Wem gehört das Auto, wenn es mir geschenkt wurde, jedoch nichts schriftlich festgehalten wurde?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Rein rechtlich gesehen ist eine mündliche Schenkung nach BGB verbindlich. Dann bist du der Eigentümer, egal wer die Papiere hat und drin steht.

Recht haben und Recht bekommen sind jedoch 2 unterschiedliche Fragen. Sollten deine Eltern die Schenkung bestreiten, müsstest du diese beweisen. Das könnte z.B. die Zeugenaussage von jemand sein, dem gegenüber die Eltern die Schenkung bestätigt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer steht denn im Fahrzeugbrief als Eigentümer(Halter des Fahrzeugs? Ohne diesen Brief kannst du das Fahrzeug gar nicht ummelden. Wenn sie ihn dir nicht herausgeben, kannst du dich auf den Kopf stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
22.02.2016, 12:20

Wer steht denn im Fahrzeugbrief als Eigentümer(Halter des Fahrzeugs

Niemand, da im Fahrzeugbrief nur der Halter eingetragen wird

1

Mittlerweile habe ich das Problem gelöst, sollte es also jemals jemanden geben der das ebenfalls hat, hier die Antwort: Wenn man mit allen Papieren, heißt Zulassungsbescheinigung Teil I und II, dem Tüv Bericht, deinem Perso, Bankdaten, etc. zu Kfz-Zulassungsstelle geht, kann man das Auto auf sich ummelden lassen, ohne dass der derzeitig eingetragen Halter dabei sein oder sein schriftliches Einverständnis geben muss.

Gücklicherweise gab es nicht die Probleme mit mein Eltern, wie ich erwartet hatte, so dass sie mir diese ausgehändigt haben, so dass es in dem Sinne auch rechtlich passiert ist. Jedoch wäre es auch möglich gewesen hätte ich mir die Papiere einfach so genommen. Was theoretisch auch zugestanden hätte wiederum aber nicht richtig gewesen wäre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fakt ist, dass rein rechtlich gesehen derjenige der Besitzer ist, der den Fahrzeugschein Besitzt. Wenn dieser verloren gegangen ist und ein Fremder versucht dein Auto einzufordern wird dem kein Gericht dieser Welt zustimmen, wenn du im Brief stehst und diesen laut deiner Aussage z.B verloren hast und kein Vertrag besteht... Jedoch haben den Brief in deinem Fall die Eltern und stehen zusätzlich auch im Brief, weshalb sie das Auto auf jeden Fall einfordern können.
Wenn du dich aber strikt weigerst den Schlüssel auszuhändigen, müssen sie damit vor Gericht... Und da der Wert des Autos die Sache nichtmal wert ist und ich auch nicht glaube, dass sie für ein kleines Machtspielchen den eigenen Sohn anklagen, brauchst du dir in dem Fall keine Sorgen machen.

Blöd wäre nur wenn sie es bei der Polizei als gestohlen melden...
Aber selbst dann würden deine Eltern sich strafbar machen weil es das ja nicht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:52

Heißt, wenn ich das richtig verstehe, wenn ich jetzt mit allen Unterlagen losgehe und es auf mich ummelden lasse, sie im Grunde keine Handhabe mehr haben da sie ja auch nicht nachweisen kann dass ich es unrechtmäßig umgemeldet habe oder brauche ich irgendwie die schriftliche Erlaubnis von den dadurch das es ja auf die angemeldet ist oder reicht es vollkommen wenn ich mit den Unterlagen hingehe? Ja an sich wäre es lächerlich soweit zu gehen an aber so wie es zurZeit aussieht würden Sie für Machtspielchen Verdammt weit gehen außer wenn klar ist dass sie verlieren würden was in dem Fall dann ja der Fall wäre verstehe ich das richtig?

0
Kommentar von franneck1989
22.02.2016, 10:53

Fakt ist, dass rein rechtlich gesehen derjenige der Besitzer ist, der den Fahrzeugschein Besitzt

Und wie kommst du auf diesen "Fakt"? Einfach mal so ins Blaue geraten?

Millionen von Dieben könnten sich freuen, wenn es eine solche Regelung gäbe. Dann müsste man ja keine Autos mehr aufbrechen, sondern sich einfach nur den Brief besorgen

0
Kommentar von Marvin1908
22.02.2016, 10:56

Theoretisch ja, jedoch muss für eine Ummeldung der Fahrzeughalter immer dabei sein, bzw. muss für eine Abmeldung mindestens ein Kaufvertrag oder eine Vollmacht vorliegen.

0
Kommentar von Marvin1908
22.02.2016, 10:59

Sätze einfach ohne Kontext zu hinterfragen macht keinen Sinn; lesen bildet:
"Wenn dieser verloren gegangen ist und ein Fremder versucht dein Auto einzufordern wird dem kein Gericht dieser Welt zustimmen, wenn du im Brief stehst und diesen laut deiner Aussage z.B verloren hast und kein Vertrag besteht... "

0

Besitzer ist der, der die tatsächliche Verfügungsgewalt hat. Eigentümer ist der, der im Fahrzugbrief steht. Auf diesen sollte auch das Auto angemeldet sein. Wer ist das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:34

Verfügen tue ausschließlich ich über das Auto aber im Fahrzeugbrief steht der Freund meiner Mutter 😡

0
Kommentar von peterobm
22.02.2016, 10:35

Eigentümer ist derjenige, der den Kauf nachweisen kann; mit Rechnung und Zahlung. Lies dir mal deine Papiere genauer durch

1

aus der Tatsache, dass der Brief (Zulassungsbescheinigung Teil II) bei der Mutter liegt könnte die Schenkung auf einer Verpflichtung bestehen. Fällt das weg kann das Fahrzeug zurück gefordert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:39

Trotz dass auf dem Fahrzeugbrief vermerkt ist dass der Besitzer des nicht gleich der Besitzer des Autos ist?

0

Entgegen der hier verbreiteten Meinung: Wenn dir das Auto explizit geschenkt wurde bist du auch der Eigentümer. Das ist bei einem Auto nicht anders als bei anderen Gegenständen. 

Wenn es dafür aber keinen schriftlichen Nachweis gibt wird es schwer, das im Zweifelsfall zu beweisen. Die Eintragung in der Zulassungsbescheinigung Teil II ist eben doch ein gängiger Beweis im Zweifelsfall, vor Allem wenn es keine Zeugen gibt.

Also wenn sie sich quer stellen: Du bist Eigentümern. Wenn sie sich aber weigern, dir deine Rechte einzuräumen und es vor Gericht geht hast du nicht viel in der Hand, was deine Rechte nachweist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:46

Ok das leuchtet leider ein, danke.

0

Die Möhre gehört dir zwar, d.h. Du bist der Besitzer, Eigentümer ist jedoch derjenige, der als Halter in den Zulassungsbescheinigungen eingetragen ist.

Um auf Dich umschreiben zu können, brauchst Du alle Papiere, als da sind:

Zulassungsbescheinigung Teil I (früher Kfz-Schein)

Zulassungsbescheinigung Teil II (früher Kfz-Brief)

HU-Bericht

Versicherungsnachweis (EVB)

und Deinen Personalausweis + Geld für die Gebühren auch nicht vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:40

Ok, außer den Brief habe ich alles selbst, sobald ich ihn dann auch unversichert habe.

Dann müsste ich ihn also nur noch ummelden und er gehört mir? Aber passiert das nicht im Grunde, sobald ich den auch unversicherter!?

0
Kommentar von franneck1989
22.02.2016, 10:54

Eigentümer ist jedoch derjenige, der als Halter in den Zulassungsbescheinigungen eingetragen ist.

Kompletter Unsinn.

0

Wer steht denn als Halter des Fahrzeugs auf der Zulassungsbescheinigung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
22.02.2016, 11:47

Irrelevant. Der Halter ist nicht automatisch der Eigentümer, und das steht seit ein paar Jahren sogar auf der Zulassungsbescheinigung.

2

Eigentümer des Fahrzeugs ist derjenige, der zuletzt rechtmäßig Eigentum an der Sache erlangt hat. Das kann durchaus auch durch eine Schenkung passieren. Allerdings bist du im Zweifel für diesen Umstand beweispflichtig.

Wer in den Papieren steht oder wer das Fahrzeug versichert hat, ist für die Eigentumsverhältnisse unerheblich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentümer, also rechtlicher Besitzer einer Sachherrschaft ist der, der einen Kaufvertrag über die Sache vorlegen kann. Kannst du nicht.

Ebensowenig Eigentumserwerb durch eine Schenkung glaubhaft machen. Denn dafür hätten dir die Zulassungsbescheinigung II (ehem. Fahrzeugbrief) und Zweitschlüssel übergeben werden müssen.

Im Ergebnis bist du Besitzer der Sache, wenn du den Schlüssel drehst und losfährst, nicht mehr und nicht weniger. Aber nur wenn und solange die Eigentümer dies dulden :-O

Da können deinen Eltern jederzeit ihr Eigentum nachweisen und Herausgabe der Sache beanspruchen, die dir de jure lediglich untegeltlich überlassen, also geliehen wurde.

Aus die Maus - vetragen oder laufen :-O

G imager761



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das auto gehört dem, auf den es zugelassen ist würde ich sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:38

Ok, aber (etwas verwirrt) ist es auf den Zugelassen der in Fahrzeugbrief steht, oder der, auf den das Auto versichert ist? 

0
Kommentar von PatrickLassan
22.02.2016, 11:56

Derjenige, auf der das Fahrzeug zugelassen wurde, ist der Halter, und das ist nicht automatisch der Eigentümer.

1

Dann kündigt der Freund der Mutter die Versicherung und das Auto wird amtlich still gelegt .

Schluß mit lustig , dann geben die Eigentümer die Schilder ab .   Und ohne darf der Besitzer nicht fahren .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es hart auf hart kommt und Du nicht irgendwelche Nachweise der Schenkung hast (Zeugen) , sowie nicht über den KFZ - Brief verfügst, hast Du schlechte Karten !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:35

Aber sollte ich über den Brief verfügen aber nicht drinne stehen? Sieht es dann besser aus?

0

Ein Vertrag muss nicht immer schriftlich sein. Da Sie dir das Auto geschenkt haben, können sie es rechtlich gesehen (soweit ich weiß) nicht einfach wieder weg nehmen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Besitzer bist unzweifelhaft Du. Der Eigentümer eigentlich auch, allerdings müsstest Du das im Zweifelsfall beweisrn. Gibt es Zeugen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:41

Nicht während sie es mir geschenkt haben direkt, aber alle wissen ja davon!?

0

Erstmal ist es dein Auto.

Das Problem liegt darin,ob du auch in der Lage bist,das zu beweisen.vielleicht gibt es ja Zeugen oder schriftliche Äußerungen die die Schenkung belegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:36

Natürlich wissen Freunde und Bekannte von der Schenkung, aber keiner war persönlich dabei.

0

Wer steht denn in den Fahrzeugpapieren? Und wer hat den Eintrag im Fahrzeugbrief gemacht? Die Zulassungsstelle oder Deine Eltern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuki30
22.02.2016, 10:33

Der Freund meiner Mutter.

Dies haben diese gemacht, da sie das Auto halt auch über ihn versichert haben und das in einer Rutsche ging.

0
Kommentar von PatrickLassan
22.02.2016, 11:55

wer hat den Eintrag im Fahrzeugbrief gemacht? Die Zulassungsstelle oder Deine Eltern?

Das ist ja wohl nicht dein Ernst.

1

Das Auto gehört dem Jenigen, der im Fahrzeugbrief eingetragen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung