Frage von Junky89, 57

Wem gehört die Eigentumswohnung nach der Scheidung?

Hallo, Ich habe vor in den nächsten Wochen eine Eigentumswohnung zu kaufen. Ich bin noch unverheiratet und Kinderlos. Ich werde mich als einzigen Eigentümer im Grundbuch eintragen lassen und das gesamte Darlehen selbst Finanzieren. Nun meine Frage: Sollte ich mal heiraten und es läuft nicht mehr so gut und es kommt zur Scheidung. Hat dann der Ehepartner ein anrecht auf einen Teil der Wohnung, obwohl sie nichts mitfinanziert hat (in disem Sinne das Darlehen) und ich der einzige eingetragene Eigentümer bin? Ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Herb3472, 57

Eine Ehe ist rechtlich gesehen eine "Zuerwerbsgemeinschaft". Das, was jeder in die Ehe einbringt, gehört demjenigen alleine. Erst die Güter, die nach der erfolgten Eheschließung erworben werden, gehören beiden zu gleichen Teilen - sofern vertraglich nichts anderes vereinbart wird.

Kommentar von Ronox ,

Nein, auch diese gehören jedem selbst. Die Zugewinngemeinschaft (als gesetzlicher Güterstand) ist nichts weiter als eine Gütertrennung mit Ausgleichspflicht am Ende. Dieser Zugewinnausgleich ist aber lediglich in Geld bemessen.

Antwort
von ViribusUnitis, 47

Dem, der sie gekauft hat und als Eigentümer eingetragen ist (u/o. dem der die Raten zahlt)


Antwort
von Energiefan03, 43

Die Wohnung bleibt dein alleiniges Eigentum, genau so, wie die Schulden die darauf liegen. Bei einer Scheidung wird das sauber auseinander gerechnet.

Antwort
von KUMAK, 38

Wenn du alleiniger Eigentümer bist, und nur deine Unterschrift im Vertrag steht, dann hat deine Frau nichts zu melden.

Antwort
von Ronox, 27

Nein, während der Ehe und nach einer Scheidung bist du immer noch Alleineigentümer. Nach der Scheidung könnte aber ein Verkauf aus finanziellen Gründen notwendig sein ;)

Antwort
von FrauStressfrei, 28

Nein, die gehört dir alleine!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten