf wegen so etwas.Ich kann verstehen das du deinen Partner liebst aber er muss dich wiederum auch verstehen.Du könntest auch eine Pause mit ihm eingehen um mal selber abzuschalten und das du dich erstmal auf dich selber konzentrierst.Wenn er dir aber fremd gehen sollte weil er Geschlechtsverkehr haben will,dann ist er auf keinen fall der richtige. ich hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von spaghetticode, 47

Ich finde das, was du schreibst, sehr gut verständlich und nachvollziehbar, und ich denke, du solltest ihm das alles einmal ganz genau so erklären. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, er hat Verständnis für dich und versucht, mit dir gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu finden außer "verausgab' dich mal beim Sport". Oder er versteht nach wie vor überhaupt nicht, was los ist - dann ist er nicht der Richtige für dich, statt, wie du es manchmal denkst, umgekehrt.

Beiß dich nicht so an dem Thema Sex fest. Hier liegt ja ein viel teifergehendes Problem vor - nämlich, dass du offensichtlich an vielen Dingen gerade sehr zu knabbern hast und dabei gern seine Unterstützung hättest, dass er aber nicht mit genügend Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit zuhört. Das muss nicht bedeuten, dass er kein Verständnis hat, sondern kann auch bedeuten, dass ihm nicht vollkommen klar ist, in welcher Situation du dich befindest. Frauen machen oft subtile Andeutungen und halten das für ein deutliches Signal, während Männer genau das eben nicht richtig wahrnehmen und eigentlich viel klarere Worte bräuchten.

Deshalb nochmal mein Rat: Sag' ihm einmal genau das, was du hier geschrieben hast.

Antwort
von justagirlxx, 130

wie alt bist du denn? bzw wie lang seid ihr in einer beziehung?

ich finde darauf kommt es auch sehr stark an, wenn du in einer langen beziehung bist lohnt es sich zu 'kämpfen' und eine therapie anzufangen bzw einen psychologen aufzusuchen

Kommentar von LightBall ,

 wir sind 29(ich) und 33(er) und 11 fast Jahren zusammen, aber das steht auch im Text. Die letzten 4-5 Monaten ist der sex wenig, bis teilweise null geworden.

Antwort
von Sonja66, 59

Deine Selbsterfahrungen, denke ich, sind schon sehr wichtig. Verstehen kann ich dich auch; da gibt es mal so Zeit, wo man Zeit für sich allein braucht......
Würde weniger mit ihm und mehr mit mir allein alles ergründen und ausmachen.

Was sollte (anders, besser....?) sein, damit du Lust hättest?

Wenn es nie "Ergebnisse" bzw. Früchte geben darf, kann das auch schon mal demotivierend wirken.

Vielleicht ja hast du irgendwas übersehen, als die Beziehung schon mal in die Brüche ging. Ich denke dabei an Vorteile und so. Vielleicht wäre es sogar auch für was gut.
Nach was sehnt sich dein Herz? Was sollte sich ändern? Zu welchen Änderungen bist du selbst bereit? Welche Veränderungen machst du zu viel von anderen abhängig? ;-)

Antwort
von catchan, 39

Du sagst selbst, du bist auf der Suche nach dir selbst. Dazu habe ich mal eine Frage: wie machst du das? Was ist dein Ziel? Vor allem wie passt dein jetziger Partner zu deinem neuen Ich? 

Natürlich sind 11 Jahre kein Pappenstiel, aber du solltest dich mal ernsthaft fragen, was du dir von dieser Beziehung erwartest und erhoffst. Ist es nur Gewohnheit?

Ich finde es nicht fair, dass du erwartest, dass dir dein Partner treu ist und auf der anderen Seite ihm gar keinen Sex gibst. Das muss zu Schwierigkeiten führen. 

Hast du dich auch schon mal gefragt unter welchen Voraussetzungen du wieder Sex haben willst? Was kann dein Partner machen, damit du mehr Lust verspürst?

Ist vielleicht eine Paartherapie eine Möglichkeit?

Kommentar von LightBall ,

In einer Beziehung ist es das natürlichste der Welt zu erwarten, dass der Partner treu ist und auch bleibt, anderseits trennt man sich und lebt seine sexuelle Phantasien woanders aus. Sex ist nicht alles. Man kann auch nicht immer erwarten, das die Partnerin die Beine breit macht, nur weil der Partner gerade lust dazu hat. Wenn die Beziehung stark ist, dann wird sie das auch überstehen, weil das nicht immer so war, sondern nur jetzt gerade so ist und ich glaube nicht dass das ein Dauerzustand bei mir sein wird.

Kommentar von catchan ,

Mal ne dumme Frage:

Hast du eigentlich die Frage nur gestellt, damit deine Meinung bestätigt wird oder willst du wirklich was unternehmen?

Sex ist, wie viele andere User schon vor mir gesagt haben, ein normales menschliches Bedürfnis. Das haben übrigens auch Frauen, also können wir uns ruhig von dem Mann/Frau-Klischee-Denken lösen.Ein Bedürfnis, das auch natürlich dein Partner verspürt. Und was machst du? Trampelst auf seinen Bedürfnissen herum. Er sagt dir, was ihm nicht in der Beziehung passt. Eine sehr reife Reaktion, um eine kriselnde Beziehung zu kitten. 

Du hast keine meiner Fragen in meiner Antwort beantwortet, von daher gehe ich davon aus, dass du das nicht kannst. 

Daher finde ich es auch unfair einen Mann an dich zu ketten und sogar noch Treue zu erwarten und im Gegenzug gibt es... nichts.

Gegen Lösungsvorschläge bist du resistent. Auf der einen Seite behauptest du Sex ist nicht alles auf der anderen Seite darf er auf keinen Fall eine andere Frau anfassen. 

Entscheide dich bitte, ehe er eine Entscheidung für euch beide trifft.

Kommentar von Sonja66 ,
Antwort
von Kendo91, 116

Ich denke, deine Angst ist ziemlich begründet. Hört sich fast so an, als ob er das nicht mehr lange mit macht. Das ist jedoch noch lange keinen Grund, fremdzugehen. Also entweder er findet sich damit ab, dass du momentan nicht willst, oder ihr beendet das. Andere Optionen scheint es da nicht zu geben...

Antwort
von drweskott, 1

klär doch einfach sobald wie möglich mit dir selbst das, was bei dir zu klären ist, aber lass doch keinen mit dir warten. wenns schon öfter so ging, scheint ja etwas entscheidendes noch ungelöst zu sein, was du auch nicht allein lösen musst, also such dir professionelle hilfe. und für diese zeit musst du ggf deine beziehung sausen lassen, denn irgendwas in dir ist ja nicht bereit für alle aspekte einer beziehung. das sollte aber nicht zu lasten eines wartenden geliebten gehen, der vergeblich hofft, dass es besser wird..............

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Beziehung & Sex, 79

Sex ist ein menschliches Grundbedürfnis - genau wie essen, trinken und schlafen. Das Problem in vielen Partnerschaften ist, das Männer gerne Sex zur Entspannung, Erholung und Vergnügen nutzen, während eine Frau entspannt sein und den Kopf frei haben muss, damit sie Sex geniessen kann.

Wenn Du seit Monaten keinen Sex mit Deinem Partner hast und er bereits Unzufriedenheit äußert, so ist es höchste Zeit etwas zu tun. Du könntest mit ihm zusammen eine Paartherapie machen - oder Ihr trefft die Vereinbarung, dass er sich Sex beispielsweise in einem guten Bordell (FKK-Club...) holen darf, bis Du wieder auf dem Damm bist.

Die Moralwächter werden jetzt zwar wieder gleich Zeter und Mordio schreien - aber wenn "Sex doch nicht das Wichtigste in einer Beziehung ist" und "eine Beziehung nicht durch Sex definiert wird" - warum ist es dann so schlimm, wenn ein Partner sich Sex ohne das Gefühlschaos einer Affäre bei einem Profi holt?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von LightBall ,

Ich werde mein Partner bestimmt keine Freikarte geben, damit er sich in einem Bordell mit anderen Frauen intim werden kann, aber ganz sicher nicht. Das gehört sich in einer Beziehung nicht, das ist ekelhaft, sorry. Es ist mir lieber das er sich von mir trennt und sein Leben lebt, anstatt das ich ihn erlaube einen Ekelhaus zu betretten um dort sex mit irgendwelchen Frauen zu haben, außerdem was Bordells und Puffs angeht, findet er selbst widerlich. Den Ratschlag werde ich gewiss nicht annehmen, nie im Leben.

Kommentar von RFahren ,

Das mit dem "Ekelhaus" beruht scheinbar auf den gängigen Vorurteilen. Ein moderner FKK-Club ist den Wellness-Hotels, welche Damencliquen so gerne nutzen, recht ähnlich - fern den Klischees von Schmuddel und Zwang. Wenn Dein Bester den Paysex ebenfalls "eklig" findet, dann ist er entweder den gleichen Vorurteilen aufgesessen oder will Dich in Sicherheit wiegen (eine verbreitete Strategie...). In allen guten Clubs könnt ihr übrigens auch gemeinsam hingehen und Euch selbst ein Bild machen...
Aber - Wie gesagt: Dies ist nur EIN Vorschlag - wenn ihr diesbezüglich nicht so locker seid, würde ich die Paartherapie nutzen...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von LightBall ,

lockerheit in einer Beziehung ist gut, aber es sollte nicht so locker sein das man mit anderen intim wird. Ich kann mir absolut nicht vorstellen mit anderen sex zu haben, oder mein partner. Aber danke für den vorschlag :)

Kommentar von RFahren ,

Hallo nochmal,
In jungen Jahren konnte ich mir das auch nicht vorstellen - weder für Sex zu bezahlen noch, dass ich es überleben würde meiner Frau einen solchen Vorschlag zu unterbreiten.
Inzwischen sind wir seit über 30 Jahren (seit ich 17 war) ein Paar und seit über 10 Jahren haben wir die Vereinbarung, dass wir BEIDE uns ausschließlich in Swinger-, FKK- und Saunaclubs "austoben" und dafür Affären "mit Herz" bleiben lassen. Das hat viel frischen Wind ins Ehebett gebracht und wir fühlen uns prima!
Die Qualität einer Beziehung kann man schließlich nicht an der Exklusivität gymnastischer Übungen festmachen!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von LightBall ,

purer unsinn!!!

Kommentar von RFahren ,

Ansichtssache - hier steht (Deine) Theorie gegen (meine) Erfahrung!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von LightBall ,

Diese Erfahrung will ich nicht machen, aber danke für deine Zeit.

Kommentar von Achwasweissich ,

Da ich duch einige Dinge Sex nicht als angenehm empfinde habe ich meinem Mann exakt diese Freiheit gelassen: Er kann sich wenn er es will jederzeit an eine gute, saubere Prostituierte wenden. Er macht es nicht, ihm ist Sex auch nicht sehr wichtig. Einfach ein körperliches Bedürfnis zu befriedigen kann dem was uns verbindet nichts anhaben.

Kommentar von violatedsoul ,

@ RF

Nur weil du ein Puffgänger bist, musst du das nicht ständig anderen als Lösung präsentieren. Ist ja widerlich! Normal kommst du wahrscheinlich gar nicht klar.

Kommentar von RFahren ,

Erstens war mein erster Rat es mit einer Therapie zu versuchen.

Zweitens wäre ein Vorschlag von Deiner Seite für die Fragestellerin sicher hilfreicher als dieser Kommentar.

Drittens ist die Frage was "schlimmer" ist: Jemand, der offen zugibt die Dienstleistungen von selbstbestimmt und legal tätigen Sexworkerinnen in Anspruch zu nehmen oder Menschen, die anderen unterstellen "sie kämen normal wahrscheinlich gar nicht klar".  ;-) Um es mit Friedrich Nietzsche zu sagen: "Moralische Entrüstung besteht in den meisten Fällen zu 2% aus Moral, zu 48% aus Hemmung und zu 50% aus Neid".

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von Tragosso ,

Tut mir Leid, ich wollte dich eigentlich positiv bewerten. Einen Daumen runter kannst du also abziehen x.x

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community