Frage von tscheinig, 77

wem wird kindergeld bei Hartz 4 angerechnet?

und zwar folgendes meine Mutti musste für mich volljährige und nicht mehr zuhaus wohnend Kindergeld beantragen. Nur wird es mir als Einkommen angerechnet ihr aber auch. Sie zahlt es mir immer in Bar aus. Nur wieso wird es uns beiden angrechnet? vlt kann mir ja jemand helfen von euch :-)

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 49

Deine Mutter ist in dem Fall die Kindergeldberechtigte,weil sie den Antrag für dich gestellt hat,sie muss nachweisen das sie dir das Kindergeld tatsächlich zukommen lässt !

Sie sollte entweder das Kindergeld überweisen oder sie sucht sich aus dem Internet die Veränderungsmitteilung für das Kindergeld,die kann sie dann ausdrucken.

Darin trägt sie dann deinen Namen und deine Bankverbindung ein,dann bekommst du das Kindergeld direkt von der Familienkasse auf das Konto überwiesen,dann gibt es keine Probleme mehr.

Wie lange wird es denn schon bei euch beiden angerechnet ?

Da kann deine Mutter nur nachträglich mit dir Belege erstellen,dass sie dir das Kindergeld in Bar ausgezahlt hat und dann stellt sie einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X und legt dann für jeden Monat der Barzahlung diesen Beleg in Kopie bei,dann muss rückwirkend neu berechnet werden.

Oder du legst eine Kopie deines Bescheides bei,denn daraus lässt sich ersehen das es schon bei dir angerechnet wird.

Kommentar von tscheinig ,

ja also meine mutter stört es nicht das sie es angerechnet bekommt macht bei ihr nicht viel aus da sie nur aufstockung bekommt und es bei ihr eigentlich nur um die fahrtkosten geht. aber bei mir wird es halt angerechnet und bei mir macht es sich wirklich bemerkt bar. 

und wie verhält sich das wenn sie es behält weil sie bezahlt ja meine versicherungen davon wird es mir dann trotzdem noch angerechnet?

Kommentar von isomatte ,

Deine Versicherungen sind dein privates Vergnügen !

Das mag schon sein das es deiner Mutter nicht weh tut wenn sie auf angenommen 50 € im Monat verzichtet,bei dir aber das volle Kindergeld von 190 € auf deine Leistungen angerechnet wird.

So einfach ist es dann doch nicht,denn solange du von deinen Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes bekommst,bleiben zwar deine Eltern die Kindergeldberechtigten,dir würde das Kindergeld aber zustehen,weil sie ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen würden.

Wenn deine Mutter also das Kindergeld behalten würde,dann würdest du aufgefordert das Kindergeld einzufordern und wenn sie es dir nicht nachweislich zukommen lässt,dann müsstest du bei der Familienkasse einen Antrag auf Abzweigung stellen.

Dann bekommst du das Kindergeld auf das von dir angegebene Konto direkt von der Familienkasse überwiesen.

Würdest du dich weigern das Kindergeld einzufordern bzw.den Antrag auf Abzweigung zu stellen,dann wird dir das Kindergeld als fiktives Einkommen auf deinen Bedarf / Leistungen angerechnet,also auch wenn du es gar nicht bekommen würdest.

Antwort
von Elfi96, 50

Meiner Meinung nach: Und wenn direkt ein Abzweigungsantrag gestellt werden würde, wäre es nur dein Einkommen und käme nicht mehr bei deiner Ma in Erscheinung,  wodurch ihr das nicht als Einkommen  angerechnet werden kann. 

LG 

Kommentar von tscheinig ,

okay also ist es im moment richtig das es uns beiden angerechnet wird? 

Antwort
von Dinsche1, 53

Da läuft eine von beiden Berechnungen falsch. Es kann nur bei demjenigen angerechnet werden, wem es zur Verfügung steht. Wenn deine Mutter es dir weiterleitet ist es korrekt bei dir angerechnet. Deine Mutter sollte sich mit dem jobcenter in Verbindung setzen! 

Kommentar von tscheinig ,

okay also dürfte es ihr nur angerechnet werden wenn sie es mir zum beispiel nicht auszahlen würde oder? 

Kommentar von Dinsche1 ,

Genau. Behält sie das Kindergeld wird es ihr angerechnet. Leitet sie es dir weiter dann ist es dein Einkommen. Grundsätzlich ist es aber dein Anspruch. Also wird dein Sachbearbeiter zusehen dass du das Kindergeld auch bekommst. Wenn deine Mutter das dann nicht freiwillig auszahlen wird, musst du wahrscheinlich einen abzweigungsantrag stellen. Das bedeutet dass die familienkasse dir das Kindergeld auszahlen würde obwohl es der Anspruch deiner Mutter ist .

Auf jeden Fall geht es nicht dass es bei euch beiden angerechnet wird

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten