Frage von Benadino, 131

Weltuntergang 23. Juli 2012?

nein ich bin nicht von gestern sondern mir ist was aufgefallen und ich hatte davon inspiriert einen Gedankengang.

Laut dem Bericht vom US Physiker Allan Baker sind wir am 23. Juli 2012 haarscharf an einem Weltuntergang vorbeigeschlitten, durch Sonnenstürme  wäre die Erde  in Brand gesteckt worden und das Stromnetz komplett ausgefallen, dadurch wäre die Wasserversorgung zusammengebrochen und wir hätten die Brände nicht mehr unter Kontrolle bekommen.

mal davon abgesehen dass wir ziemlich Glück hatten an diesem besagten Jahr, an dem schon die Mayas vorausgesagt haben dass die Welt untergeht, meine Gedanken sind jetzt, es gibt ja die besagte viele Welten Theorie, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass es eine der Welten getroffen hat, also lagen die Mayas gar nicht so verkehrt?

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Physik, 21

Hallo Benadino,


Vorsicht: Über den angeblichen Weltuntergang 2012 wurde und wird in der esoterischen Szene sehr viel Unsinn geschrieben. Bei solchen Meldungen sollte man sich immer(!) die Originalquellen ansehen, nicht nur die Meldungen, die irgendwelche esoterischen Webseiten daraus machen, denn Fakt ist: Es haben sich einfach mit dem Weltuntergang 2012 einige Leute der Esoterik-Szene recht weit aus dem Fenster gelehnt. Dann ist nix passiert. Wenn man weiter als weiser Guru gelten will, muss eine Erklärung her. Und da bietet sich eben an "hey, es war aber sehr, sehr  knapp - hat also doch irgendwie gestimmt... " ;-) Sonst werden ja die "Jünger" noch abtrünnig...

Was ist nun wirklich Sache?

http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2014/23jul_superstorm/

Am 23. Juli 2014 hat die NASA veröffentlicht, dass es Anfang Juli 2012 einen sogenannten CME gegeben hat auf der Sonne, einen coronalen Massenauswurf. (Stimmt also nicht mal das Datum, das Deine Quelle angibt...) Das passiert eigentlich andauernd. Dieser Sonnesturm war aber beachtenswert heftig.

Nur: Davon, dass der Auswurf selbst die Erde beinahe getroffen hätte und diese dann verglüht hätte, kann keine Rede sein - und war es bei der NASA auch nicht. Siese Auswürfe reichen zwar zum Teil viele Erdendurchmesser über die Sonnenoberfläche hinaus, wir sind aber 150 Millionen Kilometer weit weg. Es bestand also nie die geringste Gefahr, dass die Erde in Brand gesteckt werden würde.

Was ein solcher CME verursacht, ist ein starker Strom geladener Teilchen. Und der kann tatsächlich die Erde treffen. Auch das passiert eigentlich täglich und ist u.a. die Ursache für Polarlichter. Passieren särkere Stürme, schützt man nach Möglichkeit Satelliten vor den entstehenden elektrischen Impulsen, die so ein Strom geladener Teilchen induziert, indem man sie möglichst ineffizient zum Strom hin ausrichtet - ein paar Minuten Vorwarnzeit hat man.

Bei diesem gemeldeten Ereignis war der Teilchenimpuls wirklich sehr hoch. In den historischen Aufzeichungen findest sich erst ein einziger extremer Impuls, der als der "Carrington-Event" bezeichnet wird. Das Ganze war 1859 -  die geladenen Teilchen drangen bis auf die Erdoberfläche hinunter und es kam zu Überschlägen an den Telegrafenleitungen.

Ein solcher Event heute würde aber auch keinen Weltuntergang bewirken, sondern Stromausfälle. Das mag dumm sein und größere wirtschaftliche und versicherungstechnische Schäden zur Folge haben, sehr wahrscheinlich auch ein paar Brände .... aber Weltuntergang ist anders. Zumal ein solcher Event ja nicht einmal den ganzen Globus beträfe.

Entsprechend heißt es auch über den Sonnensturm von 2012:

Analysts believe that a direct hit by an extreme CME such as the one
that missed Earth in July 2012 could cause widespread power blackouts,
disabling everything that plugs into a wall socket.  Most people wouldn't even be able to flush their toilet because urban water supplies largely rely on electric pumps
.

Wie gesagt: Stromausfälle, kaputte Elektrogeräte, kaputtes Stromnetz und nicht funktionierende Toiletten sind kein Vergnügen. Weltuntergang ist anders.

Da hilft auch keine Vergewaltigung der armen Quantentheorie: Die Maya haben nicht mal wirklich einen Weltuntergang vorhergesagt. Ihr Kalender bestand aus Zyklen, nach deren Ablauf ein neuer Zyklus begann. Es war 2012 lediglich der letzte Zyklus abgelaufen, den die Maya benannt haben. Ihre Kultur ist vor ein paar Jahrhunderten untergegangen. Seitdem haben die Maya-Kalendermacher ihre Arbeit eingestellt. Sie haben einfach nicht weiter geplant als bis zum Ende des letzten Zyklus. Sie hätten, wären sie nicht untergegangen ja auch noch ein paar Jahrhunderte Zeit gehabt, auszudiskutieren, wie man den nächsten Zyklus nennen soll.

Ich habe heute auch noch keinen Kalender von 2017 daheim - geht deswegen 2017 die Welt unter? Eben.

Grüße

Kommentar von Astroknoedel2 ,

Ich mag es, wenn du Esoteriker fertigmachst. ;)

Antwort
von HanzeeDent, 53

Die Viele-Welten-Theorie ist ein interessantes Gedankenkonzept, aber die Sache mit den Maya wird total überspitzt. Dass der Kalender nicht weitergeführt wurde, liegt laut Wikipedia daran:

Besondere Aufmerksamkeit wurde in esoterischen Kreisen dem 21. bzw. 23. Dezember 2012 gewidmet. Man wollte hier einen angeblichen „Weltuntergangstag“ der Maya-Schöpfung erkennen. Nach Ansicht von Mayaforschern war dies inhaltlich völlig unzutreffend. Korrekt ist, dass an diesem Tag in der Langen Zählung zum ersten Mal seit dem Jahre 3114 v. Chr. der Zahlenwert des Ausgangstages des aktuellen dreizehnten Baktun-Zyklus der Langen Zählung (13.0.0.0.0) wiederkehrte.

Und die Sonnenwinde waren vielleicht präsent, aber es wäre unwahrscheinlich gewesen, dass "die Welt in Brand gesteckt würde". Mag sein, dass elektronische Geräte betroffen wären, aber glücklicherweise hat unsere Erde ein uns wohlbehütendes Magnetfeld.

Antwort
von Marco350, 42

Alles spekulativ das kann niemand vorhersagen. Zu viele Umstände spielen eine Rolle. Solange die Magnetfelder der Erde stabil sind können sonnenstürme nicht viel anrichten

Antwort
von dompfeifer, 11

Wenn die alten Mayas für die heutigen Weltuntergangsfantasien verantwortlich sind, dann ist Frau Holle für den Schneefall verantwortlich und der germanische Gott Donar für den Gewitterdonner.

Und die Stromausfälle in meiner Straße führten bislang auch nicht zu Weltuntergängen.

Antwort
von Manuel57, 68

Die Erde hatte schon viele Beinahe- Untergänge, les dich da mal rein, recht interessant.

Die Multiversumstheorie ist nicht bewiesen. Zugegeben, ich halte sie für realistisch, allerdings ist es schwierig aufgrund von Theorien und Hypothesen eine authentische Wahrscheinlichkeitsrechnung aufzustellen. So wie die Meisten die Multiversumstheorie verstehen, geht es dabei darum, dass es für jede (!) Möglichkeit ein Universum gibt. Folglich (sofern die Theorie stimmt) gibt es auch Eines, in dem es die Erde zerlegt hat.

Antwort
von Coriolanus, 48

Die Mayas haben nicht gesagt, dass die Welt untergeht, sondern dass eine neue Zeitepoche beginnt (was nach deren Kalender regelmäßig nach tausenden von Jahren der Fall ist).

Kommentar von Tannibi ,

Erstens war das in der Presse völlig anders, zweitens
scheint die neue Epoche der vorigen derart zu ähneln,
dass ich gar nichts gemerkt habe.

Kommentar von Marco350 ,

Sei doch froh die Erde ist noch da und du auch

Antwort
von ThomasV20, 51

Ein sonnenstrum (oder auch koronaler Massenauswurf) kann die Erde nicht in Brand stecken. Es ist keine Hitze die uns dann trifft sondern geladene Teilchen. Diese stören das Magnetfeld der Erde und erschaffen auch die Polarlichter. Diese teilechen können auch zu überladungen von Transformatoren füren und das hat zur Folge das dass Stromnetz kaputt geht. 

Diesem "Physiker" würde ich nicht vertrauen 

Antwort
von Machtgarnix, 32

Wie sollten denn die Mayas deiner Meinung nach einen Weltuntergang hervorgesagt haben? Die hatten zwar schon enorme astronomische Kenntnisse, aber Vorhersagen???

Kommentar von Tannibi ,

Das ist keine Frage der Meinung. Sie haben keinen
Weltuntergang vorhergesagt, weil keiner stattgefunden hat.

Kommentar von gfntom ,

Vorhersagen können eintreffen oder nicht.

Hier wurde aber keine Vorhersage gemacht (weder eine eingetroffene, noch eine nichteingetroffene)

Antwort
von Chreys, 69

Also wenn man Einsteins Theorie nimmt und in die Formel k < der Drehbewegung der Erde nimmt dann hat das eine Aussage das die Welt sich selbst gerettet hat und eben so unzählige andere Welte. Dadurch hat es viele andere Welten getroffen. Du kannst nicht nachvollziehen welche doch u kannst den Kurs berechnen. Wenn du k < d / o und davon die SupraMulikularMeter nimmst kann du berechnen das das unheil 3829182km an uns vorbei gefolgen ist und nun kannst du auf der Weltenkarte nachschauen welche BEKANNTEN Planeten es getroffen hat. Hoffe ich konnte helfen. LG Physiker Chreys

Kommentar von Chreys ,

Ich hofe ich muss nicht erklären woher du die Formel und die Daten nehmen musst das ist Abitur Wissen!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community