Frage von mercedes229, 72

wende mich jetzt mal an euch ...?

mein mann war selbständig , hat wenig verdient . er machte keine einkommensteuer und wurde geschätzt vom finanzamt. ich hatte die lohnsteuer 3 mit kind . musste also fast keine steuer zahlen. ich schruppte natürlich stunden ohne ende um einigermaßen über die runden zu kommen. musste ja für 3 personen sorgen. 2013 verließ mich mein mann hals über kopf . jetzt musste ich meine steuer machen und wurde alleine veranlagt , da ich an seine papiere nicht ran kam. nun machte ich meine einkommensteuer für 2011/12 jetzt kam der große schock . muss 5000 € nachzahlen. jetzt kam für 2013 eine nachzahlung nochmal von 2600 €. mein steuerberater meinte das wäre ok . kann es sein das man tatsächlich als ehrlicher verdiener nur zahlen muss . was meint ihr dazu??

Antwort
von RudiRatlos67, 21

Dazu kann man ohne genaue zahlen keine Aussage treffen. Fakt ist allerdings, daß Du in stkl. 3 relativ wenig steuern (voraus) gezahlt hast. Bei der Berechnung der Einkommenssteuer wird am Jahresende dann der "ist Zustand" festgestellt. Dein Mann hätte von seinem Einkommen in stkl. 5 eine relativ hohe einkommenssteuer vorrauszahlung leisten müssen. Wenn er das versäumt hat, holt sich das Finanzamt jetzt Jahre später bei dem das Geld, wo es am einfachsten zu bekommen ist. Rechtlich seit ihr für die Zeit in der ihr verheiratet wart, beide Steuerschuldner, das hilft dir allerdings nichts wenn dein ex Mann nicht zahlen kann.

Antwort
von klausbacsi, 45

Das Problem ist die Steuerklasse 3, wenn der andere Partner selbstständig ist. Er hätte mit seinem großen Einkünften die Steuern für dich mit bezahlen müssen (Vorauszahlung). Durch die Trennund zahlt ihr nun nach. Wobei eine Nachzahlung in dieser Höher erscheint doch sehr üppig, da mußt da ja in recht hohes Einkommen haben. Zu prüfen wäre noch, in der Zeit (ab 1.1.) wo du allein gelebt hast mit Kind die Steuerklasse 2 mit den entsprechenden Freibeträgen für das Kind angerechnet wurde. 

Kommentar von mercedes229 ,

er hatte fast kein einkommen , hatte auch  nichts zum abschreiben , ich malochte nur und fütterte ihn mit durch

Antwort
von MenschMitPlan, 37

Du sagst doch selbst, dass du mit Steuerklasse 3 so gut wie keine Steuerabzüge hattest. Da du dich nun allein veranlagen hast lassen, wirst du besteuert wie ein Unverheirateter. Du hast einfach bisher viel zu wenig Lohnsteuer auf dein Einkommen bezahlt und das wird nun nachträglich eingefordert.
Klage doch die Zusammenveranlagung bis 2013 ein!

Kommentar von mercedes229 ,

danke , werde ich mal versuchen , das finanzamt sagte mir ja , es sei noch nicht abgeschlossen

Kommentar von MenschMitPlan ,

Verlangen musst du die Zusammenveranlagung von deinem Mann, notfalls mit Anwalt, da kann das Finanzamt nichts machen!

Kommentar von Hefti15 ,

Eine Zusammenveranlagung kann man "nur" verlangen, wenn der andere dadurch keine Nachteile hat. Wenn er z.B. kein Einkünfte hat.

Wenn er ein Gewerbe hat und da Gewinn macht, muss er keiner Zusammenveranlagung zustimmen und man kann diese auch nicht einklagen.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Nach den Schilderungen der Fragestellerin scheint es nicht so zu sein, dass der Mann steuerlich relevante Gewinne eingefahren hat, wohl eher das Gegenteil...aber auch wenn es anders sein sollte, wenn sie seinen ggf. vorhandenen steuerlichen Nachteil ausgleicht, kann sie zivilrechtlich auf Zusammenveranlagung bestehen. Näheres erfährt man beim Anwalt.

Kommentar von Hefti15 ,

Also, ich bin mir nicht sicher, wie es ist, wenn er einen Verlust macht. Da hat er ja einen Verlustvortrag, der bei einer Zusammenveranlagung "leiden" würde - Stichwort, keine Nachteile.

Sie kann nicht "zivilrechtlich auf eine Zusammenveranlagung" bestehen. Wenn die Voraussetzungen vorliegen, kann sie eine Zusammenveranlagung beantragen (auch ohne die Unterschrift des Ehemannes). Der Ehemann bekommt dann Post vom FA.

Antwort
von mercedes229, 42

er hatte sogut wie keine umsätze , ich zahlte ihm ab und zu sogar von meinem privaten geld ein damit er seine laufende kosten , wie krankeversicherung und miete für ne halle  bezahlen konnte 

Antwort
von KaffeemitSalz, 38

Nun ja, einerseits kommt es drauf an, wie viel er verdient hat, und dann noch die Steuererklärung für 2 Jahre. Bestimmt hat dein Steuerberatet recht. Kleinst Betriebe können nie so gut bei der Steuer tricksen wie die Großen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten