Frage von WaterCraft, 30

Wenig Interesse mehr an Freund, die Luft ist raus...?

Hallo,

ich M 21 bin mittlerweile an einen Punkt gekommen wo ich nicht einmal ehrlich sagen könnte überhaupt ernsthafte Freunde zu haben.

Mein ältester Freund ist C, wir kennen uns seit der 1. Klasse, die Freundschaft ist damals aber nur dadurch entstanden weil ich ihn wegen seines übergewichtes nicht anders als andere behandelt habe. Ich war damals son langer lulatsch und so kamen wir aus der Situation heraus eher zusammen. Es kamen ein Paar Jungs zeitweise dazu ein wieder weg.

Hier ist zu sagen das wir bis 14 öfter draußen waren, dann aber sich alles nur noch am PC abgespielt hat. Heute würde ich gar sagen das meine Jugendzeit völlig (wortwörtlich) verspielt war. Nicht das ich sagen würde es hätte mir mit C und den anderen keinen Spaß gemacht. Aber dennoch habe ich mit sicherheit sehr viel anderes, vielleicht besseres verpasst...Rausgehen, Leute kennenlernen, Mädels etc.

Es gab bei 2 meiner Schulwechsel je einen längeren Zeitraum wo kein Kontakt mit C war und ich bereits da mit dem Gedanken, dass diese Freundschaft zu Ende sei, völlig ok war. Ich hätte es bereits aktzeptiert. Doch er hatte sich wieder gemeltet und bin mitgezogen.

Seit 2 Jahren bin ich nur noch wenig am Zocken, ich widme mich viel mehr meinem sehr intensiv ausgelebten Hobby (Draußen am Wasser) und habe auch die Natur- Fotografie für mich endteckt, Gehe übern Winter ins Fitnessstudio und fahr abends lieber noch mit dem Rad als mich vor die Glotze zu setzen.

Auch gemeinsame Abende, C ist Koch und daher gerade nur Freitag und Samstag spät Nachts zuhause. Ich bin an jedem dieser Abende auf der Couch nach ner Stunde eingeschlafen weil es nicht anderes ist als ihm beim Zocken zuzukucken. Ich habe schon gemerkt das 90% aller Anfragen auf Unternehmungen von Ihm eingeläutet werden, wobei Unternehmungen = Zocken ist, so lass mir oft Ausreden einfallen um nicht zu Ihm zu gehen. Ich hatte in den letzten Monaten mit neuen Bekannten mehr Spaß als in den Letzen Jahren mit C.

Vor paar Tagen hatten wir mit D gegrillt und ich wollte am nächsten Tag ans Wasser, trotzdem bin ich bis 2 Uhr geblieben. Als mich D darauf ansprach das ich doch spätestens um 1 gehen wollte. Starrte mich C an und fragte: "Du musst Prioritäten setzten." Nun ich antwortete das ich das tue worauf er meinte ich solle aufpassen was ich sage, da er meine 2. Familie darstellt und meine Persönlichen Interessen da niemals drüber gehen dürfen.

Er nennt mich manchmal seinen besten Freund...ich könnte bei aller Ehrlichkeit nichteinmal sagen ob wir überhaupt Freunde sind....eher Bekannte.

Und da liegt mein persönliches Problem, es kommt mir vor als ob trotz der gar eingeschlaffenen "Beziehung", er mich als eine Bezugsperson sieht.

Es ist eigentlich traurig so, aber ich denke ich sollte um unser beider willen, in Zukunft ehrlich genug sein, zu sagen, dass ich keine Lust habe oder es mir zu langweilig mit ihm ist, um auch im zu zeigen, wie es denn wirklich aussieht.

Gibt es Leute ähnlicher Erfahrungen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Regulus123, 16

Du könntest ehrlich sein oder es ausschleichen lassen. Es scheint ja eh bereits ein wenig eingeschlafen zu sein. Wie man Freundschaften beendet...dazu gibt es vielfältige Meinungen. Egal, wie man es macht- irgendjemand wird etwas zu meckern haben. Ist man zu ehrlich, ist es zu verletzend,sagen die einen. Lässt man es ausschleichen, dann ist man nicht ehrlich, wäre also unfair, sagen die anderen. Tue das, von dem du meinst, dass es am besten wäre für beide Seiten.

Antwort
von MarvZokker, 12

Beende sowas nie, du weist nie ob du ihn irgendwann mal brauchen kannst^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten