Frage von Moorhuhn68, 99

Wem gehört das Pferd jetzt?

A hat zwei Pferde. Als eines stirbt, leiht ihm B einen Beisteller zur Gesellschaft. Nachdem jedoch das zweite Pferd von A ebenfalls stirbt, sagt B, er möchte das Pferd nicht wiederhaben, und bittet A, es zum Schlachter zu bringen. A behält das Pferd statt dessen, ist aber der Meinung, das Pferd gehöre nicht ihm.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andracus, 50

Es gibt doch da bestimmt Papiere. Solange das Pferd nicht offiziell auf einen neuen Besitzer umgeschrieben ist, würde ich behaupten, dass es immer noch B gehört. Wenn B es loswerden will, soll er oder sie eben die nötigen formalen Schritte machen. Ich kein Experte, aber davon gehe ich jetzt einfach mal aus weil mir das am logischsten erscheint.

Antwort
von FunnysunnyFR, 62

Mit der Weisung von B das Pferd zum Schlachter zu bringen, ohne das Geld vom Schlachtpreis einzuforden, hat B dem A das Pferd geschenkt.

Dieser hätte das Geschenk ablehnen können, indem er B sagt er soll sein Pferd selber zum Abdecker schaffen. Da A das nicht getan hat, hat er die Schenkung akzeptiert, und ist jetzt Besitzer von einem alten Pferd.

Um ganz sicher zu sein, kann A den B bitten, noch einen Schenkungsvertrag zu machen.

Aber rein rechtlich müsste durch diese Überlassung das Restwertes (Schlachtpreis) das Pferd in Eigentum von A übergegangen sein.

Kommentar von 1asil1 ,

B hat A das Pferd nicht geschenkt, solange es keine offiziellen Verträge gibt und A nicht die Papiere hat.

Antwort
von LaurentSonny, 50

Es gehört nach wie vor B. Denn erstens "leiht" B dem A das Pferd aus Mitleid. Zweitens hat er die Entscheidungsgewalt über das Pferd (=Schlachterauftrag). Wenn A das Pferd behält, macht er sich damit strafbar. Er müsste B das Pferd abkaufen, um es behalten zu können

Kommentar von FunnysunnyFR ,

Kommt darauf an, ob B sich den Schlachtpreis einfordert, oder es mehr nach dem Motto, schaffs zum Schlachter, ich will das Vieh nicht mehr abgelaufen ist.

Unteschied Schenkung oder Eigentumsunterschlagung.

Antwort
von 1asil1, 56

A sollte am besten mit B ins Gespräch kommen und B fragen, ob A es für den Schlachtpreis abkaufen kann. LG

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 9

A ist zwar besitzer aber nicht eigentümer.er braucht dazu die eigentumsurkunde

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten