Frage von Nayaneleven, 425

Wende an USA oder Russland?

Hallo :)

Ich weiß, dass ist total blöd um halb 5 Uhr morgens sowas zu fragen, aber mich interessiert es schon seit längerem, also:

Wärt ihr dafür, dass Deutschland und die EU die Beziehungen zu den USA weiterhin stärken oder eine Wende zu Russland suchen sollte?

Ich frage deswegen, weil ich mich schon seit längerem frage, ob ich mit meiner eher pro-russischen Ansicht in Deutschland eher allein darstehe...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, Community-Experte für Geschichte & Politik, 88

Eine solche Alternativfrage dürfte sich für Deutschland eigentlich gar nicht stellen. Eine Exportnation wie Deutschland ist schon aus Gründen der Selbstbestimmung darauf angewiesen, seine außenwirtschaftlichen Kontakte zu diversifizieren und sich nicht durch einseitige Orientierung auf einen Absatzmarkt von diesem wirtschaftlich und politisch abhängig zu machen.

Wenn man sich dann aber ansieht, was geschehen ist, dann muss man konstatieren, dass die EU und speziell Deutschland sich aus Russland zurückziehen und das zum eignen Schaden, denn die Rechnung für diese politische Maßnahme zahlen nicht die Urheber im Hintergrund, die USA, sondern die EU und speziell Deutschland. Wir erinnern uns, dass Joe Biden selbst zugab, dass die USA und Präsident Obama die EU zu den Sanktionen gezwungen haben. (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/05/obama-vize-blamiert-merkel...)

Die deutsche Wirtschaft hat darüber zwar gemosert, doch ließ sie sich relativ schnell besänftigen, denn der Absatz ihrer Produkte in den USA nahm zu, so dass sich der Schaden unterm Strich in Grenzen hielt. Diese Verschiebung hin zur USA ist also bereits vollzogen.

Ist damit alles gut? Wohl kaum! Die EU ist für die USA ein konkurrierender Wirtschaftsraum, der besonders mit Einführung des gemeinsamen EU-Marktes und des Euro bekämpft wird. Aus diesem Grund haben die USA auch gar kein Interesse an einer einheitlich handelnden EU und haben aus diesem Grund auch ein elementares Interesse an einer EU-Erweiterung gehabt. So gelang es ihnen über die schiere Erhöhung der Zahl der EU-Mitgliedsländer die Handlungsfähigkeit der EU zu schwächen. Dass es sich bei den neu hinzugekommenen EU-Ländern auch noch um Sachwalter US-amerikanischer Interessen handelt, macht das noch deutlicher. Polen und die baltischen Länder profitieren wirtschaftlich von der EU, sind politisch aber die Satrapen der USA.

Das zeigt eines deutlich, die verstärkte wirtschaftliche Bindung an die USA verhindert die politische Emanzipation der EU und speziell Deutschlands von den USA. Das ist ganz im Interesse Washingtons. Mit der Verschlechterung der Beziehungen zwischen der EU und Russland haben die USA zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, Russland geschwächt und geschädigt und die EU wieder mehr an die Kandarre genommen.

Die Beziehung USA - EU/Deutschland ist keine partnerschaftliche Beziehung auf Augenhöhe. Noch mehr Hinwendung zur USA bedeutet noch mehr Abhängigkeit, die von den Amis auch ausgenutzt werden wird. Normalisierung der Beziehungen zu Russland bedeuten etwas mehr Emanzipation von den USA und gleichzeitig einen stabileren Frieden.

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern!

Kommentar von latricolore ,

Den hast du verdient - tolle Antwort, as usual!

Antwort
von medmonk, 164
Russland

Wir können gut ohne die USA, die USA aber nicht ohne Europa. Das weiß Washington, genau deshalb liegt es vor allem im amerikanischen Interesse, das Deutschland und Russland nicht enger zusammenarbeiten. Daraus wird auch längst kein Geheimnis mehr gemacht. 

In diverser Fachliteratur man ebenso nachlesen kann. Vor allem wenn es um geopolitische sowie um geo-strategische Dinge geht. Was vor allem auffällig ist, das genau jene Länder und Regionen instabil sind, in denen es die meisten fossilen Rohstoffe gibt. Viele sollten mal das große Ganze sehen. 

Hinzu kommt noch die amerikanische Kriegstreiberei. Überall zündeln sie herum und brechen seit Jahrzehnten Kriege mit irgendwelchen Lügen vom Zaun. Mittlerweile noch nicht mal mehr ein Geheimnis raus machen. Allein das reicht mir schon. 

Kommentar von Nayaneleven ,

Die meisten Exporte gehen in die USA, das stimmt. Aber ich denke, es braucht nicht viel und die USA könnten sehr schnell sehr wohl ohne Europa. Und das bereitet mir Sorge…

Kommentar von medmonk ,

Aber ich denke, es braucht nicht viel und die USA könnten sehr schnell sehr wohl ohne Europa. Und das bereitet mir Sorge…

Mir bereit es keine Sorgen. Was mir viel mehr Sorgen macht, sind die nächsten Lügen, die uns von Washington aus aufgetischt werden. Alles nur im eigenen Interesse. Sei es um die eigenen Bürger Kriegs-freudig zustimmen oder um direkt und indirekt Interessen durchzudrücken. Sorgen machen mir also die Gedanken, nicht zu wissen was als nächstes kommt. Daher natürlich auch auf die kommenden Wahlen gespannt bin. 

 

Kommentar von Abahatchi ,

Vielleicht würde es ja reichen, wenn die BRD einfach die Beziehungen zu Polen, zur Tschechei und Slowakei vertieft, falls Putin die dann wir die Krim annektiert, wäre die Frage ohnehin nicht mehr..........

Kommentar von medmonk ,

[...] falls Putin die dann wir die Krim annektiert, [...]

Nur das die Krim nicht annektiert wurde. Russland (Putin) hat lediglich die Sezession nach dem »friendly act« unterstützt. Dieser »friendly act« der UN von 1970 besagt, das jeder Staat der Welt verpflichtet ist, eine Sezession zu unterstützen, wenn der Staat, aus dem sezediert wird, unterdrückt wird. 

Mehr dazu:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=Y8OJ07D7gPI
  2. https://www.youtube.com/watch?v=22VfEe1RkH8



Antwort
von voayager, 112

Mehr Distanz zu den USA, schon weil diese ausgesprochen kriegstreiberisch sind und jetzt der EU auch noch TTIP überschwenken wollen und ein verbessertes Verhältnis zu Russland, wozu natürlich die Aufhebung des Handelsembargos gehört, sowie Abzug sämtlicher "Wertestaat-Truppen" aus Osteuropa, einschließlich Distanz zur Ukraine und Anerkennung der Krim als Teil Russlands.

Antwort
von cherskiy, 41

Deutschland gehört neben den USA, China und Japan zu den TOP Exportnationen und ist darauf angewiesen, eine Politik der wirtschaftlichen und partnerschaftlichen Diversifizierung zu fahren. Russland ist für Deutschland ein sehr wichtiger und vor Allem zuverlässiger Handelspartner. Wie wir in den letzten Jahrzehnten gesehen haben, ist auf die westlichen Länder mit ihrem Dual Standard bzw. ihrer Doppelmoral absolut kein Verlass. Die USA und ihre abhängigen Vasallen sind unehrlich, unaufrichtig, handeln u.a. gegen internationales Recht, die WTO und die Charta der Vereinten Nationen und beweisen täglich auf's Neue, dass es weder Moral noch Recht in ihrer Politik gibt, wie wir es u.a. gerade in Syrien und davor in Libyen, im Irak, in Afghnistan, in Jugoslawien, im Iran und anderswo, aber auch bei der Verhängung der antirussischen Sanktionen, die nichts als unlauterer Wettbewerb sind, gesehen haben.

Die Entscheidung über die Verhängug der antirussischen Sanktionen durch die EU geschah unter vorgehaltener Pistole aus dem Ausland. Generell dürfen Entscheidungen nicht aus dem Ausland kommen. Es ist durchaus legitim, dass ausländischen Freunde zu Hilfe kommen, wie das bspw. in Syrien der Fall war - aus Russland und dem Iran.

Wenn die Deutschen oder jedes beliebige andere Land aber von außen vorgeschrieben bekommen, mit wem sie Handel treiben dürfen und mit wem nicht, führt dies definitiv zu einem wirtschaftlichen und politischen Desaster.

Antwort
von SarcasticSard, 104
USA

Mit welchem Land sollte man eher zusammenarbeiten: Mit einer Demokratie, die unser Gesellschaftsbild teilt, deren Wirtschaft gut läuft, modern und diversifiziert ist und in der unsere Unternehmen großartige Bedingungen vorfinden?

Oder mit einer Autokratie, die ein rückständiges und autoritäres Gesellschaftsbild verficht, deren vom Öl abhängige Wirtschaft in einer Krise steckt und in der Korruption weit verbreitet ist, ein vernünftiger Eigentumsschutz aber fehlt?

Wer lieber mit Land Nr. 2 zusammenarbeiten möchte, muss verrückt sein. 

Kommentar von Korkensammler ,

Das fortschrittliche und humane Gesellschaftsbild der USA? In der Überraschungseier verboten sind, aber sich jeder Teenager ne Knarre kaufen kann? Eine Bevölkerung, die ihre Kinder nicht mehr frei bewegen läßt? Wo Eltern ihre Kinder per GPS-Peilsender orten, auf welcher Straße sie grade unterwegs sind? Wo Monsanto die Nahrungsmittel genmanipuliert, Trinkwasser extrem gechlort wird, allgemein der Umgang mit Chemie sehr unbekümmert läuft?

Wenn das Fortschritt und Humanismus ist, dann lebe ich lieber rückständig. 

Kommentar von grubenschmalz ,

aber sich jeder Teenager ne Knarre kaufen kann? 

Das ist falsch. Teenager können sich dort keine Knarre kaufen, zumindest nicht legal. 

Kommentar von Korkensammler ,

Mag sein, dann kauft sie eben der große Bruder. Ich habe grundsätzlich nichts gegen ein liberaleres Waffengesetz, aber das was die Amis abziehen ist mir da dann doch wieder eine Spur zu heftig.

Was ich daran bigott finde, daß man dort eher an eine Knarre kommt als an eine Flasche Bier. Bei denen ist Alkohol ja erst ab 21 Jahren. Alkohol ab 16 und Waffen ab 21 wäre die sinnvollere Reihenfolge, aber das geht mich auch nicht wirklich an, was die sich dabei denken.

Wirklich "frei" würde ich mich dort nicht fühlen. Es mag sein, daß es dort Freiheiten gibt, die wir nicht kennen (Liberales Waffenrecht), aber beim Thema Alkohol, Verkehr, sexueller Freizügigkeit - da ist eindeutig Deutschland "freier"

Beim Thema Alkohol ist Rußland freier als die USA, beim Thema Waffen und Verkehr sind beide auf Gleichstand und beim Thema Sexualität sind die Amis etwas freier als die Russen, aber längst nicht so frei wie die Deutschen.

So kann man das ungefähr aufsplitten.

Ebenso ist es in beiden Ländern günstiger, an Grundstücke zu kommen, als in Deutschland - ist auch kein so großes Wunder, leben wir schließlich in einem der dichtest besiedelten Flächenstaaten.

Kommentar von DerBurgherr ,

@SarcasticSard *Facepalm* denk nach bevor du schreibst.

Antwort
von Geraldianer, 75
USA

Russland leidet unter dem Verlust seiner Bedeutung. Nach dem Untergang der Sowjetunion und in einer Welt in der technische, soziale und wirtschaftliche Errungenschaften mehr gelten als militärische Macht ist es lediglich ein Schwellenland.

Nationalismus, überholte Vorstellungen von Religion und Homophobie sind deshalb im Sinne einer in die Vergangenheit gewandten Regierung angesagt.

Leider finden die Putinisten im rechts- und auch linksextremen Spektrum auch hier ihre Unterstützer. Menschen, die Freiheit und Emanzipation für einen Werteverfall halten. Putin unterstützt diese Leute ja auch, wie beispielsweise Frau LePen in Frankreich.

Die USA vereinfacht als Wurzel allen Übels zu sehen ist aktuell sehr angesagt. Schlechtes Wetter, der IS, Überwachung und Übergewicht. Die Amis sind an allem schuld ...

Tatsächlich haben Poliker wie Reagen und die Bushs viel Unheil angerichtet. Trump wäre auch nicht besser. Aber der Westen hat den USA auch viel zu verdanken.

Ich war in beiden Ländern und empfinde die USA unserer westlichen Kultur auch viel näher. In Russland findet sich doch sehr viel mehr Armut und Korruption. 

Persönlich würde ich es aber begrüßen, wenn wir uns weniger an USA und Russland sondern an Europa orientieren würden.

Kommentar von Lennister ,

Leider finden die Putinisten im rechts- und auch linksextremen Spektrum auch hier ihre Unterstützer. Menschen, die Freiheit und Emanzipation für einen Werteverfall halten. Putin unterstützt diese Leute ja auch, wie beispielsweise Frau LePen in Frankreich.

Das sind die rechtsextremen Unterstützer. Bei den Unterstützern im linksextremen Spektrum ist es so, dass viele in diesem Spektrum sich einfach immer noch nicht von den Mythen des kalten Krieges(Westen=böse, Russland=gut) lösen konnten.

Kommentar von Geraldianer ,

Naja - von Frau Wagenknecht wird man kein Wort über Menschenrechtsverletzungen in Russland hören. Da ist nur der Erdogan böse. Wobei ihre Haltung zu Zuwanderung ja auch ... Und Frau Wagenknecht würde ich jetzt eher als das Sprachrohr von Lafontaine ansehen.

Die Geschichte mit der angeblich von "Südländern" vergewaltigen 13-jährigen Russin wurde auch gezielt von einem Abgeordneten der Linken aus Leipzig gestreut. Der wurde allerding mitlerweile ausgeschlossen.

Antwort
von napoloni, 38

Die Beziehungen zu den USA möchte ich nicht verstärkt sehen, insbesondere was TTIP anbelangt. Die Beziehung ist ja schon stark genug, alles ist gut wie es ist.

Russland fällt aufgrund seines totalitären Regimes als ein potenzieller Partner, dem man vertrauen kann, aus. Russland muss sich ändern und der EU hinwenden, nicht umgekehrt. Wir wollen ja frei und demokratisch bleiben.

Kommentar von DominikFrieden ,

Putin gefährdet den Weltfrieden.  Warum ist das russische Volk arm obwohl Russland Erdöl und Erdgas Vorkommen hat? Korruption vl? ;-)

Antwort
von wickedsick05, 77

Sind denn gute beziehungen zu möglichst vielen Ländern der Erde nicht erstrebenswert?

Antwort
von Lennister, 119
USA

Bringt uns nur Vorteile. Angefangen dabei, dass die Bedingungen für deutsche Unternehmen, die in den USA investieren, einfach deutlich besser sind als in Russland. Dort gibt es viel besseren Eigentumsschutz und weniger Korruption.

Dazu kommt noch, dass Russland momentan in einer Wirtschaftskrise steckt. Warum sollten wir mit einem Land zusammenarbeiten, das in einer Krise steckt? In Ländern, in denen es wirtschaftlich gut läuft, kaufen die Leute eher deutsche Produkte.

Und außerdem: Die engen Beziehungen zu den USA haben immer gut funktioniert, sie haben uns immer deutliche Vorteile gebracht. Warum sollten wir sie da aufkündigen? Noch dazu für eine engere Zusammenarbeit mit Russland, das uns nun einmal deutlich weniger zu bieten hat als die USA.

Mit Russland enger zusammenzuarbeiten, mag dem primitiven Antiamerikanismus manch eines Zeitgenossen oder der Bewunderung für das autoritäre russische Gesellschaftsmodell entsprechen. Rational begründbar ist dieser Wunsch aber nicht. 

Kommentar von Korkensammler ,
Und außerdem: Die engen Beziehungen zu den USA haben immer gut funktioniert, sie haben uns immer deutliche Vorteile gebracht. Warum sollten wir sie da aufkündigen?

Vor allem bringt es den Amis sehr viel. Nun wollen sie TTIP und CETA einführen, um uns ihren Schrottfraß noch billiger unterjubeln zu können. Klar muß den niemand kaufen, aber es wird genug Deppen geben die das kaufen und dadurch werden gute Produkte dann noch teurer.

Kommentar von Lennister ,

Es bringt auch uns sehr viel. Wie TTIP und CETA sich auswirken werden, steht in den Sternen. Aber in der Vergangenheit haben deutsche Unternehmen Milliarden gemacht durch Export in den USA, und das Wirtschaftswunder wäre ohne den Marschallplan nie möglich gewesen. 

Kommentar von medmonk ,

Bringt uns nur Vorteile.

Ich habe gerade zweimal auf den Kalender geschaut, ob es nicht doch ein verspäteter Aprilscherz ist. Es mag Vorteile geben, keine Frage. Jedoch wenigstens genauso viele Nachteile und noch mehr Risiken. Insbesondere für den Mittelstand. 

Schau dir das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA an. Fahr mal nach Detroit und rede dort mit den Menschen. Fahr mal nach Mexico und schau dir an, welche »Vorteile« es Mexico brachte. Insbesondere unter welchen Bedingungen gearbeitet wird. Wie es die Bauern in den Ruin getrieben hat. 

Ob du es glauben wirst oder nicht, ist da irrelevant. Jedoch der festen Überzeugung bin, das es auch mit TTIP nicht anders sein wird. Die großen Konzerne sind die einzigen Gewinner. Während sich ein mittelständisches Unternehmen sich selber keine Schlinge um den Hals legt und nur noch auf den Stoß wartet. 

Im medizinischen Bereich würde TTIP auch die hier geltenden Standards beeinflussen. Genau jene sind in den Staaten deutlich höher als die unserer. Die negativen Punkte jedoch überwiegen. Das es auch noch hinter verschlossener Tür ausgehandelt wird, es nicht besser macht. Gerade das sollte einem noch mehr zu denken geben. 

Dazu kommt noch, dass Russland momentan in einer Wirtschaftskrise steckt. Warum sollten wir mit einem Land zusammenarbeiten, das in einer Krise steckt? In Ländern, in denen es wirtschaftlich gut läuft, kaufen die Leute eher deutsche Produkte.

Diese Krise wird vorrangig durch die aus Washington aufgedrückten Sanktionen weiter befeuert. Ich kann dir mal sagen was mit den "deutschen" Produkten ist. Hier in meiner Umgebung hat allein eine Firma rund 500 Mitarbeiter entlassen. Weitere wurden in Kurzarbeit geschickt. In weiteren Firmen auch zu genüge ihren Job verloren haben. Hinzu kommen noch all jene, die jetzt mit dem so tollem Mindestlohn abgespeist werden. Zu guter Letzt mir die Insolvenz eines Betriebes bekannt, die sich aufgrund der Export-Einbrüche nicht mehr halten konnte. 

 Mit Russland enger zusammenzuarbeiten, mag dem primitiven Antiamerikanismus manch eines Zeitgenossen oder der Bewunderung für das autoritäre russische Gesellschaftsmodell entsprechen. Rational begründbar ist dieser Wunsch aber nicht. 

Ich bewundere weder das russische Gesellschaftsmodell oder bin antiamerikanisch eingestellt. Ganz im Gegenteil, ich würde es sehr begrüßen wenn Deutschland bzw. Europa es schaffen würde, beide an den Tisch zu bekommen. Was mich am meisten stört, das viele immer nur Russland sehen und dabei den restlichen eurasischen Raum nicht mit einbeziehen. Insbesondere China. Da war unsere Position auch schon eine deutlich bessere. 

Warum sollten wir sie da aufkündigen?

Ich sag ja, ein aufkündigen sollte es gar nicht sein. Jedoch sollten die Beziehungen unter anderen Bedingungen bestehen. Europa (Deutschland) soll es ohne Einfluss aus Washington entscheiden können, mit welchen Ländern es Abkommen trifft. Genau das ist eben nicht möglich. Die USA setzen einem bildlich die Pistole auf die Brust. Entweder oder, ein dazwischen gibt es nicht. 

LG medmonk 

Antwort
von dadita, 85
USA

Auch wenn Hasstiraden gegen die USA gerade sehr angesagt sind: Im Vergleich zu Russland ist sie auf jeden Fall die bessere Alternative. 

Putin ist ein extrem-konservativer, homophober, aggressiv-expansionistischer, klerikaler Möchtegern-Diktator...solche gibt es zwar auch in den USA zu hauf, aber sie kommen wenigstens nicht an so uneingeschränkte Macht. 

Kommentar von JBEZorg ,

Kannst ausser deiner Lügen über Putin, jaja allesamt sind einfach Lügen, etwas konstruktives vorbringen?

Kommentar von dadita ,

Keines davon ist eine Lüge. Sowohl sein rigoroses Vorgehen gegen Andersdenkende, Homosexuelle und Oppositionelle als auch seine aggressive Expansion des russischen Einflussbereichs inklusive der Annexion der Krim ist wunderbar dokumentiert. Der Pussy Riot Prozess, die Petersburger Gesetze, all dies ist Fakt.

Kommentar von Korkensammler ,

Es gab keine Annexion der Krim. Von tausendfachem wiederholen wird die Sache auch nicht wahrer. 

Kommentar von dadita ,

Vom tausendfachen leugnen der Reailität wird verändert sich diese nicht. 

"Eine Annexion (von lateinisch annectere ‚anknüpfen‘, ‚anbinden‘; auch als Annektierung bezeichnet) ist die erzwungene (und einseitige) endgültige Eingliederung eines bis dahin unter fremder Gebietshoheit stehenden Territoriums in eine andere geopolitische Einheit."

Genau dies ist in der Krim passiert. Ende der Diskussion. Dies zu leugnen ist einfach lächerlich. 

Kommentar von JBEZorg ,

Du blamierst dich herrlich.

"erzwungene". Steht in DEINEM Beitrag. Manche Leute lesen ihre eigenen Beiträge wohl nicht.

Wer hat was erzwungen auf der Krim?

Dir ist auch offensichtlich nicht klar, dass die Krim nicht mehr zur Ukraine gehörte als sie zu Russland kam.

Kommentar von JBEZorg ,

1.Du willst mir erzählen wie man in Russland mit Andersdenkenden umgeht? Warst du schonmal in Russland? Das ist eine Lüge was du da erzählst. Ind Russland hast du zur Zeit viel mehr Maulfreiheit als in Deutschland.

2.Homosexuelle? Nochmal, warst du mal da, du Leuchte? Weisst du denn wie Hmosexuelle in Russsland leben? Hör auf zu lügen.

3.Welche Oppositionelle? Namen?

4.Wo hat Russland expandiert? Ich kann dir eine lange Listeder amerikanischen Expansion vorlegen. Es ist auch nicht Russland dass siene Panzer nach Weissrussland verlegt und provoziert.

5.Du weisst nicht was Annexion bedeutet. DieKrim ist im Rahmen des internationalen Rechts zu Russland gekommen weil es Volkswille. Punkt. Du kannst gerne was gegen Basisdemokratie haben, du bist ja aus dem Westen. Dort wird Demokratie nur proklamiert, nicht gelebt.

6.Pussy Riot? Diese Schweine haben ein viel zu mildes Urteil abgegriffen. Dass du se verteidigst zeigt we es um deinen Anstand steht. Ich hoffe es kommt jemand auf die Idee bei dir zu Hause eine Performance a la Pussy Riot zu veranstalten.

7."Petersburger Gesetze"? Weisst du wovon du üerhaupt sprchst? Wohl nicht.

Antwort
von Sowjetunion2018, 128

Garnichts 

Neutral mit beidseitigen Beziehungen 

Deutschland sollte sich nicht in die kalten kriegsspielchen ziehen lassen 

Die russen haben Mist gebaut UKRAINE Syrien 

Die USA ohnehin , UKRAINE , näher Osten seit 53 

Geopolitische Spielchen der Großmächte halt 

Kommentar von Nayaneleven ,

Bei deinem Profilbid.. :D Aber ok danke :)

Kommentar von Sowjetunion2018 ,

? Was hat die Flagge der ultranationalistischen Partei damit zu tun ?

Kommentar von Nayaneleven ,

Sry ich sehs am Handy schlecht, aber ist da nicht eine Sichel auf rotem Hintergrund? :D

Kommentar von Sowjetunion2018 ,

Ja und weiter ? 

Kommentar von JBEZorg ,

Die russen haben Mist gebaut UKRAINE Syrien 

Erkläre das mal.Bin gespannt.

Kommentar von Korkensammler ,

Er meint sicherlich, daß Putin die Freiheitskämpfer in Donjetzk nicht unterstützt, dabei könnten die dringend Hilfe gebrauchen gegen die faschistische Swoboda...

Antwort
von grubenschmalz, 88

Beziehungen zu den USA stärken und ausbauen. Aber den Kontakt zu Russland ebenfalls halten.

Antwort
von RudeBoyZHerb, 199

ich habe weder eine pro amerikanische noch pro russische ansicht, grundsätzlich haben alle supermächte eins gemeinsam, sie wollen noch mehr macht und noch mehr profit und noch mehr kontrolle, für mich nehmen die ganzen supermächte sich alle nicht, in den usa werden armen immer ärmer und die reichen immer reicher und in russland is es das gleiche.

Kommentar von Nayaneleven ,

interessante Ansicht! Also wärst du eher für eine merkantilistische Einstellung?

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

jain also  an sich bin ich jetzt nicht so überaus politisch bzw ich habe keine bestimmte gesinnung aber ich denke es wäre nicht ganz so schlecht wenn der staat etwas mehr einfluss wieder auf die wirtschaft hätte, zb auf die lebensmittelindustrie und stärkerer kontrollen was zusatzstoffe angeht , nur mal so als beispiel aber den import einzuschränken wäre schwachsinn, das würde ja die wirtschaft eines landes schwächen

Kommentar von Korkensammler ,

Tja, in Rußland gibt es keine Gentechnik!

Geh mal in einen Russenladen, da gibt es echt leckere Produkte, achte aber auf "made in russia", alleine bei den Süßigkeiten, da kann nicht einmal Milka mithalten. 

Danach zum Vergleich (wir wollen ja objektiv bleiben) in den McDoof :)

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

weisst du doch nicht ob russland da nicht doch pfuscht was gentechnik angeht, die denken genau so wirtschaftlich wie die usa :)

Kommentar von Korkensammler ,

Davon kann man mit Sicherheit ausgehen, denn Monsanto hat in Rußland nichts verloren und das ist auch gut so.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

ich kenne russisches essen, habe auch nicht gesagt dass es mir nicht schmeckt aber die russischen süßigkeiten schmecken mir nicht :D

Kommentar von Korkensammler ,

Sich gegen zwei Großmächte zu behaupten, ging in der Geschichte schon zweimal schief ;)

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

wenn eine großmacht sich versuchte gegen die welt zu behaupten ging auch schon ein paar mal schief, sah man auch in der geschichte :)

Kommentar von Korkensammler ,

Wir sind eben "eingeklemmt" zwischen den beiden Blöcken.

Ohne Hitler wäre die USA ohnehin niemals Weltmacht geworden. Die kriegen nichtmal ne lückenlose Stromversorgung hin, haben Rassenprobleme und 1 % der Bevölkerung hockt im Knast (weltweit höchste Quote) - da können "nichtmal" die bösen Russen mithalten.

Rußland hält sein Wort, die USA nicht (siehe NATO Osterweiterung, Kuba Krise usw)

 

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

was verstehst du bitte unter rassenprobleme ?

Kommentar von Korkensammler ,

Einerseits der Rassismus, andererseits die nicht zu leugnende Tatsache, daß es dort ganze Stadtteile gibt, die hochkriminell sind.

Lieber gehe ich nachts durch Moskau, als durch New York.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

dir ist schon klar was dort für soziale umstände in den usa sind ? wo du allein danach nen job bekommst oder nicht wenn du schwarz bist oder nicht, wo du fast 3 jobs brauchst um überhaupt über die runden zu kommen, wo du an jeder bekackten ecke waffen kaufen kannst, die krankenversorgung danach gehalten ist wie viel dein budget hergibt oder die bildung , in russland is es doch kaum anders, denkst moskau is besser ? niemals mein freund, in russland is es doch fast das selbe, die armen leben in irgend welchen verranzten plattenbauten, russland hat ein schweres problem mit heroin , man brauch dort auch mehrere jobs um überhaupt über die runden zu kommen , die armen leben unter sich , die reichen auch, wo is es bitte in russland anders ? nichts ist da anders , zwei verpackungen mit selben inhalt und mehr nicht

Kommentar von Korkensammler ,

Erstmal sind das keine "verranzten" Plattenbauten sondern diese sind für russische Verhältnisse sauber und komfortabel.

Es gibt in jedem Land Leute, die drei Jobs brauchen. 

Schweres Problem mit Heroin? Zum Glück sind Drogen in den USA völlig unbekannt und auf gar keinen Fall käme der CIA auf die Idee, einen Teil seiner Gewinne über Drogenhandel zu generieren.

In Rußland hat jeder vierte Russe eine Datscha mit Garten, wo er selber Gemüse anbauen kann. Und nahezu jeder Russe kennt jemanden, der eine Datscha hat. Also ganz so schlecht kann es denen nicht gehen.

Vor allem aber, sie sind nicht dekadent!

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

du glaubst halt der russischen propaganda, ist ok deine meinung respektiere ich aber ich schließe mich der sache nicht an weil ich genug anderes gehört und gelesen habe und das hat nix mit pro westlicher propaganda zu tun , ich betrachte beide seiten kritisch und das sollte jeder mensch meiner meinung nach

Kommentar von Korkensammler ,

Natürlich, ich sage ja auch nicht, daß Rußland das Paradies auf Erden ist. Sonst wären ja schon alle dort.

Die russische Politik ist aber eben ehrlich und die Russen bilden sich nicht ein, "das Land der Freiheit" zu sein und jedem "Demokratie" bringen zu müssen, während die Innenpolitik sträflich vernachlässigt wird.

Selbstverständlich muß man wissen, wie man russische Medien liest. Aber das ist bei uns doch auch nicht anders? Ich behaupte, JEDE Zeitung ist politisch eingefärbt. 

Wenn man russland.tv schaut, da erwartet keiner kritische Informationen - das ist wie wenn man sich einen Werbefilm anschaut. RTV ist da schon objektiver (überträgt viele Demos auch!) und Sputnik liegt irgendwo dazwischen, aber es kam durchaus schon vor, daß Sputnik etwas berichtete BEVOR es die westlichen Medien getan haben, und zwar betraf das die Anschläge in Brüssel vor paar Wochen. 

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

denn noch sollte es jedem frei sein sich kritisch äußern zu dürfen und nicht deshalb mit verhaftung rechnen zu dürfen, auch wenn damit offener umgegangen wird ist dies noch lange keine rechtfertigung und nein nicht gänzlich alle deutschen medien sind irgend wie eingefärbt , es gibt durch aus kritische deutsche medien die themen gut behandeln

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

und drogen sind in den usa sogar sehr bekannt, jeder weiss dass in den schwarzenvierteln und in weißen vorstädten ein riesen drogenproblem herrscht also das ist ein wenig falsch wie du das da hinstellst

Kommentar von grubenschmalz ,

In Rußland hat jeder vierte Russe eine Datscha mit Garten, wo er selber Gemüse anbauen kann. Und nahezu jeder Russe kennt jemanden, der eine Datscha hat. Also ganz so schlecht kann es denen nicht gehen.

Klar, weil er sonst nicht genügend zu Essen hat.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

würde ich so nicht sagen , russland belügt genau so seine bevölkerung, ein großer teil der bevölkerung ist bitter arm und lebt under beschissenen bedingungen,  es gibt dort oligarchie, die unterdrückung von homosexuellen und andersdenkenden, die einschränkung der meinungs und pressefreiheit, ich glaube nicht dass russland so viel besser sind als die usa, die nehmen sich wie gesagt alle nicht ,

Kommentar von Korkensammler ,

Bitterarm: In den USA leben genug Leute von 1 $ pro Stunde, das nennt sich dann "freie Wirtschaft"

Oligarchie: Das nennt man im "demokratischen Westen" dann "Nebenjobs" oder fällt unter "sonstige Gefälligkeiten". 

Homosexuelle: Die werden in Rußland nicht sonderlich unterdrückt, sie sollen nur anderen damit nicht auf die Nerven gehen. Es gibt dutzende Länder, in denen haben es Homosexuelle WESENTLICH schwerer

Andersdenkende: Die mag kein Land der Welt. Höchstens die Schweiz ist da noch relativ frei, was dies anbelangt.

Meinungsfreiheit: In Rußland gibt es mehr Zeitungen als in Deutschland. Und nein, die drucken nicht alle Putins Propaganda ab, sonst würde die wohl kaum ein Russe kaufen.

Pressefreiheit: Unterscheidet jede Kultur ein bißchen anders, in Rußland ist es nicht gerne gesehen, die (orthodoxe) Kirche zu "beleidigen". Aber schreibe bei uns mal was gegen den Islam, biste auch gleich ein Nazi.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

jetzt legst du es dir aber ein wenig zu recht wie es dir passt aber ist ja auch klar wenn man auf einer seite steht, homosexuelle werden nicht unterdrückt, von wegen, werden dort geschlagen und in gefängnisse gesteckt, die demonstrieren für ihre rechte und dass das ganze braune gesindel die da inruhe lassen, wenn du das auf den sack gehen nennst dann weiss ich nicht was du unter menschenrechte verstehst, wenn ich mich auf deine aussage verlassen würde hieße es ''den islam darf man kritisieren'' aber kritik an die orthodoxe kirche ist dann eine beleidigung, merkst du was ?

Kommentar von Korkensammler ,

Nein, man sollte sowohl die "orthodoxe Kirche" als auch "den Islam", den "Buddhismus", "Judentum" und weiß der Geier was es noch so alles gibt, kritisieren dürfen und öffentlich dagegen sein dürfen.

Es ergibt aber wenig Sinn, Rußland das aufs Brot zu schmieren, solange noch nicht vor der eigenen Tür gekehrt ist. Das was die "Pussy Riot" machten wäre bei uns auch verboten und das Strafgesetzbuch sieht da sogar - man staune - Freiheitsstrafen vor. 

Wir dürften uns einig sein, daß das so natürlich kein Richter bei uns verhängt hätte, aber mach' das mal in einer Moschee (sofern da lebend raus kommst), dann haste auch ne kräftige Anzeige am Hals.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

sicher wäre es nicht erlaubt in deutschland aber du vergisst dass russland weit härtere strafen verhängt hat als deutschland es tun würde

Kommentar von Korkensammler ,

Zur Homosexualität: Da mag es in Rußland auch Mißstände geben und der ein oder andere korrupte Beamte mag froh sein, daß er unter diesem Vorwand jemanden verhaften kann. Das russische Justizsystem bzw. insbesondere die Exekutive, müßte da etwas reformiert werden, aber das ist eben ein schwerer Weg gerade in Rußland.

Dennoch ist es nicht die Regel, daß Homosexuelle nur der Homosexualität wegen verhaftet werden. Das kann man auch ganz einfach mathematisch nachvollziehen: Man geht davon aus, daß etwa 5-10 % der Bevölkerung homo- oder bisexuelle Neigungen haben. Sagen wir mal 5 % sind wirklich schwul und gehen ferner davon aus, daß die Lesben geduldet würden, dann säßen 2,5 % der russischen Bevölkerung im Knast. Merkste was? 

In der USA sind es 1 % der Bevölkerung und das ist schon die mit Abstand stärkste Quote.

Übrigens ist es der absolute Ausnahmefall, daß Homosexualität so akzeptiert wird, wie bei uns. In so ziemlichen allen anderen Kulturkreisen, sei es Rußland, Arabien, über Indien bis China ist das nicht gerne gesehen. Diese Länder müßte man dann auch kritisieren!

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

richtig weil die meisten homosexuellen russen es im verborgenen machen und nicht an die öffentlichkeit damit gehen aus angst vor konsequenzen, du redest dir es ganz klar schön

Kommentar von Sowjetunion2018 ,

Momentchrnmal , homosexuelle werden in russland erheblich eingeschränkt , sie dürfen öffentlich ihre sexualität nicht kundgeben und wenn du einen richtigen @rsch von Beamten hast und der mitbekommt das du dich vor minderjährigen positiv äußerst kann es richtigen Ärger bekommen 

Kommentar von grubenschmalz ,

Es gibt in den ganzen USA einen Mindestlohn von knapp 8$, wie kommst du also auf 1$?

Kommentar von Korkensammler ,

Dann wird es eben umgangen oder bar auf die Kralle, in einem Land ohne wirkliches Sozialsystem ist doch jeder froh, wenn er was zu nagen hat.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

blödsinn da wird nichts umgangen, nix da mit schwarz auf die kralle, jetzt fängst du an zu pauschalisieren

Kommentar von Korkensammler ,

Na bisher habe ich Deine Meinung noch ernstgenommen, aber jetzt fängst Du endgültig an zu träumen. Es wird kein Land der Welt geben, in dem es keine Schwarzarbeit gibt. 

Was ist denn mit den Millionen von Latinos, die sich die Amis in den Südstaaten halten? Wird bestimmt alles ordnungsgemäß dem Finanzamt gemeldet...

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

genau das habe ich nicht behauptet aber du stellst amerika so hin dass die meisten für 1 $ arbeiten , ist unsinn , die verdienen schon ein wenig mehr, wo von du redest sind dann illegale einwanderer und die gibt es in russland garantiert auch genau so wie schwarzarbeit

Kommentar von Korkensammler ,

Natürlich nicht alle, ich rede ja von der Unterschicht. Die meisten Amis und Russen dürften wie wir ihren Job machen und mittelmäßig verdienen. Tendenziell müssen beide mehr schuften, da wir in Deutschland relativ viel Urlaub haben.

Kommentar von RudeBoyZHerb ,

so und in russland gibt es strafarbeitslager wo arbeiter unter den wiedrigsten bedingungen arbeiten müssen und damit du es nicht wieder falsch verstehst, ja gibts in amerika genau so, ich kritisiere beide , beide verhalten sich nicht anders, es ist wie gesagt das selbe produkt mit einer anderen verpackung , die eine is blau und die andere rot und mehr nicht ^^

Antwort
von sirwetbread, 45
Russland

ich sag nur TTIP

Antwort
von Korkensammler, 153
Russland

Guten Morgen,

Deutschland sollte in Frieden mit den Europäern leben und eine Zusammenarbeit mit Rußland anstreben. Deutschland und Rußland wären ein unschlagbares Team.

Kein Wunder, daß die NATO großes Interesse hat, gegen Rußland zu hetzen.

Wir müßten aus der NATO austreten und mit Rußland und den europäischen Nachbarstaaten eine Wirtschaftsunion begründen.

Putin nannte das mal "eurasische Union", tatsächlich käme es eben allen zu Nutzen, außer den Amis.

Kommentar von Nayaneleven ,

Klingt gut :) Auch wenn es nie passieren wird :(

...

Wobei den Fall der SU hat auch niemand vorher gesehen :P

Kommentar von IDC16 ,

Naja, dass Deutschland nicht mit einem Land zusammenarbeitet, dass mit massiven Vorwürfen von Verstößen gegen die Menschenrechte zu tun hat, begrüße ich eher. Mit den USA ist es ähnlich.

Kommentar von Korkensammler ,

Deutschland arbeitet lieber mit Saudi-Arabien und dem Erdogan zusammen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community